Jetzt-TV Gelebte Weisheit
Jetzt-TVgelebte Weisheit!
GermanEnglish
Suche / Filter

Sharing Nonduality, 18. – 19. Mai 2019 in Brixen (Südtirol / Italien) mit (bisher zugesagt):

Austausch-Treffen zu Nondualität und Satsang im Mai 2018 in Brixen: Sharing Nonduality. Besucher sind herzlich willkommen! Und können sich anmelden bei dwu(at)jetzt-tv.net. Für mehr Info und zu den Video von den früheren Jahren bitte hier klicken. Zur Homepage: www.sharing-nonduality.de

Besucheranmeldungen bitte an: dwu(at)jetzt-tv.net

Besucherinfos für Sharing Nonduality 2018, dem LehrerInnen- und BesucherInnen-Austausch-Treffen bitte Zum Videohier klicken

 

Gopal Norbert Klein bietet in der Woche vor dem Sharing Nonduality-Wochenende vom an:

Zur Webseitehttps://www.traumaheilung.net/4-Tage-Transformation-mit-Gopal-Brixen-2019.pdf


Weitere Informationen zum Thema auf www.traumaheilung.net 

Veranstaltungsort in Brixen 18.-19. Mai 2019:

Jugendherberge "Jugendhaus Kassianeum"

www.jugendherberge.it/cs.asp

E-Mail (Frau Eisenstecken): brixen@jugendherberge.it

Webseite: www.jugendherberge.bz

Wichtig: Die Veranstaltung läuft dort unter dem Namen: „Treffen spiritueller Lehrer“.

Zimmer reservieren: Wir haben ein Kontingent von Einzel- und Doppelzimmer vorreserviert, aus dem Ihr ein Zimmer für Euch buchen könnt:

Die Reservierung erfolgt direkt beim Haus, also bei Fr. Eisenstecken, siehe oben.

 

Die Zimmer sind unter dem Namen des Seminars („Treffen spiritueller LehrerInnen“) vorreserviert.

 

Es ist natürlich auch möglich, in anderen Hotels / Pensionen in Brixen zu übernachten. Mehr Info: http://www.brixen.org/ 

 

Für die Organisation und Fragen dazu:

Devasetu W. Umlauf: dwu (at) jetzt-tv.net und

Daniel Stötter     www.daniel-stoetter.com

Sharing Nonduality, Nishta: Freude ist Gott

Sharing Nonduality, Ende Sept., Anfang Okt. 2017  im Schleglbergseminarhof, mit dem Spontan-Vortrag von Nishta mit von links nach rechts im Video Ellen Kalwait-BorckSebastian Neumüller, Zum VideoJosef SchönbergerNishta, HO, Suprya, Marialma, Romeo, Rama, Samuel Hassan und Grace. Musik: Margarete Foliewww.herzensweg-gehen.at

 

Video ansehen

 

Über den Konfirmationsunterricht und die aufkeimende Sexualität in der Zeit; Nishta möchte uns mitnehmen in den Raum der Stille, wo es keine Worte gibt und spricht eine geführte Einladung dahin aus. Nishta: In diesem stillen Gewahrsein fühlt sie sich zu Hause; da sind keine Worte, unendlicher Raum, da darf alles sein, keine Wünsche, alles angenommen, Ruhe, Frieden und lebendige Kraft, keine Konzepte, kein Tun, das Leben fließt einfach und macht, was es will; „Ich weiß gar nichts und das Leben weiß es.“ Für Nishta ist das Leben Gott, in diesem Raum der Stille spürt sie Leben, von dort aus geschieht Führung, die Antworten, nur von Gott in ihr, dafür ist die Stille wichtig; sie ist immer da, erreichbar, im größten Getümmel. Sie bemerkt, dass es für manche Menschen nicht so einfach ist die Stille „auszuhalten“; Osho zitiert: Tu nichts, das Gras wächst von alleine; im Nichtstun Geschehen zulassen, die stärksten Antworten. Für Nishta gibt es nicht Lehrer und Schüler, Therapeutin, alles sowieso eins; in der Stille sich begegnen hat keine Fragen an den anderen, keine Antworten; keine Ahnung, was der andere braucht; Gott ist überall, auch im Hühnerstall, in jedem von uns so lebendig, Freude ist Gott; er erlöst uns von allem; Erlösung, was wir geschenkt bekommen, wenn die Zeit reif ist; Freude in allem Leid. Es folgt ein Austausch über Nishtas Vortrag; eine Besucherin: Ich bin Stille; Romeo: Ich bin keine Stille, kann auch nicht meditieren; Marialma: Stille noch zu viel; Danke von Samuel Hassan an Nishta; Rama: meditieren, zu erkennen, dass da kein Ich ist, Rama meditiert auch nicht, sondern ist einfach. Ellen: Man kann das Gras nicht wachsen, dennoch braucht es die Bedingungen, diese kann ich scheinbar tun, sinnvoll sie zu tun; gleichzeitig. Josef Schönberger: Lässt das Gras wachsen, eine Wiese lauter schöner Blumen und drum herum liegen lauter spirituelle Gerippe; nichts für die Gesellschaft; Helfen, Respekt vor den anderen, dafür sind wir auch auf diesen Planten, Josef Schönberger möchte es nicht missen. Eine Besucherin: Wichtig bei dem Oshozitat den Kontext zu sehen. Josef Schönberger: Der Kontext ist wichtig, verallgemeinert als spirituelle Norm, Lebensweisheit tragen sie auch eine Gefahr. HO: Wie kann es überhaupt die volle Handlung aus dem Herzen geben, wenn nicht im Nichttun des Geistes? Laotse: Ich tue nichts und nichts bleibt ungetan. Die justierte Energetik gesamt ganzheitlich in Bezeugung, gar nicht irgendwohin; dann ist Freiheit und Verantwortung und Wahlfreiheit, die freie Wahl; die praktische Erfahrung von radikaler Einfachheit; Nichttun des Geistes und die volle Herzenshandlung, ein und dasselbe; es ist, wie der Blutkreislauf, der organisiert sich dauert selbst. Eine Besucherin: Das Gras wachsen zu sehen; natürlich kommen Impulse, geschieht etwas durch einen; das Leben tut sich selbst...#Mehr...# Suprya: Es handelt und alles bleibt gleich. Wu-Wei. Mariaalma: Im Tieftiefschlaf ist da die Welt, die Person präsent? Grace: Sie hat sich einmal die ganze Nacht beim Schlaf zugeschaut. Ellen: Ein und immer dasselbe Bewusstsein, was durch mich sieht, fühlt, hört, diese Instanz nimmt auch wahr, dass Tiefschlaf geschieht; ganz zurück ist sie komplett leer, nimmt wahr. Mein Körper dient diesem und ich kann es nicht mehr von mir trennen; ich kann mich davon getrennt erleben. In der Person erlebbar.

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Die Lieder dieser Themeneinheit:

Sharing Nonduality, Samuel: Der unbegrenzte Raum, unfassbar und unbeschreiblich

Sharing Nonduality, Ende Sept., Anfang Okt. 2017  im Schleglbergseminarhof, mit dem Spontan-Vortrag von Samuel Hassan, mit von links nach rechts im Video Ellen Kalwait-BorckSebastian Neumüller, Zum VideoJosef SchönbergerNishta, HO, Suprya, Marialma, Romeo, Rama, Samuel Hassan und Grace. Musik: Margarete Foliewww.herzensweg-gehen.at 

 

Video ansehen

 

Samuel Hassan: Es ist einfach so schön aufgeregt zu sein; vor ein paar Monaten hatte Samuel Hassan noch eine Vorstellung über was er reden möchte, aber jetzt hat er keine Ahnung, nur das starke Bedürfnis über Gott zu sprechen. Gott immer mehr zu verstehen heißt sich selber immer mehr zu verstehen, seine bedingungslose Liebe zu erfahren; unfassbar, nicht mit Worten zu beschreiben, wenn der Raum nicht mehr begrenzt ist, zeitlos, in diesem Augenblick. Nondualität, Satsangs haben seine Konzepte löschen lassen; Egogedanken voll Angst und Sorgen, zu unterscheiden. Samuel Hassan hat Ellen viel zu verdanken, gelernt in diesen Schmerz zu gehen, Kindheitstraumas, zu diesen verletzen inneren Kindern zu gehen; mit Gott zusammen und Gott sagte: Er war immer bei ihm, den ganzen Schmerz in der Welt der Dualität geteilt; aber Samuel konnte Gott nicht wahrnehmen, weil er so voller Schmerz war; Gott hat mitgelitten auch, wo die Reise immer weiterging; Gott war bei ihm; viele Male gestorben und wiederauferstanden, Samuel eins mit ihm wurde, Gott wird immer bei ihm sein: „Diesen Weg gehen wir gemeinsam“. Täglich werden irgendwo Kinder traumatisiert, das vergessen wir, weil wir zu viel Angst davor haben, in diesen Urschmerz wieder gehen zu müssen, vom Paradies in diese Welt der Dualität; langsam schließt sich diese Wunde in Samuel. Er hat einen Traum, ein riesiges Haus zu bauen, wo alle Wesenheiten willkommen sind; ein Haus, was Halt geben kann, Geborgenheit, Menschen anhört, ein Haus der bedingungslosen Liebe. Wer ihn hört, in diesem Augenblick, vielleicht ein großes Grundstück zur Verfügung stellt, für dieses große Haus braucht man viel Hilfe. Romeo spürt die Hingabe von Samuel; Umarmung. Josef Schönberger spricht von einem innigen Gebet in Bezug auf Samuels Rede; dieses Haus, welches er sich wünscht, alle Heilige und Teufel mit allen Hautfarben, Geschöpfen gibt es schon: die Erde; Gott braucht ganze Planeten, wir können alle Tag und Nacht in diesem Haus wirken. Samuel meint es ganz konkret; wenn Gott will, macht er es; durch diesen Schmerz können wir gleichzeitig diese Euphorie, Freude spüren, unglaublich, wie viel dieser Körper aushält, dankbar, angenommen. Sebastian Neumüller: Der Weg führt durch die Hölle, nach seiner Erfahrung, auch körperlich; für ihn war es wichtig, jemanden zu haben, der die Erfahrung schon gemacht hat; vertraut. Der ganze alte Müll gehört einfach angeschaut; dann ist das Leben einfach ein Spiel, Playfree. Josef Schönberger: Osho hat von einer psychischen Not, nächtliches Herumlaufen in Obstgärten erzählt; zu glauben, es ginge ohne dieses „Geratter“, führt zu einer romantischen Vorstellung von Spiritualität; ohne Mut geht es nicht. Der Schmerz der anderen, auch meiner; wenn es in mir heilt, heilt es auch im außen; „Ermutiger“ für andere Menschen. Suprya: Erwachensprozess, ein „heißer Prozess“, es kann verschiedene Höllen geben, individuelle, verschiedene Wege, genau das, womit du nicht umgehen kannst...#Mehr...# Marialma: viele Prozesse, wo das Leben mit dem Tod so nahe ist; wunderschön, wo der ganze Film sich durch das Nadelöhr zeigt, bewusst wird, dass es eigentlich nur eine Geschichte ist; das tiefe Wissen in dem Nichtwissen, in dieser Liebe gebettet zu sein, wo alles in Liebe geschieht, keine Anschuldigungen. Hingabe, alles zeigt sich in dem, immer wieder. Ellen: Es gibt die schmerzfreie Geburt, die ekstatische Geburt; die meisten Menschen erleben den Raum nicht mehr ekstatisch, dann tut es weh; zurückkommen in den Raum, dann tut es nicht mehr so weh, aber ist intensiv ohne Ende; Erleuchtungsprozess durch die Abspaltungen zurück in den Raum; Körper: Erlebensraum. Nishta: Erlösung geschieht einfach so; zur richtigen Zeit erscheint alles in einem anderen Licht; wir können es nicht machen, niemand mit uns, es ist Gnade. Josef Schönberger: Viele Menschen wo Gott, Nichts, sie erreicht, blöderweise nicht ekstasefähig sind, Schmerz erfahren, deshalb muss auch von Schmerz gesprochen werden, den Mut haben, trotzdem durchzugehen, die dann kommt; Annahme. Marialma: Hingabe, immer wieder in diesem Moment. Sie hat die Gabe bekommen, genau die Blockade in der Körperarbeit bei Menschen wahrzunehmen; sich darauf einzulassen, bewusst auf diesen Schmerzpunkt zu gehen, das Atmen bringt dich direkt in deinen inneren Bereich; öffnet sich, eigentlich simpel, einfach. Nishta: Viele Wege führen nach Rom. Samuel: Wichtig auch Hilfe anzunehmen; Gott ist in jeden von uns. Nishta: Sie weiß, sie kann nicht helfen; etwas geschieht, was größer ist als das, was sie mit Worten beschreiben könnte; auf Augenhöhe, nicht Ich. Samuel: Danke, auch anzunehmen. Ellen: Synchronizität, wo Not ist, ist direkt daneben schon Hilfe, wenn wir es nicht dauert verpassen würden, Impulse mitzubekommen; du bist mein Engel, ich bin dein Engel. Marialma: Es wirkt durch das Ganze; jede Erwartung, eine Enttäuschung, einer zu viel. Ellen: Bei mir nicht. Samuel: Das Ego wie ein großer Bruder, der vor diesen Urschmerz schützen soll; in den Urschmerz gehen, tiefer, tiefer, noch andere Traumas, innere Kinder, Erlösung; Ich, Gott war immer da. Grace: In der Begegnung mit Gott, gar kein Schmerz, Liebe, Geborgenheit, frei von Leid, Ende von der Idee, dass ich es bin, der den Schmerz hat, mit Gott ist nichts schmerzhaft, in diesem Sehen sieht man, was es wirklich ist, Ich-bin es, die Projektion ist nicht mehr da, innen und außen verschmilzt zu einem, als eins, durchgehen, kein Lehrer oder Schüler; es gibt Prozesse, die schmerzhaft sind. Maialma: Dankbarkeit, mit nichts identifiziert; Danke, für alle. Samuel: Von allem befreien, um wieder offen zu sein; Samuel ist nicht religiös, in der Kirche hat Gott zu ihn gesprochen; mit Gottes Hilfe, dieses Haus bauen. Gott ist für Samuel sein höchstes Sein; in der Vergangenheit, bei den verletzten Kinder, ist Gott schon da; in diesen Augenblick trifft Samuel Gott, immer da; vertrauen, nicht daran festzuhalten; Ich bin Gott. Für Suprya war es die „weise Alte“, „Ich bin schon bei dir als es Ohrfeigen gab.“ Die „Weise Alte“, die am Grab stehen wird, ist jetzt schon da. Ellen: Hier und jetzt. was sowieso immer da ist. Samuel Hassan: das Leben.

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Sharing Nonduality, Suprya: Pulsieren in dem einen Einzigartigen

Sharing Nonduality, Ende Sept., Anfang Okt. 2017  im Schleglbergseminarhof, mit dem Spontan-Vortrag von Suprya, mit von links nach rechts im Video Zum VideoJosef SchönbergerSebastian Neumüller, Samuel Hassan, HO, Suprya, Marialma, Romeo, Rama, Nishta und Grace. Musik: Margarete Folie, www.herzensweg-gehen.at 

 

Video ansehen

 

Suprya: Es ist immer so beides, wie eine schüchterne Ängstlichkeit und gleichzeitig ein totales Ja, sich hier dem auch zu stellen. Ihr Vortrag, Einladung: „Mühelos sich der Absichtslosigkeit überlassen, hinsinken in die Existenz der Liebe, wie Laub das leise von den Bäumen zur Erde fällt.“ Sich Schichten in den Weg legen, um dahin zukommen, was Suprya die Schwelle nennt, eine Einladung hinzusinken, auf die Reise zu gehen, an diese Schwelle. Immer mehr hin zu dem ganzheitlichen leiblichen Erfassen; Körper, Geist und Seele als das Lebendige; rein mentales Erwachen, ein unvollständiges Erwachen. Hinzusinken bis zu dem Moment, wo es endet, des Schleiers, des Tores, um sich da hinzuhocken und dort zu bleiben, sich zu stellen, bereitmachen, ergreifen zu lassen; du kannst nicht willentlich über diese Schwelle gehen; keiner kann dich „rüberwinken“. An dieser Schwelle besteht die Möglichkeit, sich von diesem Wunderbaren ergreifen zu lassen; jeder hat diese Momente schon erlebt, wo es dich nicht mehr gegeben hat, versinken in Hingabe, Staunen, Nichtwissen, Glanz, wie neugeboren zu sein, in diesem Moment. Auf diesem Weg zum Tor ist es nicht immer einfach, ein Weg nach innen; Hindernisse, Gefühle, traumatische Erfahrungen, unerwünschtes im „Keller“ hockt, noch in jeder Zelle und wartet auf Befreiung, Persönliches, Kollektives, Weltenschmerz. Dieses volle Begreifen ist unvollständig, solange wir den ganzen Leib nicht mit hingegeben haben; manchmal Einzelbegleitung notwendig, Schutz. Suprya hat so viele Tränenseen abgeweint, fassungslos, immer wieder vor der eigenen Gefühlswelt gestanden, immer noch weiter; es wird immer leichter, sich dem zu stellen. Viele 1000 Male immer wieder durch das Tor zu gehen; du weißt um das, diese Weite dahinter. Einladung den Körper wahrzunehmen; Gefühle, es schwingt im offenen Raum. Wir haben diese Sehnsucht nach diesem „Wunderbaren“, wir setzten oft Köpfe auf diese Sehnsucht, Sehnsucht nach.., Suprya sagt: „Hau den Drachen die Köpfe ab!“ Lasst euch auf die Sehnsucht ein, nach dem, was keinen Namen hat, diese Sehnsucht führt euch an das Tor; aufregend, es lohnt sich. Vielleicht ein Hinaus und Hineinfallen, aber das macht nichts. Es ist Suprya eine Freude, Menschen zu dieser Schwelle zu begleiten, da gemeinsam zu warten, alle im Satsang: Da sitzen wir nun, wir wissen nicht weiter, wie schön! Es kann niemand von „dort“ berichten, es bleibt ein hilfloser Versuch es zu beschreiben; es wird soviel Schönheit offensichtlich, immer wieder neugeboren zu werden in diese Unschuld hinein, dieses Unbekannte, Nichtwissen; man kann es einatmen und sich entfalten lassen; eine Wachheit im entspannten Dasein. HO: Und dann ist die Schwelle vollkommen verschwunden, weil es das Drüben und Herüben nicht gibt und es sich selbst bezeugende Totalität der Erlebnisenergetik einfach seiner selbst gewahr ist, in jedem Moment, das Erleben und Erkennen ein und dasselbe ist und das Erkennen verschwindet,...#Mehr...# weil der Tiger muss nicht immer sagen: „Ich bin jetzt in der Achtsamkeit.“ Sowieso nichts anderes passieren kann als der Wille des Seins; man könnte sagen, dass es gerade die reine Körperlichkeit ist, die diese Flausen der Geistformen auch noch hineinnimmt in die Familie, weil der Hintern und die Schultern ohnehin zu Hause sind; kann auch diese Ideen darüber, Trennung schaffen, Heimfallen runter wie der Apfel vom Baum; es gibt nur Natur, alle sind Natur. In allem wohnt der Zauber inne, der sich verwirklichen will; etwas wartet oder auch nicht; das Diskrepanzenspiel des Geistes ist genauso völlig eins. Eine Besucherin spricht über die Stille und das Wegrutschen und mit dem Fokus woanders zu sein, Sehnsucht nach dieser Grenze, Warten; hadern mit dem Körper; gleichzeitig etwas, was das sieht. Suprya: Etwas weg haben zu wollen legt sich nochmal etwas drauf, einfacher: Es einfach nur zu bezeugen. Über körperliche Schmerzen, Widerstand, genau anschauen, Helligkeit, mit dem Schmerz „pulsieren“, total darauf einlassen, es weitet sich. Innere Kind, ich bin alleine, mit diesem Tränenfluss, Liebe, geborgen in mir, sich dem, was da ist zu stellen, empfangen, anzunehmen. Was ist gerade hier, das andere ist nicht greifbar. Vorstellungen wie ich zu sein habe, Ärger, Konventionen; das, was da ist, ist da, zu bemerken: so bin ich gerade; es verändert dich. In dem Moment, wo es gefährlich wird, bleib da, das ist Lebendigkeit. Sebastian Neumüller: Es passiert genauso der Verstand, es wird nur kein Problem mehr daraus gemacht; im Moment reagiert man, auf das, was ist, Gedanken kommen von selber, beobachten, komplett tief hineinzuschauen, wie funktioniert der Verstand; der Weg zu diesem „es ist wunderbar“ ist mit viel Schmerz verbunden, der Weg in den Himmel führt durch die Hölle. Marialma: In der Natur fließt es, da wird nichts benannt, es geschieht; Sprechen geschieht, keiner spricht; alles nur Bewegung; Wut, Energie, die fließt, auftauchen und fallen, so simpel; pulsieren in dem Einen einzigartigen. Nishta: ein ständiges Erforschen, bewusst damit sein ist die Erlösung; immer im Jetzt, Achtsamkeit auf allen befindlichen Möglichkeiten; letztendlich in einer hingebenden Form ans Leben. Eine Besucherin: die Konditionierung, ich muss immer freundlich sein, nicht wütend sein, sich selbst verurteilen, weil ich nicht selbstlos bin; die Identifikation mit dem Ärger, Traurigkeit, Selbstzweifel, Leiden; Vorstellungen; wer bestimmt, was gut ist? Suprya: Jetzt ist der Moment den Drachen den Kopf abzuhauen, es gibt immer diesen Moment anzuhalten und sich wahrzunehmen, es geht auch beim Autofahren, beim Ärger; wenn etwas wichtig ist, wird es ganz von alleine auftauchen. Nishta: Wenn dieses Stopp nicht funktioniert, ist es auch okay. Marialma: Desto mehr Rezepte und Vorstellungen, desto mehr wurde sie total verwirrt und unsicherer; jeder ist einzigartig. Nishta: Auch Ärger ist okay. HO: Wo du nicht weißt, wie und was, da ist es klar. Besucherin: Alles ein Ausdruck des Lebens. Suprya: Die Geschichte kann ein Ausweichen sein. Eine Besucherin sagt, ihr reicht es nicht zu wissen, dass Ärger okay ist, es geht immer weiter und kommt zum Leid. Nishta: Das Leid darf absolut sein und leitet ein direktes Nachforschen ein. Josef Schönberger sagt, diese Runde dient dem Dialog von allem und nicht der Therapie von Zweien. Romeo nimmt eine Spannung im Raum wahr. Josef Schönberger ist angefüllt mit Stimmigkeit, von dem, was Suprya gesagt hat; er beschäftigt sich viel mit dem Verhältnis zwischen Spiritualität und Reden, was macht Sprache mit uns? Die Sprache kann Spiritualität einkreisen und annähern; der Sprache nicht den Raum zu geben, den ganzen Nebel zu erzeugen, weil die Wörter stimmen ja nicht. Nishta: Aber erstaunlich, wie dich Worte doch sehr im Herzen berühren können, dieses, was nicht mit Worte ausgedrückt werden kann. Marialma: Es kommt darauf an von welcher Quelle diese Worte kommen.

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Begrüßung und Vorstellungsrunde, mit von links nach rechts im Video Samuel Hassan, Sebastian Neumüller, Zum VideoJosef Schönberger, HO, Suprya, Marialma, Romeo, Rama, Nishta und Grace. Musik: Margarete Folie, www.herzensweg-gehen.at                         Das kurzes Video der Begrüßungsrunde ansehen

Devasetu begrüßt alle Teilnehmer zu Sharing Nonduality, das erste Mal im schönen Seminarhof Schleglberg; es braucht nicht zu kommen, was uns Sicherheit gibt, es ist schon da, es wird vielleicht jetzt offensichtlicher werden; es wird zusammen geteilt und ausgetauscht, wir sind eins. Alle LehrerInnen und Margarete (Grace), Musikerin, stellen sich kurz vor. Rama: Hier und jetzt, worum es geht, hier und jetzt sich zu begegnen ist, was Freude macht.

Begrüßungsrunde als MP3 Audio 

Video der Begrüßungsrunde über YouTube ansehen

Sharing Nonduality: Nicht wissend, fehlende Worte und Freude

Sharing Nonduality, Juni 2017, mit der Abschluss-Sharing-Runde, mit von links nach rechts im Video) Samuel Hassan, Marialma, Daniel Stötter, Kerstin Landwehr, Rama, Marcus, Ellen Kalwait- Borck, Gopal, Suprya, Nishta und Patrick. Musik: Duana www.facebook.com/duanadaslied u. Yashu Böhm: www.heil-verzeichnis.de/dideridoo

 

Video ansehen

 

Zu Wort kommen Samuel Hassan, Kerstin Landwehr, Yashu Böhm, Devasetu, Suprya, eine Besucherin, Marcus, Ellen Kallwait-Borck, Nishta mit Reflexionen, Feedback des gemeinsamen Wochenendes und Danksagungen von Herzen an Devasetu und Daniel Stötter für die Organisation und allen Lehrern und Teilnehmern für die nährende, gemeinsame Zeit; Austausch, Inspiration, menschliche Begegnungen, alle verbunden und gleiche Essenz im Herzen, in die Welt duften, reichlich beschenkt, Highlight des Jahres für Devasetu, erfüllt, dankbar, freie Vernetzung, auch die Zuschauer wirken mit ein, in den Alltag miteinfließen, Sicherheit, eigene Kraft, andere Spiegel, neue Impulse, gesättigt, wohlig, nichtwissend, fehlende Worte, Freude, teilen.

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Sharing Nonduality, Daniel Stötter: Scheitern in die Gewöhnlichkeit

Sharing Nonduality, Juni 2017, mit einem Spontan-Vortrag von Daniel Stötter und (von links nach rechts im Video) Rama, Marialma, HO, Kerstin Landwehr, Daniel Stötter, Samuel Hassan, Ellen Kalwait-Borck, Gopal, Nishta, Suprya und Marcus.

Musik: Duana www.facebook.com/duanadaslied .

 

Video ansehen

 

Daniel Stötter sagt, er hat etwas Hemmungen den Begriff Nondualität zu verwenden, er trennt es für sich etwas, den radikalen Hinweis auf Ganzheit und die persönliche Entwicklung von der Verwicklung zur Entwicklung und er hat auch das radikale Hinweisen darauf in sich; weiß, dass es für manche Systeme / Körper nicht so passend ist. Freude an beiden Richtungen; letztendlich zusammenfließend. Er erzählt über sein erstes ..., macht ein symbolisches Geräusch / Geste, eine Geschichte, manchmal ist es gut für den Verstand Geschichten zu hören. 19J., keinen Meister, nicht verbunden mit einem Prozess, Weg; unerwartet. Dieses, macht das Geräusch, das kann man sich nicht vorstellen, nur Hinweise geben auf die absolute Einfachheit; in der Person gab es keine Veränderung, nicht verstehbar. Erst danach kam die Beschäftigung damit, die erste Resonanz zu Ramesh Balsekar, besuchte ihn in Bombay in seinem Wohnzimmer, hat es genossen seinen unaufhörlichen Hinweis zu hören auf diese Einfachheit; es ist nicht möglich es zu fassen, das Einfachste, es auszudrücken hat er in dem Geräusch / Geste gefunden. Ein paar Worte dazu, so was wie: Das ist alles; keine Möglichkeit, dass etwas anders sein könnte, nicht verschieden von (Geräusch / Geste). Daniel Stötter erzählt eine Geschichte über Wellen im Ozean, die sich treffen und sich darüber unterhalten, dass es den Ozean geben soll; die verschiedenen Aussagen und Versuche den Ozean zu finden; diese Wellen werden nie den Ozean erfahren, erreichen, bekommen kriegen, weil sie nicht verschieden sind vom Ozean. Eigentlich keine angenehme Botschaft; viele drücken es unterschiedlich aus, nichts verschieden vom Ozean; das Schlimme ist, dass diese Botschaft nichts für die Person bringt. Es erfolgt ein Austausch über den Spontanvortrag. Wellen, Tropfen, Ozean zu sein; man kann nicht nicht sein, jede Rolle zu spielen in diesem Theater; dieser Seher, der Sprecher verschwindet in Dem (Geräusch / Geste). Es ist doch lohnenswert darüber zu sprechen, auch wenn es nicht sagbar ist;...#Mehr...# die Frage, wie es genau für Daniel Stötter war, was von Sterben, Berührtheit, alles verändert und nichts. Erkenntniswellen, rein und raus, Veränderungen im System, emotionale Schmerzen, von hinten aufgerollt worden; mehrere, Daniel Stötter macht wieder dieses Geräusch/ Geste, Welle und Ozean sehr treffend, Ozean das, was ist, nicht erkennen; Wellen kann man erkennen, schließt Erkenntnisse, Heilung nicht aus; nicht als Abwertung gesehen, nicht verschieden, Wertschätzung. Für Marialma war es absolutes Sterben; Schmerzen, das ganze System aufgegeben hat, mehrmals, Konzepte sterben, nachdem (Geräusch / Geste) ging es für sie erst richtig los. Der Titel des Vortrags: Nondualität und Scheitern in die Gewöhnlichkeit. Der Hinweis, dass es so gewöhnlich ist, es passiert Weite, Enge, Stress, Emotionen, Stille…, gewöhnlich, absolute Einfachheit. Jede Welle so kostbar ist, was den Ozean ausmacht; nicht zu begreifen, der Verstand kann nicht anders, als nachzufragen, der Verstand kann verdauen und Mittagsschlaf machen. Hilfreich, wenn der Verstand vorher davon weiß, der Verstand beim Erwachen beruhigt ist; kein Zeitfluss, keine Person die Erfahrungen macht; alles, was kommt und geht, kann Es nicht sein, kein Gefühl, Ereignis oder Erlebnis; was immer schon da war. Satoris verschwinden wieder; nicht dran festhalten. Aspekt von Zeitlosigkeit, es passiert nicht zu einem Zeitpunkt, da immer schon Das war, einfach. Die Einleitung; schwer unter Nondualismus zu fassen und gleichzeitig von der allerersten Minute bis aufs Tiefste Nondualität; keine Gleichmacherei, absolute Hochachtung, auf die Diskrepanz immer wieder hingewiesen. Sowohl also auch. Für Marialma, radikal alles wegzunehmen, wo man in sich wirklich baden kann; das Leben nimmt dich radikal, jede Schattenseite gesehen wird, kein Entkommen; vor dem Seher, der Wahrnehmung, Gewahrsein, alles entschwindet, nicht mehr hinterfragt wird; hinter dieser Stille, Tieftiefschlaf; kein Rezept. Erleichternd zu hören, dass das Leben einfach ist; es fällt viel Ballast weg, es kommt so, wie es ist. HO benutzt in seinen Veranstaltungen gerne den Begriff der Verifizierung; das klare Erkennen und der Schock des Verschwundenseins, völliges Zusammenbrechen jeder konzeptualisierten Verständnisvorstellungen; ein Prozess dieser Egolösung; absorbiert es sich dahinein. Bei Ramana Maharshi glaubwürdig die Vasanas abgesoffen. Diese Reifung in diese Subtilität, immer feinere Bezeugung, immer stiller; die Feinsinnlichkeit des zölibatären Erlebens, die Vertiefung, Absorption ins spirituelle Herz. Surfen in verschiedensten Schichten, wie freier Schamanismus; natürlich kann sich nie verändern, was sich erkannt hat, weil es kein Zustand ist. Es scheint wie eine Wahlmöglichkeit im Nektar völlig abzusaufen oder einfach das Leben wirklich mit Herz und Freude total zu genießen; noch weniger, noch weniger; kein Prozesscharakter; immer in der Justierung, noch feinere Justierung des ewigen ersten Momentes, Alpha, Omega; dieses (Geräusch/ Geste); dieses promte Erleben. HO lebt immer noch viel zu gerne; die völlige Auslöschung jedweder Tendenz; bis ins Quantenfeld sich feiner vibrierend, sich selbst verkostet, dieses ewige Leben.

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Sharing Nonduality, Nishta: Nicht endende Liebe

Sharing Nonduality, Juni 2017, mit einem Spontan-Vortrag von Nishta und (von links nach rechts im Video) Rama, Daniel Stötter, Marialma, HO, Kerstin Landwehr, Nishta, Samuel Hassan, Ellen Kalwait-Borck, Gopal, Marcus und Suprya.

Musik: Duana www.facebook.com/duanadaslied .

 

Video ansehen

 

Nishta bittet darum, einen Moment mit in die Stille zu gehen, bequem sitzen, in sich diesen stillen Ort aufsuchen, wo unser Zuhause ist, wir immer zu jeder Zeit sein können, die Stille, die uns alle ohne Worte miteinander verbindet, die uns eint; da sind keine Fragen, keine Antworten, alles ist eins; da ist kein Tun-Wollen, kein Machen, alles geschieht. Aus der Stille kommt die Erkenntnis, das Erkennen: Ich bin eins; ich war nie getrennt, eins in Allem, alles ist in mir, alles darf geschehen, Es hat keine Absicht. Nishta sagt, ihr kleines Herz ist ganz aufgeregt und es ist gut so; sie, die mit dem, was ist, da sein muss, ganz ahnungslos, was durch sie kommt. Die Liebe zu ihrem Meister Osho hat sie wohl hier hergebracht; sie hatte in ihrem Leben gute Lehrer: Bert Hellinger, Marshall Rosenberg, viele andere, aber ein Meister ist für sie noch etwas anders. Tief in ihrem Herzen wohnt Jesus, immer schon, als es ihr eine Weile sehr schwer zu leben war, kam Osho, diese Liebe, die sie auch schon im Herzen über Jesus gespürt hat. Ihr Name Nishta, von Osho, hat mit Hingabe zu tun, ihre ganze Liebe hat sie Osho gegeben, dadurch kam so viel zurück, vieles konnte heil werden; diese Liebe hat nie aufgehört, Osho ist jeden Tag neu, die Verbindung macht sie ständig neu und frisch, jeden Tag. Die Liebe, die wir geben, kehrt ins eigene Herz zurück; keine Trennung, kein „ich muss den Meister jetzt loslassen“. Die eigene Meisterschaft kommt ins Leben durch den Meister, es fließt hin und her. Nishta ist sehr dankbar für diesen Meister und auch den Lehrern, von denen sie sich auch nicht wirklich verabschieden muss, sie liebt sie, alles war wichtig, alles war gut. Von Moment zu Moment hat sie keine Ahnung, was in ihrem Leben geschieht, da ist ein absolutes Vertrauen ins Leben. Behütet, geschützt, gehalten sein in diesem Vertrauen, dieser Hingabe an das Leben; da ist nichts falsch, nichts richtig, kein Zweifel, da ist Hingabe, sie hat es sich nicht ausgedacht für ihr Leben. Dieses Leben so zu leben, dafür ist sie jeden Tag sehr dankbar; darf es teilen, teilen ist ihr so ein großes Bedürfnis, keine Wünsche mehr. Nishta ist erstaunt und gerührt, als ob sie sich zum ersten Mal zeigen würde; freut sich, dass alle da sind, damit dieses geschehen konnte. Kerstin Landwehr bedankt sich, als ob Osho über eine Rose gesprochen hätte. Ein Verneigen vor Nishta, das Sein, findet statt. Von Suprya kommt der Vorschlag, das Thema des Vortrags hätte vielleicht sein können: lasst Blumen aus eurem Herzen und Händen aufsteigen und sich verströmen und einfach da sein. Ellen Kalwait-Borck erklärt, sie hatte viele Lehrer, aber nie einen Meister, sie war gezwungen es irgendwie in sich selbst zu erfahren und es ist wunderschön von Nishta mitgeteilt zu bekommen, dass es tatsächlich auch über die Hingabe an den Meister geht;...#Mehr...# sie sagt, sie wird öfters „als Tür“ benutzt. Marialma bedankt sich, alles ist Meister, jede Blume, Natur, es wird alles, alles berührt; es schließt sich irgendwann nichts mehr aus. Samuel Hassan spricht über das Verbeugen, wenn du einmal dieses Sein, diese Quelle, Gott, spürst, wahrnimmst, hörst, dann bleibt dir gar nichts anderes übrig, als dich ganz tief zu verneigen, vor so viel unglaublicher Schönheit. Es muss geteilt werden, den Menschen näher gebraucht werden, weil, es löst einfach alles; total im Jetzt, da gibt es nichts anderes mehr, unbeschreiblich, man kann es nicht in Worte fassen; der Mensch kann nur seine Dankbarkeit ausdrücken, einfach nur Danke! Marcus beschreibt, wenn alles Menschenmögliche durchgelaufen ist, will der Kopf auch noch mitmachen; kann sich ausdrücken wie: „Für dich tu ich alles, dein Wille geschehe“... Nishta erzählt, für sie ist es alles einfach wunderbar, mehr nicht und ist für das Teilen so dankbar; Halleluja. Es folgt Musik von Duana.

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Sharing Nonduality, Ellen: Die erleuchtete Haltung, ja zu sagen zu dem, was ist, was ich fühle

Sharing Nonduality, Juni 2017, mit einem Spontan-Vortrag von Ellen Kalwait-Borck und (von links nach rechts im Video) Rama, Daniel Stötter, Marialma, HO, Kerstin Landwehr, Suprya, Samuel Hassan, Gopal, Marcus und NishtaMusik: Duana www.facebook.com/duanadaslied/ Yashu Böhm,Zur Webseite www.heil-verzeichnis.de/didgeridooZur Webseite.

 

Video ansehen

 

Ellen Kalwait-Borck, Heilpraktikerin für Psychotherapie, spirituelle Lehrerin, Spontan-Vortrag, „erleuchtete Haltung“, egal ob „erwacht“ oder nicht, wie ich mit mir bin. Ellen Kalwait-Borck hat Methoden entwickelt, spirituelle, aber auch Traumata mit beachtend. Ein Konzentrat im Vortrag, mehr auf ihrer Internetseite. Die deutsche Bevölkerung ein durch traumatisiertes Volk, Methode für „Normalneurotiker“ (einigermaßen stabiles Erwachsenen-Ich), nicht für strukturelle Störungen geeignet. Erste Teil: Etwas wird getriggert, sich bewusst werden, ob es etwas Altes ist. Gefühle, Sinnesorgane, nicht die Traumagefühle, abgespaltenen Teile, die zurückkommen. Bewusst das innere Kind fühlen, jemand, der mich in mir hält. 2. Teil: Das Göttliche erschuf sich einen Spiegel, Mensch. Sich im Spiegel erkennen; der Spiegel, seiner eigenen Göttlichkeit; Irrtum, der Geist glaubt Materie zu sein oder darüber zu stehen. Der Gedanke hat nicht der Mensch, man könnte von wir (Elementarwesen und meine Göttlichkeit) sprechen, letztendlich möchte das Seele durch Mensch heilt. Alles wieder zur Verfügung stellen, nur fühlen, nicht das Leid sein, der Cortex bleibt erhalten, das Selbst kann sich erkennen. Schwer, das paradoxe System linear auszudrücken. Es folgt ein Beispiel, mit dem Kindanteil, Seele korrespondieren, sich vor sich selber preisgeben. Die „erleuchtete Haltung“: ja sagen zu dem, was ist, was ich fühle, so wie ich zu mir bin so ist das Außen zu mir. Der erwachsene Anteil, hier und jetzt, Ich, was sich um alle Anteile kümmern kann, ist hochgradig heilend, ein Thema, wenn das Gefühl kommt, draußen ist das Problem, runter tauchen bis zu den Wurzeln, die noch im Eis sind, hinspüren, fühlen, Voraussetzung: nicht mitten im Trauma, nicht haltlos zu sein, ansonsten Unterstützung holen! Die falschen Selbstbilder lösen sich auf. Thema Liebeskummer, inneres Kind? Im Hier und Jetzt Liebeskummer trifft evtl. die volle Wucht des nicht getragenen, nicht gefühlten Babys, Traumaebene. Alles, was ich fühle, ist in mir und letztlich mein Problem. Gefahr von noch mehr Abspaltung, es braucht immer irgendwo einen Halt, da ist Ellen Kalwait-Borck sehr pingelig mit. Es folgt eine Diskussion: Psychotherapie, Seele, Göttlichkeit, Erfahrungsgrund, scheinbare Heilung, Spiritualität nötig für Traumaheilung? Beginnende Psychose noch auffangen, spirituelle Krisen, spirituelle Lehrer, Leid weiterführen, Gnade zu finden, was ich brauche, Körper-Geist-System will Entspannung im Bauchraum, im Körper zu Hause, heil. Ein Wunder, es ist Eins, es ist ein Herz, die eigene Kraft wirkt, Dankbarkeit. Dieses absolute Sterben in jedem Augenblick und wiedergeboren werden, das in dem auch entschwindet, absolute Mitgefühl, weil bekannt.

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Sharing Nonduality, HO: Die Vibration des Lebens in dir selbst, in allen Geschöpfen

Sharing Nonduality, Juni 2017, Darshan mit HO und (von links nach rechts im Video) Rama, Daniel Stötter, Suprya, Kerstin Landwehr, Samuel Hassan, Marcus, Ellen Kalwait- Borck, Gopal, Nishta und MarialmaMusik: Yashu Böhm,Zur Webseite www.heil-verzeichnis.de/didgeridooZur Webseite .

 

Video ansehen

 

Das ist das Wunder, das es immer anders kommt, das Leben weiß einfach, wo es sich hinbewegen möchte. Die reine Verkörperung, wo der Geist aufgefressen wird vom Körper; die Augen, die sehen, Interaktion, jetzt erweitert sich der Rahmen. Die Welt ist voller Geschenke, sperr dich nicht aus, Heim ins Innerste. Diese einfache Verkörperung ist nicht abhängig von dem Bündel der Gedanken. Der Geist kann sich nicht selbst auslöschen, daher bleibt ihm nichts übrig als einfach es zu lassen. Die Option, wenn es sich darin hinein entspannt, in diese Hineinentspannung; in der Urresonanz ist einfach die Verkörperung, wenn der Berg Arunachala still ist, dann fallen irgendwann alle zu den heiligen Füßen hernieder; irgendwann werden alle Häupter sich beugen. Diese reine Verkörperung ist der Urpointer, trägt in sich auch das Gestoppt sein, so unmittelbar, dass keine Zeit bleibt, etwas verstehen zu können oder nicht verstehen zu können; plastisch in der Energetik, alles lässt sich wieder ausloten, es wagt wieder zu atmen, den Herzschlag zu spüren, es wagt wieder ganz körperdurchlässig die Leere in der Körperlichkeit (Leere= die Fülle), dieses eine Selbst. Vergiss, was da gesprochen wird, Unterhaltungsbeiwerk für den Geist, daher lassen wir die Intelligenz einfach arbeiten, die Rückbesinnung auf die Selbstorganisation in allen Energieformen. Dieses Wunder einfach, dass es sich sieht, durch so viele Augen; nebenbei die Justierung der Instrumente des Orchesters erlaubt, die neu bespielbar sind, wenn es in der Soheit, in der Bestandsaufnahme des Momentes gestoppt. Diese Entwaffnung des Geistspiels, du bist ausschließlich und ganz total bei dir, ausschließlich; wenn du ausschließlich bei dir bist, kannst du mit allen in Beziehung treten. Diese Multiplastizität des Lebenswagnisses, die Justierung des Fahrzeugs in der offenen Weite. Der Lebende macht sich ständig neu zum Narren, die wirklichen Narren vertrauen aber den Gedankenfäden nicht mehr, ganz bei dir kannst du herausspringen aus den Fäden der Gedanken. Was oder wer auch immer es ist, das alles trägt, wenn es ein Moment still ist. Alle Gedankenformen wollen dahinein Heim kehren, in diese Herzhöhle; ich bin jetzt einfach hier. Das ganze System steht zur Verkostung zur Verfügung, durch alle Schichten; hinein schmeckendes, spürendes, fühlendes, vibrierendes Selbst, das du bist. So offensichtlich, wie absolut ist doch die Suche nach Gott; wir stehen mitten im Wasser und suchen nach dem Wasser. Rama besingt HO, Ehrerbietung und Dank; Verneigen vor denen, die noch weniger und noch weniger werden, unglaublich zu erkennen, dass das Leben es erlaubt, wenn du es dir erlaubst! Das ist dieses Wunder, dass wir in der Feinjustierung unserer Sinneswerkzeuge ständig reifen, wenn es immer wieder auf null gestellt ist; frisch in Deckungsgewahrsein, neu entdeckt wird in jeden Moment.,,#Mehr...# Das Bündel der Gedanken ist nicht vertrauenswürdig, irgendwann bleibt die reine Körperlichkeit; es geschieht ständig mittendrin. Das Leben urplötzlich sich da, so zu sagen, einfach so gebärdet. Das Allerinnerste, das ist so nahe, weil du es bist und du es nicht erreichen kannst; dieses Innerste in dir und dieses Innerste in mir ist in Wirklichkeit ein Innerstes, du weißt es, bevor du drüber nachdenkst. Noch tiefer in dir, noch tiefer sind wir verbunden hier; alle Körper in einem Grund. Ramana bedeutet das Herz, dieses Innerste, der innere Guru und Intelligenz in allen Geschöpfen, in allen Energieformen. Bevor du irgendeinen Gedankengang im Mind aufnimmst, erfährst du tiefe Momente zu Hause, dennoch ist es wertvoll im Raumzeitspiel als Mensch jede Unterstützung anzunehmen; in diesem neu Gehenlernen, in dir verweilen, während du in dieser Welt dich bewegst, in Kontakt trittst mit dir. Das Leben weiß, was geschieht; das Denken kann ziemlich verwirrend sein. HO sagt, er hat es irgendwann sein gelassen, wenn ich es ganz sein lasse ist das Richtig und das Falsch verschwunden; wenn Es ganz zurückfällt, arbeitet das Leben wie ein Apfelbaum. Das Bild, den schweren Kopf mit den vielen Gedanken immer wieder neu zu den heiligen Füssen ablegen zu dürfen. Menschen leiden, weil sie glauben sie denken, wenn es sich löst von diesen Gedanken wird es wieder spürbar; die Vibration des Lebens in dir selbst, in allen Geschöpfen. Immer wieder neu, immer wieder neu.

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Sharing Nonduality, Gopal: Referat über Traumaheilung

Sharing Nonduality, Juni 2017, Referat von Gopal Norbert Klein mit (von links nach rechts im Video) Rama, Daniel Stötter, HO, Suprya, Kerstin Landwehr, Samuel Hassan, Marcus, Ellen Kalwait- Borck, Gopal, Marialma und Nishta.

 

Video ansehen

 

Es geht um die Vorgänge im Nervensystem, Informationen, das Nervensystem hört mit. Gopal erzählt über seine Geschichte, über die Suche, was mit ihm los ist, Psychotherapie, bei spirituellen Lehrern sitzen, niemand konnte helfen. Es kam der Begriff „Trauma“; hoher Erregungspegel, die Ebene des autonomen Nervensystems, was wir nicht bewusst steuern können, der Körper hat sein Eigenleben, diese Ebene zu treffen ist die ganze Traumaarbeit. Traumatherapie, im wesentlichen Körperarbeit. Die Vorgänge im Bauchraum gehören zum größten Teil in die Kindheit, Schutzreaktionen. Auch Erwachsene haben nach Schocktraumen rasende Systeme mit psychischen Konsequenzen, was rein biologisch ist. Wir sind Säugetiere und reagieren auch so, Kampf, Flucht, tot stellen; autonomes Nervensystem, Ohnmacht, abschalten, Folgesymptome. Die hohe Aktivierung über den Körper entladen, frei schütteln/ zittern. Entwicklungstrauma: die lebensbedrohliche Situationen über längere Zeit, während der Entwicklung erzeugt andere Gehirne; wir leben in unserer Kindheit. Diffuser, nicht greifbarer Leidenszustand, das Nervensystem ringt um das Überleben 24 h am Tag. Meditation, Spiritualität nicht unbedingt sinnvoll, es heilt so nicht, Heilung – in den Körper zurückkommen, mit dem Überlebensteil arbeiten. Cortex (Hirnstamm) wird abgeschaltet, runtergeschaltet bei Gefahr, es geht darum an dieser Stelle es wieder kohärent zu machen; Basis an Stabilität schaffen, Gefühl von Sicherheit. Gefahr: Selbstwirksamkeitsgefühl nicht vorhanden – spirituelle Texte lesen; Reinszenierungen aus den tiefen Schichten, sich in die Einsamkeit fallen lassen funktioniert so nicht. Hilfe, die Reinszenierung zu beenden, Lebendigkeit, es kommen anderer Gefühle. Traumatisierung, nicht verbunden sein, die tiefen Nervensystemschichten; wieder verbinden mit anderen Nervensystemen. Zu kleines Containment für Emotionen, nur eine Abspaltung; Sicherheit herstellen, Containment wächst durch eine sichere Bindung. Kollabieren in die Unterwerfung als letzte Möglichkeit, die Situation zu lösen, der älteste Schaltkreis im Nervensystem. Kein Zeitgefühl mehr bei traumatisierten Menschen, verwechseln mit Hier und Jetzt sein. Hinein sinken lassen in die Traumagefühle, geht für die meisten Menschen nicht, wichtig, dass der Cortex nicht offline geht, neue Informationen reinkommen / einsinken können. Es folgt eine Diskussion zum Thema und teilweise Erfahrungsberichte und weitere Informationen...#Mehr...# Aus der Erstarrung rauskommen, Körper bewegen, sich drücken. In Sicherheit kann die Heilung geschehen. Berührung, Blickkontakt, sicherer Bindung; vorsichtiges vorgehen, System nicht überfluten. Traumatisierung an den Hauptressourcen, Berührung; Hauptpersonen, die Angst auslösen; über anderer Kanäle vorgehen. Leichtfertigkeit im spirituellen Rahmen, Meditation, damit sein. Traumatisierungen werden nicht leicht gesehen; Unterschied/ Verwechslung meditativer Zustand und festgehaltener Zustand. Den Menschen da abholen, wo er ist, Trümmerarbeit in der Psyche; Deutschland komplett bindungstraumatisierte Gesellschaft, Kompensationsvorgänge in der Gesellschaft. In der Aktivierung etwas Neues/ Sicheres/ Kontakt geschehen kann, Ohnmacht, Echo im Nervensystem; nicht versuchen die Ohnmacht oder Erstarrung zu fühlen, handeln. Selbstwirksamkeit, Dosierung in der Verbindung, heilen, analog zum Nervensystem. Der Körper kontrahiert, weil er Gefahr erwartet, sich schützen will – Sicherheit herstellen. Traumatisierte spirituelle Menschen rausholen aus diesem immer wieder Rein-in-den-Schmerz; zu hören du kannst nichts tun kann gefährlich sein. Mit dem Nervensystem arbeiten, Sicherheit ist die ganze Arbeit. Es geht noch um Oshomeditionen, wo sich der Körper von alleine bewegt. Heilung kann nur geschehen, wenn der Cortex online bleibt, bewusst bleiben. TRE, Überlastungszittern wird ausgelöst.

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Sharing Nonduality, Suprya: Der Guru wird verschwinden, denn die Liebe ist frei

Sharing Nonduality, Juni 2017, Spontan-Vortrag von Suprya mit (von links nach rechts im Video) Rama, Daniel Stötter, HO, Suprya, Kerstin Landwehr, Samuel Hassan, Marcus, Ellen Kalwait- Borck, Gopal, Marialma und Nishta.

 

Video ansehen

 

Supryas Vortrag geht um das Thema: Am Ende wird der Guru verschwinden, denn die Liebe ist frei. Im Zen-Buddhismus gibt es den Satz, „Triffst Du Buddha unterwegs, töte ihn“. Damit ist nicht gemeint, alle spirituellen Lehrer um „die Ecke“ zu bringen. Wenn du Buddha erkennst, erkennst du es auch in dir. Es gibt viele Wege zum „Erwachen“; zu realisieren, dass es keine persönliche Erleuchtung gibt, wenn du erwachst, erkennst du das Leuchten der Welt. Schon immer da, alles was erscheint, eine Reflexion des Einen ist. Der eine Weg ist der Leidensweg. Ein wahrhaftiger Lehrer ist innen hohl, ein Bodhisattva kann nichts mehr für sich behalten, auch nicht die Liebe eines Schülers für sich beanspruchen. Der andere Weg ist der Weg der Liebe. Sich verschenken an den Lehrer oder an alles, was dein Herz öffnet, kann dich auf den Weg stellen. Was ist es, was euch atmen lässt und da sein lässt und öffnet, wie fühlt sich diese Energie an, wie weit öffnet es sich? Einfach in diesem Liebesstrom fließen, das visualisierte Objekt der Liebe immer kleiner werden lassen, bis es sich aufgelöst hat. Ist die Liebe auch verschwunden, braucht diese Liebe ein Objekt, sie verschmilzt mit dir selber; du bist Buddha, du bist Gott, es ist alles in dir, was vermeidlich außen erscheint. Bei Suprya war es zunächst das Hineinfließen in Samarpan, wie ein Durchschwimmen durch seine Augen, plötzlich war er nicht mehr greifbar. Suprya sagt, sie hat ihren Lehrer gegessen und verdaut, vollständig; integriert und aufgelöst, trotzdem ist diese Dankbarkeit und Wertschätzung immer noch da. Es braucht ihn nicht mehr, weil sich diese Liebe in diese Weite aufgelöst hat. Die Liebe ist stiller geworden, die Liebe hinter der Liebe, alles mit Liebe durchtränkt, selbst das Ungeliebte ist geliebt. Der Moment, wo der Guru verschwindet, den man nicht machen kann. Suprya hat die totale Bereitschaft, die Projektionen von ihren Schülern zu empfangen, der schönste Moment, wenn sich der Lehrer oder die Lehre auflöst. Samuel Hassan bedankt sich, ...auch bei offenen Augen kein Raum und keine Zeit, dieses Wunder mit Euch hier zusammen zu sein, unbeschreiblich diese Schönheit. Wenn man nicht mehr weiß, wo man ist, wie gigantisch ist denn das, es wird alles so unreal. Ellen Kalwait- Borck singt am Klavier: „Ich sage ja zu mir, ich sage ja zu dir, ich sage ja zu allem, wie es ist.“ (Und manchmal, vielleicht, oder auch nein, nein, vielleicht später ein ja.)

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Sharing Nonduality: Was immer frei und heil ist

Sharing Nonduality, Juni 2017, Spontan-Vortrag von Kerstin Landwehr mit (von links nach rechts im Video) Rama, Daniel Stötter, HO, Suprya, Kerstin Landwehr, Samuel Hassan, Marcus, Ellen Kalwait- Borck, Gopal, Marialma und Nishta.

 

Video ansehen

 

Kerstin Landwehr spricht 15 Minuten über ganzheitliche Realisation und ganzheitliche Befreiung im Sein; integrieren, was aus dem Moment geboren wird. Gleichzeitiges Erscheinen im Sein von menschlichen Wesen, ohne verstanden werden zu müssen, erinnern, Resonanz, nicht geglaubt oder übernommen. Bei dir zu beginnen, einfach so wie es gerade ist, da sein lassen, geschehen lassen, es kann sich offenbaren, was hier gerade da ist. Letztendlich ist alles das Selbst, gleichzeitig, scheinbar ein Körper, Worte werden gesprochen; eine Einladung, den Körper zu begegnen, da sein lassen, was geschieht, ins Herz sinken, vertiefen, ganzheitliche Befreiung, bis ins Becken sinken, auf dem Stuhl sitzen, bis in die Beine, nichts mehr machen, fließen lassen, nichts zu erreichen, kein Ziel; es wird stiller weiter oben, spannend auszuprobieren, vom Becken aus zu empfangen, einatmen. Nichts einfrieren, Gedanken, Gefühlen dürfen da sein, kommen und gehen; so bindet man sich in sich selbst an, eine kleine Bewegung in sich selber; in den Raum scheinen lassen das süße Nichts oder wie es gerade ist, es sich verbindet, nicht gedacht, atmen; Urfreude, oft unterdrückt. Ein Feld voll Bäume, menschlich erscheinende, dass unpersönliche zwischen den Menschen wahrnehmen, fließen lassen. Menschen spüren, sie wollen ins Leben kommen, ein Ruf, was für mein Herz stimmig sein könnte, zugleich im Selbst baden. Wunderschön, wenn es aus der Quelle geschehen kann, der Quellbach fließen kann, Rückanbindung bevor man losprecht; ohne Quelle, kein Quellbach. Was für eine Zeit, so schnell auf so vielen Ebenen Befreiung möglich, in dem, was immer frei, immer heil ist; im zeitlosen Raum im bloßen Sein, alles willkommen. In der Zeit auch ein Prozess, Integration, vor und zurück, es geht immer weiter, der Quellbach fließt, Gras wächst. Es folgen Danksagungen an Devasetu und Daniel und allen Teilnehmern; Tanz und Gesang wird eingeleitet, es ist alles erlaubt, was kommt; aus der Stille beginnend.

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Sharing Nonduality: Nackte Purheit im Unbenennbaren

Sharing Nonduality-Treffen, Juni 2017, erste Session mit den LehrerInnen mit (von links nach rechts im Video) Rama, Daniel Stötter, HO, Suprya, Kerstin Landwehr, Samuel Hassan, Marcus, Ellen Kalwait-Borck, Gopal, Marialma und Nishta; mit einem Spontanvortrag von Samuel Hassan, Gesang: Ellen Kalwait- Borck. 

 

Video ansehen

 

Samuel spricht: Wenn die Musik aufhört zu spielen, hört das Leben auf zu existieren; das Wort, der Gedanke, die Planeten sind Klang. So bewegt uns die Musik, der Klang. Samuel hat die Rolle bewusst wahr und annehmen gewählt, seine Erfahrung ist, wenn man die Rolle, die man im Jetzt hat, annimmt, ohne sich dagegen zu wehren, dann kommt man viel schneller ins Jetzt. Es ist einfach das Annehmen und schauen, was das Leben für dich bereit hält. Im Alltag oder bei der Arbeit, die einen vielleicht stört und man merkt, man identifiziert sich damit, das Leiden losgeht – man kurz innehält – das ist gerade meine Rolle hier zu sein, dann merkt man so eine Entspannung tritt ein. Ich nehme es einfach an hier zu sein, sehr viel verändert sich da, Loslassen beginnt – dann kommt wieder dieses Jetzt und alles ist halb so wild. Kein Wehren mehr dagegen, einfach annehmen, alles darf frei sein, Schmerz, Wut, Trauer, Freude, Liebe, Gedanken alles darf sein, nicht daran festhalten. Samuel schlägt eine Übung vor: Dazu können wir einfach unsere Hand nehmen und mit jedem, an was wir festhalten, schließen wir ganz langsam die Hand, immer weiter drücken die Hand. Wie anstrengend das Festhalten ist und jetzt langsam loslassen, wenn man an nichts festhält, ist pures Sein da, dann ist Frieden, jetzt. Samuel hat auch die Erfahrung gemacht, wenn man die Rolle in diesem Spiel bewusst annimmt, man viel aufnahmefähiger ist und diese Energie, die Worte dringen viel schneller in das Sein ein, man spürt viel stärker das Gefühl. Sobald man sich dagegen wehrt, sich dagegen wehrt, frei zu sein, dann dringen diese Worte schwerer ein. Als es bei Samuel begann, dieses Sein wahrzunehmen, wurde er einfach immer freier und freier und freier. Er kann jetzt einfach tanzen, wenn er will, da ist, kein Identifizieren mit den Gedanken, er könnte sich schämen und es passiert einfach oder fängt an zu singen, was vorher unmöglich war und er versteht auf einmal die Weisheiten. Eine Frau sagt, es sinkt und weiß nicht wohin ,als ob es stoppt. Nishta fragt, ob das Sinken und wieder Stoppen so sein darf oder ist, ist da etwas, das sagt, es sollte immer tiefer sinken? Ja. Könntest du eine Einladung aussprechen an diesen Widerstand? Ich bin der Widerstand. Könntest du diesen Ort finden, der das alles sieht und wahrnimmt? Alles geschieht, aber wer macht das, wo ist der Ort ,wo dies wahrgenommen wird, wo ist der Ursprung?...#Mehr...# Oft versuchen wir auf die Quelle zu schauen, das geht aber nicht, du bist diese Quelle; wende dich um in dir, schaue dieses Leben an, dieses Leben, das durch dich spricht. Die Rolle annehmen, das ist es und trotzdem muss nichts verhindert werden und spielt sich alles durch, wird alles durchgespült. Kerstin dankt und umarmt Samuel für die Feinheit. Rama hat den Impuls seine Perspektive zu Samuels Vortrag zu teilen. Nach Ramas Perspektive geht es weniger darum, mit der Rolle Frieden zu schließen, sondern mit dem Moment Frieden zu schließen; keine Geschichte, keine Gedanken, einfach das Gefühl, was gerade da ist annehmen. Für Rama ist es so, letzten Endes sind wir alle nur für dich gekommen, wir alle spielen in diesem Spiel und beobachten aus unterschiedlichen Rollen, aber im Grunde ist es alles für dich inszeniert, und aus dieser Perspektive für mich inszeniert; da gibt es nur Freude und Staunen über das Geschenk. Marialma spricht zu einer Frau unter den BesucherInnen, ihre pure Nacktheit, die sie gezeigt, wird berührt, danke dafür. Es gibt nichts zu wissen, die Frau sagt, ihr bleibt nichts mehr anderes übrig, sie hat keine Wohnung, kein Einkommen; Marialma meint, sie könne da total mitfühlen, gerade das ist das Leben, von dem du getragen wirst und führt dich ganz zu dem, was nicht zu beantworten ist, nicht benennbar, ohne Worte. Wo die tiefste Angst durchlebt wird, in jeder Zelle, des sich absoluten Fallenlassens, nichts, in dem gesehen wird, das nichts aufhält, das alles getragen wird in diesem. Ellen Kalwait-Borck erzählt eine Geschichte, die sie in einem Tibetischen Zentrum gehört hat, es geht um zwei Dämonen die in einem Wettstreit sind, welcher der Schlimmere ist. Jeder sucht sich einen Probanden und wer mehr Mist angestellt hat, der hat gewonnen. Der Eine schnappt sich einen wohl ausgestatteten Menschen und nimmt ihn alles weg, ihm bleibt nichts; der andere Dämon schnappt sich einen armen Schlucker und bläst ihn so richtig auf und gibt ihm alles. Nach einem Jahr treffen sie sich, wer hat gewonnen? Wenn nichts mehr bleibt, wenn man sich mit nichts mehr definieren, identifizieren kann und das System komplett in sich selbst hineinfällt und ich anfange mich selbst zu lieben, einfach, weil mir nichts mehr bleibt außer ich selbst, dann so hat sie die Erfahrung gemacht, dann spiegelt sich diese Liebe im Außen – wie es aussieht bleibt eine Überraschung. Die Dämonen, die einen alles wegnehmen sind nicht unbedingt die schlimmsten Feinde. Sich über nichts mehr definieren zu können ist ein schmerzhafter Prozess, weil ich bin es doch gewohnt, meine Wertigkeit darüber zu kompensieren. Wenn das alles wegbricht, dann bleibt nur noch mein nacktes – das da. Es ist erst eine schale Angelegenheit und fühlt sich erst wertlos und nichtig an und es kam bei ihr eine Energie, die sagte: „Was, das schöne Leid soll alles für umsonst gewesen sein?“ Ja! Und dann eine Entscheidung, jeden Moment wieder, sich selbst genug sein. Es ist nicht ohne sich immer wieder für sich selbst genug sein zu entscheiden, es kann auch ein paar Monate dauern, bis sich das dreht, bis ich es im Außen auch merke, denn das Ego ist ein Dieb; es ist ein Balanceakt, sich selbst genug sein, bei sich sein, üben; es lässt sich nicht abkürzen. Suprya sagt, wir können alle möglichen Weg aufzeigen, aber letzten Endes können wir es nicht machen, du kannst es dir nicht vornehmen, dich zu entidentifizieren; die andere Perspektive wäre dich total zu identifizieren, ich kann es mir nicht einreden, ich bin nicht identifiziert; 100 % ja sagen zu der Identifikation und schauen was passiert. Alle Wege führen zu Gott.

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Sharing Nonduality: Vom Leben genommen ohne Entkommen

Sharing Nonduality-Treffen, Juni 2017, Vorstellungsrunde der LehrerInnen mit (von links nach rechts im Video) Rama, Daniel Stötter, HO, Suprya, Kerstin Landwehr, Samuel Hassan, Marcus, Ellen Kalwait-Borck, Gopal, Marialma und Nishta. Organisiert, gefilmt und Raum gebend von Jetzt TV, Devasetu und Daniel Stötter. Musikalische Begleitung von Yashu Böhmwww.heil-verzeichnis.de/didgeridoo

 

Video ansehen

 

Begrüßung von Daniel Stötter, Nondualität, es darf alles geschehen und alles geschieht. Hinweis sich im Event immer wieder auf das Thema zu fokussieren, immer wieder Stillezeiten, Besucher und Lehrer befinden sich in einem Kreis, es geht um Austausch. Rama: „Dem Sein etwas vorstellen“, die Ramawelle scheint irgendwo unwichtig, was wir alle sind, ist unendlich viel Größer und Schöner, dem gilt der Fokus. Rama hat keine Botschaft, er ist einfach und lädt dazu ein, einfach so hier und jetzt. Daniel Stötter: Familienvater, Massagelehrer integriert mit Achtsamkeitspraxis und Körperarbeit (in den Körper kommen und natürliche Berührung wieder erlernen) es geht um gemeinsame meditative Erfahrung, Seinserfahrung. Nondualtität und auf der anderen Seite persönliche Prozessbegleitung. HO ist erstaunt, genießt und findet es spannend, wie sich das einfache höchste Leben, was alles ist, sich das Geschenk macht mit allem kompatibel, in allen Modies normal und einfach zu spielen, in verschiedensten Bewusstseinszuständen zu experimentieren, zu berühren, zu baden, weil die „unbelichtete Platte“ immer ist. Ein freies Lernen stabilisieren und vertiefen. HO experimentiert zurzeit mit der Freischaltung von Energiekörpern, dass sich das Leben wieder wagen kann, sich natürlich auszudrücken, im Still-Werden von selbst verkörpern als das, was man wirklich ist. Interessant Spiegelneuronen, Resonanz und Justierung der verbundenen, plastischen Energiesysteme. Suprya: „Jeden neuen Anfang wohnt ein Zauber inne.“ Satsang seit 2001, Raum Stuttgart, es wird immer freier, ehrlicher, als hätte es nie ein Ziel, das Schönste ist immer wieder die Begegnung, hier sein, da sein. Kerstin Landwehr: Ich bin Du und ich bin nichts, gleichzeitig, vollkommen natürlich, nichts und alles. Keine Ahnung, kein Wahrnehmender, kein Sprecher, es strahlt aus sich selbst heraus, wunderschön, ein Teil von jedem, alles umarmend. Frisch und frisch in jedem Moment. Vielfalt, Einzigartigkeit, frei lassend, Raum gebend, freie Vernetzung. Samuel Hassan: Bewusst wahrzunehmen wie jedes Gefühl, jeder Gedanke, jedes Wort aus dem Nichts entsteht, ohne sich zu identifizieren, – Jetzt spürbar, das Wunder, das komplette Vertrauen, annehmen, keine Erwartung erfüllen zu müssen. Marcus: Der Vorgestellte stellt sich vor. Workshops und Einzelbegegnungen Selbstannahme, Selbsterkenntnis erlebbar. Kosmischer Witz, Techniken und Methoden im Nicht-Tun, die häufig schwierigen Bewusstseinsentwicklungsprozesse und Integration begleitend. In Demut und Hingabe an die Quelle in jedem Moment. Ellen Kalwait-Borck: Liebt die Welt der Erscheinung und den kreativen Geist, interessiert sich für die Stelle, wo der Geist so dermaßen auf seine Schöpfung abgefahren ist, dass er sich darin verloren hat. Es spricht über die Welt der Erscheinungen, den Körper als Werkzeug, sich immer wieder mit der hinter liegenden Leerheit zu verbinden. Kontakt mit dem Nichts und diese Welle zu reiten, die sich ständig verändert, ausdrückt und erlebbar ist. Arbeitet viel mit Freude mit traumatisierten Menschen, dass es wieder still wird. Gopal: Auf dem Weg, beschäftigt sich mit Freude mit Menschen, die in der Hölle sind, an der Lösung zu arbeiten, Hilfe und Wissen anzubieten, ein Vortrag darüber folgt. Marialma: Vom Leben genommen ohne Entkommen, wunderschöner Prozess sich dem Leben/Fluss hinzugeben. Kein Unterschied, jenseits von Vorstellung, nur still, das Herz, das sich ausdehnt ins Unendliche. Masseurin, Achtsamkeit, Berührung der Einzigartigkeit der Menschen im überall pochenden Herzen, das Geschenk sich in dem zu erkennen. Hinter der Stille und hinter der Stille und noch dahinter. Nishta: Eure Worte sind auch meine Worte. Das allergrößte, die wirklich freie Begegnung mit Menschen, Natur mit Allem im Moment genießen ohne Worte, still, wenig Gesten. Im Tanzen und singen ein anderer Ausdruck, es fließt.

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Sharing Nonduality: Es darf total so sein, wie es

Dies ist die Abschlussrund bei Sharing Nonduality im Juni 2016 in Brixen AnssiHODaniel Stötter, Kerstin Landwehr, Martina Gallmetzer, Narada, Nishta, Rama, Romeo Kovcin, Sathya Jens und Suprya mit Musik von der Gruppe Duana.   Sharing Nonduality 2017: 17.-18. Juni, wieder in Brixen und vom 30. Sept. - 1. Okt. 2017 im Seminarhof Schleglberg.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Sharing Nonduality, Anssi: In der Stille und Hingabe das Leben schmecken

Dies ist die sechste Session bei Sharing Nonduality im Juni 2016 in Brixen mit einem Spontan-Vortrag von Anssi und mit den weiteren LeherInnen HODaniel Stötter, Kerstin Landwehr, Martina Gallmetzer, Narada, Nishta, Rama, Romeo Kovcin, Sathya Jens und Suprya mit Musik von der Gruppe Duana.   Sharing Nonduality 2017: 17.-18. Juni, wieder in Brixen und vom 30. Sept. - 1. Okt. 2017 im Seminarhof Schleglberg.

 

Video ansehen

 

Anssi Einladung zu einem Toning, jeder singt seinen Herzenston, wie fließt und klingt das zusammen?; zusammen nur Ohr sein; in der Stille das Leben schmecken; nichts zu holen für den denkenden Verstand; das Erfüllendste, das, was wir sind; berührt von Anssis Hingabe, alles geschieht, wie es geschehen soll; wenn der Berührte, der Berührende und die Berührung eins werden; wenn mit Hingabe Angst verbunden ist; mal ist da Hingabe, mal nicht und Hingabe ist nicht zu machen; ist jeder Augenblick schon ins Leben hingegeben?; in Hingabe entschwindet jede Form; die Hingabe an den Schlaf, jeden Abend; ist es gut, dass das Leben anders gekommen ist, als wir geplant haben?; jetzt hingegeben sein; automatische Hingabe in der vollkommenen Akzeptanz dieses Momentes, selbst mit Ablehnung von Hingabe; Akzeptanz als das Sehen, was im Moment ist, ohne etwas damit machen zu müssen; „erzwungene“ Hingabe, um den Leid zu entgegen; Entspannung in der Hingabe mit heilendem Effekt; Anssi: Hingabe, der Mut und die Bereitschaft, verletzlich zu sein; Hingabe als Liebe zur Wahrheit; der Schatz in der Hingabe; das Leben entscheidet, dass wir da sind; Hingabe ist immer schon; wenn kein Wehren da ist, gegen das, was ist; nicht möglich, nicht zu sein; in der Liebe zur Wahrheit ehrlich zu mir selber sein und fühlen, was ist; Hingabe als Unterlassen des Neins, ich will es anders; nur aufhören, nein zu nehmen; die Möglichkeit, ja zum Nein zu sagen, das Nein zu tanzen; die Idee der Hingabe hingeben; das Loslassen des Bedingtheitswahnsinnes des Geistes; die Sehnsucht nach tiefster Wahrhaftigkeit; wo ist die Instanz wirklich, die etwas fordert wie Hingabe?; das Gefängnis der identifizierten Gedankenformen; die Unschuld der Soheit; HO: „Die Stille ist genau in der Mitte“.

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Sharing Nonduality, Narada: Was ist mit jetzt?

Dies ist die fünfte Session bei Sharing Nonduality im Juni 2016 in Brixen mit einem Spontan-Vortrag von Narada und den weiteren LeherInnen AnssiHODaniel Stötter, Kerstin Landwehr, Martina Gallmetzer, Nishta, Rama, Romeo Kovcin, Sathya Jens und Suprya mit Musik von Margarete Folie und von der Gruppe Duana.   Sharing Nonduality 2017: 17.-18. Juni, wieder in Brixen und vom 30. Sept. - 1. Okt. 2017 im Seminarhof Schleglberg.

 

Video ansehen

 

Nondualität bedeutet, die Trennung zwischen Beobachter und Beobachtetem verschwindet und alles wird das Eine. Man sagt, das Selbst ist unveränderlich, unberührbar, ewig, und gewöhnlich, alltäglich.Wir brauchen uns nicht zu verändern, um selbstgemachte Begrenzungen zu überwinden. Wir sind Nondualität. Mehr und mehr wird es zur Gewissheit, dass ich eigentlich Einheit bin. Das Konzept von Gott kann helfen. Gott ist wie eine Variable X , also vielfältig, alles… Demut ist wesentlich, um die Dualität loszulassen, und Nondualität zu erkennen. Wir können die Identität der Person behalten und gleichzeitig in die Nondualität tauchen. Gott in der Dualität ist identisch mit dem Selbst in der Nondualität. Es gibt nur Gott, es gibt nichts außer Gott und die göttliche Wirklichkeit, egal wie es benannt wird. Devasetu sagte vorhin so schön, wenn man im Sein verankert ist, ergibt sich jeden Moment von selbst, was zu tun ist. Für das Jetzt braucht man nichts, auch kein „man“. Wenn ich einfach nur da bin, gibt es kein Wenn, nichts zu akzeptieren, nichts dual oder nondual, ich bin schon. ES wird immer getan, was getan werden muss.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Sharing Nonduality 2016, mARTina Gallmetzer: Hingabe an den Moment

Dies ist die vierte Session bei Sharing Nonduality im Juni 2016 in Brixen mit einen Spontan-Vortrag von Martina Gallmetzer und den weiteren LeherInnen AnssiHO, Daniel Stötter, Kerstin Landwehr, Narada, Nishta, Rama, Romeo Kovcin, Sathya Jens und Suprya mit Musik und Gesang von der Gruppe Duana.   Sharing Nonduality 2017: 17.-18. Juni, wieder in Brixen und vom 30. Sept. - 1. Okt. 2017 im Seminarhof Schleglberg.

 

Nach der musikalischen Einleitung der Gruppe "Duana" beginnt der Spontanvortrag von mARTina Gallmetzer ab 16:15 Min.. 

 

Video ansehen

 

Es gibt keinen Ort, wenn der Verstand nichts sucht, ist nichts lokalisierbar, die Atmung geschieht irgendwo in der Grenzenlosigkeit, es ist total entspannend, niemand kümmert sich um Atmung oder ob das Herz schlägt, es funktioniert aus sich selbst heraus. Wir suchen immer etwas, Dinge, und übersehen den Raum, der immer da ist. Der Himmel ist immer unberührt, hat Platz für alles. Wie sieht Satsang im Alltag aus? Der sogenannte Alltag ist schon Satsang, Meditation, hier im Moment. Alles passiert einfach. Wenn der Widerstand aufgegeben wird, wird es leichter. Durch Hingabe an den Moment wird es wunderbar. Durch Trainieren des Geists, immer wieder gewahr zu sein, kommt Entspannung.

 

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Sharing Nonduality 2016, Kerstin Landwehr: Die Liebe und das Unbenennbare, größer als alles andere

Dies ist die dritte Session am ersten Tag bei Sharing Nonduality im Juni 2016 in Brixen mit einen Spontan-Vortrag von Kerstin Landwehr und den LeherInnen AnssiHO, Daniel Stötter, mARTina Gallmetzer, Narada, Nishta, Rama, Romeo Kovcin, Sathya Jens und Suprya mit Musik und Gesang von Margarete Folie.   Sharing Nonduality 2017: 17.-18. Juni, wieder in Brixen und vom 30. Sept. - 1. Okt. 2017 im Seminarhof Schleglberg.

 

Video ansehen

 

Das natürliche Wunder, hier, jetzt; ins eigene Herz nachhause kommen, ins eigne Himmelreich, jeder in sich; kein Nach-Hause-Kommen, es ist ja schon da; alles darf da sein, auch die Gedanken; die Urstille, immer da; keine Übung, sondern eine End-Übung, zurück ins natürliche Herz; wenn sich die Schönheit von alleine offenbart; die Qualitäten durchs Herz in den Raum fließen lassen; das Unbenennbare, größer als alles andere; das spüre Feld der Herzensenergie für die Welt; wie weit reicht unsere Welt, wenn es kein Gedanken ist?; gibt es eine Welt oder nicht?; das Liebe-Fühlen als Wellenbewegung im Körper; verliebt in die Haltung der Achtsamkeit als Ausrichtung; Entspanntheit unabhängig von dem Gefühl, was gerade auftaucht; Hilflosigkeit und absolutes Potential paradoxerweise in einem; die energetische Stille, die schwingt – und kein Gedanke, damit etwas zu tun; bedingungslose Akzeptanz, das ist Liebe, die ohne Absicht passiert; kein Wort für DAS; worin erscheint alles, was wir Welt nennen?; ES ist immer unbelegt, unberührt, unbenennbar, absolut unterscheidungslos; reines Bewusstsein, indem alles erscheint; alles erscheint in der Grenzenlosigkeit; der unterschiedliche Ausdruck der Menschen als unterschiedliche Farben, die nicht vermischt werden müssen; in der Welt sein wie ein Reisender; die Wahrheit in unserem Herzen; wenn Liebe für alles da ist.

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Sharing Nonduality 2016, Daniel Stötter: Der Körper ist die Ganzheit

Dies ist die zweite Session am ersten Tag bei Sharing Nonduality im Juni 2016 in Brixen mit einen Spontan-Vortrag von Daniel Stötter und den LeherInnen AnssiHOKerstin Landwehr, mARTina Gallmetzer, Narada, Nishta, Rama, Romeo Kovcin, Sathya Jens und Suprya mit Musik und Gesang von Margarete Folie. Wegen der Hitze lief ein Ventilator im Raum, wodurch die Tonqualität leicht vermindert ist.  Zum VideoSharing Nonduality 2017: 17.-18. Juni, wieder in Brixen und vom 30. Sept. - 1. Okt. 2017 im Seminarhof Schleglberg.

 

Video ansehen

 

Der Körper ist die Ganzheit; kein Unterschied mehr zwischen Vordergrund und Hintergrund; der direkte Ausdruck von der Ganzheit; dieser Körper, der viel erleuchteter ist, als du jemals sein könntest; Körper ist zeitlich oder auch nicht zeitlich; wenn die Atmung in eine Tiefe kommt, die man vorher nicht kennt und dabei ein tiefes Loslassen im Körper geschieht; eher entspannte Atmung als tiefe Atmung; Advaita – überhaupt nicht körperfeindlich; erkennen, dass es gar keinen Körper in dieser Abgrenzung gibt; in der Yoga-Philosophie ist es so, dass der Körper aus drei Teilen besteht, es gibt den physischen Körper, den astralen Körper, den manche Leute sehen können und jeder fühlen kann und dann gibt es den kausalen Körper; der Atem verbindet Körper, Geist und Seele; dem Körper die Gelegenheit geben, selbst den Ausgleich herbeizuführen; Shankara – wenn klar erkannt ist, dass nur Das die Wirklichkeit ist, dann ist alles wieder da – auch die Welt.

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Sharing Nonduality, HO: Das Selbst allein ist

Dies ist die erste Session (nach der LehrerInnen-Vorstellung) am ersten Tag bei Sharing Nonduality im Juni 2016 in Brixen mit einen Spontan-Vortrag von HO und den LeherInnen AnssiDaniel StötterKerstin Landwehr, mARTina Gallmetzer, Narada, Nishta, Rama, Romeo Kovcin, Sathya Jens und Suprya mit Musik und Gesang von Margarete Folie. Wegen der Hitze lief ein Ventilator im Raum, wodurch die Tonqualität leicht vermindert ist.  Zum VideoSharing Nonduality 2017: 17.-18. Juni, wieder in Brixen.

 

Video ansehen

 

Nicht sprechende Einstimmung; sich ereignende Energiearbeit, ohne dass jemand etwas tun muss; „ein Konzept im Kopf, bevor die Glocke dreimal gebimmelt hat“; auch das Konzeptisierungsspiel genießen, ohne eine Bewandtnis; in der Schärfe des Moments; wenn die Last der Interpretation und Bewertung wegfällt; das Selbst benutzt alle Ausdrucksmöglichkeiten; das einzige wahre Lachen; das Selbst allein ist; der direkte Ausdruck des einen Lebens; die Würdigung aller spiritueller Traditionen und therapeutischen Richtungen; die Neugierde des Lebens von sich selbst zu lernen; die Entlarvung des Wahnsinnes in der feinen Schau; das Wunder, das wir sind im Innehalt des einfachen Hierseins; das Geschenk, sich in den Augen der „anderen“ selbst zu sehen; über das Bröseln beim Keksessen und dessen Feindynamik; „Keks essen oder Keks behalten“; wer soll das entscheiden. Musik und Gesang von Margarete Folie. 

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Sharing Nonduality 2016: Liebe für die Vielfalt im Einem

Dies ist die Vorstellungsrunde am ersten Tag bei Sharing Nonduality im Juni 2016 in Brixen mit den LeherInnen AnssiDaniel Stötter, HO, Kerstin Landwehr, mARTina Gallmetzer, Narada, Nishta, Rama, Romeo Kovcin, Sathya Jens und Suprya mit Musik und Gesang von Margarete Folie. Wegen der Hitze lief ein Ventilator im Raum, wodurch die Tonqualität leicht vermindert ist.  Zum VideoSharing Nonduality 2017: 17.-18. Juni, wieder in Brixen.

 

Video ansehen

 

Begrüßung durch Daniel Stötter; Austausch über Nondualität, nicht nur durch Worte, sondern durch Dasein, Begegnung, Berührtsein; Ablauf der Veranstaltung mit Spontanvorträgen, Zeit für Austausch, Stille, Musik, die Möglichkeit sich zu bewegen, tanzen; Daniel Stötter stellt sich vor, über das „innere Grinsen“, das er ist – und das seine „Hauptbeschäftigung“ ist; Achtsamkeit und Körperarbeit, Berührung und Massage; Freude am Sprechen über Nondualität und an Hilfe auf dem Weg geben, der nirgendwohin führt; Suprya: Satsang, neben Gespräch auch Körperarbeit, Tanzen, Singen, alles, was sich ausdrücken möchte; das Erforschen von Stillen; das Wegfallen von allem; Hinweise geben, die plötzlich erscheinen; Dankbarkeit für die Momente des Unbenennbaren; den kostbaren Moment einfach da sein lassen; ES ist einfach da; schön, dass Ihr da seid; Kerstin Landwehr: Herzklopfen, das Leben, bewegt, unbewegt, alles gleichzeitig; im Satsang auch Raum für Energetik; Freude, hier zu sein; Liebe für die Vielfalt im Einem; Freude auf Inspiration; HO: Das Leben selbst reift in der Verfeinerung der Entwaffnung der Illusionen; das Wunder des Alltags – 24 Std. Darshan; Freude und Schmerz unzensiert geschehen lassen, ohne das es jemanden betrifft; der Ablauf des göttlichen Planes, der immer passiert; in der Totalität alles wertschätzen; nicht im Mentalaffenspiel den Worten folgen müssen; Sathya Jens Marionette: über den dreiteiligen Namen; froh, hier zu sein; nicht im gedankenlosen Zustand, aber frei von Gedanken; wundervoll, wenn alles einfach so passiert, und wundervoll, in Satsang zu sein; das, was ich bin – da müsste ich eigentlich still sein; Nishta: in der Stille Freude im Herzen, Dankbarkeit; es hat mich hierher geführt; Verbundenheit mit allen Menschen hier; in der Stille bleiben; Narada: von der Yogatradition zur Erleuchtung durch Erkenntnis, dem Advaita Vedanta; Auseinandersetzung mit den klassischen Texten, um die eigenen Erfahrungen in diesem Kontext einordnen zu können und als Lehrer auftreten zu können; der traditionelle Zugang als hilfreiches Werkzeug; die Erkenntnis herbeiführen, die man nicht herbeiführen kann; erkennen, nicht der Handelnde zu sein; Vertreter des klassischen, traditionellen Zuganges zur Nondualität; Romeo Kovcin: interessanter, dass jeder schaut, was gerade bei ihm abläuft und passiert; nichts verstanden, was HO gesagt hat, aber es war so schön; ein einfacher Mensch, ohne Wissen von Traditionen; froh sein, nichts zu wissen; Begeisterung Menschen zu begleiten, ohne zu wissen wohin; dauerhaftes Grinsen, Glückseligkeit, ja – aber auch allem anderen, was auftaucht, in die Augen schauen; schön, hier zu sein; Rama: kein Impuls, etwas zu sagen; Liebe für die Stille; Staunen, ein großer Bestandteil von Ramas Leben; Anssi: so schön, nicht funktionieren zu müssen; so tun, als wäre das die letzte Minute auf der Erde; keine Zeit für Rollenspiele, etwas festzuhalten, keine Zeit für ein Ziel, für einen Weg, keine Zeit sich vorzustellen – einfach nur diese letzte Minute; kein Sich-Verbessern- und kein Sich-Positionieren-Wollen; nur Freude, ganz natürlich, Schönheit, Staunen, Lebendigkeit, Dankbarkeit; wenn die ein Minute unendlich wird; die unerfüllbare Sehnsucht, weil alles schon hier ist, was identisch ist mit dem, was wir sind, ohne uns, ganz natürlich; sich von dem, was hier ist, berühren lassen; mARTina Gallmetzer: schon seit dem letzten Jahrtausend auf „dem (Leherinnen-) Stuhl“, aber immer noch wie das erste Mal; über Martinas Arbeit, u.a. das von ihr angebotene Transzendenz-Coaching; Nondualität, etwas teilen, was nicht zu teilen ist; „Was Gott zusammengebracht hat, kann der Mensch nicht trennen.“; es ist immer DAS; immer wieder hier den Anker haben; italienisches Sprachbeispiel: „Der Verstand lügt“ – und das Gegenteil davon stimmt wie von allem auch. - Musik und Gesang von Margarete Folie als Abschluss.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Sharing Nonduality: Die Liebe zu diesem Moment

Dies ist die dritte Session am zweiten Tag bei Sharing Nonduality im Juni 2015 in Brixen mit dem Spontan-Vortrag von Rama über die Liebe zum jetztigen Moment und den anschließenden Sharings, mit der LeherInnen SagarikaDaniel StötterRomen Banerjee, Sathya Jens und mit Musik von Klaus Unterthiner. Zum VideoSharing Nonduality 2016: 25.-26. Juni, wieder in Brixen u.a. mit Anssi und HO.

 

Video ansehen

 

Einfach nur sein; es sich erlauben, immer tiefer zu schauen; diesem Moment immer mehr vertrauen; über die Frage, was es ist, was Rama als Lehrer auszeichnet; nichts zu wollen; die Zengeschichte mit der überlaufenen Teetasse; das behinderte Mädchen, die gefühlvolle Seite Ramas; Momente der Zeitlosigkeit, kein Gedanke; Liebe und Frieden, in diesem Moment; der Energie dieses Momentes folgen; dem Moment Raum geben; für die Wahrheit gehen, auch wenn es das eigene Leben kostet; diesem Moment trauen, egal, was dabei rauskommt; wenn der Körper dem Impuls folgt, nicht abwägen; das Lehrer- Schüler-Verhältnis ist etwas sehr individuelles; zwischen Lehrer und Schüler kann eine heilige Verbindung entstehen; sein, wie man ist, nicht darüber nachdenken; die Liebe zu dem Lehrer, totale Geborgenheit, zu Hause sein; sehen, dass das Glas halb voll ist und nicht die negativen Aspekte in den Vordergrund stellen; das, was auftaucht, spiegelt den inneren Prozess in dem du stehst; Musik zum Abschluss von Klaus Unterthiner.

 

                                               Video über YouTube ansehen

Sharing Nonduality 2015: Hingabe als Lebensaufgabe

Dies ist die zweite Session am zweiten Tag bei Sharing Nonduality im Juni 2015 in Brixen mit dem Spontan-Vortrag von Sagarika über Hingabe und den anschließenden Sharings, mit der LeherInnen Daniel Stötter, Rama, Romen Banerjee, Sathya Jens und mit Musik von Klaus Unterthiner. Sharing Nonduality 2016: 25.-26. Juni, wieder in Brixen.

 

Video ansehen

 

Hingabe an Gott, das Selbst und die Wahrheit; sich immer wieder hinzugeben ist eine Lebensaufgabe; kein Wunsch, keine Erwartung und keine Bewertung; auftauchende Anspannung und Identifikation zu bejahen ist auch Hingabe; alles wird erfahren, die Höhen und die Tiefen; Hingabe kann das Ich nicht wählen; Hingabe als eine Form des Seins; alles fühlen, ohne Grenze; über das Gefühl der Verbundenheit; wir können nicht wissen, was in dem Anderen vorgeht; um die Authentizität des Anderen zu empfinden, muss man in Resonanz mit dem Anderen sein; über die Frage, ob man Hingabe fördern kann; ekstatische Absolutheits- bzw. Gotteserfahrungen können die Hingabe fördern; der Größe Gottes zu begegnen kann absolute Hingabe hervorbringen; am Ende gibt die Hingabe sich selbst hin; Vollständig in den Körper zu inkarnieren, mit allen Konsequenzen, das ist auch Hingabe; sich immer wieder vergegenwärtigen, dass wir nichts wirklich wissen; sich auch den kleinen Dingen im Alltag hingeben; die absolute Hingabe, die bereits schon immer da ist und nicht gemacht werden oder geschehen kann; Zusammenhänge zwischen dem Atem und Hingabe; bewusste innere Ausrichtung; Hingabe ist aufhören gegen den Fluss zu kämpfen; das Gefühl aufgeben, Würde zu besitzen als eine Form der Hingabe.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Sharing Nonduality 2015: Sharing Nonduality: Die Einheit von Dualität und Nondualität

Dies ist die erste Session am zweiten Tag bei Sharing Nonduality im Juni 2015 in Brixen mit dem Spontan-Vortrag von Romen Banerjee „Christusenergie und Politik“ und den anschließenden Sharings, mit der LeherInnen Sagarika, Daniel Stötter, Rama, Sathya Jens und mit Musik von Klaus Unterthiner. Sharing Nonduality 2016: 25.-26. Juni, wieder in Brixen. 

 

Video ansehen

 

Der Mensch ist weder in der Lage sich selbst, noch die Welt zu retten; sich von der Anmaßung und Selbsterhebung loszusagen ist unglaublich befreiend; über das Engagement im sozialen Kontext; das Gefühl der Verpflichtung und Fürsorge anderen Menschen gegenüber; über die Spielregeln, nach denen wir zusammenleben und den Wunsch, diese Spielregeln mitzubestimmen; über Wahlen und Wahlbeteiligung; Potentialentfaltung bedeutet auch, dass wir oft mit sehr unangenehmen Umständen konfrontiert werden; politische Gegenbewegungen junger Menschen; wir sind fundamental von keinen anderen Personen oder Umständen abhängig; das Gefühl, ohne einen bestimmten Menschen nicht leben zu können entspringt einer Idee; wir brauchen nichts zu tun, um würdig zu sein; sich nicht würdig fühlen und gleichzeitig sich getragen fühlen; nicht würdig zu sein und das zu akzeptieren, das kann Befreien; Dualität und Nondualität ist eins; in der Dualität zu leben ist völlig ausreichend; über die Form in der Dualität eröffnet sich die Möglichkeit, uns vollständiger zu entfalten; die substantielle Erkenntnis, nicht der Handelnde zu sein; es kann alles durch diese Person geschehen; Dualität und Nondualität ist ein „Mit- und Nebeneinander“; nichts ist unwürdig, weil in dem Moment, in dem es ist, ist es schon bestätigt; wir verschenken unser So-Sein, indem wir da sind.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Sharing Nonduality 2015: Reines Bewusstsein ohne jegliche Identifikation

Dies ist die dritte Session am ersten Tag bei Sharing Nonduality im Juni 2015 in Brixen mit dem Spontan-Vortrag von Sathya Jens Marionette „Gayatri Mantra und Nondualität – Bedeutung und Wirkung eines vedischen Mantras“ und den anschließenden Sharings, mit der LeherInnen Sagarika, Daniel Stötter, Rama, Romen und mit Musik von Chris Aigner und Gerlinde.

 

Video ansehen

 

Die Bedeutung des Gayatri Mantras; persönliche Veränderungen durch das Gayatri Mantra; Transzendierung der grobstofflichen Ebene und Erschließung der feinstofflichen Ebene; permanente Zeugenschaft, auch während des Schlafes; Transzendierung der Zeugenidentifikation; Bewusstsein ohne jegliche Identifikation; das Gayatri Mantra als Weg in die Nondualität; absolutes, vollendetes Nichts; das Gayatri Mantra mündet direkt in die Unendlichkeit; Weinen, Lachen, Lieben, vom Leben berührt sein; die Liebe zur Partnerin und die Liebe zu Gott; Liebe ohne Erwartung; der Sexualakt als etwas Heiliges; über die Fragen, ob man eine erotische Beziehung zum Numinosen haben kann; Musik und Ekstase; über das Gefühl von Lust, unabhängig vom Sex; keine Trennung zwischen Erotik, Sex und Ekstase; über die vielen Facetten des Lebens; man kann sich allem hingeben, auch der Depression; in der Totalität ist immer Frieden; in diesem Körper erlebst du alle Facetten des Lebens, aber das was du bist, bewegt sich nicht; das Bewegte und das Unbewegte gehören zusammen; verschiedene Arten, Gott zu erfahren; der Mensch als Spiegel, in dem sich Gott sehen kann; es geht nicht darum, etwas zu verstehen; der Mensch als soziales Wesen; Entfaltung des Potentials.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Sharing Nonduality 2015: Das Leben als scheinbar getrennte Person schließt die Totalität nicht aus

Dies ist die zweite Session am ersten Tag bei Sharing Nonduality im Juni 2015 in Brixen mit dem Spontan-Vortrag von Daniel Stötter "Erwachen, Körper und Einfachheit" und den anschließenden Sharings. Teilnehmde LeherInnen: Sagarika, Rama, Romen und Sathya Jens Marionette, Musik von Chris Aigner und Gerlinde.

 

Video ansehen

 

Mit der Sprache kann man „DAS“ nicht wirklich beschreiben; was letztlich bleibt, ist ein Nichtwissen und ein absolutes Leben, dessen was ist; das, was jetzt gerade ist, das ist bereits die Totalität, die Bewegung der Gesamtheit; die totale Einfachheit; vollkommen Körper sein und den Körper genießen; das Leben als scheinbar getrennte Person, schließt die Totalität nicht aus; nicht nur Bewusstsein, sondern auch Leben, auch Welt und Mensch sein; der Körper ist absolut real und konkret, ebenso wie die Welt; es geht nicht so sehr darum, sich zu etwas Höherem zu entwickeln, sondern in gewisser Weise sich zurück zu entwickeln zum absolut Törichten; unterschiedliche Beweggründer zur Teilnahme bei Sharing Nonduality; Stille genießen schließt das Reden nicht aus; der Austausch in der Stille findet auf einer inneren, mystischen Ebene statt; Erfahrungen auf unterschiedliche Arten teilen.  Zur Facebook-Seite von Chris Aigner und Gerlinde hier klicken.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Sharing Nonduality 2015: Foto-Impressionen

Foto-Impressionen von Sharing Nonduality 2015, zusammengestellt von Daniel Stötter, Musik von Chris Aigner und Gerlinde.         Video ansehen

Sharing Nonduality 2015: Die große Erhabenheit, von Liebe getragen zu werden

Dies ist die erste Session am ersten Tag bei Sharing Nonduality im Juni 2015 in Brixen mit der Vorstellung der LeherInnen Sagarika, Daniel Stötter, Rama, Romen und Sathya Jens Marionette und mit Musik von Chris Aigner und Gerlinde.

 

Video ansehen

 

Begrüßung durch Daniel Stötter; Vorstellungsrunde; Austausch unter den Lehrern; Formen des Austauschs; über den formellen Ablauf der Veranstaltung; den Körper zu fühlen und spüren, der Körper zu sein; Nondualität ist das, was ist und da ist der Körper das Direkteste; Nondualität schließt die duale Wahrnehmung mit ein; die Begegnung mit Sei Baba; Satsang als spirituelles Anliegen; die Realisierung der eigenen Bewusstheit; bei allen Erfahrungen, die in der Dualität stattfinden sind Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit das Wichtigste; die große Erhabenheit, von Liebe getragen zu werden; Schattenseiten mit dem Herzen aufnehmen; die Liebe zum Sein; über Ramas Zeit mit Samarpan; offen und staunend durchs Leben gehen; der Natur mit Ehrfurcht begegnen; alles, was erfahren wird, verpufft wieder, es ist nur der Stoff der Welt, das, was sich bewegt und du bist nichts davon; über das Verhältnis von Leere und Fülle; Dualität und Nondualität sind identisch; das Aufwachen birgt die Möglichkeit, die zwanghafte Identifikation zu beenden; aus der Nondualität betrachtet ist alles Projektion; in dieser Welt sein, nicht jedoch von dieser Welt; alles erscheint in dem, was zugleich alles und nichts ist; Dualität und Nondualität existieren nur als Gedanke; Gott ist identisch mit der absoluten Wahrheit.           Zur Facebook-Seite von Chris Aigner und Gerlinde hier klicken.

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Nondualität-Austausch-Tage 2014: Nichts ist klar, nur das Nichts ist klar

Dies ist das Video der dritten Session am zweiten Tag der Nondualität-Austausch-Tage 2014 in Brixen mit dem Spontan-Vortrag von Maria Anna Groß zum den Thema: „Nondualer Mensch“. Mit den LehrerInnen: Daniel Stötter, HO, Maria Anna Groß, mARTina Gallmetzer, Rania, Romen Banerjee, Saajid, Sarla, Sven, Thomas Karrow und Venu. 2015 wird dieses LehrerInnen-Treffen unter dem Namen "Sharing Nonduality" wieder in Brixen stattfinden, vom 6.-7. Juni 2015.

 

Video ansehen

 

Nondualität kann nur sein, aber sie kann nicht gewusst werden; Nondualität ist alles, was auftaucht und es scheint nur so als sei es etwas Getrenntes; Leere und Durchlässigkeit; sehen können, dass es nichts zu erreichen gibt; auch der Widerstand darf hier sein; das kompromisslose Ja; müheloses Erwachen; das Lied von der Motte und dem Licht; wir müssen ins Licht, so wie die Motte oder wie der Tropfen nicht anders kann, als wieder in den Ozean zu fließen; wenn alle Erscheinungen in der Implosion des Herzens absaufen; brennende Sehnsucht; die Feinjustierung der Energie-Körpersysteme; Resonanzheilung der einfachen Präsenz; das reine Leben verschenkt sich selbst; die Schönheit und die Freiheit, die sich auf eine einzigartige Weise entfaltet; jedes Wesen hat das unglaubliche Potential in sich, auf eine einzigartige Art und Weise das Göttliche zu tanzen; der bewusste Umgang mit der immensen Kraft und Energie, die sich in uns entfaltet; ich bin die Welt, du bist die Welt, die Welt erscheint in uns; nichts ist klar oder nur das Nichts ist klar; die Liebe hat eine unendliche Macht, ohne dass sie Macht hat; die Energie sich aufbauen lassen, ohne etwas damit zu tun; nicht wissen weiß; Anteilnahme, Mitgefühl und Herzensöffnung; in der Feldenergie sich zeigen, was wirklich ist.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Jörg Wedereit: Unvoreingenommene, konzeptfreie Wahrnehmung

Dieses Interview zu Sharing Nonduality 2015Austausch-Treffen für LehrerInnen und BesucherInnen, 6.-7. Juni in Brixen, führte Devasetu mit Jörg Wedereit im April 2015.

 

Video ansehen

 

Über den Begriff  Nondualität; wir können in Nondualität sein, wahrnehmen jedoch können wir sie nur in der Dualität; die Dualität ist die Erscheinungswelt, in der auch Beziehungen auftauchen; in der Beziehung des Bewusstseins zur Körperwelt spiegelt sich alles, was wir sehen; wenn ich die Beziehung in der Dualität als zwei wahrnehme, befinde ich mich in der Trennung; die Beziehung als Spiegelfläche seiner selbst erkennen; sich von der Welt abzugrenzen und nur im Geist zu ruhen bedeutet Trennung, in Form der Negierung der Welt und meiner selbst; die äußere Wahrnehmung spiegelt nur die Beziehung zu unserem Bewusstsein; den Körper mit voller Ernsthaftigkeit mit einbeziehen, so wie den Geist; den Schein der Unterscheidung erkennen, das ist Nondualität; über den Bereich des körperlichen Erwachens, nicht nur den Geist aus dem Traum herausziehen; in der Beziehung zwischen Körperlichkeit und Bewusstsein forschen; die Freude, über das zu sprechen, was gerade passiert, ohne den Sinn zu hinterfragen; Körperwahrnehmung; über den Satsang mit Jörg Wedereit; Meetings mit Jörg Wedereit und Maria Anna Groß; über aufgewachte Beziehungen; der formelle Aufbau der Satsangs von Jörg Wedereit; über den Austausch zwischen Lehrern; die Diversität in der Wahrnehmung, dem Ausdruck und dem Umgang mit Begriffen ist so vielfältig, wie die Anzahl der Wesen; gegenseitige Inspiration; unvoreingenommene, konzeptfreie Wahrnehmung; über Jörgs Aufenthalt in Tiruvaṇṇāmalai in Indien; über Energiewahrnehmung und die Beeinflussung derselben durch Glaubensmuster und Konzepte; über die Webpräsenz von Jörg Wedereit unter dem Namen „so bewusst sein“; eigene Schattenarbeit kommt dem gesamten Bewusstsein zugute; Lichtnahrung und Partnerschaft; die Begegnung ist entscheidend, nicht der Akt der Nahrungsaufnahme; Lichtnahrung und Gesundheit, über die Biophotonenanalyse bei Michael König; Ausblick auf Sharing Nonduality in Brixen.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Sathya Jens: Das, was erscheint und das, worin es erscheint, ist eins

Dieses Interview zu Sharing Nonduality 2015Austausch-Treffen für LehrerInnen und BesucherInnen, 6.-7. Juni in Brixen, führte Devasetu mit Sathya Jens im April 2015.

 

Video ansehen

 

Über den neuen Name von Sathya Jens; die absolute Wahrheit ist allumfassend und kennt keinen Gegensatz; auch duales, menschliches Bewusstsein ist Teil der absoluten Wahrheit; die Trennung zwischen dem, was erscheint und worin es erscheint, geschieht im Moment des Denkens; eine Beschreibung kann sich der Wahrheit immer nur annähern; Nondualität ist nicht Einheit, Nondualität ist jenseits von Dualität und Einheit; das gesprochene Wort kann nur auf Wahrheit hinweisen und dieser Hinweis kann sehr hilfreich sein; über die Lektüre von Advaita-Büchern; Transzendierung von Konzepten; über die Auswahl der Lektüre; Begriffsabgrenzung Nondualität, Satsang und Advaita; im Begriff Nondualität und Advaita ist die Verneinung der Zweiheit, nicht aber die Bejahung der Einheit enthalten; Gedanken vorüberziehen lassen, den Verstand als Werkzeug benutzen; Satsang als praktizierte Nondualität; das Grundthema im Satsang ist Wahrheit; sich vom Leben leiten lassen und zu spüren, wer oder was mich anzieht; über die Innenschau mit Hilfe der Meditation; über die Gefahr, wieder in die Identifikation zurückzufallen; innere Aufrichtigkeit; über „Sharing Nonduality“, welche Bedeutung hat der Austausch mit anderen Lehrern; in geschützter Umgebung alle Rollen fallen lassen können; sich von allen Dingen trennen, die man nicht mehr benötigt; Ausblick auf Sharing Nonduality in Brixen.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Nondualität-Austausch-Tage 2014: Die zeitlose und grenzenlose Schönheit der Entfaltung

Dies ist die zweite Session am zweiten Tag der Nondualität-Austausch-Tage 2014 in Brixen mit dem Spontan-Vortrag von mARTina Gallmetzer zu den Themen: „Karma und Erlösung; Kreation geschieht von Moment zu Moment; gibt es eine Co-Kreation?“. Mit den LehrerInnen: Daniel Stötter, HO, Maria Anna Groß, mARTina Gallmetzer, Rania, Romen Banerjee, Saajid, Sarla, Sven, Thomas Karrow und Venu.

 

Video ansehen

 

Johannes vom Kreuz, Lesung; einen Fuß in der funktionalen Welt behalten; innerhalb des Metabewustseins gibt es verschiedene Funktionsebenen; Ursachen und Wirkungen, die Natur hat immanente Gesetze; in dem Maße, in dem sich der Geist weiterentwickelt und Bewusstheit entsteht, tritt mehr und mehr eine andere Gesetzmäßigkeit in den Vordergrund, das Erlösungsgesetz; Zeitlosigkeit, Grenzenlosigkeit, die Ursache und Wirkung von Moment zu Moment; „Dein Tun sei nicht Tun, und doch bleibt nichts ungetan“ (Lao Tse); nichts tun, es lassen, dann passieren die Dinge, so wie sie passieren, aber auf einer Lichtebene; mit wachsender Bewusstheit, wächst auch die Verantwortung; über die Synchronizität der Ereignisse; alles geschieht auch ohne Entscheidung; es geht darum, zu erkennen, dass es eine Identität gibt von dieser Existenz und eine Identität der Erfahrung der Jenseitigkeit der Existenz; größtmögliches Maß an Einfachheit und Direktheit im Ausdruck; die Erfüllung des Nichtwissens; die vollständige Absorption, wo die Gedankenfreiheit etabliert ist; jede Art von Absicht, jedes Motiv, jede Art ein Ich zu verwenden funktioniert nicht; die Dreifaltigkeit in der christlichen Tradition sind drei Aspekte, die Macht, die Liebe und die Weisheit; wenn diese drei Aspekte zusammenspielen, dann geschieht das Wunder des Lebens; die Schönheit der Entfaltung; an dem schöpferischen Prozess der Entfaltung wirken; der Schmerz des Bewusstseins, der im künstlerischen, schöpferischen Akt als Leiden erlebt wird; die Möglichkeit der Fokussierung Leid frei erleben; „um Gott zu finden, musst du auch Gott loslassen“ (Meister Eckhart); wenn das Gottesbild durch die Finger rinnt, bis du allein bist; Lesung, Meister Eckhart. 

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Nondualität-Austausch-Tage 2014: Das unaussprechliche, reine Gewahrsein, auf das nur verwiesen werden kann

Dies ist das Video der ersten Session am zweiten Tag der Nondualität-Austausch-Tage 2014 in Brixen mit dem Spontan-Vortrag von Romen Banerjee: „Zur Natur der Erscheinungen“ mit Daniel Stötter, HO, Maria Anna Groß, mARTina Gallmetzer, Rania, Romen Banerjee, Saajid, Sarla, Sven, Thomas Karrow und Venu. 2015 wird dieses LehrerInnen-Treffen unter dem Namen "Sharing Nonduality" wieder in Brixen stattfinden, vom 6.-7. Juni 2015.

 

Video ansehen

 

Die Natur der Erscheinung; die Bedeutung des Begriffs „Nondualität“; reine Bewusstheit offenbart sich jenseits von Raum und Zeit und jeglicher Existenz; die unverstellte Schau reiner Bewusstheit, jenseits der Kategorie von Existenz; die reine Gotteserfahrung lässt absolute Existenz in jeglicher Form durch Raum und Zeit bewusst werden; der Glaube, der uns frei und allmächtig macht, gelingt uns nur in der bedingungslosen Liebe; das Unaussprechliche in Worte fassen; die Einheit, die sich in der Dualität lebt; die Fähigkeit des Menschen, Wirkmechanismen der Schöpfung zu beschreiben; wenn das, was wir für möglich halten, identisch ist mit dem, was wir nicht für möglich halten, das kann man Wunder nennen; die Erfahrung der reinen Bewusstheit findet in der Jenseitigkeit jeglicher Kategorien von Raum und Zeit statt; auf das reine Gewahrsein kann nur hingewiesen werden, wir können es nicht ausdrücken; alle Konzepte sind Provisorien; das Zusammenspiel von unbedingter Liebe und freiem Willen; wenn Paradoxien aufgedeckt und gesehen werden, entsteht eine Öffnung; Spontanrede von Sarla; Besprechung der weiteren Vorgehensweise und Besucherreaktionen.

Als MP3 Audio


Video über YouTube ansehen

Nondualität-Austausch-Tage 2014: Das Nichts, welches ein scheinbares Etwas inszeniert

Dies ist das Video der dritten Session am ersten Tag der Nondualität-Austausch-Tage 2014 in Brixen mit dem Spontan-Vortrag von HO: „Ego-Ich-Selbst-Nichtselbst… - die Entwirrung der Begriffe“ mit Daniel Stötter, Maria Anna Groß, mARTina Gallmetzer, Rania, Romen Banerjee, Saajid, Sarla, Sven, Thomas Karrow und Venu. 2015 wird dieses LehrerInnen-Treffen unter dem Namen "Sharing Nonduality" wieder in Brixen stattfinden, vom 6.-7. Juni 2015.

 

 

Video ansehen

 

 

Egal was gesprochen wird, es geht immer um radikale Ernsthaftigkeit; der Effekt des Hineinsterbens, in der Totalität dieses Momentes; egal wie viele Antworten wir bekommen, wir werden nicht satt; die Gedanken entspannen lassen; das, was vor den Gedanken liegt, kann diesen Körper-Geist-Mechanismus verwenden; der Moment des radikalen Erkennens kann dieses Neti-Neti, in dem alles gelassen wird, ermöglichen; es gibt keinen Lehrer, der einem Schüler etwas geben könnte; auf diese Verkleidungsspiele verzichten, die heiligen Füße können überall geküsst werden; die Integration des Lebens in den sogenannten Alltag; die Erfahrung der Beseeltheit jeden Momentes im Alltag; die kognitive Ausreizung bis in die feinsten Gefilde von Verstehen, auch das ist ein Geschenk; die „Begriffszerstückelungs-Mindbewegung“; auch die Unterscheidung von Begriffen hat seine Berechtigung; die Unterscheidung zwischen Ego und Selbst; das Staunen aus der Einzigartigkeit dieser Manifestation; die Fähigkeit, das Leben sowohl dual als auch nondual wahrzunehmen; der Gedanke bewegt sich einfach im Sein, Energetik wird erlebt; „wer suchet, der findet, und wer gefunden hat, wird verwirrt sein“ (Jesus); die Öffnung des menschlichen Herzens geschieht nach dem göttlichen Plan in Vollkommenheit, und zwar dann, wann sie geschehen will; dem Sein zutrauen, das es sich in seiner Vollständigkeit erkennt, wann und wo es will; die Gewissheit, dass alle Ereignisse und Erlebnisse, auch die schweren, notwendig waren, um an dem Punkt zu kommen, wo man gerade ist; der Prozess der Entwicklung des Bewusstseins läuft weiter; das Nichts, welches ein scheinbares Etwas inszeniert; die Unterscheidung zwischen der Erscheinungswelt und dem, wer ich wirklich bin; jede spirituelle Tradition ist als Teil des Spieles wertvoll.

 

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Nondualität-Austausch-Tage 2014: Würdigung der Ganzheit dieses Momentes

Dies ist das Video der zweiten Session am ersten Tag der Nondualität-Austausch-Tage 2014 in Brixen mit Daniel Stötter, HO, Maria Anna Groß, mARTina Gallmetzer, Rania, Romen Banerjee, Saajid, Sarla, Sven, Thomas Karrow und Venu.

2015 wird dieses LehrerInnen-Treffen unter dem Namen "Sharing Nonduality" wieder in Brixen stattfinden, vom 6.-7. Juni 2015.

 

Video ansehen

 

Begrüßung und Informationen zum Ablauf des Events; offener Geist; nicht fixiert sein und Veränderung zulassen; sein wie der Himmel, offen und unberührt; über das menschliche Bedürfnis, immer einen Konsens herzustellen; ohne innere Distanz mit konfliktbehafteten Situationen umgehen; jede Tradition kommt aus der einen Quelle, steigt aus dieser einen Essenz auf, und mit einem offenen Geist erfahren wir, dass es keine Unterschiede gibt; über den Begriff Religion – Rückanbindung; alle Religionen entspringen aus der Religion, die keine ist; wir sind frei von jeder Religion; alle religiösen Traditionen weisen auf etwas hin, es ist nur ein Fingerzeig; das, was benannt werden kann, ist nicht das Ewige; das, was nicht benannt werden kann,  kann nicht ausgesprochen werden, man kann es nur sein; über Siddhartha von Hermann Hesse; wer weiß, der redet nicht und wer redet, weiß nicht; das, was benannt werden kann, ist nicht das Tao; der Hinweis auf das, was jenseits der Worte ist; ein tiefes Verstehen in der Klarheit ohne zu verstehen; die Akzeptanz dessen, dass alles so, wie es ist, richtig ist; sich ausliefern an dieses, was gerade ist; sich gegenseitig daran erinnern, was wir sind; es ist nichts falsch, wir sitzen alle im selben Boot; in dem Moment, in dem wir erkennen, wer wir sind, sind wir frei von den Umständen; über den Umgang mit hochkochenden Emotionen; Worte an sich sind nicht entscheidend, viel mehr aus welcher Energie heraus sie gesprochen werden; Unschuld und Nicht-Wissen; Unterschiedlichkeiten nebeneinander stehen lassen; das Grundlegende ist das „Absaufen“ jeder Begrifflichkeit; jede Bewertung, jede Beanstandung, jeder geglaubte, identifizierte Gedanke ist kompensatorischer Natur und stellt keine Würdigung der Ganzheit dieses Momentes dar; die Absorption ins spirituelle Herz hinein; jede Bewertung ist Trennung; das richtige Wort im richtigen Moment kann etwas bewirken; das Wunder fokussierter dynamischer Präsenz, die nicht nach dem Woher oder Wohin fragt; wir sind hier um zu erkennen, dass es keine Unterschiede gibt; die Kraft der Gegenwart ist wie ein Feuer; im Feuer der Gegenwart steigen Widerstände empor; es geht nicht darum, etwas besser zu wissen, sondern darum, dass alles Wissen verschwindet.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

 

Nondualität-Austausch-Tage 2014: Das unfassbare Wunder gerade jetzt und hier zusammen zu sein

Dies ist das Video der ersten Session am ersten Tag der Nondualität-Austausch-Tage 2014 in Brixen mit der Vorstellung der zwölf teilnehmenden LehrerInnen.

 

Video ansehen

 

Einführung von Martina Gallmetzer; der Mensch ist ein geistbegabtes Wesen; Beginn der Vorstellungsrunde; Saajid: Saajid wohnt in Basel; Meditation ist die Basis; regelmäßige Meditationdpraxis; Erwachen ist der Anfangspunkt für den weglosen Weg; Erwachen kann nicht erreicht werden; das Menschsein mit viel Feuer und Intensität erleben; Sven: Sven bietet Treffen und Telefongespräche zur Entdeckung der Erfüllung des Augenblicks an; die Ich-Illusion immer wieder durchschauen; es gibt keinen Erlebenden, sondern nur ein Leben; HO:  von dem Wunder, dass dieser eine Spirit sich jetzt hier in diesem Augenblick in dir lebt; der erste und einzige Atemzug ist ständig unterwegs in der Dynamik des Ausdrucks Neues zu erproben; die Vernetzung von Nervenzellen; Sarla: der Zettel mit den vielen Fragen; ohne das leere Blatt wären die Buchstaben nicht möglich; zwischen den Buchstaben gibt es Zwischenräume, jeder Buchstabe steht für sich alleine und zusammen gibt es ein Wort; um Nondualität zu erklären, muss man Dualität benutzen; wir halten die Dualität für so real, dass wir daraus Geschichten machen; „Ich bin all das, was Ihr seht und all das, was Ihr nicht seht“; die Angst hält uns davon ab, wir selbst zu sein; Maria Anna Groß: das unfassbare Wunder gerade jetzt und hier zusammen zu sein und sich auszutauschen; zusammen teilen und genießen; bei diesem Austausch ist es als würde sich diese Energie, das Sein, sich selbst berühren; wir können gar nicht anders als zu sein; ein Treffen wie dieses öffnet die Felder, in denen alles offensichtlich wird; Daniel Stötter: es ist phantastisch das Leben zu spüren; es ist unglaublich, dass Geräusche aus unserem Mund kommen, die dann scheinbare Worte bilden; Nondualität ist ein Begriff, der versucht auf das, was ist hinzuweisen; Nondualität ist keinen Zustand, der besonders ist; Rania: Vibrationen im Körper und Energien, die mit allem, was ist, in Resonanz gehen; aus der tiefen Stille taucht alles auf; das non-duale Sein ist so einfach, weil alles sein darf; immer tiefer sinken, in das, woraus das alles auftaucht; die Nondualität schließt die Dualität mit ein; alles taucht auf und verschwindet wieder und da gibt es etwas in uns, was davon nicht berührt wird; Thomas Karow: Thomas Karow kommt als Theologe aus der christlichen Tradition; der Zusammenbruch aller Theorien, Vorstellungen und des ganzen „Ichs“; die Erfahrung die durch den Tod führt; Wiedergeburt aus Wasser und Geist; Thomas Karow möchte auch Menschen aus der christlichen Tradition an mystische Erfahrungen heranführen; Venu: Das Geschenk sich hier treffen zu können; der süße Geschmack der ganzen Nuancen; es ist alles da und gleichzeitig findet gar nichts statt; das genseitige Erinnern; jeder weiß in Wahrheit, wer er ist, das kann man niemandem beibringen; den Meister im Inneren finden; Romen Banerjee: manchmal ist die Welt eins und manchmal ist sie zwei, es gibt keinen Unterschied zwischen Dualität und Nondualität; Martina Gallmetzer: über den Begriff „sich vor-stellen“; es ist okay nicht zu wissen, wer wir sind; wir brauchen gar nichts zu wissen, das Leben sorgt für sich selbst; nichts hat eine Bedeutung, das macht es so unglaublich kostbar; Leben begegnet Leben; der Urgrund, die Essenz, das Unaussprechliche, das sich in jedem Einzelnen einzigartig jeden Augenblick neu begegnet; wir haben jeden Moment Zugang zu dem; spüren, schauen, Leben geschieht, niemand kann Leben machen, es ist ständig neu und manifestiert sich als das, was jetzt ist; das Sein lassen. 

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Interviews mit Teilnehmern der Nondualität-Austausch-Tage 2014:

mARTina Gallmetzer: Nichttrennung von Ich und den Anderen, von Form und Leere

Dieses Interview zu den Nondualität-Austausch-Tagen am 14.-15. Juni 2014 in Brixen / Südtirol / Italien führte Devasetu mit Martina im Mai 2014.

 

Video ansehen

 

Nondualität bedeutet Nichttrennung von Innenwelt und Außenwelt, von Ich und den Anderen und auch Nichttrennung von Form und Leere; es gibt keinen Bezugspunkt; Nondualität ist nur ein Aspekt von Erwachen neben den Aspekten der Zeitlosigkeit und der Grenzenlosigkeit; das reine Bewusstsein, the big mind; über die funktionale Ebene; alte Programme und Verstrickung in der Identifikation; Erwachen ist mehr als das Nondualitätsgefühl, weil es die Erkenntnis beinhaltet und Einsichten, die daraus entstehen; die Beschaffenheit des evolutionären Geistes; der intelligente Forschergeist; über die Leere und die Fülle; die Schönheit dieses Momentes erkennen; die Suche ist eine Flucht vor dem, was gerade ist; der Austausch über das, was man nicht in Worte fassen kann; nicht in der Rolle als Lehrerin verhaftet sein; über die Möglichkeit, das Leben aus der Nondualität zu lernen; wir sind nicht die Suchenden, wir sind die Gesuchten; die unterschiedlichen Gesetzmäßigkeiten aus den verschiedenen Ebenen des Seins; die Pflege der regelmäßigen Spirituellen Praxis und eine spirituelle Begleitung sind hilfreich, um sich dem Erleben von Nondualität zu nähern; über die Arbeit von mARTina Gallmetzer als spirituelle Begleiterin; über den Zusammenhang von Erwachen und glücklich sein; oft taucht nach dem Erwachen erst einmal Angst auf; die individuelle Neigung der Menschen primär glücklich oder unglücklich zu sein; das Gefühl nicht voll und ganz zu sein ist es, was uns suchen lässt; die Auseinandersetzung mit dem Tod schon in der Kindheit mARTina Gallmetzers; weitere Kindheitserfahrungen; über die Relax- and Spirit-Wochen mit mARTina Gallmetzer und Martina Stolzlechner.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

 

Maria Anna Groß: Raum für den Platz der Stille

Dieses Interview zu den Nondualität-Austausch-Tagen vom 14.-15. Juni 2014 in Brixen / Südtirol / Italien führte Devasetu mit Maria Anna Groß im Mai 2014 via Internet.

 

Video ansehen

 

Der Austausch über Nondualität mit Menschen, die eine ähnliche Ausrichtung haben; Nondualität ist nicht erklärbar; Nondualität ist jenseits der Zweiseitigkeit; dieses, was wir wirklich sind, können wir mit dem Verstand nicht begreifen; Nondualität ist das, was über persönliches Wissen hinausgeht; es ist hier niemand und nichts und trotzdem gibt es auch die Welt; Ideen dürfen auftauchen und diese werden eben nur als Ideen angesehen; Worte benutzen um etwas anzudeuten; wenn die Worte sich entleeren, um eine Energie freizugeben, die sich durch eben diese Worte bemerkbar macht; die Präsenz, die hier ist, braucht keine Worte; wenn der Platz für Stille Raum findet; es geht nicht darum etwas zu lernen, sondern darum zu verlernen, dann zeigt sich nonduales Leben; Spontanität und Lebendigkeit, da ist kein Denken; erkennen, dass ich nicht meine Gedanken bin; der Mittelpunkt der Wahrnehmung ist nicht im Körper, das Sein ist fei und wird trotzdem paradoxerweise auch hier im Körper wahrgenommen; das „Glücklich“-Sein, das frei ist vom „glücklich“ sein, welches nicht abhängig von Menschen oder Umständen ist; Ärger und Unzufriedenheit kann auftauchen in der Weite dessen, was ist; das Ende der Geschichte, wenn der Film aufhört und die Geschichte zu Ende geschrieben ist; über Über- oder Unterforderung in der spirituellen Arbeit mit Menschen; alle Menschen bestärken in dem, wie sie sind; der innere Antrieb durch die Frage „Wer bin ich?“; wir leben in der Zeit der Veränderung und des Bewusstwerdens; weiterführende Angebote von Maria Anna Groß.

 

Als MP3 Audio                                                  Video über YouTube ansehen

 

Venu: Der totale Genuss hier zu sein

Dieses Interview zu den Nondualität-Austausch-Tagen vom 14.-15. Juni 2014 in Brixen / Südtirol / Italien führte Devasetu mit Venu im Mai 2014 via Internet.

 

Video ansehen

 

Der Austausch über Nondualität als Motivation zu kommen; über den Begriff Nondualität; Nondualität lässt sich in Worten nicht beschreiben; Nondualität als Inspiration; in jedem Moment besteht die Möglichkeit sich als nicht getrennt zu erleben; „Sei still!“, der Impuls anzuhalten; das Leben meint es gut mit uns; der totale Genuss hier zu sein; der innere Ruf; Nondualität kann nicht erlernt werden – Nondualität ist jenseits vom Verstand; es gibt viele Wege; glücklich oder unglücklich zu sein ist nur ein Zustand; über Dankbarkeit; die Wahrhaftigkeit und die eigene Natur erkennen; über Unter- oder Überforderung bei der Arbeit mit Menschen; es gibt im Rückblick nichts zu verändern; die Aufmerksamkeit nicht nach außen lenken und damit zwangsläufig diesen kostbaren Augenblick – dieses Juwel – verpassen; das sich über die Menschheit ausdehnende neue Feld ist ansteckend; Neugier und Freude in Bezug auf die Nondualität-Austausch-Tage.

 

Als MP3 Audio                                                  Video über YouTube ansehen

 

Daniel Stötter: Der Hinweis auf das Unbenennbare, Unbeschreibliche, Unerkennbare

Dieses Interview zu den Nondualität-Austausch-Tagen vom 14.-15. Juni 2014 in Brixen / Südtirol / Italien führte Devasetu mit Daniel Stötter im April 2014 via Internet.

 

Video ansehen

 

Nondualität, der Hinweis auf das, was nicht zwei ist; auf das Unbenennbare, Unbeschreibliche, Unerkennbare kann man nur hinweisen; die energetische Qualität in einer Gruppe mit Teilnehmern gleicher Ausrichtung; der Wunsch bzw. die Tendenz über die Wahrheit zu sprechen; Bewegungsmeditation als Achtsamkeitspraxis in Bewegung; wenn die Raumgrenzen und die Grenzen des Körpers sich verschieben; Leben aus der Non-Dualität ist nicht erlernbar, es ist allenfalls zu erkennen; Nondual – ist das, was schon längst der Fall ist; Nondualität ist unpersönlich, keiner da, der das sieht oder sich dessen bewusst wird; das Wegfallen der Identifikation; der Hinweis auf das, was in jeden Zustand immer ist, kann nicht verstanden werden; die unterschiedlichen Vorstellungen davon, was Erwachen ist; der Zusammenhang zwischen glücklich zu sein und erwachen; die Bedeutung der Resonanz in der Gruppe; Offenheit kommt und geht; man kann im Leben nichts falsch machen, weil alles so, wie es ist, vollständig ist; die Indienreise von Daniel Stötter; über Daniel Stötters Angebote.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

 

Romen Banerjee: Die Essenz, in jedem Moment vollständig

Dieses Interview zu den Nondualität-Austausch-Tagen vom 14.-15. Juni 2014 in Brixen / Südtirol / Italien führte Devasetu mit Romen Banerjee im April 2014 via Internet.

 

Video ansehen

 

Entstehende Freundschaften und Intensivierung des Austauschs durch das Zusammentreffen spiritueller Lehrer; sich in der Resonanz der Herzenergie begegnen; dem energetischen Strom der Entfaltung und Verfeinerung der Wahrnehmung folgen; die Herzensenergie braucht nicht zwingend räumliche Nähe – der Fokus, die Ausrichtung ist entscheidend; Nondualität ist der Bereich, in dem reine Bewusstheit ohne Wahrnehmung ist und dann erkannt wird, dass das identisch ist mit der Form; in der Nondualität wird die Form nicht ausgeschlossen; Nondualität beschreibt die Gleichzeitigkeit von Leere und Fülle; die Wahrheit zeigt sich auch in der Welt der Vielfalt und kann sich scheinbar widersprechen; die Essenz ist kein Ding und kann als solches nicht mit Worten beschrieben werden, sie zeigt sich aber in jedem Moment vollständig; Leben kann nicht gelernt werden, es passiert; Methoden zu lernen, seine Aufmerksamkeit und Energie auszurichten; wenn einem die Wahrheit wichtiger ist als das eigene Wohlbefinden, kommt man an einem Punkt an dem absoluter Kontrollverlust geschieht; der Kontrollverlust wird als Gnade empfunden; ein gutes Bild entsteht aus einem Zustand der Selbstvergessenheit; verschiedene Ansätze um das Phänomen Erleuchtung zusammentragen und weitergeben; undogmatisch überraschende Blickwinkel einnehmen; die Identifikation mit der Ichhaftigkeit auflösen; über das Erwachen und das Glücklich- oder Unglücklich-sein; Über- bzw. Unterforderung des Lehrers bei der Arbeit mit Schülern; Umgang mit den aktuellen Problemen der Menschheit; der Evolutionssprung; Ausblick auf die Nondualität-Austausch-Tage 2014; wenn Herzensöffnung stattfindet, dann fließt angestaute Negativität ab; kein Kampf „Gut gegen Böse“, alle mit einbeziehen.

 

Als MP3 Audio                                                  Video über YouTube ansehen

 

mARTina Gallmetzer: Ein Herz jenseits von dem, was gesprochen wird

Dieses Interview zu den Nondualität-Austausch-Tagen am 14.-15. Juni 2014 in Brixen / Südtirol / Italien führte Devasetu mit Martina im April 2014 via Internet.

 

Video ansehen

 

Der Austausch der Lehrer untereinander als Hauptaugenmerk bei den Nondualität-Austausch-Tagen, aber Besucher sind auch sehr willkommen; Nondualität und offener Geist; gemeinsam tiefere Einsichten gewinnen; durch das Zusammensein und das Sich-aufeinander-Beziehen entsteht etwas Gemeinsames; ein Herz jenseits von dem, was gesprochen wird; die Liebesfrequenz, ganz fein und unspektakulär; stille Freude und Seligkeit; die teilnehmenden Lehrer; der Veranstaltungsort in Brixen; zum Ablauf der Veranstaltung (Siehe auch: www.jetzt-tv.net/index.php?id=nondualitaet-austausch-tage_2014); das Lernen jenseits von Wissen; der Ausspruch: „Wer redet weiß nicht und wer weiß, der redet nicht“; Naturgesetze und geistige Gesetze; über die Bedeutung der Meditation für mARTina Gallmetzer; die unterschiedlichen Formen der Meditation; das Leben selbst ist Meditation; immer präsenter und feinstofflicher werden; unterschiedliche Intensitäten, wie Menschen das Leben wahrnehmen; „der / die richtige LehrerIn“; die Relax and Spirit Wochen mit mARTina Gallmetzer und Martina Stolzlechner; das Angebot von Meditationsmethoden, Körper- und Stimmarbeit und Erfahrungen zu vertiefen; der unmittelbarer Zugang zum Sein, jederzeit.

Als MP3 Audio                                                  Video über YouTube ansehen

 

Sarla: Alles ist Gott in seinem Ausdruck

Dieses Interview mit Sarla, die an den Nondualität-Austausch-Tagen vom 14.-15. Juni 2014 in Brixen / Südtirol / Italien teilnimmt, führte Devasetu mit ihr im April 2014 via Internet.

 

Video ansehen

 

Die spontane Zusage der Teilnahme; über den Begriff Nondualität; die Mitte jenseits der Dualität; das Staunen darüber, dass wir vergessen haben, wer wir sind; die Erwachten, die nichts von Ihrem Erwachen wissen; der Weg nach Hause; wir sind bereits zuhause, haben es nur vergessen; über das Schweigen; das Leben in seinem vielfältigen Ausdruck zu sehen; alles ist Gott in seinem Ausdruck; der Umzug Sarlas nach Östereich; die Kunst des Hörens, wo gerufen wird; das Angebot von Sarla, die folgenden Satsangs und Reatreats von Sarla.

 

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Besucherinfos für Sharing Nonduality 2017 in Brixen

Veranstaltungsort und Unterkunft:

Kassianeum Brixen

Brunogasse 2

I - 39042 Brixen

Tel 0039-0472-279999

Fax 0039-0472-279998

E-Mail (Frau Eisenstecken): brixen@jugendherberge.it

Webseite: www.brixen.jugendherberge.it/cs.asp?st=1&sp=de&b=jugendherberge_1_de 

Wichtig: Die Veranstaltung läuft dort unter dem Namen: „Treffen spiritueller Lehrer“.

Zimmer reservieren:

Wir haben ein Kontingent von Einzel- und Doppelzimmer vorreserviert, aus dem Ihr ein Zimmer für Euch buchen könnt:

8 Einzelzimmer mit Dusche/WC

4 Zweibettzimmer mit Dusche/WC

1 Vierbettzimmer mit Dusche/WC und

1 Vierbettzimmer mit Etagendusche/WC

Die Reservierung erfolgt direkt beim Haus, also bei Fr. Eisenstecken, siehe oben.

Die Zimmer sind unter dem Namen des Seminars („Treffen spiritueller LehrerInnen“) vorreserviert.

Es ist natürlich auch möglich, in anderen Hotels / Pensionen in Brixen zu übernachten. Mehr Info: www.brixen.org

Verpflegung:

Die Verpflegung im Jugendhaus Kassianeum Brixen, auch vegetarisch, kann vor Ort am Morgen des jeweiligen Tages bestellt werden. Ansonsten gibt es natürlich in Brixen auch Restaurants oder andere Möglichkeiten Essen zu gehen.

Beitrag:

Die teilnehmenden LehrerInnen bezahlen selbst für Unterkunft und Verpflegung.

Bleibt ein Überschuss aus den Einnahmen durch die Besucher, wird dieser an die teilnehmenden Lehrer verteilt.

Den Besuchern werden zusätzlich zu Unterkunft und Verpflegung als Spende 45 Euro pro Tag empfohlen oder 12 Euro pro Einheit oder nach eigenem Ermessen, um die Nebenkosten (Raummiete, Getränke…) zu decken. Ausgenommen davon sind die PartnerInnen der teilnehmenden LehrerInnen.

Wer mit dem Auto anreist und im Kassianeum (auch Jukas genannt) übernachtet, kann zum Entladen des Gepäcks bis zum Kassianeum vorfahren, dort aber nicht dauerhaft parken.

Adresse fürs Navi: Brunogasse 2, I-39042 Brixen; Anfahrt von Norden über:

Brennerstraße, Via P.-Mayer-Straße, Dantestraße, Alpinstraße, Mozartallee, Kassianstraße, rechts in die Goethe Straße, links in die Runggadgasse, Brunogasse.

Von Süden:

Venetostraße, dann rechts am Kreisverkehr in die Mozartallee, dann siehe oben.

Der nächstliegende und einzige öffentliche kostenlose Parkplatz ist südlich, am Kreisverkehr, wo Venetostraße und Schilfweg zusammenstoßen, ca. 10 – 15 Min. zu Fuß vom Kassianeum. An der Rezeption bekommt man kostenlos einen Auszug aus dem Stadtplan von Brixen, in dem dieser Parkplatz und der Weg dorthin eingezeichnet sind.

Für alle, die mit dem Zug anreisen, ist es möglich, dass Devasetu mit dem Auto wegen Eurem Gepäck zum Bahnhof kommt, wenn Freitag um ca. 19 Uhr in Brixen der Zug aus Norden (von München) ankommt, um Euch abzuholen. Vom Bahnhof sind es zu Fuß ca. 15 Min. in die Altstadt zum Kassianeum.

Die nächsten Flughäfen für Brixen sind München u. Bozen (Bolzano).

Von München sind es mit Bahn oder Bus ca. 4 Std., von Bozen gut 1. Std. bis Brixen.

Günstige Busse von München Flughafen u. auch von München Stadt nach Brixen:

Von Bozen fahren oft Busse u. Bahn nach Brixen, außerdem bestände die Möglichkeit, Freitag-Nachmittag von Bozen mit Martina Gallmetzer u. Devasetu mit dem Auto nach Brixen mitzufahren.

Zu den Mahlzeiten:

Wer im Kassianeum wohnt, hat das Frühstück ja inklusiv. Mittagessen und Abendessen können bis 10 Uhr morgens für den jeweiligen Tag bestellt werden, für dort Übernachtende für € 11,-, für auswärtig Übernachtende € 14,-. Es steht auch immer ein vegetarische Mahlzeitvariante zur Verfügung. Wir werden Listen führen, wo man sich für die Mahlzeiten morgens eintragen kann. Es gibt aber auch in der Stadt leicht zu Fuß erreichbar viele Restaurants.

Wer freitags nach 19 Uhr anreisen wird und im Kassianeum (Jukas) ein Zimmer hat, uns bitte vorher Bescheid geben, weil dann die Rezeption nicht mehr besetzt ist, wir aber in diesem Fall vorher die Zimmerschlüssel bekommen und an Euch weitergeben werden.

Internet über WLAN sollte im Kassianeum überall möglich sein.

Besucherinfos für Sharing Nonduality 2017 im Seminarhof Schlegelberg in Oberöstereich bei Linz:

Bitte Anmeldungen für die Teilnahme an Devasetu: dwu(at)jetzt-tv.net

 

Zimmerbuchungen bitte direkt an den Seminarhof Schlegelberg: www.seminarhof-schleglberg.at

Letzte Aktualisierung: 9. Mai 2018

Spenden:

TeilnehmerInnen beim Sharing Nonduality-Treffen 18.-19. Mai 2019 in Brixen (bisher zugesagt):