Jetzt-TV Gelebte Weisheit
Jetzt-TVgelebte Weisheit!
GermanEnglish
Suche / Filter

Cesar Teruel: In der Essenz und in der Menschlichkeit sein

Dieser Satsang mit Cesar Teruel fand in Berlin im Oktober 2011 statt.

 

Video ansehen Video Teil 1 ansehen

 

Ganz und gar unpersönlich mit etwas umgehen, dazu muss die Idee, dass da eine Person ist, verschwinden; bleib mit dem: Ich weiß nicht; das Sein des Nichtwissens; meine Natur, von dort kommt das Wissen; der Körper, dein bester Freund, dein Radar; Ideen, Vorstellungen, Konzepte; du fühlst das, beobachtest es, antwortest nicht; Bewegung vom Ego; Konditionierungen und Identifikationen; was immer du machst, du machst es in Frieden; es ist so anstrengend, sich zu benehmen, ein Selbst zusammen zu halten; aufwachen und noch ein Stück Ego mit sich herum tragen; aufwachen; zu wissen, was du bist, die gewöhnlichste Sache überhaupt; das 'Ich bin' ist das Sehen; die Essenz deines Seins, das Sehen, des Sehenden.

 

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

 

Kinder sind schon weise; niemand der selber frei ist, kann einen anderen ins Gefängnis bringen; Erwachte sind wie große Kinder; sei die Spontanität, die du bist; das Ergebnis des erfolglosen Versuchs der Wiederversöhnung; alles, was aus dem Egogefühl heraus aufgebaut war, das ist kollabiert; ganz normal, brutal ehrlich sein, nimm es oder lass es; der leichteste Versuch, Kompromisse zu schließen, produziert ein hässliches Gefühl im Körper; das Gefühl der Getrenntheit und des Egos verlieren; frag niemand nichts, bleib mit dem: Ich weiß nicht; lass deinen Mind frei funktionieren und schau, was in deinem Körper passiert; praktisches Denken drückt sich im Körper nicht aus; konzeptioneller Durchfall; das so genannte Erwachen braucht keine Zeit; was Zeit braucht ist der Prozess der Auflösung deines konzeptuellen Denkens; Lachen und Lachen und Lachen.

 

Video ansehen Video Teil 3 ansehen

 

Wenn du an deiner Beziehung arbeiten musst, dann bist in einem Workshop; die Liebe kennt keine Gründe, Rechte und Pflichten; die Liebe liebt, zu lieben, deswegen heißt sie Liebe; Partnerschaft, einfach zusammen zu sein, der Rest ist ein Workshop; wenn du jemanden von außen brauchst, damit das funktioniert, dann ist das auch okay; mentale Projektionen und Überlagerung von Ideen; das Sein und das Sein; aufwachen und das Leben wird schwieriger; alle sind im Büro; alles berührt dich und erreicht dich; wir Menschen, die einzige Spezies, die einander nicht kennt; töricht in unserer eigenen Rasse; Ignoranz; du wünschst, dass du helfen kannst aber du weißt, dass du es nicht kannst; sprich aus dem Ofen, aus deiner eigenen Erfahrung.

 

Video ansehen Video Teil 4 ansehen

 

Über die Wahrheit sprechen; sprich aus deiner eigenen Erfahrung; es gibt nicht den besten Weg wie man darüber sprechen kann; die natürliche Form finden, ganz natürlich, ganz wahrhaftig; sich berührt fühlen; Bewusstsein ist einfach nur bewusst; spiritueller Zuckerguss; aufwachen heißt, alles aus dem Frieden heraus als Frieden zu erfahren; Meister und Schüler; das, was bewusst ist, ist Bewusstsein; es drückt sich selber aus; alles, was ist, ist Bewusstsein; identifiziert und nicht gewahr des unidentifizierten Aspektes; Welle und Ozean, ein und dasselbe; ob wir da sind oder nicht, es ist Bewusstsein da; es gibt keine spirituellen Erfahrungen; ganz und gar nichts.

 

Video ansehen Video Teil 5 ansehen

 

In Frieden durch diese Erfahrungen gehen; spirituelle Praxis ist mentale Praxis; der siebente Sinn für Humor, nichts ist mehr ernst; Zeit ist nicht real, ein praktisches Werkzeug.

 

Als MP3 Audio                                                      Video über YouTube ansehen

 

Cesar Teruel: Es ist alles meine Freude

Dieser Satsang mit Cesar Teruel ist von Oktober 2011.

 

Video ansehen Video Teil 1 ansehen

 

Was ist es, wonach ihr sucht? Was ist jetzt hier da? Die Suche nach dem, was wir in der Essenz sind, unsere wahre Natur, Frieden; die scheinbar getrennte, separate Identität des Suchers, von ungeheurem Frieden durchzogen; in der wahren Natur sein, das mühelose Sehen; das Wiedererkennen des Einen in Allem; rein und klar und ohne Qualitäten, es ist absolut No Thing; das Allerschönste, was dir je geschehen kann, der Moment der absoluten Verwirrung, der Moment des Nichtwissens; die individuelle Hülle, unser Leiden schafft wieder das Suchen; mentale Schöpfungen; die Wahrnehmung dieser Verwirrung, dieses Leidens muss stattfinden; ganz und gar durch das gehen, was da ist; dich hinsetzen und die Fahrt genießen; das Leben kümmert sich darum; das Bewusstsein wacht aus der Identifikation auf.

 

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

 

Praktisches und konzeptionelles Denken; identifiziertes Denken, die Erscheinung des Subjekts, ein Gedanke, dann wird es psychologisch; in Wirklichkeit bedeuten Wörter überhaupt nichts; praktisches Denken; Strukturen und Ideen; das Beobachtete ist im Beobachten enthalten, es gibt da keine Trennung – das ist es; ich habe mich gefunden, als wenn ich niemals da gewesen wäre; wirkliches Glücklichsein, kein Ding, nichts ist lustig; vom Nichtwissen kommt das Wissen, das ist das Paradox; es ist alles meine Freude, was kann ich euch sagen? Lass uns dich loswerden; lachen; wirkliche Meditation; keine Botschaft, keine Boten; die Person ist das identifizierte Denken; beobachte die Gedanken und du wirst herausfinden, was das ist, deine wahre Natur.

 

Video ansehen Video Teil 3 ansehen

 

Lass die Gedanken in Ruhe; du bist das Sehen, das nie gesehen werden kann; da ist mühelose Existenz; psychologisches Denken, Körper und Mind; der Körper ist wie eine Glocke; unbewusste Identifikation; dein Körper sagt dir, was dein Mind tut; wenn der Mind zu mir wird, wenn du diesen Wandel sehen kannst; Wissen und psychologisches Wissen, das weiter gegeben wird; konditionierte Handlungen erkennen; Konflikt und Einsicht in den Unsinn; es geht um Nichtidentifikation, zurück zum organischen Leben; kein Frieden in Bewegungen; die Identität mit Seva schafft die Identität mit dem Diener, ich deute auf ein Konzept, eine Idee.

 

Video ansehen Video Teil 4 ansehen

 

Spiritualität ist insgesamt eine Falle; es gibt kein „Ich“ und Gott; wenn dieses „Ich“ verschwindet, dann ist da nichts; was ist der Himmel? Du bist der Frieden, der diesen Körper erfährt, wenn du damit keine Identifikation hast; du bist Ganzheit; wenn du nichts weißt, dann weißt du immer genau, was zu tun ist; sei einfach; ganz und gar ohne Identifikation sein; das Ungewusste, Unbekannte kennt noch nicht einmal sich selbst; es weiß nur, dass es ist.

 

Video ansehen Video Teil 5 ansehen

 

Niemand spricht dort, es geschieht in mir; wenn alles zerbricht und die Basis der Beziehung, Konflikte zu haben; das Leben ist eine Erfahrung, eine Wahrnehmung; das ist ein Wunder; die geistige Gesundheit wieder finden; ein Bild kann nicht Liebe erkennen; wir sehen wie Verrückte aus, denn wir sind so offen; die Güte kommt zum Ausdruck, die einfach da ist; das Schwerste, was man mit sich tragen kann, ist „sein Ruf“; du bist frei; wir sind nicht, was wir denken; was wir denken ist nicht.

 

Als MP3 Audio                                                   Video über YouTube ansehen

 

Cesar Teruel: Niemand, nichts, Leere, Glücklichsein

Diesen Satsang filmte Maren im September 2010 im Berlin. 

 

Video ansehen Video Teil 1 ansehen

 

Das Gefühl der Trennung; die Idee, ich bin mein Körper; das Absolute und wenn das Bewusstsein wieder aufwacht; Befreiung von diesem Gedanken „Ich“ und Illusionäres ist weggeblasen; am Ende deiner Reise wirst du lachen und lachen und lachen; niemand, nichts, Leere, Glücklichsein; die Person ist ein Gedanke, ein Gedanke kann nicht denken; nichts sein; wir können nicht Lachen und gleichzeitig denken.

 

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

 

Sei einfach nur still, der Rest ist Dekoration; die Robbe wird zum Hai; aus dem Gewahrsein taucht auf, was zu tun und auch nicht zu tun ist; wenn du in Frieden aus einer Beziehung gehst, wirst du diese Beziehung nicht wiederholen; Wissen kommt vom Nichtwissen; wenn der Boden unter den Füßen weg ist; die Apokalypse des Egos, der Mind ist traurig; das Melodrama mit dem Mind; wahrnehmen, beobachten; manchmal ist es wie eine Achterbahn; setz dich und genieße es, bis es vorbei ist. 

 

Video ansehen Video Teil 3 ansehen

 

Es gibt kein höheres und niedrigeres Selbst; Vorstellungen verschwinden, das Programm verschwindet; das Don-Quijote-Syndrom; Herr/Frau-Ego, ich bin beschäftigt, ich hab keine Zeit für dich; der Dampfkocher, aus dem das ganze Wasser heraus dampfen muss; was zu Asche reduziert ist, ist nicht wieder herzustellen; widerstehe nicht, schütze dich nicht; heilig und böse, ein Konzept, eine Idee und die Identifikation damit; bleibe hoffnungslos und hilflos, bleibe verletzlich; der unzerstörbare Ozean.

  

Video ansehen Video Teil 4 ansehen

 

Finde zuerst Frieden; der Guru und der Cappuccino; sogar der Krieg geschieht im Frieden; manche benutzen spirituelle Praktiken auf falsche Weise; gewahr sein und im Frieden bleiben; Gedanken geschehen einfach nur, sie beobachten; wenn Gedanken erkannt sind, dann hören sie hier und da auf; du erkennst diese Gedanken, denn wenn du dich nicht gut fühlst, dann ist der Mind als das Ego da; wenn der Mind still ist, dann ist alles still; es sind nur Gedanken, nichts weiter, wir machen uns um nichts Sorgen; wenn du Zeuge bleibst, kannst du die Illusion genießen; was ist, ist vor den Gedanken.

  

Video ansehen Video Teil 5 ansehen

 

Wenn du was mit deinem Mind machst, dann passt du nicht mehr auf; Identifikation mit den Gedanken passiert so schnell; eine Gewohnheit, diese Falle sehen, dann bist du aus der Falle draußen; das, worauf wir trainiert sind; sei einfach und dann geschieht das Tun automatisch; alles geschieht schon oder nicht; der Mind kommt immer zu spät; Vergnügen und Schmerz; das Glücklichsein ist woanders; der Illusion erlauben, dass sie mich überrascht; nichts kann dich glücklich machen, nichts kann dir Glücklichsein nehmen; Friede ist in dir als reinster Ausdruck deines Seins.

 

 

Als MP3 Audio                                                       Video über YouTube ansehen

 

Cesar Teruel: Gewahrsein – das Leben selbst

Diesen Satsang filmte Maren im September 2010 in Berlin.

 

Video ansehen Video Teil 1 ansehen


Identifizierter Gott; Mensch minus Ego gleich Gott – Gott plus Ego gleich Mensch; Einssein ist Gott; nur ich alleine, das Ende des Konflikts; Wahrnehmung ohne Wahrnehmenden – Paradox, ein Geheimnis; Form kennen und Formloses sein; keine Beschränkung auf den Körper; das Sehen dieser kleinen Verlagerung, ist zu sehen, wenn du zu etwas wirst; das System zu sehen, heißt aus dem System draußen zu sein, ohne getrennt davon zu sein; alles geschieht und du siehst den inneren Lehrer, der alles bewertet; ergreifen und loslassen; weder richtig noch falsch; den konfliktreichen Zustand sehen, der in dir ist, aber damit gibt es keinen Konflikt; Reinheit und Kindlichkeit wieder gewinnen.

 

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

Konflikt heißt Leiden und Konflikt bedeutet Dualität; Identifikation; der Weg aus dem Konflikt kann nicht Konflikt sein; du kannst nur dich selber verändern; kannst du das Gesehene und den Seher sehen? Der Zustand des Gleichmuts bietet dir keinen Rosengarten, sondern Frieden; du stirbst als Person, die Auferstehung in unpersönlicher Form; der Tod wird nie kommen; das, was lebendig ist, das stirbt nicht – die Idee von dir selber verschwindet; Gott ist der Raum, in dem die Idee von dir aufsteigt und verschwindet; finden, wenn man nicht mehr da ist und die Identität mit dem reinen, heiligen Ego; hinter den Ängsten steht eine Idee; wenn man nicht sieht, was die Auswirkungen verursacht; gewahr sein löst auf.

 

Video ansehen Video Teil 3 ansehen

Gewahrsein – das Leben selbst, keine Garantie; wenn die Frage, was die Wahrheit ist, aufsteigt; Kinder, Eltern und Traditionen der Familie; Gewahrsein sieht das Potential der Kinder; gib den Kindern Raum, dass sie selber fliegen können; Übertragung von Ego nennen wir Erziehung; Kümmern und Fürsorge; die Idee von einer Mutter und die beste Mutter des Universums; die Führung kommt aus dem Gewahrsein und nicht aus der Angst; keine Autorenschaft; Gewahrsein – ganz und gar frei von jeglichem System; die Kraft verliert sich, sich selbst zu reproduzieren – alles ist frisch, es ist die ganze Zeit frisch; der lächerliche Tanz des Herrn – ein Schluckauf aus dem Gewahrsein.

 

Video ansehen Video Teil 4 ansehen

Es ist so, wie es ist; aus der Vergangenheit und aus dem Kopf heraus gehen – flüssig durchs Leben gehen; niemand will das wissen, weil darin keine Sicherheit liegt; springe in den leeren Raum, aus dem leeren Raum heraus – spring! Macht euch keine Sorgen, es wird euch gegeben; Handlungen ohne Verlangen und ohne Wünsche; ein bedeutungsloses Konzept – die coolste Sache der Welt; Karma – was du „hier oben“ hast – sich ständig wiederholende Geschichten; wenn diese Strukturen von tausend Jahren Konflikt im Kopf zusammenkrachen; eine wirkliche, friedliche Revolution; ich, die Idee von der Idee selber; was du bist, ist Gewahrsein, was immer du denkst, ist die Illusion; auch die Falle der Identität mit Erleuchtung; du bist ganz und gar frei. 

 

Video ansehen Video Teil 5 ansehen

Vertrag, Amulett, Sicherheit; schwarze und weiße Magie – vergiss beides; wenn der blaue Prinz kommen soll; wenn man es nicht ergreift, fällt es auf den Kopf zurück, wo es herkommt; niemand kann etwas von dir wegnehmen, ohne deine Erlaubnis; was im Kopf geschieht, geschieht nicht; sie ist hinter der Kamera, sie schaut durch die Kamera und die Kamera ist wie das Ego, das das, was geschieht, aufnimmt und dann dauernd wiedergeben kann; wer das Sehen macht, ist das Sein – weder Sein, noch nicht sein, das erkennt; du bist das, was sieht – weder Sehen noch Illusion, weder wirklich noch nicht wirklich, es ist einfach; in diesem Moment gibt es werde Seher, noch Gesehenes, weder Dualität noch Nichtdualität; wer ist wer und was ist was ist?

 

Als MP3 Audio                                                    Video über YouTube ansehen

 

Cesar Teruel: Freude, ganz ohne Grund, aus sich selber

Diesen Satsang filmte Maren im September 2010 im Berlin. 

 

Video ansehen Video Teil 1 ansehen


Wer ärgert sich? Es fällt in dem Moment zusammen, wenn man sich des Unbewussten bewusst wird; die Dualtät – und du und der andere; was der Mind sagt und der Anfang vom Ende; wenn du bewusst bist, dann bist du nicht identifiziert; im Tiefschlaf bist du gewahr von nichts; in dem Moment, wenn du aufwachst, wird sich das, was existiert, seiner selbst bewusst; die Identifikation als eine Idee des Minds.  

 

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

Die Leere ist da und die Sinne steigen darin auf und dann beginnt die Identifikation mit dem, was aufsteigt – das Versteckspiel des Gewahrseins beginnt; das, was du denkst, das bist du nicht; die Idee, die man von einer Person hat; eine Person, die wie der Raum ist, in der Klatschen geschieht – dem Raum geschieht nichts, niemand ist da; der Schmerz ist physisch, der Kummer ist mental; die Einladung, es für dich selber zu erfahren und den Rest der Lebenszeit in Frieden zu leben; es geht um nichts, nicht um etwas; die Freude, die aus sich selber kommt, ganz ohne Grund. 

 

Video ansehen Video Teil 3 ansehen

Jede Nacht stirbst du, wenn du Glück hast und keine Träume hast; der Tod, der Verlust der Wahrnehmung von allem; nichts geschieht da, du kannst nicht sterben; die Welt der Phänomene gehört dir nicht; lernen, wie man stirbt – jetzt in Frieden ruhen können; wenn man glaubt, dieser Krach im Schmerzenshaus zu sein; die Idee von dir selber – dein Verstand spielt dir einen Streich; der Mind tanzt vor dir und du folgst verzaubert und vergisst, wer du bist; bring die Aufmerksamkeit zurück zu dem Seher und auch der Sehende verschwindet; im Tiefschlaf, ich existiere in der Abwesenheit des Minds, in der Abwesenheit des Körpers; die Illusion, ein unendlich kleiner Teil der Totalität. 

 

Video ansehen Video Teil 4 ansehen

Wer stirbt? Alles sind Illusionen, weder gut noch schlecht; wenn du die illusionäre Natur von allem erkennst, dann wird das zu deinem Spielplatz – leicht, spielerisch und fröhlich; das große Lachen; neue Fallen – und ein Lehrer, der mich aus allen Illusionen kickt; sich gewahr sein, dass du Gewahrsein bist; mögen oder nicht mögen, das liegt an der Identität mit der Form; keine Identität, mehr Wahrnehmung, die Freiheit, dich zu bewegen; der nichtegoistische Narzissmus – von sich selber fasziniert sein; es geschieht, wenn du nichts tust; suchen ist mental; du bist schon, bevor du feststellst, dass du bist; hör auf zu suchen und mach daraus keine Praxis; sei still. 

 

Video ansehen Video Teil 5 ansehen

Worte und Gedanken bedeuten nichts; Gedanken sind ein Werkzeug, um sich selbst auszudrücken; du kannst nichts mit deinem Mind verstehen; die Gedanken kommen immer zu spät; Gedanken und der Mind sind nicht von der Stille getrennt; Gewahrsein und sein Inhalt sind eine ungetrennte Einheit; sich nicht einmischen; bleibe in deinem anstrengungslosen, mühelosen Zustand; die Identifikation mit dem menschlichen, dem kollektiven Leiden und deine Präsenz kann die andere Person aus ihrem Drama heraus führen; lass den Beobachter nicht im Beobachteten verloren gehen. 

 

Video ansehen Video Teil 6 ansehen

Die komplett andere Bedeutung von Gewahrsein und Bewusstsein; der Mind kann den mind-losen Zustand nicht erkennen; die Erkenntnis geschieht jenseits vom Mind; forsche über nichts nach, nicht einmal über dich selbst und dann bist du, was du bist; was gibt es so Ernsthaftes daran?

 

Als MP3 Audio                                              Video über YouTube ansehen

 

Cesar Teruel: Das „Ich bin“ ist Stille

Ein Satsang mit Cesar Teruel, aufgezeichnet im Mai 2009 in Berlin.

 

Video ansehen Video Teil 1 ansehen

Cesars Erleben beim Tod seines Lehrers Ratan Lal. Starke Emotionen, die nach einigen Sekunden vorbeigingen. Wer ist der Lehrer, wenn nicht dein eigenes Selbst? Es ist immer da. Jedes Gefühl, jeder Gedanke, der von der Seite aus betrachtet wird, löst sich auf. Kein Gedanke kann unter dem Licht des Betrachtet-Werdens überleben (Ramana Maharshi). Wer bin ich? Ich, Ego, Individuum, Person, Unwissenheit, Maya, Illusion meint alles dasselbe. Namen für ein mentales Selbst, das nicht wirklich existiert. Wenn es untersucht wird, verschwindet es. Alles was ich denke IST nicht. Alles ist ok, alles und jeder, der existiert ist vollkommen in Ordnung. Der Unterschied zwischen Realität und Illusion: Was real ist muss beständig sein, immer da, unveränderlich, nicht beeinflusst von irgend etwas. Alles, was erscheint und wieder verschwindet kann nicht real sein. Die Wirklichkeit enthält die Unwirklichkeit – Gefühle, Konzepte, Gedanken kommen und gehen, sind nicht real. Das Selbst, Bewusstsein, die Wirklichkeit sind genau jetzt, genau hier. Der Verstand, das nicht wirkliche Selbst bedeckt sie. Indem man das „Ich“ erforscht verschwindet es und das reale Selbst erscheint – so einfach! Den Verstand nicht bekämpfen oder kontrollieren müssen. Eine sanfte Verschiebung der Aufmerksamkeit von den Gedanken hin zu ihrem Ursprung, das ist alles. Unsere Identität ist die Quelle, nicht das, was aus ihr aufgestiegen ist.

 

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

Das „Ich bin“ ist Stille, wenn die Gedanken verschwinden ist da Stille. Das Leben wird von selbst weitergehen, nicht nötig darüber nachzudenken oder sich Sorgen zu machen. Das Erforschen endet, wenn die Gedanken verschwinden. Alles existiert auf der darunter liegenden Schicht von Stille. Im Satsang geht es darum zu lernen, in diese Stille einzutreten. Stille im Satsang ist sogar besser als Reden. Wenn Anstrengung da ist, ist der Verstand da. „Mentale Gymnastik“, Denken, ist anstrengend. Gut-schlecht, richtig-falsch – das kommt alles vom Verstand. Das Erforschen ist eine Ganztagspraxis, nicht etwas, was wir mal zehn Minuten lang tun. Der Zustand der Stille ist nicht Dumpfheit. Es ist wie eine dynamische Stille. Nicht Cesar, der diese Lebendigkeit erfährt, sondern diese Lebendigkeit, die Cesar erfährt. Du bist DAS. Wenn DAS erfahren wird, lachst du vielleicht wie ein Idiot – na und?

 

Video ansehen Video Teil 3 ansehen

Blockaden. Eine Erfahrung mit halluzinogenen Pilzen. Die Erfahrung ist nicht das Problem, sondern das Nachdenken darüber. Nur eine weitere Illusion. Alle Erfahrungen, ob natürlich oder künstlich herbeigeführt, verändern sich ständig. Die Suche nach Erfahrungen ist das Problem. Das Erreichen von psychischen Kräften wie Levitieren oder außerkörperliche Erlebnisse hat nichts mit Erleuchtung zu tun. Wer du wirklich bist hat keinen Körper, es ist Bewusstheit. Erst wenn du weißt, wer du bist, werden Erfahrungen dich nicht mehr stören. Wenn wir im Hier und Jetzt wären, würden keine Fragen auftauchen. Ein wahrer Lehrer weiß, dass er dir nichts geben oder beibringen kann. Er wird dich anleiten, hier und jetzt still zu sein. Suchen und Wünschen sind immer vom Verstand. Hör auf zu suchen. Sei einfach bewusst. Bewusstheit ist Stille und Frieden. Der wunschlose Zustand.

 

Cesar Teruel: Leben im natürlichen, mühelosen, wahllosen Selbst

Video ansehen Video Teil 1 ansehen

Der begrenzte freie Wille; nur etwas wählen können, das man kennt; die Analogie von der Kuh mit dem Strick um den Hals; die Möglichkeit, ein Leben ohne Wahl zu leben; die Angst davor, keine Sicherheiten zu haben; leben im natürlichen, mühelosen, wahllosen Selbst, ohne Anstrengung; Illusion wird zum Freund; sehen, was als Nächstes kommt; die Hand offen lassen; dieselbe Erfahrung im Satsang: Aufsteigen der Lösung, der Antwort auf die Frage, geschieht; nicht wissen, sein. Keine Wahrheit in den Worten, nur Hinweise; Bewusstsein kreiert und zerstört Formen, sein Lieblingsspiel; die Illusion von allem und die Frage: Was ist real? Illusion aus Realität kreiert; Identität mit der Reflexion und das ursprüngliche Gesicht; Befreiung von dem, was man darüber denkt: einfach, jedoch sehr tiefgründig; alte und neue Hinweise auf im Grunde dasselbe; es immer und immer wieder hören; schnappen und reinhämmern bis es bricht.  

 

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

Klarheit, dann wieder konzeptuelles Denken; wegnehmen, was die Stille bedeckt; über das Nachdenken; Aufsteigen von Gedanken immer erst lange nach der ursprünglichen Erfahrung; Mind kommt immer zu spät; Verschmelzen in der Wahrheit wie unter Wasser nicht reden können: Erst über Wasser kann man darüber sprechen, jedoch eine Mitteilung darüber ist unmöglich, nur die Erfahrung selber kann man machen: geh, spring, tauche, sieh, erforsche; einziges Hindernis: die Identität mit der Form; der Gedanke „ich“, das ist Mind; kein Gedanke, niemand da; Sonne und Schatten; „ich“, der Schatten innerer Materie; bei Sonne direkt von oben: kein Schatten; Person als selbst ein Gedanke; kein Gedanke kann denken; in der Vergangenheit ohne Bücher, die Praxis zuzuhören; anschließend einsinken, darüber meditieren, wie Nahrung aufnehmen, verdauen, assimilieren. Alles geschieht; die Welt als Wand im Raum, drehe dich um, schaue nach innen, du bist schon frei; die Wahrheit kommt zu dir; der Humor als sechster Sinn.

 

 

Cesar Teruel: Der gleiche Frieden wie im Tiefschlaf

Video ansehen Video Teil 1 ansehen

Einladung zu erfahren, wer du wirklich bist; nachforschen; Erforschen des Glaubens an das, was wir denken; Aufmerksamkeit schläft; vorher und nachher wissen, im Moment wissen; im Tiefschlaf sein, im Wachzustand bewusst sein; Theorie zur Tatsache machen; gewahr sein, für das Etwas, das hier für dich ist, das du bist: glücklich sein, Frieden und Liebe; die wahre Natur, das eigene Selbst realisieren; die bewusste oder nicht bewusst Suche eines jedes Menschen; die Aufmerksamkeit von allen Objekten wegnehmen – auch vom Denken: ich bin das; Aufmerksamkeit auf Subjekt verlagern; die Frage: „Wer bin ich ohne den Körper, ohne den Mind?“; Begleitung bis zum Rand der Klippe – dann springen, sonst bleibt es Glaube, Geschichte; die Gewissheit der eigenen Erfahrung, des erwachten Schlafs; im Tiefschlaf ohne Angst; die Erforschung des Ichs nur im Wachzustand möglich; frei von Gedanken, gleichzeitig gewahr; das immer gewahre Bewusstsein; sich bewusst sein, dass du Bewusstsein bist.

 

 

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

Lärm im Kopf, Objekt der Wahrnehmung; Aufmerksamkeit zum Raum, in dem der Lärm existiert; Entdeckung des Nichts, der Leere, des Vakuums, des Raumes der Stille, des Friedens; Lärm und Raum, Gedanken und Stille; in der Stille der verringerte Lärm; von Lärm wissen, Raum sein; diesen sanften, leichten Wandel üben: Verlagerung der Aufmerksamkeit zum Raum – überall und zu jeder Zeit möglich; Verschmelzen des Lärms ins Nichts; Lärm kommt zurück, ist jedoch reduzierter; Auflösung nach und nach; das einzige Klassenzimmer ohne Lehrmaterial; Mind kann das nicht verstehen; Gedanken verschwinden darin; Stille und Raum, in dem alles existiert; nichts davon getrennt, nichts außerhalb; diesen Frieden und diese Schönheit genießen; von nichts anderem mehr wissen möchten, auch nicht von Spiritualität.

 

Video ansehen Video Teil 3 ansehen

Der Mind und unangenehme Gefühle und sich dessen gewahr werden; nicht mit den Gedanken spielen; das Problem der Identität damit, sich schlecht zu fühlen; die vielen Formen des Egos sehen, keine davon sein; still sein in der Dynamik des lebendigen Seins; durch den Nebel hindurch gehen, ihn hinter sich lassen – die Illusion dessen erkennen; Raum sein; Müll, Konzepte und Ideen an die Oberfläche kommen und gehen lassen – Identifikation damit bedeutet Anstrengung; hinter den Mind, den Körper und allem anderen gehen, jenseits davon bist du schon. Mind macht körperlichen Schmerz zum Problem; freundlicher Umgang mit körperlichem Schmerz; ihn willkommen heißen wie das Vergnügen; ihn nicht ablehnen, nicht damit kämpfen; Schmerz und Frieden, Vergnügen und Frieden; der Frieden ist immer da.

 

Cesar Teruel

Cesar Teruel wurde 1969 in Venezuela geboren und war seit seiner Kindheit zutiefst an Spiritualität interessiert.  Cesar: „1998 ging ich nach Indien, um nach der Wahrheit zu suchen. Dort wurde mir vorgeschlagen, den Ashram eines Heiligen namens Ramana Maharshi zu besuchen, der in der Mitte des letzten Jahrhunderts gestorben war. Als ich das Ashramtor durchschritt, wurde ich stark von einer bestimmten Halle angezogen und sobald ich einen Blick auf die Statue des Heiligen geworfen hatte, fühlte ich einen Schock, eine Lähmung, wie wenn man plötzlich die größte Angst seines Lebens hat! Mein Mind hielt an und ich war von einer tiefen Stille umgeben. Die Erfahrung ging tiefer und nach einiger Zeit konnte ich meinen Körper nicht mehr fühlen und was immer ich gedacht hatte, dass das ich sei, der Körper und der Mind oder die Persönlichkeit, verschwand einfach. Ich fühlte mich als Raum und die Manifestation oder die Welt trieben darin nur als reines Spiel von Licht und Farbe umher. Zu der Zeit wusste ich nicht, dass ich das erfuhr, was man ‚Erleuchtung’ oder ‚die Wahrheit’ nennt. Nachdem ich mein Körperbewusstsein wiedererlangt hatte, war niemand da, der diese Erfahrung als real bestätigte und so ging sie scheinbar verloren. Nach einiger Zeit in Indien traf ich meinen Lehrer, Sri Ratan Lal. Er führte mich dahin, die gleiche Erfahrung, die ich im Ramana Maharshi Ashram hatte, wiederzugewinnen durch die Frage: ‚Wer bin ich?’, also Selbsterforschung. Danach verschwand mein altes Gefühl von Selbst, das in der Identität mit dem Körper und dem Mind gegründet war und mein Selbst gründete sich in meiner wahren Natur: Bewusstsein.”

Seit Juli 2005, nachdem sein Lehrer verstorben war, hält Cesar, einer Bitte seines Lehrers entsprechend, an sechs Tagen in der Woche in Puttaparthi öffentlich Satsang. Er teilt seine Erfahrung und sein Wissen mit anderen Wahrheitssuchern und hilft ihnen so, ihr wahres Selbst zu realisieren. Inzwischen bereist er unter anderem Europa, um Satsang zu geben. Cesar Teruel gehört keiner Religion an und steht mit keiner spirituellen Organisation in Verbindung.
 

 

Mehr Info über Cesar Teruel:

Letzte Aktualisierung: 14. Oktober 2012

Spenden: