Jetzt-TV Gelebte Weisheit
Jetzt-TVgelebte Weisheit!
GermanEnglish
Suche / Filter

Verena Egobuster: Die Ich-Illusion durchschauen, dass es „das Ich“ nie gegeben hat

Dieses Interview mit Verena Egobuster ist von Juli 2019, Fragen von Devasetu.

 

Video ansehen                  Als MP3 Audio

 

Das letzte Interview ist ca. drei Jahre her, hat sich seitdem etwas innerlich bei Verena verändert, vom Erleben, vom Bewusstsein? Viel getan, 2016 voll noch beim Integrieren; Erwachen; sie nutzt die „Tischplattenmetapher“; nach dieser Erkenntnis die „Tischplatte“ zu sein, so könnte man sich Integration vorstellen, Sachen wieder in die Hand zu nehmen und zu überlegen: ist das Kunst oder kann das weg? Darf es wieder zurück auf die Tischplatte oder nicht ...? 2016 noch voll darin und durch die Persönlichkeitsstruktur noch sehr im „Kampfmodus“, ging noch locker zwei Jahre so weiter; gerungen, Konfliktpotenzial, viel „Gewitter“ noch da, irgendwann wurde es ruhiger und noch zufriedener und auch neu dazu, mehr Wohlwollen, eine Grundhaltung von: Naja, wir sind halt einfach alle irgendwo auch kleine, dumme Menschlein; ob man es nun geblickt hat mit dem Erwachen und was das hier alles ist oder nicht ist oder es nicht geblickt hat, ist eigentlich unterm Strich für diese Situation, in der wir uns alle befinden, letztendlich scheißegal; im Sinne von hat noch mal mehr und deutlicher verstanden, was die Buddhisten damit meinen, das Buddha selber gesagt hätte: dass er durch die Erleuchtung überhaupt nichts erreicht hat; nochmal klarer geworden, viel mehr Leichtigkeit mit rein; noch viel weniger Dogmen und Prinzipien; auch weniger sich selber ernst nehmen und auch andere in vielen Sachen vielleicht nicht so ernst nehmen; mehr wohlwollend sein; Verena hat zu einer Freundin zu später Stunde am Abend gesagt: „Ja, was weiß denn ich, was ich als Nächstes will.“; beschäftigt dieser Satz, ein paar Tage später hatte die Freundin selbst eine Einsicht in die grundlegende Bedeutungslosigkeit von allem, schrieb: Jetzt, wo gerade gar nichts mehr Sinn macht, macht dieser Satz von dir total Sinn; Verena wurde gefragt, ob sie bei einem Onlinekongress mitmachen möchte, zum Thema freediving, Freitauchen; passt zu: ja, was weiß denn ich, was ich als Nächstes will; hätte sie sich vor 2 Jahren nicht vorstellen können; keine Ahnung, was das Leben für Verena noch so bereithält, das schaut sie sich interessiert an; was ist das Faszinierende am Freitauchen? Verena Egobuster war früher Tänzerin, dann ist ihr Knie kaputtgegangen; einerseits die Faszination, die Schwerelosigkeit ..., beim Freitauchen ist man nicht auf seine technischen Geräte angewiesen, sondern mehr oder weniger auf seinen Körper, besonders toll und es hat etwas sehr Meditatives; absolutes Stille; man ist darauf angewiesen auch wirklich im Moment zu sein, da hat Verena natürlich einen großen Vorteil, hat das „Geratter“ im Kopf nicht mehr; erst wollten Trainer ihr teilweise Tipps geben, die aber für sie gar nicht mehr so sinnvoll waren und gibt Beispiele dafür; Zwerchfell Kontraktionen nicht bewerten funktioniert für sie viel besser; es kommt beim Freitauchen ganz viel Lebenserfahrung rein, was sie sinnvoll anwenden kann und als sie damit angefangen hat, kamen noch ein paar ordentliche „Egopakete“ hoch, vor 1,5 Jahren in Ägypten; „If you think you are enlightenment go free diving“; hat ihren Sport gefunden, die letzten Reste finden und vielleicht auflösen; neulich bei einer Trainingseinheit die „Meckeruschie“; spannend, durch das Erwachen, das hat der Edgar Hofer auch mal berichtet, kann so eine Bräsigkeit einsetzen, … alles schön gemütlich, Posterwachen, Sport wozu ..., ein bisschen den Körper vernachlässigt; freediving, den Körper mit reingekommen, Wellen von Dankbarkeit und Faszination für diesen geilen Erdanzug; auch viele neue nette Leute; wie lange dauert so ein Tauchgang? Tiefe, Strecke, Statik; trainieren; kann auch Panik aufkommen? Apnoetaucher; tiefe Tauchgänge, 1 m pro Sekunde; freier Fall; den Weg wieder nach oben, könnte man Panik kriegen, das besser nicht; bei jedem Schritt zu bleiben, bei dem, was man gerade macht; nicht ans große Ziel denken, hilft bei vielen anderen Sachen auch; Verena hat das Talent,...#Mehr...# irgendwelche Strippen sich blöd umzuwickeln; auch nicht der Moment für Panik, da musst du ruhig bleiben; geht schrittweise vor. Posterwachen wahrscheinlich auch ein Thema, was Verena in ihrem Scouting bearbeitet?... interessant, dass sie es Scouting nennt und nicht Coaching oder spirituelle Begleitung, kann sie da etwas zu sagen? sie ist kein Taxifahrer; Scout: der Pfadfinder, Egobuster sucht mit dem jeweiligen Auftraggeber dessen Weg zum Erwachen; viele Wege führen nach Rom, je nachdem, was sie für eine Biografie und Vergangenheit, Probleme im Gepäck haben, aber auch, was der jeweilige Entwicklungsstand ist; Verena teilt es auch ein bisschen in zwei Phasen: Erwachsen und Erwachen, den ersten Teil macht sie auch mit jedem, der sich bei ihr meldet, und Verena gibt einen Einblick in die Arbeit ...alte Sachen durchfühlen, auflösen etc., dann geht es erst ans eigentliche Erwachen in Phase 2; es gibt Leute, die melden sich bei ihr und sind selber schon in Phase 2, deren Weg sieht anders aus; ein Fall, eine Frau, ein bisschen wie Suzanne Segal, „Spontanerwachen“ dafür Unterstützung braucht; schauen, was braucht die jeweilige Person, nicht nach Schema F; die Frage und Antwort: was versteht Verena unter Erwachen? Die Frage schlechthin; ist die Wirklichkeit für jeden anders von der Wahrnehmung her?; 1 = 0 = unendlich; alles ist nichts und das für immer oder nichts ist alles und das für immer; die Materie ist gleichzeitig auch nichts; die Physiker kommen der Sache ja langsam immer näher; man kann es aber auch über die erste Person Singular Innenschau herauskriegen, das ist, was Buddha gemacht hat und aus Verenas Sicht Jesus sehr wahrscheinlich realisiert hat, aber auch andere; im Zen Satori; Samadhi; eigentlich geht es darum die Ich-Illusion zu durchschauen, das Ich hat es nie gegeben; hat die Ich-Vorstellung auch eine energetische Kontraktion, die sich im Körper zeigt? Intensität wird sehr leicht verwechselt mit Realitätsgehalt; ich kann schweißgebadet aus einem schrecklichen Traum aufwachen und das war eben noch alles total intensiv, im Sinne „von real“; im zunehmenden Fortschritt, in der Erwachensphase wird es zunehmend auch bemerkt; „jetzt kommt wieder was rein, jetzt wird wieder was geglaubt"; und Verena beschreibt ihre eigene Erfahrung damit; gesehen, zerfallen; die Frage und Antwort, kann man Erwachen provozieren, es geschieht doch ohne Grund? Sie sorgt dafür, dass, wenn es passiert, derjenige nicht absäuft; wo sie sich sehr gründlich darum kümmert, ist das Erwachsen; das hat der Willigis Jäger mal so toll gesagt, der Psychotiker fällt in den See und ertrinkt und der Erwachte fällt rein und schwimmt und das Risiko möglichst gering zu halten, dass jemand psychotisch wird oder auch das Risiko für spirituelles Super-Ego möglichst gering zu halten, deshalb macht Verena wahnsinnig viel Aufwand in Phase 1; und noch weiteren Themen ... z. B.: Ursache und Wirkung kann man auch umdrehen? Was im schlimmsten Fall beim Erwachen passieren kann; jemanden aus der Psychose holen ist schwierig; Charles Manson; gibt es so etwas wie höhere Mächte? Mesosphäre ergründen; Esoterik; im weitesten Sinne Schamanismus; substanzlos, energetisch; Verena hat eine Methode „Bilderarbeit“ und eine Blockreihe dazu, könnt ihr mal lesen; gibt es jemanden, der etwas machen kann? Sich vorzustellen, dass das Ich ein Daumenkino ist; sinnvoller Job, Arbeit; Berufswechsel; Verena sieht die gesellschaftlichen Machtstrukturen eher kritisch, wird sie da auch aktiv? Ihre Auftraggeber bekommen alle einen kleinen Feminismuscrashkurs; Antikapitalismuscrashkurs; manchmal stellt sich raus, dass es nicht passt mit den Auftraggebern; mangelnde Kritikfähigkeit; Auftrag Ende; Auftrag Egobuster; hat Verena auch schon erstmal zu einem Traumatherapeuten geraten? Diplompsychologen sind nicht automatisch Psychotherapeuten; weitverbreitete Angst vor Gefühlen; Verena: "Liebe Menschen, es hat sich noch nie jemand zu Tode gefühlt, man kann aber wirklich dran sterben, wenn man seine Gefühle verdrängt"; ...sich lieber ablenken, wozu auch solche Talks, wie diese hier gehören können; ...wenn du weiter kommen willst, dann wirst du mitten in deine eigene Hölle herein müssen und das fühlen müssen; wie geht richtiges Gefühle-Fühlen, wo ist die Grenze zum Ausagieren z. B.? Unter Wut liegt meistens Schmerz oder Trauer ...; Angststörung; Schwäche, negativ besetzt; "Ein Indianer kennt keinen Schmerz" und solche Sachen; wütende Frauen hysterisch, Frechheit; um- zu fühlen, funktioniert schon wieder nicht; vorbehaltlos und wenn es für immer dauert; muss ein Gefühl immer benannt werden? "Falsch verkabelte Gefühle"; blockiert; es gibt auch Mischgefühle; Verzweiflung; Wut; Verteidigungsenergie; "Zenwut", da müssen keine Weltkriege daraus resultieren; Langeweile; nur ein Ego kann sich langweilen; was ist ein "spirituelles Super-Ego"? Beispiele; schwierig; ist es eigentlich gut, dass ein gesundes Ego da ist, Fähigkeiten zu entscheiden, sich abgrenzen, sich öffnen? Sinnvoll und wichtig in dieser Welt zu navigieren; Trennung ist super, weil ohne Trennung kann ich nichts essen; … Abgrenzung nichts eindimensionales ist; ich kann alle Menschen lieben, ich muss aber nicht alle mögen; Verena hatte einen Mutter-Theresa-Komplex; man sollte immer aus einer Fülle heraus geben; wichtig in Phase 1 zu lernen; was versteht Verena unter Erdung, ist es auch nötig und wichtig? Beispiele; Begriff: emotionales Detox; die Bedeutung von Postfeminismus; Bodhisattva- Gelübde, eine Verpflichtung eigentlich eine unmögliche Aufgabe zu lösen; ...es wird immer noch irgendwo einen rückwärtsgewandten Vollidioten geben, ...der ist auch das Leben; Entertainment; gibt es Ursache und Wirkung? Mischt sich absolute Sicht und Alltagsleben bei Verena? Wenn da noch eine Trennung war, löst es sich zunehmend auf; ist in Verenas Leben Platz für Dankbarkeit? Vielen Dank für das Interview.

Egobuster Verena: Alles ist ich und alles ist gleichzeitig gar nichts

Dieses Interview mit Egobuster Verena führte Devasetu im November 2016 übers Internet.

 

Video ansehen

 

ES ist nicht festzunageln oder temporär in eine Form zu gießen; die Bezeichnung „Püppi“ als Einladung, um auf die eigene Person als durch das Leben gespielte Figur zu schauen; die Herausforderung auszusprechen, was man ist oder nicht ist; die Metapher von der Leinwand; wenn sich alles über- und nebeneinander in der Unendlichkeit stapelt, und nicht einer und auch nicht keiner da ist; sozusagen: „Der Fluss des Lebens mit Wabenmustern“; alles ist ich und alles ist gleichzeitig gar nichts; die Frage, ob ich mit jemanden anderen über dasselbe (in Bezug auf Erwachen) rede – im Endeffekt nicht hundertprozentig zu ergründen; Trennung durch das Grundkonzept „hier sitzt der Lehrer und dort die Zuhörenden“; wenn in der Trennung keine Trennung mehr gesehen wird; die gesunde und natürliche Funktion des Verstandes zu beurteilen; ein Urteil an sich ist nicht Schlimmes, sondern wird nur durch ein Ego, das sich beurteilt fühlt und Liebesentzug wittert, unangenehm; die Subjektivität, wie weit authentisch jemand anderes erlebt wird; ein spiritueller Lehrer, der „auch mal die Kotze wegwischen kann“; die spirituelle „Bambi-Fraktion“; über Verenas spirituellen Weg und wie sie auf die „Offenbarung“ Jed Mckenna gestoßen ist, durch dessen erstes Buch für Verena „soviel weg gepustet und gerade gerückt worden ist“, in Hochachtung und auch in Reibung zu Jed Mckenna; über das Bild des Auf- und Abstiegs auf und von den Gipfel und Jed Mckennas Hilfe dabei; der „Abstieg vom Berg“, die Integration in die relative Welt; alles auf der Grundlage von und in Liebe; die Herausforderung beim Abstieg vom Berg, dass er nicht passiert, sondern sich ein spirituelles Superego bildet und die Schwierigkeit, jemanden da raus zu holen; Verenas Angebot von Scouting, einzelnen Menschen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen; in Resonanz mit dem Menschen als leeres Rohr ohne selber etwas zu machen helfen, wie es sich von alleine fügt, wobei auch Aufgaben gestellt werden; Vernas ehrenamtliches Projekt, geflüchteten Menschen psychologische Beratungen anzubieten; Tendenzen hin zu einer aufgeweckteren Gesellschaft – und auf der anderen Seite die „grassierende Totalverblödung“, mit dem Unwille oder der Unfähigkeit mit einander zu diskutieren und eigenständig zu denken; die Ohnmacht, dass die Worte fehlen, wenn die Möglichkeit z.B. für einen Krieg mit Russland auch nur als Gedanke erscheint – und dass es Menschen gibt, die anscheinend darauf hinarbeiten; das notwendige, radikale Update für die gesamte Menschheit: Aufgabe vom Denken in Nationen, Völker und Religionen, sondern die Welt als Eins sehen; die Vision der Schenkungsgesellschaft; auch heute die Möglichkeit, ein glückliches Leben zu führen; der Fehlglaube, dass es dem Establishment schadet, wenn man seine Zeit auf Facebook verbringt, unabhängig davon, was man postet; der Schlüssel ist innen, was auch die Umwelt beeinflussen und verändern kann; der Mut, „aufzustehen und das Visier hochzuklappen und sich zu zeigen“, ohne Angst vor den Konsequenzen; lohnenswert: in Richtung Aufrichtigkeit und Integrität zu gehen.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Egobuster Verena: Bedingungslose Liebe gleich radikale Akzeptanz

Dieses Interview mit Egobuster Verena führte Helen Noah beim Erleuchtungs-Kongress im September 2016 in Berlin.

 

Video ansehen

 

Experimenteller Workshop beim Erleuchtungskongress; die „Berufsbezeichnung“ Egobuster; das Bemerken, dass es nie ein Ego gegeben hat; vor dem torlosen Tor; auf dem Gipfel des Absoluten; Postkarten aus der Unendlichkeit – aber wahrgenommen wird: „Aber mich gibt es doch“; Prozessbegleiterin für Menschen, wo sie gerade stehen; wenn aus dem spirituellen Erwachen eines Menschen eine Religion gemacht wird, um damit Menschen zu beherrschen; der Unterschied zwischen Schmerz und Leid; neutrales Beobachten in Offenheit und Entspanntheit; die Essenz von Achtsamkeit; wenn die Orientierung nach innen gerichtet ist; das Mysterium, wie alles gleich nichts sein; alles ist Selbstzweck; Erwachen jenseits von Gut und Böse; die Rolle der Püppi; wenn Erwacht-sein gar nicht nach außen gezeigt werden will; vom absoluten Standpunkt aus betrachtet: Es gibt kein Problem – auch nicht mit asozialem Verhalten; bedingungslose Liebe gleich radikale Akzeptanz – alles was da ist, ist schon akzeptiert und geliebt; der Unterschied zwischen Lieben und Mögen; alles darf sein – genau dieser Ausdruck, auch jenseits aller Traditionen; „Macht Euch keine Sorgen, es ist alles gut!“; wenn es darum geht, einfach nur zu genießen; sein größtes Fragezeichen finden; was aus dem Versuch, Jed McKenna zu widerlegen, entstanden ist; nichts zu finden, was außerhalb von Bewusstsein ist; nichts wertvoller als ehrlich auf sich selbst zu schauen; kein Zeitproblem im großen Spiel; in dem Moment, wo man beginnt, ja zu sagen…; aus Verenas Geschichte, dass Ende ihres Berufes als Tänzerin; Verenas frische, neue Ausdrucksweise.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Egobuster Verena:

Über 'mich' gibt es im Prinzip nichts zu sagen. Ich bin Bewusstsein und trage ein Menschenkostüm. Genau wie Du. Das war´s auch schon. ;-)

Je nachdem, wo Du Dich auf Deinem Weg befindest, wird Dich das nun mehr oder weniger zufrieden stellen.

Falls Du auf Deinem Weg noch das Bedürfnis hast, Dir ein Bild von jemand zu machen, Dinge/Entitäten einordnen zu wollen, hier ein paar Features der Actionfigur, die Bewusstsein an dieser Stelle spielt:

geboren 1976

seit 2004 Mutter

10 Jahre freischaffend als Tänzerin und Tanzpädagogin tätig (Modern Dance, Streetdance, Ballett, Tanzimprovisation), dann Berufsende wegen einer Knieverletzung.

seit über 15 Jahren Yoga Praxis (u.a. Hatha, Bikhram, Vinyasa, Kundalini)

Diplom Psychologin (Schwerpunkt: Neurowissenschaften)

seit über vier Jahren Meditationspraxis (vor allem Achtsamkeitsmeditation und Zazen)

Entspannungspädagogin (autogenes Training, progressive Muskelrelaxation, Stressbewältigung, Meditation, Tai Chi/Qui Gong, Yoga)

Therapieerfahrung I: war hilfreich, um wieder im Leben/Traum zu 'funktionieren'

Therapieerfahrung II: war hilfreich um zu erkennen, dass eine weitere Therapie für das Erwachen kontraproduktiv ist

multiple Traumata: wurden im Prozess des Erwachens anerkannt, durchschaut und transzendiert. Heute bin ich dankbar für jedes einzelne.

Wach seit Frühjahr 2015 (und das ist nicht das Ende, sondern der Anfang)

wichtige Lehrer auf meinem Weg (abgesehen vom Leben selbst):

Jon Kabat-Zinn: Ein super Einstieg für Anti-Esoteriker und Wissenschaftsjünger, die zunächst einfach 'nur' mehr Gelassenheit in ihr Leben bringen wollen.

Stephen Batchelor: Prominenter Vertreter des säkularen, also religionsfreien Buddhismus - für alle, die nicht an Reinkarnation&Co glauben.

Brad Warner: Zen, Erleuchtung, Meditation im Klartext, ohne Schnörkel, dafür mit Punkrock, Filmzitaten und Kraftausdrücken gewürzt. Macht sehr klar, dass Meditation vor allem langweilige, harte Arbeit ist.

Adyashanti: Sagt von sich selbst: 'I am an awakening guy'. Bei ihm geht es ausschließlich ums Erwachen - dabei ist er auch sehr präzise, was gut fürs Verständnis ist, mir persönlich allerdings zu 'nett', was ungünstig für den Ego-Tod ist.

Jed McKenna: Seine Trilogie zum Thema Erleuchtung hat im wahrsten Sinne meinen Kopf explodieren lassen. Auf einmal wusste ich, was los ist und wo die Reise hin geht. Vor allem räumt er äußerst gründlich mit Mythen und Legenden rund um das Thema Erwachen auf. Der anschließende  Kontakt zu ihm war für das Erwachen enorm hilfreich. Er hat ein sehr genaues Gespür dafür, wann der richtige Zeitpunkt ist, um einen Brandsatz ins Ego zu schleudern. Ich verwende für meine Arbeit als Scout viele seiner metaphorischen Begriffe und Methoden.

Weitere Impulse gab es durch die Lehren von: Pema Chödrön, Noah Levine, Jack Kornfield, Joseph Goldstein, Tony Parsons, Alan Watts, Scott Kiloby, den Menschen von der Seite liberation unleashed, Jeff Foster, Paul Hedderman u.v.m. - Da mich das alles nach wie vor sehr interessiert, unterhält und erfüllt, also ein Prozess ist, könnte diese Liste immer weiter ergänzt werden...

Noch immer nicht genug? Ich werde nach und nach kleine Blogtexte verfassen zu einzelnen Themen und damit versuchen Hintergründe zu beleuchten. Wenn Du konkrete, dringende Fragen hast, nutze das Kontaktformular am Ende dieser Seite - ich beiße nur dann, wenn es notwendig erscheint! ;-

Mehr Info über Egobuster Verena:

Letzte Aktualisierung: 6. August 2018

Spenden: