Jetzt-TV Gelebte Weisheit
Jetzt-TVgelebte Weisheit!
GermanEnglish
Suche / Filter

Protagonisten von Jetzt-TV beim One Spirit Festival 2017:

Bitte wegen kurzfristigen Änderungen auch vor Ort checken!

 

Samstag, 3.6.2017:

 

Raum Buddha, 12:00 - 13:30 Uhr, Energietreffen mit Samuel Hassan Hannah

 

Raum Abraham, 15:30 - 17:00 Uhr, Gespäch & Meditation mit Grace: Eintauchen in das was ist - erkennen wer du bist.

 

Raum Abraham, 17:15 - 18:30 Uhr, Prajnaji: Wie man jeden Tag erfolgreich lebt

 

One Spirit Saal, 19:30 - 21:30 Uhr, Satyaa & Pari in Concert, KB: 12,00 € für Festivalbesucher und 28,00 €  ohne Festival-Ticket

 

Raum Osho, 22:00 - 24:00 Uhr, Spirit is a dancer, Disco mit Mariam in Raum OshoSamstag 14.5.2016:

 

Sonntag, 4.6.2017:

 

Raum Svarupa, 10:00 - 10:45 Uhr, Bhashkar Perinchery - Tiefere, gesunde Beziehungen verwirklichen.

 

Raum Abraham, 10:00 - 11:30 Uhr, Bewusst schreiben - erfolgreich veröffentlichen! Mit Joachim Kamphausen und Ina Kleinod, Vortrag und Fragestunde für AutorInnen

 

Raum Abraham, 11:45 - 13:15 Uhr, Satsang mit Pari

 

Raum Buddha, 12:00 - 13:30 Uhr, Satsang mit Samuel Hanna

 

Raum Abraham, 13:30 - 15:00 Uhr, Satsang mit Shanti

 

Raum Osho, 14:00 - 15:30 Uhr, Michael Barnett, Energy Happening: You Are More Than Your Life - Du bist nehr als Dein Leben, KB: 15,00 €

 

Raum Abraham, 15:15 - 16:45 Uhr, "Du bist es bereits" - Satsang mit Mariam

 

Raum Christus, 17:00 - 18:30 Uhr, Gespäch  & Meditation mit Grace, Eintauchen in das was ist - erkennen wer du bist. Ob wir Worte oder Stille dazu brauchen wird sich zeigen.

 

Montag, 5.6.2016

Raum Svarupa, 10.00 - 11:30 Uhr, Bhashkar Perinchery - In einer Welt voller Spannungen und Konflikte freudevoll leben!

 

Raum Abraham, 12:00 - 13:30 Uhr, Vortrag von Michael Barnett: What is Life? - Was ist Leben?

 

Raum Osho, 12:00 - 13:30 Uhr, Dance your way to god - Tanz-Meditation mit Mariam

 

Raum Buddha, 12:00 - 12:45 Uhr, Prajnaji - Bedingungslos lieben

 

Raum Osho, 16:00 - 17:30 Uhr, Meditation mit Michael Barnett: Eine Wild Goose Energy Meditiation

 

Raum Abraham, 16:00 - 17:30 Uhr, Satsang mit Shanti

Mayonah Bliss, Padma Wolff, Renate Busam und HO Gerd Strauss: Gibt es (sexuellen) Missbrauch in der Spiritualität?

Diese Podiumsdiskussion beim One Spirit Festival im Mai 2016 in Freudenstadt moderierte Devasetu. 

 

Video ansehen

 

Vorstellungsrunde der TeilnehmerInnen an der Podiumsdiskussion; die Verleugnung des Missbrauchs, stellt bereits einen Missbrauch dar; Missbrauch nicht nur auf der absoluten, sondern auch auf der kollektiven Ebene betrachten; über die „Spiritualisierung“ des Themas Missbrauch, und die Gefahr des Wegschauens; die Ansicht, dass allein die sexuelle Begegnung von spirituellen Lehrern mit erwachsenen Schülern bereits ein Missbrauch darstellt; erlebten Missbrauch nicht nur auf die Geschichte reduzieren, sondern auch das individuelle Leid dahinter wahrnehmen; über die tief im Zellgedächtnis sitzenden Rollenstrukturen; die Suche nach der Einheit zwischen den männlichen und weiblichen Prinzip; die Sehnsucht nach Heilung in der traumatisierten Ich-Struktur ruft eine tiefere Ebene in uns auf den Plan; über den Mut ,den es für Frauen braucht, über erlebten Missbrauch zu sprechen; Missbrauch ist nicht nur eine Geschichte, sondern ein Erlebnis, das die Betreffenden in jeder ihrer Zellen tragen; freies Verweilen im freien Bewusstsein; der Schlüssel ist die Selbstliebe; über den Schoßraum; die weibliche Spiritualität erwacht, wenn der Schoß erwacht; über die Frage, ab wann eine Frau eine Grenzverletzung als Missbrauch erlebt; ein Lehrer, der seine Wurzeln im Göttlichen hat, kann spüren, wenn eine erotische Projektion auf ihn fällt, und ist in der Lage diese aufzulösen; auf einer tieferen Ebene sind wir weder männlich noch weiblich, sondern ganzheitliche Wesen; im Schoßraum der Frau gibt es einen Ort, der niemals verletzt worden ist; der Mut und das Wagnis sich verfeinert als das Leben selbst eine Blöße geben zu dürfen; in einer SchülerInnen-LehrerInnen-Beziehung geht es in erster Linie ums Erwachen, nicht um eine Beziehung zwischen Mann und Frau.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Multi-Satsang: Das, was bleibt und frei ist

Dieser Multi-Satsang mit Nishkàma, Nabala, Gaia, Suprya und Premdas fand beim One Spirit Festival im Mai 2015 in Freudenstadt statt.

 

 

Video ansehen

 

Einleitende Vorstellungsrunde; die Einladung, urteilsfrei alles wahrzunehmen, was erscheint; Satsang ist immer frisch und neu, ohne Konzept und ohne Plan; Satsang als ein Ausdruck von Liebe; sich selber überall mitnehmen; über die Sehnsucht, die Suche zu beenden; tiefe Begegnung vom Selbst zum Selbst; die Angst vor der Liebe; im Herzen erfahren, was dir gut tut; alles, was erscheint, erscheint in der absoluten Liebe; unberührte Stille; aus der Unbewegtheit werden alle Bewegungen wahrgenommen; es müssen nicht alle inneren Bewegungen ausagiert werden; lernen, auch mit der Wut zu sein; nur dieser jetzige Moment bringt Befreiung und Erfüllung; Erleuchtung ist nur ein Traum; nichts von allem, was da ist, kann geändert werden; über die Frage, ob wir die Zukunft beeinflussen können; Zukunft ist eine Idee; dem vertrauen, was du wirklich bist; über die Idee von sich selbst erfüllenden Prophezeiungen; die Information dieses Momentes beinhaltet alles; wir sind nicht unsere Gedanken und Gefühle; was bleibt übrig, wenn wir den Gedanken und Gefühlen keine Aufmerksamkeit schenken; endloses Bewusstsein; der Gedanke schöpft die Welt, du kannst den Gedanken aber nicht beeinflussen; die Leichtigkeit ist nicht in der Zukunft, sondern Leichtigkeit ist immer jetzt; das Spiel Leela mit Freude und Leichtigkeit spielen; das entdecken, was bleibt und was frei ist von Sehnsucht; wenn Suche stattfindet, ist die Aufmerksamkeit nicht auf den Augenblick gerichtet.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Programmheft zum Festival 2015

Open Multi Satsang: Alles, was auftaucht, ist immer perfekt

An diesem Open Multi Satsang beim One Spirit Festival im Mai 2014 in Karlsruhe nahmen Teil: Amana Irene Kreus, Kristina, Suprya, Patrick Aigner und Rama.


Video ansehen

 

Über das Lehrer – Schülerverhältnis; die Rolle des Lehrers ist nur ein Aspekt; Lehrer und Schüler zugleich sein; jeder kann Lehrer sein; über die Auswahl seines eigenen Lehrers; über die Vorstellung wie Erwachen sich anfühlen soll; die Wahrheit jenseits aller Geschichten; im Hier und Jetzt erübrigen sich alle Fragen; dem Verstand keine Beachtung mehr geben; authentisch da sein; man braucht nicht abwägen, wer der richtige Lehrer ist, wenn der richtige Lehrer kommt, wird man ihn erkennen; unser Verstand ist wie ein Pendel, das immer zwischen den Polaritäten schwingt; alles, was im Hier und Jetzt auftaucht ist immer perfekt, da gibt es kein Richtig oder Falsch; das Leben selbst ist der Lehrer, 24 Stunden am Tag; sich ganz auf das, was ist, einlassen, ohne eine Vorstellung, was daraus entstehen könnte; Begegnung von Schüler zu Lehrer auf Augenhöhe; sein wie eine Blüte, die ihren Duft verströmt; alles kommt aus der Stille und geht auch wieder in die Stille zurück; wenn noch der Wunsch da ist Lehrer zu sein, dann ist der Mensch noch nicht bereit zu lehren; der Wunsch einfach nur zu sein, egal wo und egal was ist; sich von allem, was uns begegnet, berühren lassen; je mehr wir uns berühren lassen, desto berührbarer werden wir; wenn das Berührt-Sein das ganze Leben ausfüllt, dann spielt Erwachen keine Rolle mehr; auch Unberührtheit hat ihren Platz; die Wahrnehmung und Akzeptanz , dessen was ist; Autorenlesung von Patrick Aigner.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

 

Open Multi Satsang: Wie eine Marionette dem Leben dienstbar sein

An diesem Open Multi Satsang beim One Spirit Festival im Mai 2014 in Karlsruhe nahmen Teil: Ma Nishcala, Nabala, Nabhya, Uwe, Rama, Kristina, Suprya, Patrick Aigner.


Video ansehen

 

Vorstellung der Runde; über das Erleben des eigenen Ichs; da ist niemand, der erwacht sein könnte, erwachen kann nur das Bewusstsein zu sich selbst; wenn alle Strukturen verschwinden; sich voller Vertrauen tief ins Leben fallen lassen; es gibt nicht „mein“ oder „dein“ Leben; eine Marionette sein, die dem Leben dienstbar ist; beim Erwachen wird das gesehen, was schon immer ist; wenn die „Ich-Idee“ kollabiert; Erwachen kann man nicht machen, man kann sich auch nicht dafür anstrengen, um es zu bekommen; lebendig sein mit dem, was ist; von Moment zu Moment schauen, was sich durch dich ausdrücken will; über die Frage, ob wir durch gezielte Gedankenausrichtung bestimmte Dinge in unser Leben „ziehen“ können; wenn die Bestellung beim Universum nicht funktioniert; es gibt nur eine Antwort auf alles und das ist ein tiefes „Ja“;  wenn wir alles bekommen könnten, was wir wollen, dann wäre das nach einer Zeit ziemlich langweilig; wenn wir auf ein Ziel ausgerichtet sind, dann verpassen wir das, was gerade hier ist; das Ego wird mit jedem erfüllten Wunsch größer; Wünsche entstehen nur, wenn Mangel erlebt wird; überprüfen, ob mir wirklich etwas fehlt; die „wenn – dann“-Egoprojektion; das, was jetzt hier ist bzw. nicht hier ist, ist das höchste Glück; zu entdecken, was in uns sich nicht erfüllt anfühlt; die Erfüllung, die nicht mehr erfüllt sein muss; in Wahrheit gibt es kein Ego, daher kann man es auch nicht auflösen; es geht nicht darum etwas zu verstehen, sondern darum, einfach nur zu sein; ohne Wünsche und ohne Ziele sind wir immer mit dem, was gerade ist; die Freude, die unabhängig von Umständen ist; wenn auf tiefer Ebene Zustimmung ist, ist da eine große Zugewandtheit zu dem da, was geschieht; wenn Krankheit oder Schmerz auftritt, auf eine liebevolle Art und Weise damit sein; wenn es dem Körper nicht gut geht, ihm das geben, was er gerade braucht; Schmerz ist nicht gleichbedeutend mit Leid; das Eintauchen in den schmerzlosen Schmerz; über den Umgang mit schwierigen Erfahrungen und Schicksalsschlägen; das, was wir sind, bleibt immer unberührt; das Leben ist permanente Veränderung; der Moment birgt immer die Kraft, die es braucht, um mit ihm umzugehen.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

 

Open Multi Satsang: Das entdecken, was schon immer hier ist

An diesem Open Multi Satsang beim One Spirit Festival im Mai 2014 in Karlsruhe nahmen Teil: Kristina, Nabala, Nabhya, Patrik Aigner, Rama und Uwe. Es war die erste Veranstaltung in der Jetzt-TV-Lounge am ersten Tag.

 

Video ansehen

 

Die Stille in sich genießen; Stille ist unabhängig vom Äußeren und ist als Grundlage allen Seins immer da; man kann nichts geben und auch nichts bekommen, es hat nie etwas gefehlt; Schmerz kann auftauchen, aber da wird nichts damit gemacht, er ist einfach da; die Akzeptanz und der Friede mit allem, was ist; auch die Nicht-Akzeptanz ist bereits schon akzeptiert in sich; ohne inneren Richter sein, wie man ist; das hinab Sinken in die absolute Akzeptanz des Seins, die schon hier ist; es gibt keinen, der erweckt werden muss, es gibt nichts zu verändern; wir leben in einer ständigen Sinnestäuschung und in dieser Täuschung findet das Spiel statt; es ist klar, dass da niemand ist und dennoch scheint da jemand zu sitzen; die Sicherheit und der Halt, den wir in endlichen Geschichten, in Subjekten oder Objekten niemals finden werden; wenn sich das offenbart, was niemandem gehört und was nicht getrennt ist; die Sehnsucht, das zu entdecken, was schon immer hier ist, noch vor jeglicher Konditionierung; auch Verdichtungen sind nur Erfahrungen, die vollkommen frei sind von jeglicher Verdichtung; die Einladung für jeden immer zu hundertprozentig zu sein; egal was erscheint, in der Tiefe ist es immer still und heil; das, was du in der Essenz bist, ist absolut unberührt; keine Idee davon, etwas erreichen, schaffen oder verändern zu wollen; absolutes Nicht-Tun im Satsang, als Entspannung für das Körpersystem; wenn der Glaube an einen festen Körper für einen Moment in der Entspannung in den Hintergrund tritt, dann kann man entdecken, dass es keine Grenzen gibt; über die Frage, dass, wenn es keinen gibt, der wahrnimmt, was nimmt dann wahr?; in der Unwissenheit bleiben und sich da hineinfallen lassen; wenn die Suche wegfällt und allein die Leere bleibt; in diesem Traum bzw. in dieser Täuschung wird immer etwas gesucht, aber da kommt nichts dabei heraus, auf der relativen Ebene jedoch ist das total interessant; im Film verhaftet sind keine Weisheiten zu finden; über die Bedeutung der Stille im Satsang.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

 

Podiumsgespräch beim One Spirit Festival 2014, Burnout: Was steckt wirklich dahinter?

Dieses Podiumsgespräch fand während des One Spirit Festivals 2014 in Karlsruhe statt. Teilnehmer am Gespärch waren Nabala, Sinchota, Karl Gamper und Madhukar. Es moderierte Devasetu W. Umlauf von Jetzt-TV.

 

Video ansehen

 

Vorstellung der Teilnehmer; Sinchota: Der schamanische Weg, Mutter Erde hat alles, was wir brauchen; die Angebote von Sinchota; Madukhar: Sich selbst finden und dadurch einen Burnout vermeiden; Natur erleben und Meditation praktizieren; Nabala: Burnout – wenn die Idee ausbrennt, dass hier eine getrennte Person ist, dann ist Burnout nichts Schlechtes; Begrifflichkeiten über Bord werfen und schauen, was gerade wirklich ist; die Sehnsucht nach dem, was wir sind; Karl Gamper: die Botschaft des Burnouts; epidemische Ausmaße des Burnout als kollektiven Segen begreifen; auf unsere Orientierung achten, über den kollektiven Verlust der Orientierung; die Symbolik hinter der Krankheit erkennen; Burnout als Einladung, in das Paradigma der Verbundenheit einzutreten; sexuelle Frustration als mögliche Ursache des Burnout; Burnout nicht werten, es drückt sich einfach immer nur das aus, was gerade da ist; genau hinschauen, was unsere Gedanken bewirken – wir sind nicht die Gedanken; wenn der Körper nicht zur Ruhe kommt, kann sich der Geist auch nicht beruhigen; sich wieder spüren lernen durch den Weg zurück zur Natur; das Geschenk des Körpers als Spiegel unserer selbst; der schamanische Weg und die Natur als Nahrung; mehr Empathie füreinander entwickeln; die Spirale der Evolution – wir werden immer differenzierter, was ein Gefühl der wachsenden Trennung bewirkt, was wiederum eine Sehnsucht nach Verbundenheit schafft; sich selbst in seiner paradoxen Gleichzeitigkeit erfahren; wir stehen kollektiv vor einer großen Zeitenwende – das Paradigma der Verbundenheit; das höhere Wir beginnt sich zu formen, dabei hilft uns das Phänomen des Burnout; radikal in den eigenen Körper, in das eigene Gefühl zurückfinden und aus dem Hamsterrad heraussteigen; Frieden auch mit dem Ärger finden; die heilige Präsenz im Sinne von heil und ganz; die wachsende Sehnsucht nach Frieden und Stille; wir haben einen Teil unserer Zeit an einen Arbeitgeber bzw. an ein Unternehmen vermietet, aber nicht unser ganzes Leben; das Leben verändert sich von innen nach außen – in sich selbst nachforschen; Krankheiten als Symbol begreifen; die Angst der Menschen vor der materiellen Existenz, Vertrauen in das Leben entwickeln; wenn wir uns vertrauen, wird uns Vertrauen entgegengebracht; der Aspekt der gesunden Ernährung und die Rolle von Konflikten im Bezug auf Burnout; im Konflikt sich befindend, die sich ausbreitende Angst bereitwillig spüren; Konflikte und Angst können das, was wir sind, nicht zerstören; Burnout aus der Sicht eines (besonderen) Arbeitgebers, der einen Wald bewirtschaftet – „man kann seine Mitarbeiter nicht verheizen“; sich nicht identifizieren, es fließen lassen; der Unterschied zwischen Emotion und Gefühl; die Angst zu fühlen und in sie hinein atmen, dann löst sie sich auf; die eigene innere Landschaft neu bauen, dann verändert sich die äußere Landschaft auf magische Weise; Emotionen in dem Moment, in dem sie auftreten, wahrzunehmen; der Liebesbeweis für den Menschen ist die Existenz an sich; den Spiegel der Angst zerschlagen, dann offenbart sich Wunderbares; Dankbarkeit ist ein Ausdruck von Liebe; die Begegnung mit der Natur in der Stille des Herzens; den Versuch unterlassen Gefühle zu produzieren, die gerade nicht da sind, sondern das fühlen, was hier ist.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

 

Mariam Thomas Sura: Einfaches Sein im Buddhafeld des One Spirit Festivals

Dieses Interview mit Mariam Thomas Sura, dem Organisator des One Spirit Festivals, 30.5. bis 1.6. 2014 in Karlsruhe, führte Devasetu im Mai 2014 via Internet.

 

Video ansehen

 

Über die Umbenennung des Rainbow Spirit Festivals zum One Spirit Festival; die Vielheit der Wege und die jeweilige Einzigkeit darzustellen, gab den ausschlagenden Impuls für die Bezeichnung „Rainbow Spirit Festival“; das Interesse für die Vielheit ist zugunsten des Interessen für die Einheit mittlerweile in den Hintergrund gerückt; das Bedürfnis im einfachen Sein, in der Einheit zu sein hat sich verstärkt und das drückt sich in der Umbenennung zum „One Spirit Festival“ aus; die Aufmerksamkeit mehr auf das lenken, was uns im Geist, im Spirit eint; ein Besuch im angrenzenden Botanischen Garten ist mit dem Erwerb der Karte möglich; über die Highlights des One Spirit Festivals 2014; sich treffen und ein gemeinsames Buddhafeld kreieren; über das Konzertangebot des One Spirit Festivals 2014; über das Podiumsgespräch „Burnout“; die Ausstellungen im Rahmen des Festivals; der persönlich Ausblick von Mariam Thomas auf das Festival.

Als MP3 Audio                                                  Video über YouTube ansehen

 

Zum Programm des Festivals

 

Das One Spirit Festival vom 30. Mai bis 1. Juni 2014 in Karlsruhe

Open Multi Satsang: Es gibt kein Ziel, die Erfüllung ist bereits hier

An diesem Open Multi Satsang beim 21. Rainbow Spirit Festival Ende Nov. 2013 in München nahmen teil: Pyar, Nabhya, Maria Anna Groß, Yod, Leon und Sven. Musikalische Einleitung von Markus Buer von Stone Voice: www.stonevoice.org .

 

Video ansehen

 

Einführung von Devasetu; Vorstellung der Lehrer; Erleuchtung… – und was ist danach?; es gibt kein Ziel und kein Ankommen; der direkte Zugang zu dem, was im Menschlichen immer erfahrbar ist; das ganze Spektrum erfahren; Erleuchtung ist normal und gar nicht so spirituell; nach der Erleuchtung geht es weiter und es ist nicht alles „Honigkuchen“, aber wenn es gesehen worden ist, dass das ein Spiel ist, dann wird es leichter; weniger getrieben und gefangen sein; die Entspannung des Themas „Erleuchtung“; im Leben drin sein, alles mitkriegen; Freude, Einfachheit und die Hingabe daran, was das Leben mit sich bringt; die Versöhnung mit dem Menschsein und Mensch werden; ganz offen ohne Konzepte hier sein dürfen; entdecken, dass die Erfüllung bereits hier ist; Intensivierung der Wahrnehmung, die Vertiefung der Erkenntnis, dass alles jetzt schon ist; über den natürlichen und den unnatürlichen Zustand; unser natürlicher Zustand ist der Seinszustand; gesellschaftliche Veränderung geschieht nicht aufgrund von Mehrheit; die grundlegende Gutheit ist in jedem Menschen vorhanden; das kraftvolle Schweigen aushalten; Fragen und Gegenfragen, wer wird angesprochen und wer antwortet?; Weisheit und Mitgefühl; das abholen, was da ist; mit der Wut sein, wenn sie da; lebendig sein mit dem, was ist; es ist so viel auch verborgene Schönheit auf der Welt; es gibt jeden Tag so viele kleine Erleuchtungen; es gibt keine banalen Fragen; über das Sprechen und über das Nicht-Sprechen; die Aufforderung einer Teilnehmerin an die Lehrer, die noch nicht viel gesagt haben, auch zu sprechen, um den Klang ihrer Stimmen hören zu können; Ganzheit ist gleichzusetzen mit Liebe, alles integrieren; die Sehnsucht, die Offenheit und die Resonanz spüren und die Sehnsucht erfahren; tiefes Atmen und die ganze Energie spüren; gibt es nach dem Erwachen noch Konkurrenz?; Konkurrenz gibt es nur zwischen Personen; die Person bleibt immer bestehen; die Berührtheit und Unmittelbarkeit als ein großes Geschenk; nicht das Sprechen an sich ist entscheidend, sondern die Motivation; wir können nichts zurücknehmen; es gibt keine erleuchtete oder erwachte Person, weil die Erleuchtung die Auflösung der Person ist.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Podiumsgespräch: Sich selbst verwirklichen oder die Welt verändern?

Dieses Podiumsdiskussion fand beim 21. Rainbow Spirit Festival  im November 2013 in München statt. Teilnehmer: Irene Garcia Garcia, Sylvia Leifheit Manfred Mohr und Yod. Die Moderation hatte Devasetu.

 

Video ansehen

 

Vorstellungsrunde: Irene Garcia Garcia: Bundesvorsitzende der Partei Die Violetten, will von der Basis aus gestalten. Manfred Mohr: Schriftsteller und Seminarleiter hat in diesem Jahr unter anderem zwei Bücher über Ho'oponopono, einem Verfahren der alten Hawaiier zur Aussöhnung und Vergebung geschrieben. Yod: Leiter der Biotic Institute und Satsanglehrer. Devasetu: Begründer und Macher von Jetzt-TV.

Die Frage, ob es Trennung gibt als Frage des Standpunktes; den Standpunkt verändern, von dem aus wir aus unseren Programmen heraus agieren; die Verwirklichung des Seinszustandes; wenn die Energie fließt, ist das ein Anzeiger für den Seinszustand; über die Schwierigkeit, den Seinszustand zu erhalten; man kann den Seinszustand nicht halten, man kann sich nur immer wieder daran erinnern; der Fluss des Lebens oder auch der Flow; der Weg zur Erleuchtung ist 30 cm lang, den Kopf mit dem Herzen verbinden; mit Begeisterung tun; Politik, Politiker und das Sein; die Violetten als Geburtshelfer einer neuen Gesellschaft und gleichzeitig Sterbehelfer der alten; wir sind das Ganze und haben es nur vergessen; das getrennt Scheinende miteinander verbinden; der Übergang passiert langsam; das Gedicht über den Tropfen von Manfred Mohr; wir sind eins und individuell zugleich; über den freien Willen; im reinen Sein kann zwischen meinem Willen und dem Willen Gottes bzw. der Schöpfung nicht mehr unterschieden werden; über positive und negative Kräfte in den anderen Welten; Loslassen von Konzepten; in der Verbundenheit gibt es keine Ängste mehr; die Liebe als höchste Instanz löst Ängste auf; Probleme im Außen spiegeln Probleme im eigenen Inneren; die Überzeugungskraft des guten Vorbilds; selbst überzeugt sein, dann braucht man niemanden zu überzeugen, sondern überzeugt man durch das Sein; sich selbst an Kraftorten finden; sich selbst mit allen Fehlern lieben; hilfreiche Fragen an sich selbst im Umgang mit Problemen; die Notwendigkeit für einen Wandel im Schulsystem; Bewusstseinsförderung schon im Kindergarten; Kinder leben das nach, was ihnen vorgelebt wird; Anzeichen in unserem gesellschaftlichen Leben dafür, dass wir uns mehr dem Fühlen widmen; die Aufmerksamkeit auf das Herz richten.

 

Als MP3 Audio                                               

 

Video in Ausschnitten über YouTube ansehen

Mariam Thomas Sura: Bereicherung, Freude und Transformation beim Rainbow Spirit Festival

Dieses Interview führte Devasetu kurz vor dem 21. Rainbow Spirit Festival (30.11.-1.12.2013 in München) mit Mariam Thomas Sura, dem Organisator der Rainbow Spirit Festivals im November 2013 via Internet - auch über den günstigen Eintrittspreis von nur € 30,- für zwei Tage Festival-Programm.

 

Video ansehen

 

Der günstige Eintrittspreis zum Festival von € 30,- für zwei Tage Festivalprogramm mit vielen Highlights und wie dieser günstige Eintrittspreis zustande gekommen ist; über das Programm mit den Konzerten wie mit Kailash Kokopelli, Satayaa und Pari, Mirabai Ceiba und die Weltpremiere des Films „Fly High“ des Filmemachers Wolfgang Müller über die Heilkraft von Musik; die Podiumsdiskussion mit dem Thema: „Sich selbst verwirklichen oder die Welt verändern“, mit Sylvia Leifheit, Irene Garcia Garcia, Manfred Mohr und Yod, moderiert von Devasetu; Festivalstammgast Michael Barnett, der als 82-jähriger Weisheitslehrer immer noch ein Meister der feineren Energien und ein Highlight des Festivals ist; weitere Referenten auf dem Festival wie Prashantam und Lama Tenzin, Dorothea Mihm, Barbara Vödisch; die Referenten in der Jetzt-TV-Lounge: Muni, Sven, Maria Anna Groß, Shanti, Leon, Nabhya; ein Weisheit und Bewusstsein transformierendes Angebot und das besondere Energiefeld auf dem Festival; Mariams Aufgaben während des Festival, auch Auf- und Abbau und Lkw-Fahren und Helfer organisieren; Bedarf an noch mehreren zusätzlichen ehrenamtlichen Helfern; gestiegene Kosten wegen sehr hoher Sicherheitsmaßnahmen seit dem Unglück von Duisburg; Teilnahme von Sri Vast; die Räume für das Festival im M.O.C. München, Abschnitt 4, die obere Etage mit knapp 100 Ausstellern mit Verkaufs- und Informationsständen; das Thema Rohkosternährung; die Gesamtkomposition des Energiefeldes Rainbow Spirit Festival, energetisch fließend und bereichernd; Begegnungsoase in der Mitte des Atriums; die ansteigende Energie, zweieinhalb Wochen vor dem Festival, gut wahrnehmbar für das Festivalteam; die Freude auf das besondere Energiefeld; Mitfließen im großen Bewusstseinsfeld; Bewusstseinserweiterung durch das Festival; die Möglichkeit, das kostenlose Festival-Magazin zu bestellen.

 

Als MP3 Audio                                               Video über YouTube ansehen

 

Visionen One Spirit Spezial-Heft zum 21. Rainbow Spirit Festival in München vom 30.11. bis 1.12.2013

Podiumsdiskussion: Opfer / Täter, Heilung und Freiheit

Diese Podiumsdiskussion zum Thema „Opfer und Täter“ fand beim 20. Rainbow Spirit Festival  im Mai 2013 in Karlsruhe statt. Teilnehmer: Nabhya Carmen Stern, Padma Wolff, Werner Ablass und Veit Lindau. Die Moderation hatte Sugata Wolf Schneider von der Zeitschrift Connection.

 

Video ansehen Video ansehen

 

Die Frage, ob es Opfer und Täter gibt; absolut gesehen keine Opfer und keine Täter, aber auf einer bestimmten Ebene scheint es doch Opfer und Täter zu geben; Arbeit mit Klienten situationsbedingt auf verschiedenen Ebenen; Veits Aufgabe, Menschen zu helfen, mehr zu inkanieren, was durch die Perspektive des Täters unterstützt wird; Betrachtungsweise auf den drei Ebenen: absolute, persönliche und gesellschaftliche Ebene; alle Menschen als Teil des Wechselspiels Opfer / Täter; Veits Ausdrucksweise: „Mitschöpfer“ anstatt den Begriff „Täter“ zu benutzen; Veits Ansicht, dass es hilfreich ist, soviel Verantwortung wie möglich zu übernehmen; Werner Ablass Wahrnehmung, es gibt keinen Täter, nur Taten, keinen Gott, keinen Plan, nur das, was in diesem Augenblick ist; Nabhya: in sich selbst Frieden, Zuhause finden, „hier bin ich in meiner Kraft, meinem Bewusstsein, meiner Verantwortung“; die Gemeinsamkeit der Menschen in der Opfer / Täter-Problematik in der Rolle des Opfers und des Täters – bis die Chance kommt, auszusteigen und frei zu sein; wenn aus Leidensdruck nach Heilung und Freiheit gesucht wird; es kann je nach Situation ignorant sein, einem Leidenden zu sagen, es gibt keine Opfer und Täter; Änderung des Rechtwesen, weg von Rache, hin zu Therapie; auf dem Weg zur Heilung die Station, Grenzen zu setzen, zu bewerten, zu urteilen, Schuld zuweisen – um in unsere Kraft zu kommen; ganz echt und pur hier sein, mit unseren Schatten und die Chance daran, aus dem Opfer-Täter-Spiel auszusteigen; im Schmerz, im Berührtsein, im Zuordnen der Täterschaft, in Reue das finden, was schon heil ist – und auf der relativen Ebene passiert Heilung; im Jugendrecht strafmildernde Wirkung bei Schuldeinsicht und wenn der Täter bereit ist, sich in Mediation mit dem Opfer auseinander zu setzen; immer mehr erwachen und die Opfer-Täter-Anteile in uns ins Licht holen; im Verzeihen Frieden finden; Täter und Opfer in uns allen; Heilung auf beiden Seiten durch den Kontakt zwischen Opfer und Täter; Opfer / Täter-Vermischungen in der Politik, Beispiel Beginn des zweiten Weltkriegs und der Irakkrieges; wenn der Verstand meint, er müsste sich zwischen „es gibt keinen Täter“ und „ich kann etwas tun“ entscheiden; sich nicht mit Verzeihen unter Druck setzen, wenn man da noch nicht an diesem Punkt ist; vom Opfer zum Täter, im Sinne von übernehmen der Verantwortung und dann in der „Umarmung“ der Täterschaft das Erkennen des Spiels und dass es in Wirklichkeit weder Opfer noch Täter gibt, dadurch möglicherweise Heilung; immer schauen, was ist jetzt die hilfreichste Perspektive; selbst tief verwurzelt im Frieden die Menschen, sie in ihrer speziellen Situation abholen und beraten; mit der Methode von Werner Ablass der Überprüfung, wer atmet, wer denkt, wer lässt das Herz schlagen, wer handelt, wer fühlt usw. zu der Erkenntnis, dass kein Täter zu finden ist und damit zur Ende der Suche und zu irreversiblen Frieden kommen; obwohl es keinen freien Willen gibt so tun, als könnte man ihn einsetzten; über Werners Konzept, sich selbst zu lieben; immer schon ist alles akzeptiert, einfach weil es da ist, selbst bevor wir es sehen; wenn auch niemand mehr da, dem man Schuld zuweisen könnte; bei sich selbst erforschen, dass es kein individuelles Handlungszentrum gibt – und trotzdem ist da oft ein aktives Hinwenden, ein Dabei-bleiben; Konzepte, die man als wahr akzeptiert hat, immer wieder überprüfen, ob sie noch hilfreich und frisch sind; Werners Hinweis, den suchen, der sucht.

 

Als MP3 Audio                                                Video ansehen Video über YouTube ansehen

Rainbow Spirit Festival 2013: Das Magazin

Spirituelle Arroganz oder innere Ethik aus der Stille?

Diese Podiumsdiskussion zum Thema „Spirituelle Arroganz“ fand beim 19. Rainbow Spirit Festival im Mai 2012 in München statt. Teilnehmer: Annette Kaiser, Dr. Katharina Ceming, Christian Meyer und Madhukar. Die Moderation hatte Sugata Wolf Schneider von der Zeitschrift Connection.

 

Video ansehen Video Teil 1 ansehen

 

Kritische Fragen und würde- und respektvoller Umhang mit einander; Vorstellung der Teilnehmer; Freude da zu sein und aus dem Herzen zu teilen; spirituelle Arroganz, ein aktuelles Thema; die Tendenz des Ichs sich zu überhöhen oder sich minderwertig zu fühlen und sich dadurch abzugrenzen; sich ehrlich erforschen, was will ich und was soll mir das geben; Schönheit sieht Schönheit, Arroganz sieht Arroganz; Arroganz vom lateinischen Wort „arrogantia“: Hochmut, nicht zu hinterfragen, wer bin ich? Arroganz, wenn nicht mehr gründlich und kritisch bei sich selbst hingeschaut wird; die absolute Ebene, alles ist eins und alles ist gut – und die relative Ebene mit Ethik und Regeln, und wie gehen die beiden Ebenen zusammen? Die unbegrenzte Fühlungsqualität im Bewusstsein; der Indikator des Reifens, dass die Liebe immer umfassender ist; die Qualität von Präsenz; wie geht Sein und Werden zusammen? Spiritualität als Lebensweise; einfach sehen, ohne zu werten; in der Tiefe ist es nicht eindeutig, wer entscheidet; die Menschen unmittelbar und direkt darauf hinweisen, dass sie Freiheit sind; in der Stille passiert Heilung; Einsinken in das Urvertrauen, ich bin bereits DAS; sehen und verstehen, dass man so ist, wie man ist und darin die tiefere Unendlichkeit entdecken; die Buddha-Natur, Liebe zu sein; hinschauen, welche Handlungsimpulse aus der Stille aufsteigen, damit daraus kein unnützes Leid erschaffen wird.

 

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

 

Ganz individuelle Grundfixierung auch im erwachten Dasein; die Frage: Wie geht die Welt mit mir um und wie gehe ich mit der Welt um? Schattenarbeit – auch im meditativen Prozess evtl. hilfreich; Körperblockaden, die uns den Atmen und die Gefühle nicht fühlen lassen; mit der Vergangenheit aussöhnen; den Gefühlen aus der Tiefe Raum geben zu verbrennen; „erarbeiten“, loslassen zu können; Egostärkung durch Therapien; Stille als das Zentrale, denn sie bewirkt; Herzensberührung, die spricht; die ganze Menschheit fühlen, ein Teil des Ganzen und das Ganze zugleich sein; Menschsein als Oszillieren zwischen dem Nichts und dem Alles; im Seinszustand ist alles, was ist; ist; wenn sich die Liebe aus sich selbst heraus manifestieren möchte; das eine Herz, indem alles pulsiert; Stille – die mächtigste Kraft im Universum; Freiheit muss nicht erarbeitet werden – wir sind sie bereits; die Problematik von Loslassen; die Tradition des Übens und der Körperkontrolle in Indien; Loslassen, oft nicht durch Willensanstrengung alleine möglich; kritische Selbstreflexion, auch aus einem Bewusstseinszustand universeller Liebe heraus gefordert; die Aufforderung an die Schüler: „Schaut Euch Eure Meister gut an.“

 

 

Video ansehen Video Teil 3 ansehen

 

Aufwachen – mit Lehrer oder in existenziellen Situationen; ethische Forderungen an Meister; die eigenen Vorstellungen wie ein spiritueller Lehrer sein soll überprüfen; nicht der gleiche Maßstab für alle, weil alle Menschen verschieden sind; die innere Ethik aus der Stille; die Richtlinie des Herzens; das intuitive Wissen in uns, was dem Wohle aller dient und was nicht; nur dem eigenem Herzen folgen – fraglos, wir sind es; die Vermeidung von Unglück für sich selbst und andere, eine natürliche Verhaltensweise; der kulturelle Kontext, z.B. was ein Kind von den Eltern lernen sollte; Ethik, gut und wichtig, aber wer stellt die Regeln auf? Wenn Bescheidenheit von einem spirituellen Lehrer gefordert wird, z.B. von der Leitung eines Seminarhauses.

 

 

Video ansehen Video Teil 4 ansehen

 

Die ethische Regel, dass Sex zwischen spirituellem Lehrer und Schüler tabu ist; die Komplexität dieses Themas und die Rolle der Frauen; die Einladung des Dalai Lamas an Mönche, die an Sex interessiert waren, sich zu verheiraten; Annettes Erfahrung in den 80-iger Jahren in Mehrfachbeziehungen; Einzel-, Mehrfach-, langjährige oder gar keine Beziehungen – für jeden Menschen etwas anderes stimmig; die asymmetrische Beziehung zwischen Lehrer und Schüler; durch Sexualität zwischen ihnen die Aufhebung der Lehrer-Schüler-Beziehung; wenn mit Hilfe von spirituellen Konzepten vermieden wird, eigene Charakterstrukturen anzuschauen; die Notwendigkeit sich kritisch selbst zu reflektieren, auch als spiritueller Lehrer; die Asymmetrie aller Beziehungen; jede Frau ein Göttin, die weiß, was ihr gut tut; Erwartungen bringen meistens Enttäuschungen mit sich; keine speziellen Regeln für spirituellen Lehrer; das Konzept der Liebe, entstanden im Mittelalter; Klarheit und Ehrlichkeit in der Kommunikation zwischen Meister und Lehrer; Illusionen nicht zur Verführung benutzen; die Freiheit für Männer und Frauen, das zu leben, was ihnen gut tut; wenn das Herz alles überstrahlt, auch die Form; die Vitalität und Süßes des Herzens; formloses Bewusstsein und formlose Liebe, ohne die Trennung Mann / Frau; kein Unterschied in der Essenz; unterschiedliche Wege von männlichen und weiblichen Lehrer zu dem Einen; Hare Om.

 

Als MP3 Audio.

 

Spiritualität und Ernährung: Genuss-Essen – Gespielt von Gott in menschlicher Gestalt

Dieses Podiumsgespräch fand beim 19. Rainbow Spirit Festival im Mai 2012 in München statt. Teilnehmer waren: Abhilasha Martina Buchberger, Britta Diana Petri und Werner Ablass. Es moderierte Devasetu.

 

Video ansehen Video Teil 1 ansehen

 

Vorstellung der Teilnehmer; Spiritualität – immer und überall, einfach Leben; Licht und Freude durch Ernährung; Spiritualität – das Erkennen, wer ich bin, das Eine; die Einsicht, alles geschieht, keiner macht etwas; die Frage, ob man die Wahl hat, was man isst oder trinkt; Begeisterung für Smoothies; die Erkenntnis, ich bin das, worin alles erscheint, in keiner Weise abhängig von der Ernährung; Brittas Erfahrungen in ungesunder Lebensweise und wie sich alles geändert hat und sie dann gesünder als je zuvor war; die meiste Energie bei Rohkosternährung; mehr Raum zum Entwickeln des eigenen Potentials durch lichtvolle Rohkost; Abhilashas Geschichte mit dem Experimentieren mit Ernährung; Überdruss an den Ideen über Ernährung; die Dynamik, was wir essen und wie wir keinen Einfluss darauf haben; sich erlauben, einfach zu essen, was Spaß macht – ein Genussessen; Liebe zur Rohkost und den Smoothies; wenn eine Umkonditionierung ganz von alleine passiert – ganz ohne den Druck: „Du solltest“ oder „Es wäre hilfreich zum Erwachen“; bewusste Ernährung als Lebensart ohne spirituellen Bezug; das Erkennen, dass alles ein Traum ist; durch die Quelle geträumte Figuren – wir Menschen, Traumfiguren, die sich so oder anders ernähren; aufwachen, wer bin ich wirklich, was ist wirklich mein Potential; in reiner, hoher Ernährung, in der Vitalkost, sich als Teil von allem fühlen, sehr sensibel und mitfühlend.

 

 

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

 

Besondere Sensibilität während des Fastens und der Rohkosternährung, nach Werners Erfahrung auch bei einem total dogmatischen Weltbild; kein Zusammenhang zwischen Ernährung und der Erkenntnis der absoluten Wahrheit, jenseits der Linie der Zeit; keine Möglichkeit durch die Ernährung zu erkennen, wer wir wirklich sind; die Erkenntnis: Da ist der Mensch und die Ernährung geschieht; eine bestimmte Ernährung erst umsetzbar, wenn sie innerlich stimmig ist für den Menschen, was nicht durch den Verstand steuerbar ist; wenn es eine Wahl gibt, wer ist da, der diese Wahl haben könnte? Energielosigkeit durch Verschlackung und Übersäuerung; der zur Verfügung stehende Energielevel abhängig von der Ernährung; die Wirkung des Lichts und der Informationen, eingeschlossen in den Lebensmitteln, in unseren Körpern; Werners entscheidender Punkt: Wir werden alle nur gespielt; das tiefe Wissen: Ich werde gelebt; unsere Gottheit leben in einem gut ernährten Körper; Ernährungsumstellung geschieht zum Zeitpunkt, wenn es für denjenigen angelegt ist; Gott in Menschengestalt – die sich vielleicht nicht für Ernährung interessiert; durch unser Menschsein lebt Gott; es spielt keine Rolle – alles ist gleich gültig; keine Mission haben, sondern nur machen, was sich gut anfühlt; kein Dogmatismus bezüglich der Ernährung; keine ideale Ernährung für alle, sondern die Frage, was passt für den Menschen gerade jetzt; die Prägung und Neigung des Verstandes zu vergleichen; Abhilashas Mission und Anliegen: Genießt das Leben und das Essen, wie es nur geht!; sich inspirieren lassen von der bunten Vielfalt der Rohkostmöglichkeiten; kreativ sein und mit Ernährung experimentieren.


Als MP3 Audio.

 

Ausgewählte Videos von den 20. und 21. Rainbow-Spirit-Festivals 2013 in Karlruhe und in München:

Für weitere Filmbeiträge von Rainbow Spirit Festivals 2013 bitte unser Archiv anklicken. 

 

 

Michael Barnett: Es gibt kein Außerhalb von dem, was du bist

Dieser Event mit Michael Barnett fand beim 21. Rainbow Spirit Festival im Dez. 2013 im München statt.

 

 

Zum Video...

Muni: Die Einfachheit, die jedes Denken und jede Vorstellung sprengt

Dieser Satsang mit Muni fand beim 21. Rainbow Spirit Festival im Dezember 2013 statt.

 

 

 

Zum Video...

Christian Meyer: Alles Sinnliche hinter sich und sich fallen lassen

Diesen Vortrag hielt Christian Meyer beim 20. Rainbow Spirit Festival im Mai 2013.

 

 

Zum Video...

Sven: Hier sein – der unmittelbare Ausdruck des Lebens, der sich selbst erfährt

Dieser Satsang mit Sven fand beim 20. Rainbow Spirit Festival im Mai 2013 in Karlsruhe statt.

 

 

 

Zum Video...

 

Pari: Die Liebe zu diesem unschuldigen Moment

Dieser Satsang mit Pari fand beim 20. Rainbow Spirit Festival im Mai 2013 in Karlsruhe statt.

 

 

 

Zum Video...

Maria Anna Groß: Freiheit geht über jedes Verstehen hinaus

Dieses Meeting mit Maria Anna Groß fand beim 20. Rainbow Spirit Festival  im Mai 2013 in Karlsruhe statt.

 

 

Zum Video...

Madhukar: Der Frieden und die Liebe im Satsang kommen aus jedem selbst heraus

Dieser Satsang mit Madhukar fand beim 20. Rainbow Spirit Festival im Mai 2013 in Karlsruhe statt.

 

 

 

Zum Video...

Nabhya: Ressourcen für befreiende, heilende Handlung

Dieser Satsang mit Nabhya, mit Interview und Fragen von Devasetu, fand beim 20. Rainbow Spirit Festival im Mai 2013 in Karlsruhe statt und in ihm wurde das Thema der zwei Tage vorher stattgefundenen Podiumsdiskussion zum Thema „Opfer und Täter“ vertieft.

 

Zum Video...

 

Johannes Premdas: Stille miteinander teilen

Dieser Satsang mit Johannis Premdas fand beim 20. Rainbow Spirit Festival im Mai 2013 in Karlsruhe statt.

 

 

 

Zum Video...

 

Padma und Torsten: In Entschlossenheit präsent sein

Dieser Satsang mit Padma und Torsten fand beim 20. Rainbow Spirit Festival im Mai 2013 in Karlsruhe statt.

 

 

 

Zum Video...

Christian Meyer: Spiritualität und Therapie

Diesen Vortrag hielt Christian Meyer beim 20. Rainbow Spirit Festival im Mai 2013.

 

 

Zum Video...

Markus Benz: Spiritualität als Impuls politisch zu handeln

Diesen Vortrag hielt Markus Benz, der Bundesvorsitzende der Partei Die Violetten, beim 20. Rainbow Spirit Festival im Mai 2013 in Karlsruhe.

 

 

Zum Video...

 

Ausgewählte Video vom 19. Rainbow-Spirit-Festival im Mai 2012 in München:

Für weitere Filmbeiträge vom Rainbow Spirit Festival 2012 in München bitte unser Archiv anklicken. 

 

 

Cornelius Butz: Innerlich nachhorchen, was sich stimmig anfühlt

Dieser Vortrag zum Thema „Inflation, Deflation, Rezession – wer blickt da noch durch?“ und den Crash des Geldsystems hielt Cornelius Butz beim 19. Rainbow Spirit Festival im Mai 2012 in München.

 

Zu den Videos...

 

 

Pari: Die eine ewige, glückliche, zeitlose Präsenz

Dieser Satsang mit Pari fand beim 19. Rainbow Spirit Festival im Mai 2012 in München statt.

 

 

 

Zu den Videos...

Shanti: Der Guru als Auftragskiller

Diesen Satsang gab Shanti beim 19. Rainbow Spirit Festival im Mai 2012 in München.

 

 

Zu den Videos...

 

Padma und Torsten: Die Freude der Begegnung von Stille zu Stille

Dieser Satsang mit Padma und Torsten fand beim 19. Rainbow Spirit Festival im Mai 2012 in München statt.   

 

 

 

Zu den Videos...

 

Pyar: Volkstümliche Belehrung

Dieser Satsang mit Pyar fand beim 19. Rainbow Spirit Festival im Mai 2012 in München statt.

 

 

 

Zu den Videos...

 

Nabala: Der einzige Sinn im Leben: Es ist so, wie es gerade ist

Dieser Satsang mit Nabala fand beim 19. Rainbow Spirit Festival im Mai 2012 in München statt.

 

 

 

Zu den Videos...

 

Sven: Freiheit, Einfachheit und Schönheit

Dieser Satsang mit Sven fand beim 19. Rainbow Spirit Festival im Mai 2012 in München statt.

 

 

Zu den Videos...

 

 

Nabhya: Einfach hier sein – unser Zuhause

Dieser Satsang mit Nabhya fand beim 19. Rainbow Spirit Festival im Mai 2012 in München statt.

 

 

 

Zu den Videos...

 

 

Das 19. Rainbow-Spirit-Festival vom 25. bis 28. Mai 2012 in München

Für eine Übersicht zu den Veranstaltungen von Jetzt-TV-Protagonisten beim 19. Rainbow Spirit Festival 2012 in München vom 25. bis 28. Mai 2012 bitte hier kichen zur Jetzt-TV-Lounge-Seite (Stand der Planung 30.3.12).

Das Programm 2012 zum online Durchblättern

Freude, Liebe u. Meditation - Impressionen vom Rainbow Spirit Festival 2011

Fotos und kurze Filmsequenzen geben ein lebendiges Bild vom Rainbow Spirit Festival 2011 in München. Danke an Mariam Sura, dem Organisator der Rainbow Spirit Festivals für dieses schöne Video! Die Musik zum Video ist von Veeresh & The Humaniversity.

 



Pyar, HO und Gaia: Meditation und Rebellion

Dieses Podiumsgespräch mit Pyar, Gaia und Ho fand beim 18. Rainbow Spirit Festival im Juni 2011 in München statt. Es moderierte Devasetu.

 

Video Teil 1 über YouTube ansehen

 

Der Begriff Rebellion von Osho geprägt; sollte man jedem Impuls folgen, selber aktiv zu werden? Oder sollte man nach innen schauen? Satsang, Demo, Gespräch, Meditation, Kultur; kein Widerspruch zwischen Spiritualität und Genuss; seinem ehrlichen Impuls folgen und den Dorn aus dem Fuß ziehen; vollkommen natürlich in allen Handlungen des Menschseins; Einstellung und Motivation; da ist jemand, ein sich ständig Wandelndes; was heißt real? Stille ändert sich nie und ist immer real; es gibt nur Realität; Bezug zu allem; „ich“, „du“ und die Sprache; Pointer, die wirken.

 

Video Teil 2 über YouTube ansehen

 

Zwei Gedichte; Bezogenheiten; das Hinterfragen überholter Spielregeln; neue Denkautobahnen fahren; jeder Einzelne ist gefragt, seine Denkstrukturen zu verändern; der Geist braucht Input; Nicht-Tun und Tun; Präsenz wirkt; Kondition durchdringen; Visionen und die Schenkungsgesellschaft; Visionen direkt umsetzen, soweit es möglich ist; Visionen, unsere Schätze; Visionen und die Bereitschaft, damit zu scheitern; jeder ist Chef; bedingungsloses und bedingtes Glück, zwei unterschiedliche Phänomene, weder richtig noch falsch; mal bedient die Form das Glück und mal nicht; das Glück, das bedingungslos da ist.

 

Video Teil 3 über YouTube ansehen

 

Die Erlaubnis: „Es ist total okay“; Geschehen aus der Religio; Rebellion darf sein, wenn du es dir erlaubst; solange du Erwartungen hast, wirst du enttäuscht werden; ruhen in diesem bedingungslosen Glück und die bedingten Glücks sind noch viel mehr genießbar; die Beständigkeit des bedingungslosen Glückes; ein Rebell der Freude; ein Rebell von innen nach außen, vollkommenes Loslassen, vollkommene Umkehr; prä und trans und Integration; nach innen oder nach außen gehen, ist kein Wiederspruch; die Dankbarkeit für das, was gut ist; halt! und Haltung; kein Problem mit Verschiedenheit; Gaia, Pyar und HO stellen sich kurz vor.

 

Als MP3 Audio

 

Video Teil 1 über Vimeo ansehen

 

Video Teil 2 über Vimeo ansehen

 

Video Teil 3 über Vimeo ansehen

Was bringt spirituelles Bewusstsein im Alltag?

Diese Podiumsdiskussion fand beim 18. Rainbow Spirit Festival im Juni 2011 in München statt. Die Moderation hatte Raho Bornhorst, Podiumgäste waren Yatro C. WernerSabrina Fox, Sugata W. Schneider , Pari und Christian Salvesen.

 

Video Teil 1 über YouTube ansehen

 

Yatro C. Werner, Sabrina Fox, Wolf Schneider, Pari, Christian Salvesen und Raho Bornhorst stellen sich vor; Tantra im Alltag, Zeit für die Liebe und der individuelle Weg mit Sexualität umzugehen; Schüler sein, lernen, wach sein; Vater sein, Mönch sein, Autor und Redakteur sein; Humor und spirituelles Kabarett; Musik leben; es gibt tatsächlich die Essenz, nach der man sucht; Haiku Zen-Gedichte singen, jeder wird innerlich lachen; das Gewöhnliche wird von selbst außergewöhnlich und mysteriös; unser eigener Meister sein, die Schönheit teilen; was bewegt uns? Man kann sich verändern; herausfinden, was passt mir? Atmen; Dialoge und Partnerschaft; jeder geht seinen eigenen Weg.

 

Video Teil 2 über YouTube ansehen

 

Das Besondere der spirituellen Meister; Inszenierung und Präsenz; Spott; Humor, die Fähigkeit, über sich selbst zu lachen; Heiler, Lehrer, Musiker; wenn die Suche nach einem Zustand vorbei ist; Erleichterung; keine Substanz in Konzepten und Lügengebäuden; ein sicherer Boden erlaubt Entspannen in uns; relaxen in die Zeit, ich darf ankommen; Lehrer, Botschaft, Praktiken und Erfolg; die Nähe zu jemandem, der seine Meisterschaft lebt; die Ansicht von Spiritualität wird natürlicher, lebensfreudiger; mehr Bewusstsein in unserem Leben.

 

Video Teil 3 über YouTube ansehen

 

Woran erkenne ich einen Meister? Intimität kann passieren; Meister und Schüler und die Bereitschaft für Öffnung; Natürlichkeit; jeder Mensch ist auf seine Weise sein eigener Meister; Musik und sich beflügeln lassen; Überraschung und Staunen in Offenheit; eigentlich suchen wir alle Liebe; keine Angst mehr vor Sexualität; der Weg des Tantra; Sprache und Sexualität; die komische Seite leben, ich will lachen; die Möglichkeit, sich zu begegnen; Bücher und CDs.

 

Als MP3 Audio

 

Video Teil 1 über Vimeo ansehen

 

Video Teil 2 über Vimeo ansehen

 

Video Teil 3 über Vimeo ansehen

 

Ausgewählte Videos vom 18. Rainbow-Spirit-Festival im Juni 2011 in München:

Für weitere Filmbeiträge vom Rainbow Spirit Festival 2011 bitte unser Archiv anklicken.

 

 

Rick Linchitz: Die ganze Welt der Erscheinungen in der ewigen Gegenwart

Dieser Satsang mit Rick fand beim 18. Rainbow Spirit Festival im Juni 2011 in München statt. Es übersetze Peter Makena.              Zu den Videos...

 

Andreas Müller: Einheit ist völlig unpersönlich

Dieser OnenessTalk mit Andreas Müller fand beim 18. Rainbow Spirit Festival im Juni 2011 in München statt.

 

 

Zu den Videos...

 

Muni: Satsang verändert alle Beteiligten

Dieses Interview führte Joe mit Muni beim 18. Rainbow Spirit Festival im Juni 2011 in München.   Zu den Videos...

 

Isaac Shapiro: Wenn du Genießen findest, wird jede Zelle lebendig

Dieser Satsang mit Isaac Shapiro fand beim 18. Rainbow Spirit Festival im Juni 2011 in München statt.

 

 

Zu den Videos...

 

 

HO: Jetzt hier am Ziel steht der Öffnung nichts im Wege

Dieser Satsang mit HO fand beim 18. Rainbow Spirit Festival im Juni 2011 in München statt.

 

 

Zu den Videos...

 

Bruno Würtenberger: Die Menschheit erwacht - ist das gut oder schlecht?

Diese Veranstaltung mit Buno Würtenberger fand beim 18. Rainbow Spirit Festival im Juni 2011 in München statt.   Zu den Videos...

 

Marta: Die Kraft der Einheit

Dieser Darshan mit Marta fand beim 18. Rainbow Spirit Festival im Juni 2011 in München statt.

 

 

Zu den Videos...

 

 

Angaangaq: Das Eis in unseren Herzen schmelzen

Diesen Vortrag hielt  Angaangaq beim 18. Rainbow Spirit Festival im Juni 2011 in München.

 

 

Zu den Videos...

 

 

Pyar: Entdecken, wachsen, integrieren

Dieser Satsang mit Pyar fand beim 18. Rainbow Spirit Festival im Juni 2011 in München statt.

 

 

Zu den Videos... 

 

 

Renate Busam: Die Qualität des Formlosen in allen Formen

Diesen Vortrag hielt Renate Busam während des 18. Rainbow Spirit Festivals im München, Juni 2011.

 

 

Zu den Videos...

 

 

Meike Schütt: Seid sanft mit euch

Dieses Meeting in Truth nur für Frauen mit Meike Schütt fand beim 18. Rainbow Spirit Festival im Juni 2011 in München.

 

 

Zu den Videos...

 

 

Andreas Müller: Einheit kann nicht erreicht werden

Dieser OnenessTalk mit Andreas Müller fand beim 18. Rainbow Spirit Festival im Juni 2011 in München statt.

 

 

Zu den Videos...

 

 

Rick Linchitz: Das Leben, ein Strom der Liebe

Dieser Satsang mit Rick fand beim 18. Rainbow Spirit Festival im Juni 2011 in München statt.

 

 

Zu den Videos...

 

 

Sabrina Fox: Beziehungen, das göttliche Trainingsprogramm

Diesen Vortrag hielt Sabrina Fox beim 18. Rainbow Spirit Festival im Juni 2011 in München.

 

 

Zu den Videos...

 

 

Veeresh: Du bist mein Freund!

Diese Freundschafts-Meditation leitete Veeresh bei 18. Rainbow Spirit Festival in München im Juni 2011.  Zu den Videos... 

Lena: Soviel Liebe und Hilfe für jeden von uns!

Dieses Interview führte Sabina mit Lena beim 18. Rainbow Spirit Festival in München im Juni 2011.

 

 

 

Zum Video...

 

 

Bettina Hallifax: The Journey

Dieses Interview führte Joe mit Bettina im Rahmen des 18. Rainbow Spirit Festival im Juni 2010 in München.

 

Zu den Videos...

 

 

Das Heft zum 18. Rainbow Spirit Festival in München 10. - 13. Juni 2011

Hier einfach durchblättern und lesen:

Teresa-Maria und Mariam Thomas Sura: Gegenwärtigkeit, der Schlüssel zu allem

Dieses Interview mit Teresa-Maria und Mariam Thomas Sura, den Organisatoren der Rainbow Spirit Festivals, führte Devasetu im Februar 2011.

 

Video Teil 1 ansehen

 

Innerliche spirituelle Weite um alle Richtungen zum Rainbow Spirit Festival zu integrieren; mit Freude im Augenblick sein, dann wird nichts als Arbeit erlebt; das starke Energiefeld um das Festival und dessen Organisation herum; Gegenwärtigkeit, der Schlüssel zu allem; das Festival als natürliche Manifestation, ohne jemanden, der sie es „macht“; die Schönheit und Freude, wenn Menschen ihre ureigene Ausdrucksform leben; zusammen sein ohne Urteilen; viele authentische Menschen bei den Festivals; die Resonanz mit bestimmten Menschen und die unglaubliche Vielfalt an Ausdrucksweisen der Menschen beim Festival annehmen, ohne darüber zu urteilen; die unglaubliche Weite ganz verschiedener Arten von Spiritualität, wie sie beim Festival präsentiert wird; keine Trennung zwischen dem Leben und Spiritualität; das energetische Buddha-Feld während des Festivals; die friedvolle und offene Ausrichtung von Tausenden von Menschen; die Herausforderung verschärfter Sicherheitsvorschriften seit der Love-Parade; das Festival, ein würdiger und schöner Rahmen für Begegnungen.

 

Video Teil 2 ansehen

 

Warum das Rainbow Spirit Festival nach München umgezogen ist; ein „lebendiges Tarot“ zur Hilfe bei der Orientierung bezüglich eines neuen Platzes für das Festival; Kraft, Wachstum und Erhabenheit für München; das M,O,C in München; erstaunliche gute Resonanz und die neue Leichtigkeit für München; wenn sich die Türen für einen neuen Platz von alleine öffnen; der Wechsel auf den „leichten Weg“; die Konzentration auf nur ein Event im Jahr; die Handelsmesse „Harmony World“ zusammen mit dem Rainbow Spirit Festival Pfingsten im München; der Musiker Gandolph und andere Neue; viele Satsang-Lehrer auf dem Festival; das Thema „Spirit and Food“, u.a. auch eine Smoothy-Bar und viele Aussteller zum Thema Ernährung; viele Besucher-Oasen auf dem Festival; am 15. April erscheint das kostenlose Visionen One Spirit Spezial-Heft zum Festival.

 

 

 

Teresa-Maria Sura: Friedvolle Ernährung

Dieses Interview mit Teresa-Maria Sura über Ernährung und ihre Homepage www.taste-of-love.de führte Devasetu mit ihr in Baden-Baden im Dezember 2010. Teresa-Maria Sura ist zusammen mit ihrem Mann, Mariam Thomas Sura, Begründerin und Organisatorin der Rainbow Spirit Festivals

 

Video Teil 1 ansehen

 

Taste of Love; das Essen schmeckt nach Liebe; mit Liebe zubereiten; die Anziehung zum Thema Rohkost; vitalstoffreiche Ernährung; die Wertschätzung der Zutaten reichert das Essen automatisch mit Liebe an; probieren und auf nichts verzichten; herausfinden, was kann mein Körper verkraften? Essen mit Freude, mit Kreativität, mit Liebe, mit Hingabe zubereiten; auf sich selber, nicht auf ein Konzept hören; Nahrung zubereiten, wie Bilder malen oder singen; Nahrung, die uns ausbalanciert; nicht auf Kosten, sondern zugunsten unseres Körpers; über 43 Grad Celsius zerbrechen die Strukturen, das ganz sensible Zusammenspiel der Inhaltstoffe; „Grüne Smoothies“ am Morgen und ihre Zutaten.


Video Teil 2 ansehen

 

Ein spezieller, leistungsstarker Mixer; Zubereitung der Grünen Smoothies in wenigen Minuten; Tips; ein lebendiges Nahrungsmittel; ein Buch über das Kombinieren der Rohkost-Zutaten entsteht; das Einkaufen der Zutaten; das Mittagessen; Gedörrtes bei 43 Grad mit vielen frischen Zutaten; Spagetti aus Zucchini und aus Algen; Gewürze und hochwertige Öle; Dörrgeräte und die Herstellung von Krackern; friedvolle Ernährung; der Körper wird sensibler.

Video Teil 3 ansehen

 

Keine rigiden Konzepte mehr leben; das Proteinbedürfnis; das eigene System wach beobachten und schauen, was dem Körper gut tut; Sojaprodukte und Veränderungen im Körper; nachmittags essen; abends essen; verschieden Beispiele gigantisch leckerer Speisen; Nachtisch aus Avocados; Desserts aus Bananen; Bananen für Smoothies; Gurkensuppe mit Mandelmilch und Avocado; Rohkosternährung – das, was es kompliziert erscheinen lässt, ist der Wechsel von Gewohnheiten.

 

Video Teil 4 ansehen

 

Das Trinkverhalten nach Salaten oder Gedörrtem; Entgiftungsprozesse, Rohkosternährung ausgelöst; die Organe bei der Reise (Veränderung der Nahrung) „mitnehmen“ – stückweise einsteigen; dem Körper genügend Zeit geben, sich umzustellen; bewusste Darmreinigung; wenn das freigeschwemmt wird, was den Körper belastet; jeder Organismus reagiert unterschiedlich auf bestimmte Ernährung; wenig ist oft mehr; Eigenverantwortung – nicht blind Verantwortung nach außen abgeben; für mich prüfen: Stimmt das noch für mich? In allen Lebensbereichen nach innen hören.

 

 

 

 

 

 

Podiumsgespräch: Partnerschaft ohne Partner

Dieses Podiumsgespräch mit Gabriele Rudolph, Sarla, Daniel Herbst und Muni zum Thema "Partnerschaft ohne Partner - Das Wunder von Gemeinsamkeit, ohne dass jemand da wäre, der eine Beziehung haben könnte" fand als Teil des 17. Rainbow Spirit Festivals 2010 in Berlin statt. Devasetu moderierte. 

 

Video Teil 1 über YouTube ansehen

 

Sich einander mitteilen, keine Diskussion; Partnerschaft und Beziehung, ein Auf-sich-selber-Stoßen; mit jemanden zusammen sein – in Wirklichkeit bin ich mit mir zusammen; der gemeinsame Faktor, der in allen Beziehungen eines Menschen auftaucht; Beziehungen – förderlich im spirituellen Sinn oder nicht; durch den Partner oder die Partnerin zum Wahnsinn – oder zur Erleuchtung; immer nur hierbleiben – auch in der Partnerschaft; Knöpfe gedrückt bekommen durch den Partner; dem anderen gestatten, ihn nicht zu kennen und ihn oder sie immer wieder neu erleben; niemand da, der mit etwas „umgehen“ könnte; Menschen, die nach dem Resonanz-Prinzip zueinander finden; Resonanz als Basis für jede Begegnung; sich erkennen im Ebenbild – Anklang an die biblische Geschichte von der Entstehung der Welt; das Paradise, immer hier.

 

Video Teil 2 über YouTube ansehen

 

Die Erfahrung jedes Menschen, da zu sein; der Partner oder die Partnerin, in der gleichen Gegenwärtigkeit, wie ich selber – unausweichlich, Erfahrungen zu machen; immer annehmen, was jetzt hier ist; die unvermeidbare Intensität mit einem bestimmten Partner; Beziehungen sind von außen nicht zu beurteilen, was in ihnen für Beteiligten passiert; mit allen Aspekten von uns in Frieden sein, dann ist jede Begegnung von Frieden geprägt; der Wunsch nach Harmonie mit dem Partner – die Erweiterung des Ichs auf zwei Körper oder Liebe? Die entgrenzte Form der Liebe, sich in allem wiederzuerkennen; sinnlose Dinge wie ein Gespräch, die sehr viel Spaß machen; das Bedürfnis nach einer Beziehung, wenn man oder Frau alleine ist; eine geheilte Partnerschaft ohne Gegeneinander; der Ursprung von Glückseligkeit – immer hier, in diesem Moment bei uns selbst; die Illusion, dass jemand anders uns glücklich machen könnte; wohltuenden Körperkontakt in der Beziehung suchen und finden; Glück im Außen, das abhängig macht.   
 

Video Teil 3 über YouTube ansehen

 

Die Frage nach der aktuellen Partnerschaft von Daniel, Sarla, Gabriele und Muni, und nach ihrem Erwachen vor oder in der Beziehung; Daniel, seit 15 Jahren in einer „wunderbaren“ Beziehung mit einem frischen, gegenwärtigen Wesen; Sarla in Partnerschaft, jeden Moment neu, wie für ein Baby; Gabriele in Partnerschaft, aber es wird niemand gesehen, der in einer Beziehung lebt; die Geschichte von Gabrieles „Klaren Sehen“ und die Freude des damaligen Partners darüber; Muni, seit 13 Jahren in Partnerschaft, getrennt lebend; die erste Priorität, das, was wir wirklich sind; der Bonus Partnerschaft; die Frage nach Monogamie; die Frage nach dem Sinn, eine Konstruktion des Denkens; alles geschieht ohne Sinn, Zweck und Richtung; kein Ich, das eine Entscheidung treffen könnte; die unterschiedlichen Ausdrucksformen verschiedener Möglichkeiten von Zusammenleben; das Spiel mit dem Wort „ich“, wenn man weiß, dass man keine Person ist; das Bedürfnis bei Gabriele, klar auszudrücken, dass keine Person vorhanden ist, auch durch die Verwendung bzw. Nicht-Verwendung des Wortes „ich“.

  

Video Teil 4 über YouTube ansehen

 

Ein sehr direktes Leben, ohne Übersetzung; wenn die Dinge passieren, ohne ein Ich, Du oder Sie; die Frage, ab wann man eine Beziehung hat; keine „feste“ Beziehung möglich, weil der Charakter des Universums Bewegung ist; sich auf diesem Moment beziehen; Meinungsverschiedenheiten oder Streit in der Beziehung, die sehr schnell wieder abebben, weil keine Identifikation mehr passiert; das Auftauchen von Aspekten aus der Vergangenheit, die sich erlösen; Individualität, auch ohne das ein Ich vorhanden wäre; wir, als ins Universum Geworfene; Wahrnehmung ohne den Filter von Vorstellungen; alles als Ausdruck des Einen; das unmittelbare Empfinden von Hiersein ohne jede Definition.

  

Video Teil 5 über YouTube ansehen

 

Wenn die Identifikation mit den Denkmustern verloren geht, Präsenz aber immer hier ist; das tiefe Erkennen unserer Wurzeln; in der Welt sein, aber nicht von der Welt sein; Babys, die einfach sind, ohne Wissen von einem Ich und Du; die schon in kleinen Kindern energetisch angelegte Möglichkeit, dass sich eine Person ausformt; niemand, der im Sein ist – es ist nur d a s; es gibt nur Sein, dass verschiedene Formen spielt.  

 

Als MP3 Audio

 

Video Teil 1 über Vimeo ansehen

 

Video Teil 2 über Vimeo ansehen

 

Video Teil 3 über Vimeo ansehen

 

Video Teil 4 über Vimeo ansehen

 

Video Teil 5 über Vimeo ansehen

 

 

Das Heft zum 17. Rainbow Spirit Festival in Berlin 12. - 14. Nov 2010

Ist spirituelles Leben paradox?

Diese Podiumsdiskussion mit Pyar, mit dem Initiator Saleem Riek, mit PariRaho Bornhorst und Sugata W. Schneider als Moderator war einer der Höhepunkte des 16. Rainbow Spirit Festivals 2010 in Baden-Baden. Hier exklusiv auf Jetzt-TV die Videos dieser Begegnung im Jetzt mit vielen auch erheiternden Paradoxien. Dieses Videos eintstanden in einer Kooperation von Jetzt-TV mit Sunrise Film und Harald Gries.  

 

 

Video über YouTube Teil 1 ansehen

 

Einheit und die Widersprüche innerhalb dieser Einheit; Sugata W. Schneider, Saleem Riek; Pyar; Pari und Raho Bornhorst begegnen sich auf dem Podium; Transparenz in grundlegende Widersprüche bringen; Methodik vermitteln, wie wir unsere Einsicht halten oder sogar erweitern können, in unserem täglichen Leben – Spiritualität ist keine Insel der Glückseeligen, sondern gelebtes Leben, die Glorie des Menschseins; an Widersprüchen kauen – mit dem Kauen beginnt die Verdauung; alles ist ein Paradox, das ganze Leben ist paradox; wenn das Phänomen von Paradoxien, von Widersprüchen an Aalglattem abperlt, wie an einer Regenhaube, wenn wir auf einer gewissen Ebene nicht an den Widersprüchen verzweifeln, dann haben wir sie noch gar nicht an uns heran gelassen, dann sind sie noch gar nicht bei uns angekommen; Ethik und Selbstsucht; unser eigenes Erfahren ist die Richtschnur; jenseits von uns kommen zu können, ist eine Illusion; ethische Probleme der Forschung – ein Dilemma, das wir an vielen Punkten haben; Dilemmas, die richtig gefährlich werden können; Gegenmeinung und Meinung; zu allem, was man denkt, gibt es das Gegenteil; der Weg der Wissenden und der Weg der Hingabe; Hingabe und Wissen sind unzertrennlich Eins und zwei Flügel, mit denen wir fliegen können. 

 

Video über YouTube Teil 2 ansehen

 

Ich mag es, wenn gelacht wird; der Grundwiderspruch, gar nicht von anderen getrennt zu sein und doch Gegner zum Spielen zu brauchen; mit Einheitsbewusstsein macht das Fußballspielen keinen Spaß mehr; leidenschaftliche Position und klar Stellung beziehen, gehört zum Spiel dazu; wir Menschen sind frei, jenseits des Paradoxon – eine wundervolle Paradoxie; das Ego möchte Recht haben; wenn mein Ego Recht haben will, wer bin ich dann, mich dem in den Weg zu stellen? Der Partner, die Beziehung, ist das beste Lernfeld; wer transzendiert dieses arme Ego? Auf der Seite des Staunens sein; ich und wir, die Vernetzung von allem mit allem; wir im Dilemma, tiefste Baustellen; Veränderungen und gleichzeitig das Wissen, es gibt gar nichts zu tun, gar nichts zu verkaufen; jemand, der nichts verspricht; Geld verdienen und die Geschichte vom Wasserverkäufer am Fluss; Toleranz ohne Grenzen? Die Ordnung gemäß einem Konzept? Arbeitskraft, Zeit, Fähigkeiten zur Verfügung stellen, Erfahrungen – viele Dinge, die man vermitteln kann, die man verkaufen kann; niemand kann Wahrheit verkaufen; der Spaß an Paradoxien. 

 

Video über YouTube Teil 3 ansehen

 

Marktgesetze, Wirtschaftsprinzipien; die endlose, windelweiche Toleranz ist in gewisser Weise eine Beleidigung für unseren Verstand; wo wollen wir hin? Leute, die sich mit Spiritualität beschäftigen, sind oftmals denkfaul; wir brauchen den Verstand; die Beschäftigung mit Paradoxien, dabei kann der Verstand seine eigenen Grenzen erkennen; wenn uns ein Widerspruch, der uns wohin bringen könnte, gar nicht erst auffällt; die Widersprüchlichkeit auf politischer Ebene und diese Widersprüchlichkeit in uns selbst finden; wir wissen es, dennoch handeln wir anders – die Widersprüchlichkeit nicht ausblenden; sich eingestehen: Wir haben hier richtig ein Problem und wir wissen hier nicht weiter; das Bewusstsein ist das, was in dir, in mir, in jedem einzelnen in diesem Moment jetzt gerade ist; die Bedeutung des Nichtwissens ist genauso wichtig, wie die des Wissens; Wissen schaffen und gleichzeitig Nichtwissen in seinen Werten würdigen; die Befürchtung, dass die Kruste der Zivilisation, der Kultur ziemlich dünn ist; wir müssen achtsam sein; Phänomene, die passieren, wenn wir an Widersprüchen kauen, wenn wir die Einsicht an uns heran lassen, dass wir da nicht weiter wissen und das in jeder Zelle spüren – plötzlich geht von unerwarteter Stelle eine neue Tür auf; das ganze Leben ist paradox, liebe dieses Leben.
 

In the Colours: Begebnungen auf dem Rainbow Spirit Festival

Hier der Trailer zur DVD "In the Colours: Begebnungen auf dem Rainbow Spirit Festival" von Sunrise Film. Länge der Original-DVD: 60 Min., die jetzt im Buchhandel erhältlich ist. 

 

Video über YouTube ansehen

 

Bewußt – offen – lebendig, das ist das Motto des Rainbow Spirit Festivals in Baden-Baden. Seit 1995 entsteht hier ein buntes Buddha-Feld: Musik, Heilung, Satsangs, Channelings, Vorträge, Meditation, Stille, Innenschau, Jahrmarkt, Picknick auf der Wiese... Allem voran aber begegnen sich alte und neue Freunde. Ob durch Musik, Meditation oder Massage – Viele Wege führen zum selben Ziel, denn jeder spielt als Puzzle-Teil seine einzigartige Rolle für das Ganze, so wie ein Regenbogen aus unzähligen Farben besteht. Jeder Lichtstrahl kann auf andere Weise inspirieren. Das Ziel ist klar: "Gott", "das Eine", "Einheit", "Erleuchtung", "Da-Sein", "Präsenz", "Hier und Jetzt"... wie auch immer man es nennen mag. In diesem Dokumentarfilm folgen wir – begleitet von viel Musik – den Regenbogen-Farben auf dem Weg zurück zum weißen Licht. Wir begegnen bekannteren und unbekannteren Figuren aus der spirituellen Szene und nutzen die Gelegenheit, sie zu fragen: „Was ist deine Botschaft?“ Dabei entsteht ein Querschnitt durch das Farbspektrum des Festivals, wie wir es in dieser Form noch nicht gesehen haben. 

Ausgewählte 17. Rainbow-Spirit-Festival im Nov. 2010 in Berlin:

Für weitere Filmbeiträge vom Rainbow Spirit Festival 2010 in Berlin bitte unser Archiv anklicken. 

 

 

Werner Ablass: Abschied vom Ich

Dieser Talk mit Werner Ablass ist vom 17. Rainbow Spirit Festival in Berlin im November 2010.

 

 

 

Zu den Videos...

 

 

Nabala: Leerheit allen Seins

Dieses Interview führte Sabina mit Nabala am Rande des 17. Rainbow Spirit Festival in Berlin im November 2010.  Zu den Videos...

Gabriele Rudolph: Bedingungslose Liebe, die alles spielt

Diese Gespräche über Nichtdualität und Liebe fanden bei 17. Rainbow Spirit Festival 2010 im November 2010 in Berlin statt.

Zu den Videos...

 

 

 

Unmani: Jede Erfahrung ist bedeutungslos

Dieses Satsang mit Unmani fand bei 17. Rainbow Spirit Festival 2010 im November 2010 in Berlin statt.

 

Zu den Videos...

 

 

 

Ausgewählte 16. Rainbow-Spirit-Festival im Mai 2010 in Baden-Baden:

Für weitere Filmbeiträge vom Rainbow Spirit Festival 2010 bitte unser Archiv anklicken. 

 

 

Pyar: Und da ist immer noch Weite

Dieser Satsang mit Pyar fand bem 16, Rainbow Spirit Festival 2010 in Baden-Baden statt.

 

 

Zu den Videos...

 

 

 

Pari: Keine Mühe

Dieses Satsang mit Pari fand am letzten Tag des Rainbow Spirit Festivals 2010 in Baden-Baden statt. 

 

 

Zu den Videos...

 

 

 

Michael Roads: Die Einheit allen Lebens

Diesen Vortrag mit mehreren Liedern von „Nanne und Ankie“ aus Holland hielt Michael Roads beim 16. Rainbow Spirit Festival 2010 in Baden-Baden.

 

 

Zu den Videos...

 

 

Veeresh: Ich bin gut, so wie ich bin

Diesen Darshan mit Veeresh filmte Maren beim Rainbow Spirit Festival 2010 in Baden-Baden. Vielen Dank an Veersh, dass wir die Videos dieses so lebendigen Zusammenseins mit ihm veröffentichen dürfen.

 

Zu den Videos...

Gaia: Alles findet im Sein statt – ohne Handelnden

Diesen Satsang gab Gaia beim 16. Rainbow Spirit Festival 2010 in Baden-Baden. Es filmte Devasetu.

 

 

Zum Video...

 

 

 

Premananda: Nur dieser Moment existiert

Diesen Satsang mit Premananda filmte Devasetu am ersten Tag des 16. Rainbow Spirit Festivals 2010 in Baden-Baden. 

 

 

Zu den Videos...

 

 

Nahiz: Das Geschenk ist immer die Freude

Dieser Satsang mit Nahiz fand während des Rainbow Spirit Festivals im Mail 2010 in Baden-Baden statt. Danke an die Veranstalter für Erlaubnis dort zu filmen.

 

Zu den Videos...

 

 

 

Sinchota: Die Erde – in unendlicher Liebe zu uns

Dieses Interview mit Sinchota führte Devasetu mit ihr am Abend des letzten Tages des Rainbow Spirit Festivals 2010 im Kurpark Baden-Baden, unweit des Kongress-Zentrums, wo das Festival stattfand. 

 

Zu den Videos...

Mariam Sura: Gefühlte und gelebte Liebe – das Herz der Rainbow Spirit Festivals

Interview mit Mariam Sura, dem Veranstalter der Rainbow Spirit Festival  in Baden-Baden und Berlin. 

 

Video ansehen Video ansehen

 

Zum diesjährige Rainbow Spirit Festival – umfassende Vorbereitungen und Vorarbeiten laufen; dieses Jahr wird das 16. Rainbow-Spirit-Festival Pfingsten in Baden-Baden stattfinden und es wird das erste Mal zusätzlich eine zweites Rainbow-Spirit-Festival geben, das 17. also, in Berlin; zu neuen Themenschwerpunkten in Baden-Baden in diesem Jahr – u.a. Spirit-Food, Bodywork-Erlebnissphäre, eine Abraham-Lounge, eine Podiumsdiskussion; das Festival, ein organisches Ganzes, wo man sich hineinbegibt und mit fließt; ein großes Energiefeld entsteht, wodurch viele Menschen inspiriert werden; das Festival eröffnet einen energetisch hoch schwingenden Raum; im Vorfeld ein großer Endspurt bis alles aufgebaut ist und steht; die Vorbereitung des Festivals als Herausforderung in Vertrauen zu sein; auf rein kommerzieller Basis, ohne ehrenamtliche Helfer könnte man das Festival gar nicht machen; die Vergabe des 2. Rainbow-Spirit-Awards an Veeresh: gelebte, lebendige Spiritualität, Wahrhaftigkeit und Toleranz; zur Auswahl des diesjährigen Preisträgers Veeresh; Musiker-Freunde, deren Konzerte das Festival prägen; gefühlte und gelebte Liebe – das Herz des Festivals; niedrigere Eintrittspreise fürs Festival als im Vorjahr; es ist schön, wenn man alle vier Tage dabei sein kann; das neue Rainbow-Spirit-Festival in diesem Jahr im November in Berlin Kreuzberg; das Programm in Berlin, unterschiedliche Lehrer und Vortragende; Jetzt-TV-Lounge mit Veranstaltungen von Protagonisten von Jetzt-TV auf dem Berliner Rainbow Spirit Festival im November.

 

Das Rainbow-Spirit-Festival 2010

Das Magazin zum Festival hier bereits online zum durchblättern. Wenn man in die Mitte des Heftes klickt, wird es zum Lesen groß geöffnet. Man kann aber auch bereits in der kleinen Version über die kleinen Pfeiltasten links und rechts an den Heftaußenseiten blättern.

 

Das Rainbow-Spirit-Festival 2009

Filmbericht vom 15. Rainbow-Spirit-Festival, das vom 29. Mai bis 1. Juni 2009 im Kongresshaus Baden-Baden stattfand. U.a. mit Musik von Peter Makena, der Preisverleihung des Rainbow-Spirit Awards  für selbstlosen (lichtvollen) Einsatz im täglichen Leben sowie mit vielen Interviews und Impressionen vom vergangenen Festival.

 Video über YouTube ansehen

 

 

 

 

 

 

Deva Premal & Miten - Satsang-Konzert auf dem Rainbow-Spirit-Festival

Impressionen vom Festival

Satyaa and Pari LIVE - Video vom Festival

YouTube Video von Cara Tower

Cara Tower trat 2009 beim Rainbow Spirit Festival in Baden-Baden auf.

Das Konzert von Peter Makena

Peter Makena mit Welcome here and Halleluja

Ulf Johannsen 3: Music & Dance Festival 2009

Das Music and Dance Festival fand im August 2009 das erste Mal statt, von den gleichen Veranstaltern organisiert wie das Rainbow Spirit Festival.

Steven Walters 12: Music & Dance Festival 2009

Weitere Videos von Steven Walters vom Music & Dance Festival 2009 (Teil1 bis 12) sind hier abrufbar: www.youtube.com/watch

Ausgewählte Filmbeiträge vom Rainbow Spirit Festival 2009

Für weitere Filmbeiträge vom Rainbow Spirit Festival 2009 bitte unser Archiv anklicken.

 

 

Rick Linchitz: Bewusstsein ist alles, was ist

Dieser Satsang mit Rick wurde beim Rainbow Spirit Festival 2009 in Baden-Baden gefilmt. Vielen Dank den Veranstaltern des Festivals, die die Erlaubnis dafür gaben.

 

Zu den Videos...

 

 

Muni: Sich dem Gewahrsein öffnen

Die Aufnahmen zu diese Videos stammen aus einem Satsang beim Rainbow Spirit Festival 2009 Ende Mail in  Baden-Baden. Herzlichen Dank an die Organisatoren des Festival für die Erlaubnis, dort für Jetzt-TV filmen zu können.

 

Zu den Videos... 

 

 

Rick Linchitz: Kein Du und Ich, kein Innen und Außen

Dieser Satsang mit Rick wurde beim Rainbow Spirit Festival 2009 in Baden-Baden gefilmt. Vielen Dank dafür an die Veranstalter!

 

Zu den Videos...

 

 

Bruno Würtenberger: Gott gibt’s nur ganz oder gar nicht

Bruno Würtenberger beantwortet Fragen von Zuschauern beim Rainbow Spirit Festival in Baden-Baden Ende Mai 2009 und zeigt dabei einmal mehr, wie er die "richtigen" Worte aus dem Moment heraus für jede Situation findet.

Zu den Videos...

 

 

 

 

Teresa & Mariam Sura im Interview mit Devasetu

Begegnung und Innenschau nach dem Rainbow-Spirit-Festival Pfingsten 2007

 

Video ansehen Video Teil 1 ansehen

Wie das Rainbow-Spirit-Festival als Forum für Spiritualität und als Raum zur Innenschau und Begegnung entstanden ist, die Auswahl der Highlights und Protagonisten für das Festival, ein Festival ohne „Macher“, das Buddhafield der freiwilligen Helfer und Besucher, Freunde in der Herz-zu-Herz-Begegnung, das Ende des Zeitalters der auf ein Podest gehobenen spirituellen Lehrer

 

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

Der richtige Platz fürs Rainbow-Spirit-Festival, die laufenden Kosten für das Festivals über das ganze Jahr hindurch, der klare und weite Space auf dem Festival, die kreative Spielwiese bei der Gestaltung des Festivals, Sura’s Wohlfühlladen, die Musiker und Künstler auf dem Rainbow-Spirit-Festival, Stille und Feiern, Kreativität und Kunst

 

Mehr Informationen

Die Festival Webseite ist erreichbar unter  www.rainbow-spirit.de

Homepage von Mariam Sura, dem Veranstalter der Rainbow Spirit Festivals:

Homepage von Teresa Sura, der Veranstalterin der Rainbow Spirit Festivals:

Letzte Aktualisierung: 27. Mai 2016

Spenden:

Jetzt-TV-Protagonisten bei One Spirit Festivals:

Buch von Thomas Mariam Sura:

Bücher von Teresa-Maria Sura: