Jetzt-TV Gelebte Weisheit
Jetzt-TVgelebte Weisheit!
GermanEnglish
Suche / Filter

Der Noumenon Verlag. Ein Stern verglüht am Advaita-Himmel

Ein kurzes Video darüber, warum Daniel Herbst den Noumenon-Verlag nicht weiterführen wird.                            Video ansehen

Daniel Herbst: Wirklichkeitskonfiguration

Danke Daniel Herbst für dieses Vortragsvideo von November 2016.

 

Video ansehen

 

Die interessante, merkwürdige Idee: „Mich gibt es doch gar nicht“; wer will sich davon überzeugen, dass er nicht ist, was er ist oder dass er etwas anderes ist?; das, was wir als „ich“ erleben, hat keine Möglichkeit anders zu sein als es gerade ist; wenn offensichtlich wird, dass das, was ich als mich erfahre, von niemanden beeinflusst wird; es gibt keine Wirklichkeitskonfigurationen, die Wirklichkeit an sich fassen könnte; Wirklichkeit lässt sich nur übertragen in ein System, das ähnlich konfiguriert ist; wie die Stimulanz, die „ich“ („meine“ Wirklichkeitskonfiguration) auf ein anderes System auswirke, hat nichts mit „mir“ zu tun; wir sind Wirklichkeitskonfigurationen, nicht Wirklichkeit; wie wir denken und empfinden, kann im Moment nicht anders gedacht und empfunden werden; das zwischengeschobene Filtermodul, durch das wir Wirklichkeit erfahren; wenn Wahrnehmung anfängt, sich selbst wahrzunehmen; wir können nicht andere Wirklichkeit erleben als wir gerade erleben.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Daniel Herbst: Bedeutung statt Verleugnung

Danke an Daniel Herbst, der uns dieses Video im Herbst 2016 zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt hat.

 

Video ansehen

 

Das, was sich in deinem Leben als bedeutsam zeigt, ist von Bedeutung; weil du selbst die Bedeutung bist; diese Ideen „mich gibt es ja gar nicht“...; in dir will sich eine Bedeutung erlösen; die Idee alles nur scheinbar zu nennen ist unendlich fatal; hier möchte etwas durchdrungen werden; vollkommen zu dir kommen; ich bleibe hier, wie fühlt es sich an?; Gott und die Welt sind eins; ein Bewusstsein der Angst kann sich selbst nicht durchdringen; ein Leben, das sich vor dem Leben schützen muss, wird immer als angstvoll, eng und nicht lebenswert erfahren; hier lebe ich in dem Mysterium, das das Leben ist und hier kann mich niemand mehr vor dem Leben bewahren.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Daniel Herbst: Die Kraft, die hier ist, befreit von dem Glauben, jemand zu sein

Dieser Ausschnitt von einem Satsang mit Daniel Herbst ist von Sept. 2012.

 

Video ansehen Video Teil 1 ansehen

 

Einfach hier sein, ohne es zu beschreiben und etwas haben zu wollen davon – und ohne dabei vor mir selbst aufzutauchen; DAS, in dem alles auftaucht, auch alle Programme; die Kraft, die immer nur gerade hier ist; sich darauf einlassen, dass dieser Augenblick sich durchdringen will, in den Formen, die hier erscheinen als Menschen; die Selbstbezogenheit gehen lassen; keine Erkenntnis zu konservieren; es gibt nur den Augenblick; wenn durch Sonderung Trennung entsteht; die Frage nach Schutzengel und Dämonen; das Spektrum der Benennung; gedankliche Konstruktion aus dem Nichts auftauchend; wenn den Gedanken geglaubt wird; in der Wirklichkeit taucht alles auf; Vergegenwärtigung ist die Erfüllung; die Annahme, das bin „ich“; angenommen sein, einfach weil wir hier sind; den Wunsch, sich selbst zu vergessen ernst nehmen; sich selbst hingeben und die Hilflosigkeit darin akzeptieren; nichts braucht überwunden werden; der Glaube des Verstandes, „da ist doch jemand“; die Frage, was okay ist und was nicht; sich selbst annehmen wie die eigene Mutter – und darin verschwinden; die Frage, wo Bewusstsein nach dem Tod hingeht; ein Behältnis sein, in dem sich Bewusstsein spiegelt; die Unendlichkeit und Unfassbarkeit von Bewusstsein; sich selbst sehen – auch in einem Baum.

 

Als MP3 Audio.

 

Daniel Herbst: Im Absoluten ist nicht mal Stille

Dieses Interview ist die Fortsetzung des vorhergehenden Interviews, das Martha mit Daniel Herbst im Februar 2012 geführt hat.

 

Video ansehen Video Teil 1 ansehen

 

Die Person kann immer nur nacherleben als Reflexion – im Moment: keine Ahnung; allgemein üblich: sich nur mit den eigenen Gedanken zu beschäftigen; Dasein, ohne jemanden, der es erlebt; nur noch DAS, so unmittelbar, dass es nicht in Sprache und Gedanken ausgedrückt werden kann; wenn das Bedürfnis, alles zu klären und die Welt zu konzeptualisieren stark nachlässt; die Erleichterung, nichts wissen zu können, sondern nur hier anwesend zu sein; der Zeit- und Raumfaktor, nötig wenn Reflexion sattfindet; in der Unauffindbarkeit keine Zeit und kein Raum; Zeit und Raum zeigen die immerwährende Veränderung und Vergänglichkeit; Zeit – Geschenk oder Tortur, je nach Situation; qualvolles Erleben aufgrund von Vorstellungen; alles ein Hinweis zum Hiersein; Situationen, in denen wir uns befinden, als Antworten auf uns erleben, was immer wir sind; wenn Bewusstsein sich um bestimmte Umstände dreht – und wenn dies von alleine wegfällt; wenn Schmerz ist, dann ist Schmerz, z.B. wenn ein geliebter Mensch gestorben ist; genau das erleben, was sich hier jetzt entfaltet; das unmittelbare Erleben von Gefühlen; Realisation findet in Raum und Zeit statt, ist aber jenseits davon.

 

 

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

 

Die Frage nach hundertprozentiger Realisation – was für eine Idee; Ramesh Balsekars Frage: „Wen kümmert es?“ – eine sehr gute Rückführung zur fragenden Quelle; die Frage nach „Rivalität unter Erwachten“; es gibt nur Erwachen, aber keine Erwachten; direkter Zugang aus der Relativität ins Absolute; im Absoluten ist nicht mal Stille; was für eine Idee: „Wenn alle erleuchtet wären, hätten wir eine ganz großartige Welt“; die totale Beziehungslosigkeit – wie geschehen darin Beziehungen?; du und ich – als relativer Ausdruck etwas anders, im Absoluten dasselbe; in der Form des Menschsein die Begrenzungen von Vorlieben und Abneigungen; Beziehungen spielen sich genau so, wie sie sich spielen sollen – unter Realisitieren ohne Manipulation; sich begegnen, immer ohne sich zu kennen und ohne jede Vorstellungen von einander; keiner schuldet dem anderen etwas; Eifersucht, Neid und Trennungsschmerz? Die völlige Freiwilligkeit von Beziehungen; kein „Vogel im Käfig“, sondern völliges Freiseinlassen des anderen; die Freiheit, die Tür zu öffnen oder nicht; die Absurdität, alles, was der andere tut, auf sich selber zu beziehen; als bedingtes und limitiertes Wesen in Zeit und Raum kann ich und der Partner nur so sein, wie wir sind; Beziehungen sind nur als Ausdruck möglich, weil sich das Selbst nicht selbst treffen kann; die absolute Freiheit, alles zu sein; die ständige Selbstoffenbarung: Es ist, wie es ist; die Einsicht, die Person kommt immer schon zu spät als Beginn von unmittelbarem Leben.

 

Die Videos zum Anhören als MP3 Audio.               Video über YouTube ansehen

 

Daniel Herbst: Erleuchtung braucht nie irgendeine Unterstützung

Dieses Interview führte Martha mit Daniel Herbst im Februar 2012.

 

Video ansehen Video Teil 1 ansehen

 

Die Frage, ob Erleuchtung für die Welt notwendig ist; wenn Bewusstsein auf sich selbst und nicht auf die Inhalte stößt und das damit verbundene rauschhafte Glück; Erleuchtung – kein „hohes Gut“, sondern nur das, was sowieso da ist; in der Energie des Erreichen-Wollens keine Weite und kein Platz für Erleuchtung; freie Zeit bedeutet nicht automatisch Zuwendung zur Selbsterkenntnis; wenn Suche ein Stärkung der Identität bewirkt; nichts Verkehrtes an Identifikation; wenn Bewusstsein aus der Gewohnheit nach Inhalt zu greifen auch in der Suche versucht, nach Wahrheit zu greifen; wenn die Suche dann wieder einfach wird; alles ist Spiel – auch die esoterische Geschäftemacherei z.B. mit Workshops; die Idee während der Suche, man sei spirituell; es ist nie irgendwo irgendjemand drin; Erleuchtung war immer da und wird irgendwann erkannt, wenn Konzepte wegfallen; Erleuchtung braucht nie irgendeine Unterstützung.

 

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

 

Über die Bewertung in gut und schlecht; im Hiersein ist kein unangemessenes Verhalten möglich; kollektiver Schmerz, weil in Identifikation und Verengung eigentlich unangemessenes Verhalten angemessen erscheinen kann, was nicht gut oder schlecht, sondern einfach so ist; wenn durch eine geänderte Interessensausrichtung im Bewusstsein selbst Heilung passiert; Freude an Freude und Schmerz an Schmerz – ohne Frage, wessen Freude oder Schmerz das sei; Freude bei Kindern an direkter Kommunikation, nicht über den Kopf; Freude macht weit, Schmerz eng; glückliche Menschen sind kein Gewalttäter, unglückliche Menschen müssen Unglück ausdrücken; alle hält die Existenz am Leben, ob Gefolterter oder Folterknecht; wenn ich im Gegenüber mich erkenne, kann ich niemanden mehr Schaden zufügen; Advaita und die Aussage: Eine Wahrheit ist schon zu viel; Wahrheit ist allumfassend und die Fassungslosigkeit über das, was alles geschieht in ihr; was ein Mensch glaubt, zeigt sich in der Welt, wie sie ihm persönlich erscheint und zeigt dem Bewusstsein insgesamt selbst als Universum; wenn durch die Form „ich“ spricht wie es durch alle Formen „ich“ spricht; Satsang und andere Clubs wie Fußballvereine.

 

Die Videos zum Anhören als MP3 Audio.               Video über YouTube ansehen

 

Daniel Herbst: Sein jenseits der Identifikation

Dies ist der zweite Teil eines Interviews, dass Martha im Juni 2011 mit Daniel Herbst führte.  

 

Video ansehen Video Teil 1 ansehen

 

Was ist jetzt? Hinschauen und bemerken: Was erzähle ich mir? Gedanken, die aufgegriffen werden; was für dich von Interesse ist, zeigt dir ganz genau, wo du stehst; Gedanken und ihre Manifestation; Gedanken, die Realität erschaffen; in dem Augenblick, wo du merkst, dass Denken passiert, hast du die Möglichkeit, da tiefer rein zu schauen; wirkliches Interesse, das, was sich dir eröffnet; deine eigene Reise; überhören, übersehen und immer irgendwelche Vorstellungen; Erleuchtung, nicht in einem erinnerten Ereignis; ich bin nicht das, was identifiziert ist; identifizierte Rollen; Identifikation hat einen großen Reiz; wenn Offenheit hierher zu kommen, da wäre.

 

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

 

Enneagramm und das Grundprogramm in der Struktur; die Geschichte will zu Ende erzählt werden; mit den Limitierungen beschäftigt; der Verstand, ein relatives Werkzeug; Bewusstsein und das, was im Bewusstsein erlebt wird; alles hat eine Auswirkung, alles wirkt ein; Angst und Schmerz; wenn wir jetzt damit aufhören, ständig nachzuerleben, womit wir beeindruckt worden sind; Dualität in Reinkultur kann nur überwunden werden, wenn sie gesehen wird; aufhören, die Blindheit nach außen zu projizieren; es ist unschuldig; der Schmerz in einer Person kann so unerträglich sein, dass er sich nicht anders formulieren kann als durch Gewalt; vielleicht ist es wirklich an der Zeit aufzuwachen; der Niemand, der hört, hat ganz viele Ohren; derselbe in allen, die Identifikation lässt uns genau das übersehen.

 

Die Videos zum Anhören als MP3 Audio.                Video über YouTube ansehen

 

Daniel Herbst: Keine personale Erleuchtung

Dies ist der Anfang eines Interviews, dass Martha im Juni 2011 mit Daniel Herbst führte.  

 

Video ansehen Video Teil 1 ansehen

 

Psychische und mentale Konditionierung beim Menschen; Ängste, Glaubenssätze, Individualität; festhalten an einem emotionalen Bild, Identifikation erschafft Leiden; die Instanz, die sich damit identifiziert hat; kein Konzepte, keine personale Erleuchtung; in dem Moment, wo das realisiert wird; ein weiteres Suchspiel, Fallstricke aus der eigenen Vorstellung; das „Ich“ ist nicht bereit zu sehen, was ist; darauf aufmerksam werden, was man sich selbst vormacht; ganz direkt hier her kommen; erleben, was jetzt stattfindet; mit dem sein, was ist; die Instanz, die hier ist; ich kann mich nur mit etwas identifizieren, was ich nicht bin; spirituelle Konzepte und Ideen; das Bewusstsein liebt es, sich zu identifizieren; ohne dieses „Mein“ wäre es einfach nur ein Spiel, von dem niemand leben könnte; Realisation, etwas Permanentes; die Dynamik ist, was passiert.

 

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

 

Realisation, ein leeres Stück Papier auf dem sich Dynamiken entfalten; wenn „Ich“-Losigkeit zu einem Konzept wird; der Film, in dem du bist; ein Einsehen des Verstandes; es geht nicht darum zu verleugnen; Ideen, die sich dir zeigen; es gibt nichts außerhalb der Illusion; Ideen, die zum Konzept werden; Illusionen für einen Zustand von Ich-Losigkeit halten; warum? Warum nicht? Interessiert mich das wirklich? Erkennen, dass du nie woanders warst; der Lebensgeschichten-Puzzel-Kasten und vertraut miteinander sein; Bilder von sich selbst; Konkurrenz, mehr, auch mehr von schlecht; wenn das weg fällt, dann wird es anders; unendlich viel näher als all meine Geschichten; die Unmittelbarkeit dessen, was passiert.

 

Die Videos zum Anhören als MP3 Audio.                 Video über YouTube ansehen

 

Daniel Herbst: Ich und Du, zwei Orte, ein Organismus

Dieses Interview mit Daniel Herbst führte Martha mit ihm im April 2011 in Hamburg.

 

Video ansehen Video Teil 1 ansehen

 

Begriffe, Konzepte und Gedanken; wer denkt? Neo-Advaita, die letzte Idee; die Idee der Selbstüberwindung; die Frage des Willens; Realität ist das, was ist; der Versuch, das Leben zu korrigieren; Leben in Vorstellungen; Physik und Spiritualität; Leben und Tod, lebendige Ausformung und Erinnerung; „ich“, Empfindung und Wahrnehmung; Erinnerung und die Ebene der Realität; Konzepte und Abhängigkeiten; ein Strauß von Gedanken und die Relevanz.

 

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

 

Sehen aus verschiedenen Perspektiven; Personifizierung; die erste „Ich“-Idee; der Wind und die Reibungsflächen; Trennung, Leid, Angst; die Sehnsucht, das Bedürfnis auf Grund von Leid oder einer sehr hohen Form von Intelligenz; die mysteriöse, wundersame Welt sehen; das Leben zeigt sich; wenn es aufhört, „deins“ zu sein; einfach sehen, wenn man auf sich selbst korrigierend wirkt; zu seinem größten Witz oder Feind werden; die Totalität dessen, was jetzt ist; nicht verbessern, endlich fühlen; Glaubenssysteme und Muster bemerken; die Begriffe Leere und Fülle; Angenehmes und Unangenehmes; zuhören; immer hier, wo es auftrifft. 

 

Video ansehen Video Teil 3 ansehen

 

Satsang, Noumenon-Verlag und vielleicht eine Form, die ganz anders ist; das, was passiert, nicht mehr und nicht weniger; mentale und emotionale Bewegungen; Existenzangst, wenn ich glaube, jemand zu sein; ich und du, zwei Orte, ein Organismus; das Offensichtliche und das Imaginäre; Lehrer- und Schülersituationen; der Begriff Sinnlosigkeit und „Was für eine Offenbarung!“; keine Erfahrung, ohne sich gegenüber zu treten; Verstand und Verstand sein; automatisch identifiziert sein; der Gott, der sich nicht erkennt; Befriedigung auf dem Spielfeld; Freundschaften, Allianzen; Verzicht, der sich von selbst einstellt; Geschichten, etwas, das schon lange vorbei ist – jetzt ist hier.

 

Die Videos zum Anhören als MP3 Audio.              Video über YouTube ansehen

 

Daniel Herbst: Ist da jemand oder niemand? – Es passiert von alleine

Dieses kurze Video stellte uns Daniel Herbst selbst zur Veröffentlichung zur Verfügung. Vielen Dank dafür.

 

Video ansehen Video ansehen

 

Die Fragen: Wer bin ich? Was ist der Sinn des Lebens?; unverdient hier sein; hier sein mit dem, was gerade passiert; einfach hier sein und schauen; das Leben passiert, mit der Sicht da rauf – es wird still und leicht.

 

Als MP3 Audio                                                         Video über YouTube ansehen

 

Daniel Herbst: Eingesperrt und totgeliebt

Dieses Video anlässlich des Todes von Eisbär Knut stellte uns Daniel Herbst selbst zur Veröffentlichung zur Verfügung. Vielen Dank dafür.

 

Video ansehen Video ansehen

 

Eisbär Knut ist tot; lieben auf eine Art und Weise, wo das, was wir zu lieben glauben, gar nicht vorkommt; uns mit unseren Emotionen auf etwas Kleines, Niedliches stützen; Knut nicht als Eisbär erkannt; das Verschiedene in der All-Einheit, das sich in seiner Verschiedenheit erfahren will; erkenne, dass der andere ein Recht hat, anders zu sein; weniger für uns wollen, sondern mehr schauen und uns der Existenz als Wunder öffnen; als Eisbär auf der Welt, aber zum Menschen gemacht; die Existenz nimmt zurück ins Formlose, was sie ausgeformt hat; Menschen und die menschliche Verwirrung als Ausdruck der Existenz; die höchste Liebe zu einem Eisbären: Angst vor ihm – weil er mich fressen kann; die Natur des Eisbären: einsam durch das Eis ziehen; Knut, ein Wesen, dass nicht sein durfte, wie es seiner Natur entsprach; das Bild von uns selbst nicht mehr aufrecht halten; jetzt und hier erkennen; immer hier ist Leben, in dem sich alles zeigt; durch Vorstellungen von uns selbst eingesperrt sein; Knut Tods als Geschenk, denn diese Form konnte sich erlösen; „das hier“ ist nicht eingesperrt, will nichts vom anderen, ist einfach; das Mysterium der eigenen Anwesenheit.

 

Die Videos zum Anhören als MP3 Audio.             Video über YouTube ansehen

 

Daniel Herbst: Bitte keine Verniedlichung durch emotionales Ereifern!

Daniel Herbst spricht in diesem Interview über die Katastrophen in Japan.

Dieses Interview entstand per Internet, Daniel auf Amrum, Devasetu auf Gomera. Da Daniel nur eine langsame Internetverbindung zur Verfügung stand, ist nur der Ton während des Interviews fließend, die Videobilder springen.
Für alle, die das Interview darum lieber nur als Audio anhören wollen:
als MP3 Audio.

 

Video ansehen Video Teil 1 ansehen

 

Nicht unmittelbar beteiligt sein, sich aber für beteiligt halten; was in uns selbst stattfindet, aber nichts mit Fukushima zu tun hat; das Bewusstsein ist kein Beisitzer; mit der Katastrophe in der Ferne nur gedanklich und gefühlsmäßig zu tun haben; keine Dramatisierungsformen und keine Stellvertreteremotionen; keine Verniedlichung durch emotionales Ereifern; das nicht verstehbare Leben; unmittelbares Handeln aus Berührtheit; aus der „eigenen“ Perspektive demgemäß handeln; aus Unerfülltheit gierig nach Emotionen sein – das ist kein Mitgefühl; unser Erlebensspektrum von wunderschön bis unvorstellbar grausam; einsehen, nicht zu wissen; die nicht stimmige Welt; wenn völlig unfassbare Dinge in der Gegenwärtigkeit auftauchen wie Fukushima; die unheimlich harte Welt in ihrer Polarität; wenn es einen Gott gibt, ist er auch Teufel; Polaritäten als Erscheinungen erkennen; die Welt – nicht stimmig und nicht unstimmig; die eiskalte und viel zu heiße Polarität; die Verwirrung: „meine“ Gedanke und „ich“ tue; die Empfindung: Wir leben in einer perversen Welt – vollkommen unerträglich; in der Gegenwärtigkeit erkennen, dass es keine Trennung gibt. 

 

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

 

Als Beispiel die Armut des Gier-Bänkers, Ausdruck des Glaubensbekenntnisses „Ich, ich, ich,…“; nicht dem Einheitsgedanken verfallen sein, ohne ihn wirklich durchdrungen zu haben; nicht den Betroffenen spielen von einem Leid, das nicht hier in der Gegenwärtigkeit ist; nicht im Geringsten eine Idee davon haben, wie sich das Leid in Japan anfühlt; wenn das aktuell Auftauchende stark im Bewusstsein bewegt wird, wie seiner Zeit Obama als Messias, von dem heute keiner mehr etwas wissen will; der dauernde Wechsel der Inhalte, die im Bewusstsein auftauchen; Fukushima ist nur in Fukushima; Betroffenheit als die Schaumkronen ganz auf der Oberfläche; mitbekommen, was uns bewegt und schauen, ob es authentisch ist; Atomkraft, letztendlich nicht kontrollierbar und unheimlich; keine Möglichkeit, mit Atomkraft verantwortungsvoll umzugehen; Atomkraft, der Zauberlehrling.

 

Die Videos zum Anhören als MP3 Audio.              Video über YouTube ansehen

 

Daniel Herbst: Das Hiersein immer tiefer erfahren

Dieser Satsang mit Daniel Herbst fand beim 17. Rainbow Spirit Festival
im November 2010 in Berlin statt.

 

Video ansehen Video Teil 1 ansehen

 

Hiersein zur Einstimmung; die „Suche zu uns selbst“ als Ablenkung vom Hiersein erkennen; konzentriert und direkt zusammen sein, trotz Ablenkung von außen; in allem zu mir selbst kommen; die Suche des Verstandes in einem Spektrum; die Einladung das Hiersein immer tiefer zu erfahren; Fragen jenseits der personalen Ebene, aus der Ahnung heraus, wer ich wirklich bin; keine Frage heißt: Freiheit; die Frage: „War ich schon jemals nicht hier?“; körperlich immer hier – aber geistig, emotional?; frei von sich selbst sein – nur hier sein; Gedanken auf subtiler Ebene, fast nicht greifbar; Gedanken finden statt – auch in der Qualität von Freiheit; unmittelbare Gefühle, wie Schmerz, und Gefühle, denen Gedanken unterliegen; der Beobachter – der auch nur das Eine ist und da sein darf; die Idee von einem Ich – die auch da sein darf; die immer währende Kategorisierung des Verstand, die seine Natur sind; Daniel hat keine Botschaft; Tun aus der Idee heraus, es könnte uns dann „besser gehen“.

 

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

 

Die Frage nach Evolution und Erleuchtung; die Begrenzung der Form als deren charakteristisches Kennzeichen; die Idee von Evolution, dass es eine Hin-Entwicklung zu einer perfekten Form gäbe, also eine Distanz zwischen „mir“ und der perfekten Form, die auch als Gott angesehen wird – was für ein Gedanke!; wenn der Wunsch, das Ich zu überwinden, nach einem Wir verlangt; der Umgang mit Eigenschaften wie mit Geiz; das Recht des Unglücklich-Seins hier in meinem Leben zu sein; das Unglücklich-Sein wie ein Kind einladen hier bei mir zu sein; alles, was da ist, einladen hier zu sein; kein Interesse an einem spekulativem Gespräch; herzlichen Glückwunsch zum Hiersein; wer bekommt mit, was gerade passiert?; der Raum bleibt relaxt, auch wenn ein Gewitter in ihm stattfindet; sich wirklich sich selbst zu wenden, ohne Konzepte von außen; dem eigenem Erleben gegenüber ohnmächtig sein; für Daniel ist alles einfach, weil alles bereits vorhanden ist, was passiert.

 

Video ansehen Video Teil 3 ansehen

 

Wenn man sich nichts mehr zu sagen hat; wenn alles als Illusion tief erkannt wird, kann alles gesagt werden; das Leben als Witz – als Tragödie oder Komödie; keiner da, der es wissen könnte; wir brauchen und können Gott nicht zu helfen, uns in die Realisation zu bringen; wenn „oh, dass bin ja ich“ als Form erkannt wird und alles unbeschreibbar unbeschreibbar wird; das Wunder, jemand anscheinend anderen wahrnehmen zu können; Schmerzen, die ein Rufen und eine Erinnerung sind; abgefahren finden, wenn es nicht mehr als abgefahren erlebt wird; Krieg als Ausdruck einer sehr hohen Form von Angst; wenn nichts bleibt, aber alles ist, was immer da war – und kein Kampf mehr da ist gegen das, was sich gerade zeigt; Panik vor dem Abgrund, dass da nichts mehr ist; ohne Idee von mir selber überall zuhause; alles ist Illusion, nicht nur die Idee von mir selbst; unsere Rolle, die wir als Besucher in diesem Universum spielen, können wir uns nicht aussuchen; die Realisation beginnt – aber sie hat kein Ende; wir sind nicht unsere Erfahrung, sonder die Erfahrung weißt uns darauf hin, was wir sind.

 

Die Videos zum Anhören als MP3 Audio.               Video über YouTube ansehen

 

Daniel Herbst: Eine vollkommen gewärtige Abwesenheit

Dieses Interview mit Daniel Herbst über die Bücher seines Nomenon-Verlages Noumenon-Verlages führte Devasestu im September 2010 mit ihm in Hamburg.

 

 

Video ansehen Video Teil 1 ansehen

 

Die Entwicklung von Daniel Herbsts Noumenon-Verlag; das erste Buch, Nisargadatta: "Die ultimative Medizin"; Bücher, die sehr direkt auf „etwas“ hinweisen ohne große Vorstellungswelten; Papajis erhebendes und nährendes Buch: "Der Gesang des Seins", nach Satsangs-Transkriptionen – d a s Papaji-Buch; Samarpans Buch: "Stille - Gespäche mit Samarpan" in Zusammenarbeit mit Devasetu; das Buch "Mythos Mind" von U. G. Krishnamurti – ein sehr kontroverses Buch, für Menschen, die bereit sind, sich selbst zu hinterfragen; der Schutzmechanismus Denken, der sich mit allen Mitteln selbst schützen will; der radikale Ansatz, die Menschen auf sich selbst zurück zu werfen; die sehr eigne Art von U. G. Krishnamurti – eine Art Katharsis; die Verbindung, die entsteht, wenn wir uns mit Videos oder Büchern sehr intensiv beschäftigen.

 

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

Das neue Buch von Daniel bei Noumenon: "Aus dem Einen - By itself" mit Versen aus der Avadhuta Gita; die Wahrheit – nicht berührt von Dualität und Nicht-Dualität; das sich selbst ermächtigende Bewusstsein; ich bin – und die Illusion, jemand zu sein; die Verwirrtheit, sich selbst als ein Du anzusprechen; klare unmittelbare Spiritualität; tiefe, klare, einfache Wahrheit; der Auszu g "Niemand da" aus Jeff Fosters Buch bei Noumenon "Eine außergewöhnliche Abwesenheit"; im Zentrum des Leidens – niemand, der leidet; das Leiden, dass es hier eine Person gibt; eine vollkommen gewärtige Abwesenheit; die Geschichte vom Ich, dem Handelnden; von dem Unsagbaren vor der Geschichte; wenn Abwesenheit und Präsenz zusammen kommen; eine weiteres Buch von Nisargadatta: "Bevor ich war, bin ich" aus seinem letzten Lebensjahr; Daniels Verbindung zu diesem radikalen Buch, in dem Nisargadatta bis zu seiner letzten Sekunde auf DAS hinweist; Daniels Buchprojekt, seine „Babies“; Noumenon-Verlag, von Daniel Herbst ganz alleine gemacht, ohne Werbung – aber mit Intension und Auftrag.

 

Die Videos zum Anhören als MP3 Audio                 Video über YouTube ansehen

 

Daniel Herbst: Identifikation – im besten Fall verbrennst du in dem, was dich ruft

Dieses Interview mit Daniel Herbst führte Devasestu im September 2010 mit ihm in Hamburg.

 

Video ansehen Video Teil 1 ansehen

Alles, was erscheint, ist identifiziert; Bewusstsein ist Identifikation; diese Identifikation ist eigentlich Liebe, Angenommensein; Leid und Konflikt entstehen erst durch Identifikation mit reduzierten Formen; in Wirklichkeit tue ich nicht, was ich tue, sondern ich erlebe, was passiert; wenn klar ist, dass Identifikation von selbst passiert, gibt es kein Problem; ohne Identifikation finden keine ernsthaften Konflikte statt; das große Spiel, in dem Formen identifiziert sind; die ständige Selbstumkreisung verhindert die Vertiefung; Fallen hinein in immer größere Zusammenhänge; gleichzeitig Wahnsinn der Identifikation und Schönheit des freien Spiels von Form; immer weniger mit sich selbst zu tun haben; es geht nicht darum, Identifikation zu überwinden; die Idee von jemandem, der die Befreiung haben möchte, steht der Befreiung im Weg; helfen wollen bedeutet, die Identifikation zu bestätigen; in Angst hinein „relaxen“.

 

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

Wer bin ich? Sehnsucht in der großen Welt zuhause zu sein; Bewusstsein fängt in der Frage „Wer bin ich?“ an, sich sich selbst zuzuwenden; Bewusstsein schaut, wo es sich entdecken kann; Ausweitung vom festen Erleben in eine nicht greifbare Dimension hinein; in dem Moment, wo ich nicht um mich kreise als identifizierte Person: „Wo ist das Problem?“; Aufgeben in das „Ich kann nichts tun, Dein Wille geschehe“; „Wer ist es, der etwas tun will?“; Resultat von Identifikation; es kann passieren, dass Identifikation sich aufhebt – oder auch nicht; mit dem Verstehen, dass die Aufhebung von Identifikation nicht gemacht werden kann, ist der Kampf vorbei; Orientierung in dem, was ist; Identifikation ist Liebe – du bist wichtig für mich, weil ich dich liebe; durch Erwartungen wird Liebe zum Schmerz; Liebe ohne Identifikation ist möglich; enge Identifikation auf ein Objekt und geweitete Identifikation „Ich bin die Welt“; Liebe als vollkommenes Freilassen.

 

Video ansehen Video Teil 3 ansehen

Bedingungsloses Geben als weitgehendes Naturprinzip; das Leben sagt unbedingt „ja“; das Programm; alles funktioniert sich selbst entsprechend; die menschliche Erfahrung; geht es mir so, wie es mir geht, weil ich glaube, was ich glaube? Du kommst um dich selbst nicht herum; wo ist der Buddha? Die Wahrheit durch viele Formen wirken lassen; es gibt nichts anderes, als ständiges Erkennen und Nicht-Wissen; eine Struktur kann sich nicht erlösen, eben weil sie eine Struktur ist; Bewusstsein umkreist die Struktur und schafft dabei die Probleme; Energie raubende Verwirrung; im Erkennen, dass mit der Struktur alles in Ordnung ist, geschieht Relaxen; Wirkung von Meistern hängt von deinem Zugang ab; im besten Fall verbrennst du in dem, was dich ruft.

 

Die Videos zum Anhören als MP3 Audio                 Video über YouTube ansehen

 

Satsang mit Daniel Herbst

Video ansehen Video Teil 1 ansehen

Glücklichsein, Identifikation, Beurteilung von Lehrer und Meister, Selbstmeisterschaft, handeln und Werkzeug sein, Ich bin, Wahl und Täterschaft, Bücherlesen, Erfolg und Misslingen

 

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

Das Jenseitige, Engel, das intelligente oder grausame Universum, durch scheinbare Trennung zur Erkenntnis, aus dem Wortlosen wieder heraus gefallen, wirkliches Gottvertrauen, alles ist Form

 

Video ansehen Video Teil 3 ansehen

Keine Wahl, ohne Sehnsucht wäre es einfacher und die anderen haben es einfacher, keine Autosuggestion, die Gedanken lassen dich nicht wahllos sein, das Spiel nicht bewerten, kommentarloses Gewahrsein

 

Daniel Herbst

Daniel Herbst, angesprochen auf seine Biographie antwortet er: "Was soll ich sagen? Weißt Du – und das meine ich genau so – mir fällt zu mir selbst nichts ein. Zumindest nichts, was ich aus 'Informationszwecken' sinnvoll finde. Ich bin wie Du. Nur anders. Du bist wie ich. Nur anders. Auf der manifesten Ebene sind wir individuell verschieden. Die Verschiedenartigkeit kann schön sein und Freude machen und sie kann grauenvoll sein und Angst machen. Es kommt ganz darauf an. Aber wie es auch ist, was sich auch zeigt: Ich möchte diese Ebene in den Menschen nicht verstärken. Weder im positiven noch im negativen Sinn. Und so weiß ich wirklich nicht mehr, wie ich mich definieren soll. Natürlich steht es Dir frei, den leeren Raum zu füllen. Und doch wird er leer bleiben....

 

Da war jemand und dieser Jemand hat allerlei gemacht: Er war Bankkaufmann, Fotograf, immer wieder Reisender, Page (Kofferträger), er hat im Vertrieb viel Geld verdient und alles an der Börse verloren. Er war in Indien, hat in einer spirituellen Community gelebt, hatte fasche (vielleicht die besten) und wirkliche Lehrer. Und dieser Jemand hat sein Leben lang gesucht. 1999 hat das Suchen einfach aufgehört. Daraufhin hat er sich jahrelang völlig zurückgezogen, ist nirgendwo mehr hingegangen, hat niemanden mehr irgendetwas gefragt, hat bis auf ein Buch (das aber immer wieder) nichts mehr gelesen, hat nicht mehr die Nähe irgendwelcher Lehrer gesucht, kurz, ist völlig von der Bildfläche verschwunden. Und nach 3 Jahren ist er sich selbst zur Illusion geworden und hat sich schließlich ganz vergessen."

 

Von Daniel Herbst sind die Bücher erschienen: "Und jetzt geh. Auf dem Jakobsweg ...", "Hermann Hesses Erleuchtung – Abraxas-Advaita, der GOTT, die Nondualität", "METAmorphose – Der Geist erwacht zur Wirklichkeit" und "Das Lebendige Mysterium – Das Bewusstsein auf der Suche nach sich selbst".

 

Mehr Info über Daniel Herbst:

Mehr Info zum Noumenon-Verlag, der jetzt unabhängig von Daniel Herbst weiter besteht:

Bücher aus dem Noumenuon-Verlag, der jetzt unabhängig von Daniel Herbst weiterbesteht

Letzte Aktualisierung: 11. Dez. 2016

Spenden:

Bücher von Daniel Herbst

Bücher aus dem Noumenon-Verlag, der jetzt unabhängig von Daniel Herbst weiterbesteht: