Jetzt-TV Gelebte Weisheit
Jetzt-TVgelebte Weisheit!
GermanEnglish
Suche / Filter

Grace: Total direktes Erleben, vollständiges Begegnen

Interview mit Grace am Abend nach Sharing Nonduality, Okt. 2017, Fragen von Devasetu und Ilka.

 

Video ansehen

 

Das Interview handelt vom Wegfall des Beobachters oder beobachten können vor fünf Tagen. Grace sagt, die innere Welt ist nicht mehr da und sie kann nicht mehr darin eintauchen oder sie besuchen; es ist alles konkret anders. Das Auspacken, von dem, was das eigentlich ist, geht jetzt erst los. Die innere Welt hat sich wie nach außen gestülpt; was jetzt noch möglich ist, ist die Situation da draußen zu nehmen, wie sie früher die Situation innen genommen hat; ein total direktes Erleben und da ist nicht ein bisschen Zeit dazwischen, es passiert alles in einem Moment, es gibt keine Interpretationen dazwischen, es ist Eins. Ein ganz intensives Erkennen in einer ganz intensiven Situation, dass sie daran beteiligt ist, an jeder Situation. Das hat sie ganz tief berührt und es war ganz klar, dass es keine Situation gibt, an der sie nicht beteiligt ist, auch unschöne Situationen. Was jetzt passiert, dass in jeden Momenten, in jeden Situationen vollständiges Begegnen stattfindet; einziges Interesse, was da ist, ist diesen Frieden, der drunter liegt in mir und in meinem Gegenüber zu sehen. Sie weiß jetzt, dass sie nur das sehen kann, was in ihrem Geist ist; es gibt das Sehen in dieser Identifikation, ein selbst gemachtes Selbst zu sein und das andere Mal ist es ein Sehen ohne Identifikation. Ohne diese Identifikation sieht sie immer, was dahinter ist, es ist einfach das, was passiert, das ist maximal friedlich; ihr ist es, dass es in diesen Frieden nur einen Willen gibt. Dass ich ist nicht identifiziert mit einer Person, dennoch ist da dieses richtigste Wort „ich“; dieses Ich sieht und ihr ist, wie Gott schaut durch sie hindurch und sieht auch nichts anderes wie seine Schöpfung, und seine Schöpfung ist absolut in Frieden. Wenn bei ihr etwas gesehen wird, was nicht Frieden ist, dann ist da ein Innehalten bis Frieden gesehen wird. Leben pur, ohne diese Identifikation, das ist sie. Der Körper ist wichtig, weil er ein Kommunikationsmittel ist, ein vollständig, vollkommenes Kommunikationsmittel, wenn da keine Einmischung von diesem selbst kreierten Ich drinnen ist; es ist total wunderbar, sich so zu begegnen in diesem einen Willen...#Mehr...# Diese Sicht ist Frieden und das ist Eins. Hier an der Stelle ist es möglich, etwas zu tun, weil es das ist, was passiert, nicht weil es notwendig ist. Es ist vollkommen klar, es wird Frieden sein, es wird diese Sicht, dass es Eins ist geschehen, keine Ahnung wie. Dieses absolute klare Wissen, dass sie nichts weiß; sie kann nichts einschätzen und weiß nicht, wohin irgendetwas führt; ein Streit kann zu was wirklich Schönen führen. Sie weiß, dass dieses hier Frieden sehen wird; Gottes Schöpfung Liebe ist, plötzlich haben die Dinge, die gesehen werden eine andere Bedeutung, weil sie dienen immer nur dessen, dass die Wahrheit gesehen wird, die immer da ist; die Sicht Gottes zu teilen. Krieg und Ärger ist nicht von Gott, all diese Negativitäten, die hier einfach nur auftauchen dürfen, sind nicht von Gott, es ist einfach eine andere Variante, das zu sehen. Für das Sehen, was jetzt für sie stattfindet, war noch so ein Schritt nach hinten, raus aus dieser Position der Raum sein nötig. Weg von der Postion, das ist es jetzt, weil sie etwas geschenkt bekommen hat, dass Wunder gewirkt werden können durch uns, das wäre in der anderen Postion komplett unmöglich gewesen. Wunder passieren. Ein Schritt zurück, der diesen Beobachter verschwinden lässt, völlig neues Sehen, wo dieses Ich da ist als Leben; es spielt keine Rolle, ob das Gegenüber das teilen kann, sie ist es sowieso selber; diese eine Sicht ist Frieden. Einen großen Test gab es bisher für Grace durch eine Freundin, die an Krebs gestorben ist, es gab Schuldvorwürfe. Sie war nach einer Weile immer in der Lage, diese Menschen in Licht und in Frieden zu sehen und ihr Herz hat sich zu ihnen geöffnet. Ein riesiges Geschenk, das erleben zu dürfen und auch diese Unbeugsamkeit in diesen Willen, dass da Frieden sein muss, egal was passiert. Es ist auch sehr ansteckend, dass Menschen in ihrer Gegenwart plötzlich Situationen anders sehen können, dass da Liebe ist. Grace hat sich noch nie so lebendig und echt gefühlt, so wahrhaftig und so liebevoll. Diese Begegnungen sind so direkt, dass völlig klar ist, dass in ihrer Wehrlosigkeit ihre Sicherheit liegt. Sie hat das Gefühl, sie wird nie wieder schlafen und das ist nicht erschöpfend, sie ist wach. Da sind keine Gedanken, die sich hin und her bewegen in irgendeiner Form, die eine Reaktion hervorrufen, weil es einfach direkt ist. Ob die funktionellen Gedanken kommen, ist noch zu früh etwas dazu sagen zu können. Eine Frau wollte die Tage gerne über sie rüber walzen als Walze, es löste ein Innehalten in Grace aus, ein Nicht-Wissen, wozu es dient. Der Vortrag, den sie halten wollte, viel aus, aber der Raum wurde trotzdem ohne Sprechen wie von dieser Präsens gefüllt; diese Frau und sie sind dort in Kontakt gekommen und da ist es passiert, dass dieses Kriegerische vollständig sich wieder verwandelt hat in Begegnung und in dieser Begegnung ist plötzlich das Leben aufgeblüht. Dieser eine Geist, der geteilt wird, der unverwirrt ist, füllt den Raum an. Es geht alles überhaupt nur um diese Form von Begegnung; das ist Begegnung, die ist nicht möglich in diesen selbst kreierten Selbst. Es ist eine Schönheit in dieser echten Begegnung, das ist vollkommen, Liebe, alles neu, rein gewaschen von geglaubten Ideen, strahlend leuchtend, wunderschön; ohne Dinghaftigkeit und Dinge können sich verändern dadurch auf irdisch nicht mögliche Art und Weise. Der eine Geist, Gott. Wirkliches, echtes Nichtwissen ist die aller größte Sicherheit, die einzige Sicherheit, die es gibt, weil wenn sie etwas wüsste, wäre es etwas komplett anderes; es wird nie beschreibbar sein, teilbar ist vielleicht das Wesen davon. Liebevolle Absichtslosigkeit ist Grace mal eingefallen; Leben so pur, das in keine Kategorie gepackt werden muss. Alles voll mit Türen in diese andere Welt, die nicht selbst kreiert ist, wie der Raum öffnet sich, da kommt Liebe und Licht durch, das ist, was da passiert, der Geist, das Wesen dessen. Die ganze Sache hat sich wie angebahnt, ganz durch gekommen ist es erst auf der Fahrt hier her. Es ist alles wie geschehen und sie findet für den Beobachter und dieses Sein kann man durchaus etwas tun, die Aufmerksamkeit und den Fokus darauf richten; das jetzt hier ist nicht herzustellen – Grace. Es war unglaublich schön mit der sterbenden Freundin dabei gewesen sein zu dürfen, da sein zu dürfen, Frieden, wunderschön. Grace ist klar, der Unfrieden, der kommt, ist ihrer, es ist nicht der Unfrieden von irgendjemand anderes, es ist der Unfrieden, welcher der verwirrte Geist verstreut hat in irgendeiner Form, ich bin es gewesen. Danke, Devasetu für Dein da sein!

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Grace: Weil nichts anderes übrig bleibt

Interview mit Grace während des One Spirit Festivals in Freudenstadt im Juni 2017, Fragen von Devasetu.

 

Video ansehen

 

Grace Angebote, „spontane Treffen“; Seminare in Stille, planlos; das andere Erkennen, wer sie wirklich sind; in einer familiären, festen Gruppe, neue Menschen sind willkommen. Auch Seminare alleine mit Grace über drei Tage, um Hinweise geben zu können, und es wird erkannt, wo zu Hause ist. Es gibt zwei Wege, einige Menschen sind in der Lage, in den Beobachter zu gehen, das Große Ganze und andere können es über das Da-sein, nichts mehr zu tun und den großen Raum zu erkennen, das Tun zu erkennen, um es bleiben lassen zu können. Es geht um einfach da sein, ohne dass es darum geht, fertig. Passiert Identifikation – weißt Du, was das ist? Das Leben spielt, Identifikation ist nicht nötig. Der eigene Körper ist ihr nicht näher als der anderer Menschen, sie sorgt aber für den Körper. Hat keine Ahnung, wie das Leben für sie passiert, es ist einfach da, hauptsächlich Freude und intensive Berührtheit von allen Möglichen, schon angenommen, weil es da ist. Keine Ahnung, wie andere Menschen von ihrer Anwesenheit profitieren; sie kann sehen und mitteilen, was bei Menschen nicht wahr ist und es verschwindet. Einige Menschen profitieren nicht, verstehen sie nicht, können keinen Gesprächen folgen. Erlebt andere Menschen mit dem Herzen als Freude, nicht getrennt. Es ist nicht bei allen Menschen gleich, manche sind nicht da. In den Treffen geschieht ein Auspacken, ein Anfang einer Liebesbeziehung. Leben lebt, da ist keiner. Meditation bedeutet Sein. Sehen oder Hören findet im Raum statt, das Bild verschwindet oder spielt keine Rolle, es findet nicht mit den Augen statt. Sehen und Hören ist überall. Für jeden ist es komplett anders und es spielt keine Rolle, wie es für Grace ist. Natürliches Lernen findet im offenen, urteilsfreien Zusammensein statt; etwas Neues wahrnehmen, außerhalb der Sinne oder Denken; alles ist Perfekt, die Tür öffnet sich überall hin, der Level / Perspektive / Rolle der Menschen ist egal. Jede Idee von Bewertung verschwindet. Viel Mitgefühl, Freude, Liebe, es verströmt sich. Tiere kommunizieren natürlich. Begegnung mit Delfinen, die Liebe; von einem Delfin so gesehen gefühlt und mitgeteilt bekommen wie noch nie. Jesus sieht auch ganz, ohne jedes Urteil, das ist heilend. Jeder Moment ist der spirituelle Meister, jedoch Jesus hat sie aufgeweckt, gerettet und das Gefängnis zerbrach in sieben Tagen.

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Grace: Im inneren Nicht-Tun erkennen, wer wir wirklich sind

Dieses „Gespräch & Meditation“ mit Grace fand beim One Spirit Festival im Juni 2017 statt.

 

Video ansehen

 

Die Freiheit, keine Ahnung zu haben, was passieren wird; Wegfallen darf passieren; die Beweggründe, warum die Menschen zu Grace gekommen sind; wenn erkannt wird, dass alles Tun zu viel ist, weil wir das, was wir suchen, schon sind; im Nicht-Tun erkennen, wer wir wirklich sind; unsere Zuhause, da wo Frieden ist, wo alles ganz ist, wo es nichts anderes gibt; wenn Tun aus sich selbst heraus passiert, ohne dass jemand es macht; wenn die Gedanken und Emotionen von außerhalb auf der Bühne gesehen werden; alles darf bedingungslos da sein, auch Gedanken und Bewertungen – und darin ist nichts zu tun; zu Alles-was-ist gibt es keinen Weg, denn es ist schon hier; wenn sich die Idee von ich einschleicht, meine Gefühle, meine Gedanken, meine Wahrnehmung; das Ich, ein Sammelsurium von Gedanken, die geglaubt werden; das Ich, eine Idee, die nicht wahr ist; erkennen, dass die Suche sinnlos ist; genau hinschauen, die Position alles-was-ist erkennen; nicht involviert sein in was immer erscheint; alles darf da sein, jeder Körperempfindung ist willkommen, die Gedanken, die auftauchen, alles darf da sein; mit was und wie und wo, innerhalb oder außerhalb des Körpers, sind Gedanken – und die Emotionen – zu erkennen?; nachschauen, wo die Position des Sehens der Gedanken, Emotionen und Wahrnehmungen ist; wenn alles in absoluter Vollkommenheit erscheint – jeder Moment für sich; total egal, was wir wahrnehmen, alles gleich-wertig; alles ist da, auch bevor wir den Focus darauf lenken; ES ist größer als alles andere, weil es kein Ende und keinen Anfang hat; keine Fragen, wenn das Greifen nach den Gedanken wegfällt; Räume, die sich öffnen, wenn kein Verstehen mehr nötig ist.

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Grace:

Mitte zwanzig – fiel ich durch alles durch was ich bisher für wahr oder richtig und solide/stabil gehalten habe. Fallen - grenzenlos. Es gab nichts, woran ich mich hätte festhalten können. Noch gab es jemand, dem ich mich anvertrauen konnte. Ich fiel tagelang durch alles, was ich als identifizierte Person, für sicher und real gehalten habe. Das war eine sehr angsterfüllte Phase. - Ich war kein spiritueller Mensch und hatte keine Veränderung angestrebt. - Im Fallen fiel mir Jesus ein. Hier gab es Beruhigung und Hilfe – wenn ich sie auch nicht benennen kann. Es  kam mir vor, dass er den Vater kennt, wer auch immer das ist - ich HÖRTE ihn RUFEN und zwar MICH. Das war das einzige was als Ziel erschien.

Da waren Erkenntnisse und Offenbarungen, die auch nicht zu halten waren. Das Leben wurde ein Spiel welches Emotionen beinhaltete und nichts als Freude war in allem – bis sich das Spielbrett zu verändern schien und ich keine Ahnung mehr hatte wie das Spiel geht.  Aufregend. - Danach bewegte ich mich jahrelang durch das angebotene spirituelle Feld. Avatare – Ashram Aufenthalt – Dunkelkammer - Lichtnahrung - Tempel - Meditation - ..... Es war, wie wenn alles, was durch das Fallen verschwunden war – jetzt langsamer durchlaufen wurde. So, dass sich Verständnis entwickelt. - Bei dem letzten spirituellen Angebot/Gruppierungen in die ich eingestiegen bin, gab es viel „zu tun“. Viele spirituelle Übungen und suche nach Menschen die dazugehören wollen. Während dieses TUNs baute sich ein Gebilde auf das sich wie ein Universum um mich drehte. Es war wie das kreieren eines spirituellen Universums und einer spirituellen Person. Es erschien mir weit davon entfernt  – das „langsame durchlaufen“ des „schnellen Fallens“ zu sein. Eher das Gegenteil. - Das Ganze verlor seine Glaubwürdigkeit und Faszination und damit verlor sich das Interesse, an ALL dem Aufbau und auch das Interesse an meiner persönlichen Bewegung darin. Der ganze Prozess der Ent-Glorifizierung dieses kreierten Gebildes wurde direkt von Jesus begleitet und dauerte 7 Jahre. Mit dem verlieren des Interesses und der Bereitschaft das alles aufzugeben, ließ Jesus mühelos die ganze Seifenblase platzen. - Hier geschah das Erkennen des SELBST das ohne Anfang und ohne Ende ist. Das SELBST frei / bewusst und GOTT wird darin nicht begrenzt. Es gibt nichts zu tun oder nicht zu tun. Das Rufen ist gehört und beantwortet. Es gibt keine Trennung.

Für Menschen, die wissen wollen wer sie sind, finden regelmäßig oder/und kontinuierlich Treffen statt. Dafür gibt es unterschiedliche Settings bezüglich des äußeren Rahmens. Ich weiß nie, wie der Weg des Erkennens geht – dafür gibt es keinen Plan.

Freier Fall. - Gott ist großartig. - Alles geschieht in mir. Grace

Letzte Aktualisierung: 8. Sept. 2017

Spenden: