Jetzt-TV Gelebte Weisheit
Jetzt-TVgelebte Weisheit!
GermanEnglish
Suche / Filter

Sri Vast: An Inspiration

Dieses Interview mit Sir Vast mit dem Untertitel "Towards a New Paradigm - A new Education" ist von Sommer 2014, es ist in Englisch. Danke an Irene von der Sri Vast International Foundation in Schweden für die Bereitstellung dieses Interviews, das wir es veröffentlichen können.

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

 

Sri Vast: Das Leben feiern

Dieser Satsang mit Sri Vast fand beim 19. Rainbow Spirit Festival  im Mai 2012 in München statt.

 

Video ansehen Video ansehen

 

Du bist die Leere; Unberührtheit in der Leere; Hingabe ins Nichts; Jemand sein wollen; vom Sein zum Nichtsein; Aufhebung der Trennung; Herkunft der Gefühle; Tod und Geburt als Teil des Lebens; die Angst vor dem Tod; sich selbst unterschätzen; seinen Traum leben; der Zirkel des Lebens; gefangen sein in ständiger Wiederholung; Befreiung von Mustern; das Leben ist nicht limitiert auf einen Menschen; nichts tun müssen, um befreit zu sein; nicht den Meister bewundern, sondern es ihm gleich tun; Erleuchtung ist die absolute Trennung von der Vergangenheit; Erleuchtung entfernt Begrenzungen; die Einzigartigkeit des Individuums; nicht den Wunsch loslassen, ihn leben; Gott ist ein unendlicher Träumer; am göttlichen Traum teilhaben; Liebe als Geschenk ohne Erwartungen; niemand wird benötigt, um sich gut zu fühlen.  

 

Als MP3 Audio                                                Video ansehen Video über YouTube ansehen

 

Sri Vast: Hochblubbernde Glückseligkeit

Dieser Satsang mit Sri Vast fand beim 19. Rainbow Spirit Festival  im Mai 2012 in München statt.

 

Video ansehen Video ansehen

 

Frage nach vegetarischer und nicht vegetarischer Ernährung – in Abhängigkeit von der körperlichen Betätigung und benötigten Energie, am Beispiel von einen Tempel bauen, ihn verwalten, in ihm singen und beten und nichts tun; sich bewusst sein, was man isst; Nahrungsmittel aus der Gegend, in der man lebt, bevorzugen; die eigenen Sinne nicht durch zu unterschiedliche Informationen verwirren, wie es z.B. passiert, wenn man kanadische Kaugummi kauend, kalifornische Musik hörend, mit französischem Parfüme, Kleidung aus Bangladesch tragend durch Münchner Wald wandert; mit allen Sinnen hier und jetzt sein und wahrnehmen; Spiritualität nicht exotisch machen, wie z.B. wenn Christen „Ram-Ram“ singen und Hindus „Halleluja“, um besonders spirituell zu erscheinen; wenn bewusst oder unbewusst aus der Motivation, akzeptiert zu werden, gehandelt wird; wenn Spiritualität so verstanden wird, klassisches brahmanisches Verhalten und Lebensstill zu imitieren; das Bedürfnis zu besitzen und „ alles im Griff zu haben“, Dinge, Menschen, sich selbst, als Maßstab für wahre Spiritualität; die spirituelle Qualität von Loslassen und nicht mehr anzuhaften; Yogi, derjenige, der frei ist, der nichts mehr besitzt; unberührbar sein, sich selbst nicht mehr besitzen; vom Verleugner zum Genießer zum Befreiten, also zum Yogi; das Mantra: „Welches Geschenk ich auch bekomme, ich möchte, dass es alle genießen können“; sich nicht eine gemütliche Wohlfühlecke machen, sondern radikal offen sein; unsere wirklichen Bedürfnisse jenseits des Egos; die glitzernde Schönheit in diesem Leben; hochblubbernde Glückseligkeit; selbstkitzelnder Zustand; totale Freude und Genießen; Teil des kosmischen Lebens und der kosmischen Vereinbarungen sein; zum „normalen alltäglichen“ Leben nur zehn Prozent der Gehirnkapazität nötig; dem Ball der Evolution die richtige Richtung geben; Lieder, um unser Glück und unsere Freude auszudrücken; freudvolle, gefeierte Transformation; sich total von der Vergangenheit lösen – erklärt am Beispiel einer Konditionierung durch eine Erfahrung eines Fünfjährigen; wenn das Leben nur durch die Filter unser Konditionierungen gesehen und gelebt wird – und diese Konditionierungen dadurch noch verstärkt werden; Befreiung von der Vergangenheit: den Mustern der Vergangenheit wird nicht gefolgt; die Gegenwart, total präsent, ohne Vergangenheit und Zukunft; die Aufgabe des Guru, uns unsere Konditionierungen bewusst zu machen – am Beispiel des Schülers, der nicht auf seine lange Nase angesprochen werden wollte; wenn die Vergangenheit nicht mehr die Gegenwart bestimmt; unser Bedürfnis, von den 15 für uns wichtigen Menschen in unserem Leben akzeptiert zu werden; die Freude in uns lässt uns die Freude im Außen wahrnehmen; die Evolution in uns selbst; am Beispiel des Anblickes eines Roll-Royce die unterschiedliche Wahrnehmung von verschiedenen Menschen; die Erfahrung eines erleuchteten Lebens; die Methode, total in Anhaftungen hinein zu gehen und sie zu übertreiben; der Meister – der dieses Leben meistert innerhalb aller Einflüssen des Lebens, wie von unseren Chakren und allen Einflüssen des Universums; das Leben eines Mystikers erforschen.  

 

Als MP3 Audio                                                Video ansehen Video über YouTube ansehen

 

Sri Vast: Sich ausweiten und mit sich selbst in Kontakt sein

Dieser Satsang mit Sri Vast fand beim 18. Rainbow Spirit Festival im Juni 2011 in München statt.

 

Video ansehen Video Teil 1 ansehen

Warum sind wir hier? Wer bin ich? Worum dreht es sich eigentlich? Affen machen keine spirituelle Praxis; wir üben Yoga und haben die ganzen Fragen; was glauben sie, wer sie sind? Worüber sind wir uns bewusst? Die Verbindung fehlt zwischen dem, was du glaubst zu sein und dem, was du bist; wie ein Auto, das nicht kooperiert, wenn wir in den Urlaub fahren wollen; wir sind das ganze Leben damit beschäftigt, diesen Konflikt in unserem Körper zu lösen; Kommunikation zwischen uns und dem Planeten.

 

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

 

Die tropische Pflanze, vor der Natur beschützt und die tanzende tropische Pflanze im Wind; versucht wirklich zu verstehen, dass wir nicht der Geist sind; wir sind in einen menschlichen Körper geboren und dieser Körper muss mit dieser Natur, mit diesem Leben kommunizieren können; Spiritualität hat nichts mit Religion zu tun; Spiritualität ist sich auszuweiten und in Kontakt mit sich selbst zu kommen; der Körper und die Berührung; anfangen, die Existenz in diesem Körper zu spüren; ihr selbst habt kein Problem – ihr wurdet in das Problem geboren und darin aufgezogen; Freiheit innerhalb desselben Käfigs; wir sind alle domestizierte Tiere; der Körper, die Information in Richtung Natur und die kollektive Information.

 

Video ansehen Video Teil 3 ansehen

 

Was braucht ein Hase in Deutschland? Berührung ist das wichtigste Element für ein lebendes Wesen; Berührungen und Beziehung; wir wollen Lebendigkeit spüren, wir wollen erfahren, dass wir echt sind; die Berührung der Natur; unser Körper muss in Kontakt mit diesem Planeten, mit der Natur kommen; wer bist du? Und die Erkenntnis, es gibt dieses „Ich“ nicht; Sound und Information, Erfahrung im Körper; die Informationen, wie wir uns in diesem System erhalten können; die Domestizierung und der Verlust des Kontaktes zur Natur; wir sind alle viel, viel größer als diese kleinen Identifikationen, die wir haben; versucht, euch über die kleine Identität hinaus zu erforschen; Bewusstsein und die Verbindung.

 

Video ansehen Video Teil 4 ansehen

 

Die Domestizierung und zurückkommen zu dem Punkt, wo wir feststellen, dass wir eine weitere Spezies unter diesen ganzen Pflanzen und Tieren sind; der Mensch in diesem Körper auf diesem Planeten; unsere Präsenz genießen und feiern; Körper und Bioinformation; wenn diese ganze kollektive Information keinen Kontakt mehr hat; Stille, ganzheitliche Erfahrung, kein Konflikt; herausfinden, was gibt es zu erwecken? Wir versuchen die ganze Zeit, uns zu re-definieren; du kannst dich nicht definieren, du bist undefinierbar; verliert euch nicht in diesem ständigen Neudefinierungsprozess; was genau suchen wir im Namen der Freiheit? Habt mehr Wünsche, weit über euer kleines Apartment hinaus; jeden Tag seid ihr neue Menschen; seid radikal ehrlich; natürliche Informationen; wahre, echte Befreiung muss das Ziel sein.

 

Als MP3 Audio                                                      Video über YouTube ansehen

 

Sri Vast: Freiheit ohne Instanz

Dieser Satsang mit Sri Vast ist vom 18. Rainbow Spirit Festival von Juni 2011 aus München.

 

Video ansehen Video Teil 1 ansehen

 

Der Geist, ein wunderschöner Mechanismus; wie eine Festplatte, wenn sie voll Viren ist, dann wird sie zum Problem; schaffe keinen Gegensatz, keinen Feind, keine Opposition, keine Gründe, warum du nicht frei sein kannst; was man tun kann, um frei zu sein; Pflanzen, weitere Lebewesen; Pflanzen sind sehr gute Heiler; Körperkontakt, Informationsaustausch und die Verbindung mit der natürlichen Intelligenz des Planeten; wie die Interaktion zwischen Computer, Modem und dem Internet; das Einfließen der natürlichen Information und die Veränderung der Wahrnehmung; natürlich nennen wir etwas Unkontrolliertes, etwas nicht Beeinflusstes.

 

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

 

Nonsens, nicht wahrnehmen oder Spaß damit haben; nicht mit der Wahrheit stecken bleiben, wenn sie dir nicht weiter hilft; wahre Freiheit bedeutet, frei zu werden davon, etwas werden zu wollen; Freiheit, die letzte Instanz; Erleuchtung und alles als erleuchtet sehen; was macht man, wenn man erleuchtet ist? Die ganze Welt ist erleuchtet; wie sieht das Leben danach aus? Die Geschichte von einem Yogi und Shiva; die Stille zwischen den Worten und die entstehende Präsenz; was diese Freiheit im praktischen Leben wirklich bedeutet; das Spiel und unsere Identitätskrisen wirklich verstehen; komplett jenseits von dem allen; der Planet wird wie ein Ameisenhaufen; Handlungen im Alltag auf unseren Kern ausrichten; das Leben, der Körper und die Freiheit.

 

Video ansehen Video Teil 3 ansehen

 

Entschuldigungen, um etwas hinaus zu schieben; Hingabe, wenn nichts mehr im Weg steht, wenn du und ich keine zwei verschiedenen Instanzen sind; die höchste Form des Eins-Seins; Hingabe selbst ist der Meister; jemand sein, niemand sein, alles sein; es gibt nichts, was es zu entwickeln gibt; Präsenz ist nicht Mind; unser Kampf, etwas werden zu wollen; der Guru muss helfen, den Wunsch etwas werden zu wollen auszulöschen; die eigene Präsenz feiern und genießen.

 

Video ansehen Video Teil 4 ansehen

 

Dominante Informationsgruppen, die wir in uns tragen; nicht innerhalb dessen gut funktionieren, sondern jenseits davon gehen; die Ganzheit des Lebens; was immer du hast, ist dir hier gegeben und wird dir hier genommen; wer hat etwas davon? Religion lehrt uns Karma; alle deine Gründe, warum du jetzt nicht großartig sein kannst, akzeptiere ich nicht; wer ist beschäftigt damit, Probleme zu sehen?

 

Als MP3 Audio                                                     Video über YouTube ansehen

 

 

Sri Vast: Das Bedürfnis deines Wesens

Dieser Satsang mit Sri Vast fand beim 16. Rainbow Spirit Festival 2010 in Baden-Baden statt.

 

Video ansehen Video Teil 1 ansehen

 

Der Mensch und sein Körper; den Körper kennenlernen; ihr lebt wie eine Plastikblume; Berührungen; niemand ist zufrieden gestellt; warum sind wir hier? Unsere Funktion; geben und bekommen; Probleme, die in der Domestizierung entstehen; aber es gibt eine Suche, zurückzugehen; du kannst etwas nur vermissen, wenn du es schon erfahren hast; diese Erinnerung möchten wir zurückholen; untersuchen, was es denn zu suchen gibt; das Bedürfnis deines Wesens; wofür arbeitet ihr so hart? Für das Bedürfnis deines Wesens? Schlaflieder lassen uns schlafen; Befreiung ist nicht die Befreiung von Strukturen, sondern aus der Domestizierung heraus zu kommen.
 

 

Als MP3 Audio                                                      Video über YouTube ansehen

 

Sri Vast: Nimm nichts wirklich ernst

Dieser Satsang mit Sri Vast ist vom 17. Rainbow Spirit Festival von November 2011 aus Berlin.

 

 

Video ansehen Video Teil 1 ansehen

 

 

Wie können wir uns selbst, unsere Erfahrungen erweitern? Den Körper spüren, sich darin zentrieren, das Leben durch deinen Körper wahrnehmen; wahrnehmen durch die Berührung des Körpers und der Sinne; Sinn und Unsinn; Wahrnehmung und Erweiterung; alles kommt und geht – etwas fehlt anscheinend; von dem Konzept im Kopf wieder zu einem materiellen Körper werden; eine Verbindung zum eigenen Körper schaffen; der Musik zuhören, sie durch den Körper wahrnehmen und erlauben, sich selbst auf der Straße zur Musik zu bewegen.

 

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

 

Kinder und Musik – Erwachsene und Musik; der Musik erlauben, in den Körper einzudringen; wir Menschen sind kulturelle Produkte; Schulen des Verstandes; nimm nichts wirklich ernst; eine Geschichte von jemandem, der in einem schönen Zimmer eingeschlossen ist; ein Buch, ein Fernseher, Massage, doch er möchte immer wieder aus dem Zimmer heraus; der Unterhalter im Zimmer und der, der draußen vor der Tür steht und einem sagt, dass man die Tür aufbrechen kann; der Meister, derjenige, der draußen steht; verschiedene Referenzen im Leben und wenn die Referenz nicht mehr da ist; Motherguru und Sadguru; Konzepte, an die wir glauben; Produkte, die nicht funktionieren; das Göttliche ist nicht etwas Exotisches; Spiritualität und Religion; Missverständnisse spiritueller Praxis.

 

Video ansehen Video Teil 3 ansehen

 

Der Guru und die Katze im Ashram; der Meister ist derjenige, der unvorhersehbar ist; wenn du suchst, musst du genau wissen, wonach du suchst; Motherguru und Sadguru; wofür möchtest du erleuchtet sein? Deklaration nicht mehr brauchen; die Befreiung von dem domestizierten Zustand, die Befreiung von irgendwelchen Referenzen; sieben Milliarden Chancen; Pferde in der Wildheit und trainierte Pferde; Laufen, Rennen; Springen – nicht richtig, nicht falsch; komm dir selbst näher; das Potenzial erreichen; komm wieder in Kontakt mit der Natur, komm nach innen; frage dich: Was ist der Unterschied zwischen dieser Pflanze und mir? Von der Natur alles lernen; natürlich werden, um zu transformieren; das Leben kann etwas anderes sein.

 

Als MP3 Audio                                                     Video über YouTube ansehen

 

Sri Vast: Das Leben ist so reich

Dieser Satsang mit Sri Vast ist vom 16. Rainbow Spirit Festival von Mai 2010 aus Baden-Baden.

 

(Auf Wunsch der Musik-Gruppe von Sri Vast ist dieses Video entfernt worden.)

 

Der neue Strom unter dem Ozean; wenn du deine Vergangenheit zerschmolzen hast, kannst du als neuer Strom fließen; wie die Vergangenheit zerschmilzt; Rechtfertigungen und der Wunsch, was man in der Zukunft möchte; was für eine Idee habe ich von mir selbst? Durch die Idee, die ihr von euch habt, erfahrt ihr das Leben; das Kennenlernen der eigenen Identität; kennen lernen, was es zu verschmelzen gibt; die Vergangenheit und den monokulturellen Verstand neu erfahren.

 

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

 

Wenn die Frage nach dem Schmelzen nicht mehr da ist; vorher kreieren wir uns selbst und das Gegenüber und müssen uns vor anderen schützen und sicher stellen, dass „ich“ Recht habe; nach dem Schmelzen gibt es keinen Kampf mehr; die andere Ebene der menschlichen Realisierung; wenn du nie unterdrückt wurdest, was ist dann die Erleuchtung, die Befreiung? Die Konzepte werden sich auflösen; die Informationen, die wir über einen kleinen Teil haben; dann das Ganze wahrnehmen; das Leben auf dem Planeten ist so reich; wir haben unsere Lebenserfahrung reduziert – es ist ein großes Drama und hat immer nur mit Menschen zu tun; ich lade euch zu einer anderen Reise ein; die Gelegenheit, die multidimensionale Erfahrung des Lebens zu machen; erweitert euch. 

 

Video ansehen Video Teil 3 ansehen

 

Die Freiheit genießen oder die Rolle einer freien Person in der Gesellschaft einnehmen? Dieselbe Geschichte; authentisch sein oder Anpassung; wo immer ihr hingeht, analysiert ihr; beobachte dich und werde dir bewusst, was du die ganze Zeit denkst; kümmert euch nicht groß darum, was ihr denkt; der alte Tee – macht einen neuen Tee.

 

Video ansehen Video Teil 4 ansehen

 

Worte lassen andere Menschen etwas spüren; darüber lernen, welche Erfahrungen ich dem anderen Menschen gebe; Transformation in der Wahrnehmung; du und ich sind dann nicht mehr getrennt; Navigationssysteme; wir möchten immer alles für permanent machen und bleiben darin stecken; es ist gut alles temporär zu nehmen; alles kann unser Meister sein, Glaubensvorstellungen aufzulösen; wenn du keine Probleme hast, komm zu mir und wir werden viel Spaß haben; Identifikation, Ich, Erfahrung und keine personifizierte Erfahrung; Prioritäten ändern; Befreiung, eine weitere Dimension eurer Lebenserfahrung; wenn du diesen Kampf in dir selbst nicht mehr hast; ihr seid so viel mehr, als ihr von euch denkt; eure Stille versteht die Stille zwischen meinen Worten.

 

Als MP3 Audio                                                      Video über YouTube ansehen

 

 

Sri Vast: Alles ist eine Manifestation vom Göttlichen

Dieser Satsang mit Sri Vast ist vom 17. Rainbow Spirit Festival in Berlin, November 2010.

 

(Auf Wunsch der Musik-Gruppe von Sri Vast ist dieses Video entfernt worden.)

 

Musik & Singen; der Suchende weiß, wonach er sucht; den Frieden jetzt gerade finden; Konditionierungen und Bedingungen gehen lassen; weniger Bedingungen, um zu schlafen; spirituelles Wachstum, es ist keine große Sache, mach es einfach; alles teilen, was dir Freude macht.

 

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

 

Was gibst du dem Leben zurück? Was immer ich genieße, das möchte ich auch, dass andere es genießen; alles, was stagniert, das verrottet; teilen und reifen; die reife Frucht, die vom Baum fällt, sich von der Vergangenheit löst; nicht vor der Reife verrotten wollen; von „mit manchen Menschen manchmal glücklich sein“ zu „mit allen Menschen immer glücklich sein“; bringt alles in euer Leben ein, integriert alles; zu kleine Wünsche haben; erweitert eure Wünsche; alles an das Leben anbinden; innere und äußere Welt; den Kampf auflösen; euch selbst in dem anderen sehen; grünes Licht für die Referenzen; durch sich selbst sehen und die Unterschiede der Wahrnehmung jedes einzelnen Menschen; die schöne Tür in der Wüste; meditativ und spielerisch sein und das in alle Teile des Lebens bringen; mit Gnade und Dankbarkeit in jedem Moment sein.

 

Video ansehen Video Teil 3 ansehen

 

Zwei Mantras: Wieso nicht ich? und Was soll‘s? Die Gewohnheit, sich selbst als ein Problem zu behandeln; deine Einzigartigkeit; begegne dir selbst als einen Witz, über den man lachen soll, und als eine Freude, die gefeiert werden soll; was braucht eine Pflanze? Was brauchst du? Berührungen und Berührungen im Namen aller Elemente der Natur; dich als ein lebendiges Wesens dieses Planeten verstehen; Domestizierung; du hast kein Problem, du bist einfach domestiziert; Freiheit, der Zustand vor dieser Domestizierung; domestiziert sein und sich dennoch gut fühlen.

 

Video ansehen Video Teil 4 ansehen

 

Die Berührung des Körpers; komm dir selbst näher; lernt darüber, auf welche Weise ihr ein domestiziertes Wesen seid; jede spirituelle Praxis soll dazu dienen, sich zu erweitern; sich langsam zu erweitern – von sich selbst zu allen; das Leben findet nur einmal statt; du wirst mehr und mehr finden, mehr und mehr erkennen.

 

Als MP3 Audio                                                     Video über YouTube ansehen

 

Sri Vast: Die Schönheit wahrnehmen

Diese Videos stammen vom ersten Satsang eines Intensive-Wochenende mit Sri Vast vom Juni 2009. 

 

Video ansehen

 

Erwartungen der Satsang-Teilnehmer; Lehren geschieht; Satsang-Lehrer gibt es nicht; aktive Teilnahme ist hilfreich, damit Satsang geschehen kann; wie drückt man Gefühle aus? Unterdrückung und Unterdrückt-Sein; Sprechen über Unterdrückung ist Sprechen über totale Freiheit; Vermeidung von langen Augenkontakten, weil wir nicht mit dem umgehen können, was in uns passiert; Einschränkung unserer Fähigkeit wahrzunehmen; die Menschheit ist gefangen in der Wiederholung; diese Wiederholung ist nicht möglich, wenn wir fähig sind wahrzunehmen; keine Vorstellung davon, wer ich bin, und das ist gut, denn sonst müsste die Wiederholung beginnen; wie ein Fernseher, in dem nur die DVD „Das bin Ich“ läuft; schönes Gefängnis; ein fließendes Leben, das nicht stehen bleibt.

 

Alles was wir erschaffen, sollen wir als vorübergehend erschaffen; das Leben ändert sich dauernd; in der Natur gibt es nichts Dauerhaftes; das Resultat des dominierenden Lebensstils besteht in der Einsamkeit; etwas Neues schaffen, anstatt zu versuchen, das Vorhandene zu reparieren; ein großer Unterschied zwischen „sich wohlfühlen“ und „frei sein“; der merkwürdige Wunsch, sich in Alltagsroutine und Beziehungen wohl zu fühlen; Schönheit ist Schönheit – unabhängig davon, ob sie mir gehört oder jemand anderem; die Schönheit wahrnehmen anstatt nach Konzepten zu leben; wenn die Schönheit Bedingungen hat, nennen wir das Beziehung; viele benutzen Konzepte von Beziehungen, um sich abzusondern; eher Besitz als Beziehung; Anziehung geschieht durch die vier Dinge, die man von einer Beziehung bekommt; mit der Zeit schwächt sich die geschenkbasierte Beziehung ab; wahre Beziehungen entstehen, wenn die vier Dinge keine Rolle spielen; wahre Liebe entsteht, wenn die Bedingungen nicht länger da sind; Partnerschaften werden oft als Konzepte gelebt; das Gefühl, dass etwas nicht stimmt, wenn man keinen Partner hat, ist merkwürdig; du bist bereits total vollständig; einen Partner zu haben oder nicht sollte keinen Unterschied machen.

 

Erklärung des Vorgangs der Konditionierung anhand eines Kinderbuches; wie die menschliche Gesellschaft gebildet wird; wie monokulturelles Denken Probleme erzeugt; der Versuch, durch Kopieren von Vorlagen perfekt zu sein; wenn du perfekt kopieren kannst, fühlst du dich gut; Reaktionen, wenn etwas nicht gemäß Erwartungen funktioniert, entstehen nach Vorstellungen, wie etwas sein sollte; die meisten Bedürfnisse sind erlernt und nicht natürlich.

 

Klärungen zu Spiritualität, Religion und religiösen Praktiken; der Mensch als natürliches Wesen; Zähmung hindert dich daran, das Leben in seiner natürlichen Form zu erfahren; wenn wir über die Persönlichkeit sprechen, sprechen wir über Glaubenssätze und Vorstellungen von uns; sich um die Idee von sich kümmern, aber den Körper ignorieren; die Transformation in totale Freiheit entsteht als natürliche Spiegelung.

Sri Vast: Das Leben einmalig leben

Dieser Satsang mit Sri Vast fand während des Rainbow Spirit Festival 2009 spontan statt im Kurpark neben dem Kongresscentrum.

 

(Auf Wunsch der Musik-Gruppe von Sri Vast ist der erste Teil des Video entfernt worden.)

 

Video ansehen

 

Feiern und Musik im Park; das Warten auf eine Situation; Krisen sind gut, um zu bemerken, dass Systeme keinen Schutz bieten; etwas im Außen hat für dich gedacht und gemacht; das Vertrauen in das System verlieren und die Gelegenheit wahrnehmen zu transformieren; es hat nichts gebracht, das Leben verstanden zu haben, das ist eine radikale Veränderung; das Leben ist so wunderschön; wir haben nur ein Leben, um es einmalig zu erleben; damit etwas neu geboren werden kann, muss etwas sterben; unterschätze dich nie selbst; der Weg ist richtig, wenn du dich frei fühlst; die Trennung der Welt auflösen, wenn man sich glücklich fühlt; es ist nicht wichtig, was du weißt, sondern was dich befreit; sich fragen, wonach du wirklich suchst; komm dir näher, entfremde dich nicht selbst; die meisten wollen sich gut fühlen in ihrem eigenen Gefängnis; bis die Tür nicht wirklich auf ist, ist der Durst nach Befreiung nicht weg; mein Interesse ist das Leben des Wesen, das Leben des Sein. 

 

Schau die Welt als dich selbst an, schau nichts als das Gegenteil von dir an und das, was existiert, geht so in dein Leben über; du bist trainiert auf bestimmte Weise zu denken; nicht alles so seriös nehmen, was du denkst, denn dein Denken verändert sich konstant, es ist nicht unbedingt wahr; wahrnehmen, wonach du genau suchst; geh darauf hin, in welcher Welt du wirklich leben möchtest; deinen Körper, deinen Verstand und die Essenz deiner Existenz zusammen bringen; der Durst bringt dich dazu, all die Dinge im Leben zu tun, um den Frieden, die innere Stille zu erfahren, frei zu sein; der Kern deines Seins in dir; dein Tun gibt eine Richtung der Menschheit; du bist sehr domestiziert; zurück kommen zu dir selbst als natürliches Wesen; sich unausgeglichen fühlen ist wie die Verbindung vermissen, sich wie eine Plastikblume fühlen, wenn du dich so absicherst, dann gibt es keinen Austausch, kein Leben kann passieren; wenn dir der nächste Moment unbekannt ist, dann kann dir Leben passieren; erlaube dem Leben, durch dich hindurch zu fließen; es muss dir bewusst sein, wie sehr du mit dem Leben verbunden bist; nicht sozial unterdrückt sein, sondern das Leben schätzen; dankbar für dieses Leben sein; wie sehr bist du dir diesem ganzen Leben hier bewusst?; Kümmere dich nicht um das Bild von Leben, dann bist du frei; tanze wie du tanzen willst, nicht um der Anerkennung des gesellschaftlichen Wertesystems wegen und du wirst eine ganz andere Möglichkeit des Lebens hier auf diesem Planeten erfahren.
 

 

Sri Vast: Du kannst dich nicht in einer Idee finden

Diesen Satsang mit Sri Vast filmte Maren beim Rainbow Spirit Festivals in Baden-Baden.

 

Video ansehen

 

Samadi – das Grab; die Idee, die du von dir hast, stirbt; das Herz sehnt sich nach der Erfahrung, die es noch weiß; du bist frei geboren, der Zustand des Kindes; wieder unschuldig werden. Wie das funktioniert mit Erfahrungen, über die du in Büchern liest; dich nicht den Erfahrungen annähern, die du durch Lesen weißt, sondern dir selbst näher kommen; sei radikal ehrlich, komm dir radikal näher; Wissen und Information wird dich nicht befreien; die wahre Befreiung ohne Referenzen.   

 

Das kontrollierte Wachsen eines Bonsai; die Domestizierung des Menschen; das wunderschöne Leben; mach das Ego nicht zu einem Problem; du kreierst das, was du siehst; ich sage nicht verschließe deine Augen, sondern öffne deine Augen und sieh die Harmonie, die Schönheit, die Liebe, den Frieden, die Freiheit.   

 

Frage dich: In welcher Art und Weise möchte ich natürlich sein? Das Leben ist multidimensional, es ist unendlich; reduziere dich selbst nicht auf ein Konzept von Leben; über die Vervollständigung von Bildern, die vom Leben existieren; das Konzept Leben ist nichts anderes als ein Spiel, das vollständig ist oder nicht; erfahre, erkenne das Leben neu; denn wenn die Werte dieses Spiels nicht mehr zählen, bist du am Anfang angelangt; du bist göttlich, du bist schon absolut perfekt. 

 

Sri Vast: Absolut im Hier und Jetzt sein

Dieses Interview führten Dominique und Devasetu mit Sri Vast im Juni 2009 in Frankfurt.

Video ansehen

 

Über den Namen Sri Vast; kein spiritueller Lehrer, sondern das Leben leben und es freudig mit anderen teilen, wodurch eine Art von Lehre entstanden ist; nur eine, vollständig erleuchtete Welt; über die Schönheit im Innen und im Aussen; die im eigenen Inneren lebendige Verbindung zum Bewusstsein eines Meisters, wodurch dies auch in anderen erkannt wird; gleiche Muttersprache verschiedener Meister; keine Tradition – das Leben selbst als Meister; über das ständig sich verändernde Bewusstsein; die Schönheit des Lebens sehen; Entspannung frei von Bedingungen; über die starke Domestizierung der Menschen; keine Praktiken, sondern am Leben teilnehmen; das Beispiel vom Affen, der im Käfig Praxis und Training braucht, in der Natur aber einfach lebt; Ausrichtung auf Befreiung unabhängig vom Weg; die Liebe, Schönheit und Harmonie im Leben sehen.

 

Über ein natürliches und authentisches Leben frei von Vergangenheit; neues Erforschen des Lebens auf diesem Planeten, dies auch unseren Kindern ermöglichen; Domestizierung als Hauptproblem der „menschlichen Katastrophe“ einer unnatürlichen Lebensweise mit vielen Symptomen der Unausgeglichenheit; Leben nach Referenzen und Konzepten ist absolut vorgegeben, jeder Einzelne ist jedoch einzigartig; Computerspiele als Welt vorgegebener Erfahrungen von Gewinnen und Verlieren; künstliche Realität auch im domestizierten Leben; absolut im Hier und Jetzt sein und keine Reaktion mehr zu diesem Spiel haben.

 

Domestizierung am Beispiel von Tieren als Versuch der Unterwerfung; über das erlernte Muster, antrainiertes Verhalten sei richtig, natürliches Verhalten sei falsch; die daraus folgenden Ängste und Schuldgefühle bei jeder Handlung; über unsere durch solches Training behinderten Kinder; das tief eingravierte Bild darüber, wie die Dinge zu sein haben, und der krampfhafte Versuch, dieses Bild zu erreichen; Leben über dieses Konzept hinaus in verschiedenen Dimensionen; „die Blume ist in dir“; gefangen in einem Raum ist Freiheit unmöglich – Öffnen der Tür und Hinausgehen; über die Einzigartigkeit des Lebens in diesem Moment; über das Recht jeden Lebewesens auf natürliches Leben.

Sri Vast

Guruji Sri Vast wurde in einem kleinen abgelegenen Dorf, in Tamil Nadu, im äusseresten Süden Indiens, geboren, ein Kind voller Freude und Weisheit, genannt Babu, gerufen Babuji. Bereits in sehr jungen Jahren versammelten sich die Menschen um ihn herum, um ihm zuzuhören. Schon während seiner Kindheit und Jugend ging Sri Vast auf natürliche Weise in den Zustand von Samadhi ein, in dem er bei physischer Unbewusstheit eine vollkommenen andere Dimension des menschlichen Lebens auf diesem Planeten erfuhr. In diesen Dimensionen nahm er das Leben als eine harmonische Erfahrung zwischen allen Wesen wahr. Nach diesen Erlebnissen tauchten in ihm große Fragen auf: Welche Welt ist die wahre Welt? Die Welt, die er täglich physisch erfuhr, oder die Welt, die darüber hinausgeht, eine Welt, in der das Leben keinen Bedingungen unterworfen ist? Daraufhin stellte er verwundert fest, auf welche Art wir Menschen mit dem Leben kommunizieren. Er wunderte sich mehr und mehr  darüber, warum sein Leben so einfach und schön zu sein schien, wogegen andere zu leiden schienen. Dinge die von anderen als Probleme angesehen wurden, konnten von ihm nie als solche wahrgenommen werden.

Mit Gurujis Worten gesprochen: "Alles geschieht ohne jegliche Mühe hinsichtlich der unbekannten Zukunft." Im Alter von 20 Jahren machte Sri Vast dann eine überwältigende Erfahrung von Freiheit, in der sich ihm das Leben als in jeder Weise frei von  Bedingungen oder Begrenzungen darstellte. Guruji Sri Vast erfuhr, einen Zustand frei von Zukunft. Es war ihm unmöglich den nächsten Tag zu planen. Plötzlich war alles zu einem Ende gekommen. Es gab nur noch die Erfahrung von totaler Freiheit und Gegenwärtigkeit. Nach dieser Erfahrung hinterfragte er seinen gegenwärtigen Lebensweg und seine Ausbildung in noch größerem Ausmaß. Sri Vast hatte realisiert, das die existierenden Ausbildungssysteme weder inneres Wachstum noch die Ausrichtung auf die Gegenwart fördern. Einige Jahre später, im Jahr 1993, kreierte Guruji Sri Vast eine lernende Gemeinschaft und ein ökologisches Zentrum, in dem er seine Erfahrungen darüber weitergab, wie das Leben frei von Leiden erfahren werden kann. Er lehrte über die grundlegenden Beziehungen zwischen Mensch und Natur und stellte mit dem Zentrum einen Platz zur Verfügung, an dem Menschen eine ökologische Art der Fürsorge für sich selbst und für die Natur lernen konnten. Dieses Zentrum unterstützte freie Ausbildung in diesem Bereich ebenso wie traditionelle Siddha Medizin und die medizinische Versorgung der umliegenden Dörfer.

 

Menschen aus vielen Ländern und mit den verschiedensten Lebenshintergründen haben seine Bemühungen geteilt, neue Wege für ein harmonisches Zusammenleben mit der Natur zu erkunden. Guruji Sri Vast fährt fort, in seinem Drang danach, das Leben auf Erden zu erforschen und zu verstehen. Er erhält vermehrt Einladungen von verschiedensten Orten der Welt und reist umher, um Vorträge zu halten. Im Jahr 2000 begann Sri Vast mit dem Aufbau des Internationalen Zentrums für Ökologie und spirituelle Studien, das sich zu einem Treffpunkt für spirituelle Lehrer und Sadhus entwickelte, die dort ihre Erfahrungen miteinander teilen können.

Im Alter von 32 Jahren, während eines längeren Aufenthaltes im verschneiten, winterlichen Schweden, fiel Guruji Sri Vast während einer Meditation in mitten des Waldes zu Boden. "Ich sah meinen Körper dort liegen, als wäre er tot. Der ganze Planet Erde wurde sehr klein, und dann wurde die ganze Galaxie klein; es gab keine Angst, keinen Schmerz, keine Fragen, keine Trennung, keine Form. Die ganze Existenz  begann gemeinsam zu atmen, wie in einem einzigen gemeinsamen Atemzug, und ich war in vollkommener Glückseligkeit. Es war eine großartige Reise. Als ich in meinen Körper zurückkam, erfuhr ich große Hitze und schwitzte sehr. Ich konnte meinen Körper nicht bewegen. Ich begann zu krabbeln wie ein neugeborenes Kind. Zuerst hatte ich keine Erinnerung an die Vergangenheit und keine Vorstellung davon, was geschehen war, aber es wurde für alles von selbst gesorgt. Der Körper war gewichtslos, die Atmung war verändert, das in den Körper hineinströmende Prana war enorm hoch und es fühlte sich an, wie in der Luft schwebend. Dieser Zustand hielt für drei Wochen an, während der ich mehrfach aus meinem Körper austrat. Ab einem bestimmten Punkt verlor ich meine Sprache."
   

Dieser Zustand war so voller Glückseligkeit – alle Fragen waren beantwortet. Der vollständige Sinn des Lebens offenbarte sich selbst. Diese Erfahrung brachte eine Unterbrechung der von Vergangenheit geprägten Lebenskontinuität, sie veränderte alles. Jeder Augenblick des Lebens wurde so wunderbar und kostbar. Das Leben wurde offen, endlos, frei von Alter und zu erreichenden Zielen. Da gab es nichts mehr zu erreichen, nur noch das Gewahrsein einer großen Stille im Inneren. Sri Vast: "Mir hat sich in diesem Moment die Wahrheit offenbart, dass in dieser Welt alles erleuchtet ist; was auch immer ich sehe und wen auch immer ich treffe. Wenn ein Mensch Erleuchtung erfährt, dann ist nicht nur dieses Individuum erleuchtet, sondern die gesamte Welt dieses Menschen. Für mich seid ihr alle erleuchtet. Erleuchtung ist nichts, was eines Tages in der Vergangenheit, durch eine besondere Erfahrung geschehen ist. Erleuchtung ist die Erfahrung eines jeden Augenblicks als erleuchteten Augenblick. Erleuchtung geschieht gerade in diesem Moment, in jedem Schritt den du machst, in jeder Wahl die du triffst. Das ist endlose Freiheit und ein vollständig zielloses Leben, die Wahrnehmung der Einheit und ein ununterbrochener Fluss von Liebe. Alles im Leben wird sehr geerdet und jegliches Vergleichen verschwindet."

Nach dieser grundlegenden Erfahrung begann Guruji Sri Vast, der selbst nie einen speziellen spirituellen Lehrer hatte, über die "Naturalisierung der Menschheit" und über  "Erleuchtung" zu sprechen.
Guruji Sri Vast entwickelte und verbreitet die Praxis des Inner Yoga  - einer einzigartigen Zusammenstellung natürlicher Übungen, Meditationen und Bewegungen, die er während seiner Samadhi- Erfahrung empfing. Guruji vermittelt einen einzigartigen Selbstbefragungsprozess, eine inwendige Reise, in dem wir herausgefordert werden, den Ideen über das Leben und über uns selbst zu begegnen, um dadurch unserem wahren inneren Wesen näher zu kommen.

Guruji Sri Vasts Lehren sind in ihrer Betrachtungsweise des Lebens  provokativ und revolutionär, sie stellen unsere grundlegenden Glaubenssysteme und Konzepte über die Menschheit  und Gott in Frage. Tausende sind von den Lehren Guruji Sri Vast’s inspiriert worden und teilen ihre Freude, Weisheit und Hingabe mit anderen.

Seit einigen Jahren lehrt Guruji über mehrere Monate hinweg im Ashram in Indien, der von Anhängern aus der ganzen Welt besucht wird, um die Präsenz eines lebenden Meisters zu erfahren. Während der restlichen Zeit des Jahres befindet sich Guruji mit einer Gruppe von Anhängern auf Vortragsreise rund um die Welt, um die Botschaft der freudigen  Befreiung zu verbreiten. Etliche ökologische Bewegungen haben sich von Gurujis praktischen Lehren inspirieren lassen, für eine persönliche und weltweite Transformation zu sorgen, und eine nachhaltige Zukunft für alle zu sichern. Gegenwärtig engagiert sich Guruji aktiv in der Bewegung “Global Cooling Campain” – ein Aufruf zur positiven Veränderung.

 

Sri Vast:

“Für mich gibt es keinen Osten
und keinen Westen.
Da gibt es nur einen Menschen auf einem Planeten.
Für mich gibt es keine Vergangenheit.
 Da ist keine Zukunft.
Da ist nur dieser Moment des Jetzt.
Ich bin die Brücke
 zwischen dir und diesem Augenblick.
Mein Hiersein ist es, dich zu einer
natürlichen Verbindung  mit diesem Moment zu bringen,
so daß du die Ganzheit deiner Existenz
erfahren kannst.”

Mehr Info über Sri Vast:

Letzte Aktualisierung: 29.08.2016

Spenden: