Jetzt-TV Gelebte Weisheit
Jetzt-TVgelebte Weisheit!
GermanEnglish
Suche / Filter

Auf ausdrücklichen Wunsch von Gabriele Rudolph...

...haben wir einige ihrer Videos entfernt, die für sie nicht mehr aktuell waren. 

Gabriele Live Chat

Für die auf Webstream.eu gespeicherten Live-Chats von Gabriele Rudolph bitte hier klicken. 

 


Gabriele Rudolph: Stille, das einzige Zuhause, weil sie immer ist

Dieses Interview führte Devasetu mit Gabriele Rudolph im September 2012.

 

Video ansehen Video ansehen

 

Zu dem Begriff „Ichen“: wenn ES ich spielt; unterschiedliche Qualität von Ichen, mit oder ohne Identität damit; Bewusstsein darüber, dass Ichen geschieht; spirituelles Ichen: „Ich bin erwacht“; aus der Geschichte von Gabriele, wie sie zu ihrer Lehrerin Vanesa gekommen ist, weil sie wollte, dass es ihr besser geht; alles geschieht aus der Stille; als Beispiel für Ichen eine Erfahrung von Gabriele in der Rolle als Mieterin; Stille, die die Rolle als Mieterin spielt aus dem Nichts heraus; sehen, dass ich nicht das Ichen bin; Staunen über die eigene Reaktion am Beispiel von Gabriele im Satsang; klaren Sehen von Sehen oder Nicht-Sehen, ohne dass da jemand wäre, der das macht; Einheit, die als vieles erscheint; Stille, das einzige Zuhause, weil sie immer ist; die klärende Wirkung des Wortes „scheinbar“; Wertschätzung für die Erscheinungen; Hilflosigkeit gegenüber dem Kommen und Gehen der Erscheinungen; auch Offenheit für Festhalten; der männliche, unpersönliche Teil von Klarem Sehen und der weibliche, liebevolle, alles einschließende Teil von Klarem Sehen; die Schönheit des einfach Menschlichem und das Mitgefühl dadurch; Leere und Fülle, heiß und kalt gleichzeitig, wenn männliches und weibliches Klares Sehen zusammenkommen; im weiblichen Sehen erkennen, dass das Ichen auch zum Spiel gehört und auch nur DAS ist; wenn auch Unzufriedenheit da sein kann und darf; den Schmerz in der Identifikation spüren; Fließen und Holpern im Umgang mit Geld – in Wahrnehmung von tiefer Stille; oft ein Wunder, wie immer wieder Geld kommt; der Begriff „Gerechtigkeit“; Mitgefühl und der Wunsch, dass es den Menschen gut geht; Ungerechtigkeit in Bezug auf Hartz IV-Vorschriften; wenn Energie da ist, sich zu engagieren und das als Auftrag gesehen wird; große Wachsamkeit gegenüber Hilfsbereitschaft, die auch überfordern kann; Urvertrauen aus der Stille heraus; Mitgefühl, auch mit dem „eigenem“ Körper-Geist; Angebote von Gabriele: Abend-Satsang, Live-Chat, Satsang-Nachmittage mit zwei Satsang hintereinander, Einzel-Satsangs, auch per Skype, Retreats, Körper-Satsang in Einzelsession-Form; wie Körper-Satsang entstanden ist; Berührung durch die Hände ohne jegliches Ziel und Absicht und was dies alles auslösen kann; das E-Book von Gabriele: „Das Leben als Liebesspiel“; Energie für und Interesse am Thema Sexualität.

 

Als MP3 Audio                                                Video ansehen Video über YouTube ansehen

 

Gabriele Rudolph: Niemand, der etwas geben könnte, niemand, der etwas bekommt

Dieses Interview führte Martha mit Gabriele Rudolph zum Thema „Sexualität, Lebensfreude, Bedürftigkeit“ im Januar 2012.

 

Video ansehen Video Teil 1 ansehen

 

Sexualität, Lebensfreude, Bedürftigkeit; sexuelle Energie und ihr Ausdruck; die Energie kann andere Formen annehmen; Angst und Lust; wahrnehmbare Lebensfreude; Zustandsmanagement, Mangelgedanken; mit dem Körper sein, natürliche Sexualität; „Es“ tut, nicht „Ich“; natürliche Unschuld; Verwirrung, kopfgesteuerte Sexualität; die meisten Köpfe mögen keine Ernüchterung; niemand, der etwas geben könnte, niemand, der etwas bekommt; Beziehung und Drama, die Einladung, das zu sehen; Beziehung, Partnerschaft ist ein Gedanke; Stress, Ichen ist sehr menschlich; die Aufhebung der Täuschung; niemand, der die Wahl hat; der Kopf will steuern; Ichen wird von allem unterstützt und geschieht weiter; der Qualitätsunterschied zwischen sanfter Freude und immenser Panik.

 

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

 

Der Gedanke von männlicher und weiblicher Energie; männliche und weibliche Körper in der Sexualität; kein Weg, keine Methode, das zu erreichen, was bereits ist; wenn die Aufmerksamkeit in den Kopf geht; die Erziehung und die Erlaubnis, Gefühle zu spüren; Unterschiede, die der Kopf zwischen Mann und Frau macht; die Konditionierungen, Programmierungen; wenn die Aufmerksamkeit im Herzen, in der Stille ist; Eifersucht, die erscheinen darf, ist ohne Macht; wenn Trennung geschieht, geschieht es durch alles absolut vollkommen; dich gibt es nicht; Eifersucht, der Wunsch meine Aufmerksamkeit ganz bei mir zu haben; Eifersucht in Beziehungen und die Aufmerksamkeit; jede Begegnung zieht Energie; Eifersucht, Liebe Angst und Geduld.

 

Video ansehen Video Teil 3 ansehen

 

Der Kopf und der Wunsch nach einer idealen Beziehung; egal welche Wünsche auftauchen, es sind alles Vorstellungen; was die Menschen Partnerschaft nennen ist eine Idee; einengende Vorstellungen; Planung im Spiel und Spontanität; Versprechen funktionieren nicht.

 

Als MP3 Audio                                                       Video über YouTube ansehen

 

Gabriele Rudolph: Bedingungslose Liebe, die alles spielt

Diese Gespräche über Nichtdualität und Liebe fanden bei 17. Rainbow Spirit Festival 2010 im November 2010 in Berlin statt.

 

Video ansehen Video Teil 1 ansehen

 

Gespräche über Nichtdualität und Liebe; verliebt sein und da ist was, das war nicht klar; die bedingungslose Liebe, die alles spielt; die Aufmerksamkeit nicht in den Gedanken oder Körperwahrnehmungen; Angst und Fragen – und: Da ist niemand, der eine Wahl hat; Nichtdualität – keine Trennung und alles zugleich; „mein Leben“, auch die Gefühle gehören niemandem, nichts gehört jemandem; schüchtern sein und sich trauen; einfach nur sein; aufgeben; große Freude daran, wenn da niemand und alles zugleich ist; was kommt und geht ist nicht „das“, sondern die Aufmerksamkeit; alles ist „das“; vom Verstand aus gesehen, ist das Leben frech; ein „Ich“, das das Leben kontrollieren will, ist die Hilflosigkeit selbst; da ist gar niemand, der etwas tun könnte.

 

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

 

Methoden und Lehren haben nichts mit klaren Sehen zu tun; nichts kann übertragen werden – alles ist ES bereits; Liebe, die so tut, als sei sie nicht bereits; Lebendigkeit, die „Ichen“ spielt; alles, was du suchst, ist bereits; in der Liebe im Satsang ertrunken; klares Sehen ist kein Zustand; Emotionen, Ichen und Körperwahrnehmung; ES fragt nicht, ob es geschehen soll; alles ist DAS auch Ichen; wenn scheinbar etwas fehlt, beginnt die Suche; hier spricht niemand zu niemandem; nichts dagegen, dass Freude am Meditieren da ist; jemand, dem es besser geht, ist das, was Trennung spielt.

 

Video ansehen Video Teil 3 ansehen

 

Wenn gesehen wird, dass gar nichts fehlt; ES, das Traurigkeit spielt – wenn das gesehen wird; alles ist ES bereits; als sei da jemand, der die Wahl hätte; in Gedanken erscheint das sehr real; niemand, der wählen könnte, welche Gedanken aufsteigen; es bewegt sich oder es bewegt sich nichts; leere Worte, wenn es nicht gesehen wird; es will selbst gesehen werden; der kleine Dickkopf, der es will, der wird es nicht bekommen – für den Kopf ist das eine Frechheit; der Witz ist, es ist noch nicht einmal einfach, noch nicht einmal das; Trennung und scheinheilig; da ist niemand und alles zugleich; ES spricht von sich „selbst“ zu sich „selbst“; der Wunsch zu verstehen und erkennen, das gar nichts verstanden werden kann; niemand, der etwas geben kann und braucht, auch keine Antworten.

 

Als MP3 Audio                                           Video über YouTube ansehen

 

Gabriele Rudolph: Auch Ichen ist Liebe

Diese "Gespräche über Nichtdualität und Liebe" mit Gabriele Rudolph filmte Devasetu im September 2010.

 

Video ansehen Video Teil 1 ansehen

 

Was ist dran an Meditation? Wo führt das hin? Am Rande der Erschöpfung und meditative Zustände; Fragezeichen; eine Ahnung, Vanessa und wenn ein Eisberg in warmes Gewässer kommt; Staunen, dass da gar nichts passiert; Satsang-Videos wie Nahrung; das Eine, das als zwei erscheint und da ist niemand, der eine Wahl hat; „Ichen“; Konstruktion von Geschichten; die Illusion, der Glaube an ein „Ich“, die Suche; die Ahnung und das Sehen, da ist gar nichts mehr.

 

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

 

Ein Ich sieht immer ein Ich, nur niemand kann niemanden sehen; Traumschmerzen und Meditationstechniken; Ich-Geschichten; niemand, der über den Dingen stehen könnte; Vorstellungen von einem erwachtem „Ich“; Sehen, dass auch „Ichen“ die Liebe ist; wenn das Leben „Ichen“ spielt; Methoden-Literatur; da ist niemand, der dir etwas geben kann; der Ausdruck „spiritueller Lehrer“ und spiritueller Lehrer nicht sein; klares Sehen und keinen Mantel brauchen.

 

Video ansehen Video Teil 3 ansehen

 

Viele Bücher, die nicht auf klarem Sehen beruhen; Herzklopfen, „Ichen“ und niemand, der hier besser sein will; sprechen über das, was hier beobachtet wurde – keine Abgrenzung; ein starkes Anliegen, hinzuschauen und Klarheit zu schaffen; kein Interesse, ein scheinbares „Ich“ zu schonen, niemanden schützen; nichts, was gelernt werden kann – niemand, der in eine Falle stürzen kann; da ist nichts und alles zugleich und keine Wahlmöglichkeit; der Durst, bitte lass mich sehen, bitte lass mich niemand sein.

 

Als MP3 Audio

 

Gabriele Rudolph: Niemand und alles zugleich

Dieses Interview mit Gabriele fand im September 2010 in Hamburg statt. Die Fragen stellten Martha und Devasetu.

 

Video ansehen Video Teil 1 ansehen

 

Beim Schreiben der Worte wird empfunden; spüren während der Kommunikation; nachhaken, wenn etwas in diesem Prozess „übrig“ bleibt; im klaren Sehen wird schnell erkannt, wenn eine Geschichte läuft; Menschen kommen nicht zu Gabriele, sondern zu Niemandem; sehr starkes Interesse an dem, was ist, so wie es ist; große Freude am spielerischen Schauen und Durchschauen von Geschichten, wenn beim „anderen“ Interesse besteht; Berührtheit beim gemeinsamen auf den Grund schauen; es gibt nur DAS; nur SEIN, keine Person; vergleichen von zwei scheinbaren Ichs ist nur eine Vorstellung, DAS spielt Gabriele; Sehnsucht nach Ich-Losigkeit ist bereits DAS; die Sehnsucht selbst ist DAS; Aufmerksamkeit auf die Sehnsucht; alles, was gesucht wird, ist bereits jetzt DAS; auch „Ich-en“ ist DAS; klares Sehen ist zu sehen, dass niemand da ist, der die Wahl hat; dem SEIN ist es gleichgültig ob es „Ich-t“; das Problem entsteht nur in der Vorstellung; das Lehrer –Schüler-Spiel; der Schein von Mangel entfällt beim klaren Sehen; beim Lehrer „nichts mehr zu holen“; das Spiel von Niemandem zu Niemand und Allem zu Allem; Bedeutung wird vom Kopf erzeugt, ist aber nicht relevant; Aufmerksamkeit kann nicht gelenkt werden, weil niemand da ist; Ich-en spielen.

 

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

 

Die Dinge geschehen; in Alltagssituationen besteht keine Notwendigkeit über die Ich-Losigkeit zu sprechen, denn es besteht keine Not oder beim Gesprächspartner kein Interesse hinzuschauen; Fragen und Antworten steigen spontan auf; die Menschen spüren, ob da ein Jemand ist oder ob niemand ist; im Kopf finden immer Beurteilungen statt; nicht vorhersehbar, was in bestimmten Situationen ausgelöst wird; alles ist DAS; Entspannung durch das Wissen, dass da niemand und alles zugleich ist; pure Lebensfreude, die sich verschenkt; Wahrnehmungen lassen Reaktionen aufsteigen, allerdings ist nicht vorhersehbar, was aufsteigt; wenn Gedanken geglaubt werden, ist im Körper Spannung; Nicht-Wissen darf sein und ist wie eine Pause; der Kopf mag allerdings Nicht-Wissen nicht; wenn ein Ich in Aktion tritt, bleibt etwas übrig; wenn das Ich-en erkannt wird, bleibt nichts übrig; niemand, der etwas getan hat; der Kopf findet immer etwas, was fehlt; seit dem klaren Sehen kann Liebe freier fließen; liebevolle Freundschaft mit der scheinbaren Mutter; keine Halbherzigkeiten; es wird klarer und direkter gesagt, was stimmt und was nicht; mehr Klarheit; auch in Liebe mit einem „Nein“.

 

Video ansehen Video Teil 3 ansehen

 

Die Ursache für das Ich-en ist Gabriele nicht bekannt; Ich-en steigt bei Gabriele immer wieder auf und wird manchmal ganz bewusst gespielt; keinerlei Wahlmöglichkeit, keine Abkürzungen, kein Entkommen; es gibt niemals mehr oder weniger als das, was gerade ist, genauso wie es ist; es gibt niemand besonderes, nur Das; Vorliebe für Sprechen über Nicht-Dualität und Liebe; Fragen und Antworten kommen, wenn Interesse ist; keine Absichten, sondern einfach nur Sein; es geht um nichts und alles zugleich; Erwartung wird enttäuscht; die Entdeckung, dass nichts zu holen ist, ist sehr angenehm; im Satsang geht es um die Bitte zu sehen; keinerlei Vorhersehbarkeit im Leben; das Köpfchen mag Gewohnheit; Leben als Spiel ohne Sinn, ohne Zweck und ohne Bedeutung; Bedeutung ist das Konstrukt des Verstandes; niemand, der vorhersehen kann, was aufsteigt.

 

Als MP3 Audio

 

Interview mit Gabriele Rudolph

Da ist Niemand, der eine Wahl hat

 

Dieses Interview mit Gabriele Rudolph führte Marc Schneider Anfang Dezember 2008 in Berlin. Kameramann war Martin Endruschat.

 

 

Video ansehen Video ansehen

 

„Klarheit, Stille und Gespräche"; niemand, der etwas anbietet; klares Sehen: sehen, dass da niemand und nichts da ist und alles Liebe ist; ohne jemanden kein freier Wille; die Bereitschaft alles, auch Ärger, auszudrücken; die Frage nach dem Leiden in der Welt; niemand da, er erleuchtet sein könnte; die Verlockung für den Verstand: Erleuchtung durch Handeln erlangen zu wollen; die Frage: „Wer bin ich?"; das, was ohne Grund und Ziel und Zweck passiert; Fülle im Alleinsein; Einsamkeit – resultierend aus Gedanken; die Schönheit des Wortes „das" als Hinweis auf das Unaussprechbare; Spiritualität, Reinkarnation, Zukunft und Vergangenheit; der Tod – des Körpers und der Person; wenn „Ichen" geschieht (für kurze Zeit ein Ich-Gedanke aufsteigt); Widerstand, Probleme und Ärger; das Auflösen der Geschichten im Sehen, dass da niemand ist

 

Die Webside des Interviewers Marc Schneider ist: www.erwachen.net

 

 

Gabriele Rudolph

Gabriele suchte lange Zeit nach Liebe und Freiheit in den anonymen Selbsthilfegruppen, der Kirche, in Plum Village (einem buddhistischen Kloster im Süden Frankreichs unter der Leitung von Thich Nhat Hanh) und in verschiedenen Therapieausbildungen, aber erst als sie auf Satsang traf, spürte sie, dass sie dem, was sie suchte, näher kam.

2005 geschah klares Sehen, dass alles, was ist, genauso wie es gerade erscheint, bereits bedingungslose Liebe ist, und dass das, was sie bisher „Gabriele“ nannte, nur eine Vorstellung ist. Ohne dass sie davon gesprochen hätte, wurde sie gebeten, Satsang anzubieten.
Das Besondere an Gabriele ist ihre Unbeschwertheit, ihre direkte und offene Art zu teilen und ihre tiefe Liebe zum „Ichen“, die oft viel Erleichterung und Gelächter zur Folge haben. Sie spricht sehr offen über ihr Privatleben, zeigt sich ganz als Mensch, liebt die Augenhöhe und lädt auch ein, das Thema Sexualität im Satsang nicht auszuklammern. Sie betont immer wieder, dass „du“ als eigenständig handelnde Person nicht existierst, dass es aber zugleich total natürlich und menschlich ist, dass „Ichen“ geschieht, ebenso wie alle dazugehörigen Gefühle.

Ihr Manuskript „Das Leben als Liebesspiel“ ist eine humorvoll-zärtliche Einladung, einfach nur zu sein und zu entdecken, wie der Kopf gelernt hat, der Stille, Schönheit und Lebendigkeit des Lebens immer wieder davonzulaufen.

Mehr Info über Gabriele Rudolph:

Letzte Aktualisierung: 20. Febuar 2013

Spenden:

Bücher von Gabriele Rudolph: