Jetzt-TV Gelebte Weisheit
Jetzt-TVgelebte Weisheit!
GermanEnglish
Suche / Filter

Gopal: Fragen und Antworten zur Traumaheilung

Diese Fragerunde an Gopal zur Traumaheilung ist von Mai 2018.

 

Video ansehen

 

Eine Frage und Austauschrunde, ungeklärte Themen werden aufgegriffen. Gopal ist Heiler und Traumatherapeut in Dresden, im Bereich der Psychotherapie, Neurophysiologie zu Hause und Spiritualität, dieser Schnittpunkt ist sehr interessant; die Wende für Gopal hat eine Traumatherapie gebracht; der Dauerzustand war vorher teilweise Todesangst, Depressionen und wusste nicht, woher es kam; ununterbrochene Angst und Verzweiflung; ein innerer Überlebenskampf rund um die Uhr, ohne das Gopal wusste, was es überhaupt ist; orientierungslos, unbeschreibliches Leiden; allumfassend, weil es in der Kindheit entstanden ist. Benennen der Begriffe durch den Therapeuten, Bindungstrauma, Entwicklungstrauma, Nervensystemdysregulation; nicht in der Lage in Verbindung mit Menschen zu gehen, dass es aber das ist, was gesucht und gebraucht wird; beruhigen und helfen in den Kontakt zu kommen hat in die Entspannung geführt; die Wende ist Entspannung gewesen; zu erkennen, es gibt keine Lebensgefahr mehr, es kann etwas für das Gutgehen getan werden, ankommen in der Welt; ankommen bei den Menschen. Thema: Gehen Verspannungen immer Traumatisierungen voraus? Anspannungen schützen vor Verletzungen, biologische autonome Schutzfunktion; problematisch, wenn der Körperzustand nicht mehr zu der Umgebung passt; Leiden, physiologische Veränderungen; verspannter Kieferbereich; Aggressionen festhalten, staut; Verteidigungsfunktion, schützen; der Körper vielleicht dort festhängt; an die Energie kommen, die darunter liegt; Wut und Hass. Die Schutzreaktion kostet wahnsinnig viel Energie; es geht um Leben und Tod; in Lebensgefahr, wird der ganze Organismus umgebaut. Die gesamte Gesellschaft durch traumatisiert; Traumatisierungen finden immer noch statt; Gopal hat das Projekt„lokale Gruppen“ gestartet; Menschen, die sich treffen sich gegenseitig regulieren können; der Heilungsvorgang, das System entspannt, fühlt sich so sicher, dass es sich öffnen kann und es kommt ein Update. Thema: immer Angst haben, dass Ich nicht okay bin, Überzeugung; wir leiden alle unter der Erfahrung von nicht verbunden sein; es war die Realität in der Kindheit; das Nervensystem wird zu dem, was es erlebt; Neuroplastizität; wie eine scheinbar unveränderbare Wahrheit; die neue Erfahrung kommt nicht an, was jetzt? Wissen, verstehen, von außen, dieses Gefühl grundsätzlich nicht wahr ist; auch wenn es sich als Ich anfühlt; das Nervensystem lügt uns an; Diskrepanz feststellen; ein Kanal, der nicht verfälscht ist, die Sinne; mitzuteilen, Teil des Heilungsweges, mitzuteilen, gehört zu werden entschärft; die Wahl, diesem Gefühl zu glauben, was immer dasselbe ist, bewusst sich für das Neue zu entscheiden. Nicht lebensbedrohlich, wenn Du heute nochmal abgelehnt wirst, stirbst Du daran nicht; das Alte ist irgendwann auch mal langweilig. Problem, es sich „zuzieht“ und nicht richtig sehen können; Trigger, verschiedene Grade; keine Handlungsmöglichkeiten mehr sehen, das System massiv das Gefühl, es ist wieder bedroht; lösen, in diesen Zustand Erfahrung von Sicherheit injizieren; bis es so weit ist, dass man sich mittendrin erinnert; Ressourcen, Verbindung, joggen oder so. Auch kollektive Resonanzeffekte; in der Biologie, Rudeltiere wie so ein Nervengeflecht...#Mehr...# Ich bin verkehrt, kohärent, damit kann ich das Bild der liebevollen Eltern aufrechterhalten; Notlösung. Menschen, die auf der gleichen Ebene im Nervensystem die Deformierung haben, ist es wie eine unaussprechliche Basis, die verbindet. Oft ein Irrweg, die tatsächlichen Probleme mit den Eltern lösen zu wollen; wir brauchen unsere Eltern physisch nicht mehr um zu überleben; viel besser loszulassen und neue Erfahrungen mit anderen Menschen zu machen. Im Kern geht es drum, das Gefühl, was es ausgelöst hat, das zuzulassen; Wut, Hass und Traurigkeit dicht zusammen; immer, wenn wir uns annähern, wird das alles immer hervor gespült; nur traurig hilft mir nicht, an die Kraft zu kommen; Wut und Hass; im Nervensystem verschaltet, wenn ich das zeige, kommt Trennung, dann ist aus; es stimmt nicht! Mitteilen, entmachtest Du das. Programmierungen ausformulieren, verstehen können, welches Gefühl löst es aus? In Wirklichkeit gibt es nur dieses eine Problem, festgehaltene Wut und Hass; im Kern ist es immer das für alle; das Nervensystem lebt noch immer in der Kindheit; es sucht wieder eine Lösung darumherum; der Weg daraus ist nicht Liebe, sondern Hass, Wut; Depression, ein Totstellreflex; es ist nicht gefährlich Wut zu erleben; Hass und Liebe in Wirklichkeit dieselbe Energie, nur verzerrt; in dem Moment, wo ich Wut in Beziehung mitteilen kann, muss ich es schon nicht mehr ausagieren; auch TRE direkt entladend, hilfreich; anfangs vielleicht erstmals Wut erfahren wird, entspannt sich schon was. Ohnmacht ist der Shutdown, die Wut ausgeblendet wird aus dem Gehirn; es heilt, wenn es im Beziehungskontext da sein darf, so ist es entstanden; trotzdem verbunden bleibst; wenn es da sein darf, Releaseprozess, zittern, Tränen. Dieses Nichts ins System reinlassen wollen, ich lass nichts an mich ran, was ist es für ein Gefühl? Zorn, Wut. Es ist nicht Dein Job, Deine Mutter zu heilen; der Versuch zu lösen, was seit der Kindheit sowieso nicht gelöst werden konnte; wie ein Echo; Du kriegst das, wenn Du neue Beziehungen eingehst mit anderen Menschen; mitteilen, Zorn der Weg daraus; Körper bewegen. Wie wir uns jetzt sehen hat damit zu tun, wie die Eltern uns gespiegelt; reagiert haben. Später, der Körper springt als Erstes an, die Ladung hört nicht auf; es wird versucht über den Kortex, das Denken eine Lösung zu finden, für ein Problem, was gar nicht mehr existiert. Thema Verbindung und sich zurückziehen, Ruhepausen brauchen; Kindheitsszenario, rausgehen müssen und sich erholen; heute zu verstehen, Trennung und Rückzug macht nur Sinn, wenn ein übermächtiges Problem ist; in dem Moment, wo Du Dich mitteilst, brauchst Du Dich nicht mehr zurückziehen; fühlt sich an wie sterben, verknüpft mit Gefahr; es entschärft; Freunde sind Menschen, die einen so nehmen, wie man ist. Wir leiden nicht daran, was wir erlebt haben, sondern unter dem nicht regulierten Nervensystem, das ist immer jetzt; da ist Ladung, Spannung, Bewegung, damit arbeitet man bis das System erkennt, dass es jetzt sicher ist, dann kommt ein Releaceprozess, das war es im Großen und Ganzen; Gopal sucht nie in der Vergangenheit nach Ursachen. Wichtig, es braucht ein Gegenüber, um das zu heilen; Beziehungskontext; Arbeit mit Schocktrauma anders als mit Bindungstrauma und Entwicklungstrauma; Schocktrauma: Reinszenierung von etwas noch früher stattgefundenen. Unterschiedliche Bewältigung-Kreisläufe für extreme Zustände; Evolutionsstufen, hierarchisch; in der letzten Stufe der Abschaltung, Shutdown, ist die Tendenz, dass es da festhängt. Thema: Das Gegenüber möchte nicht kommunizieren, Distanz; derjenige möchte sich schützen, das System glaubt, es ist in Gefahr; hinterhergehen, Grenzen überschreiten. Das Gefühl, wenn es keine Resonanz gibt, was löst es für ein Gefühl aus? Ohnmacht, hoffnungslos, weil das System immer noch glaubt, es braucht dringend diese Verbindung, die es früher nicht bekommen hat; kein Problem, wenn sich jemand zurückzieht; der Ausweg, das ganze Szenario loszulassen. Dein Leben hängt nicht davon ab, es passiert nichts; 8 Milliarden Menschen fast zur Auswahl; eine ehrliche Mitteilung wirkt auf den anderen nicht überflutend. Die Eltern, die Generation davor, haben bestimmte Konstellationen miteinander in Beziehung zu treten, Kriege, da geht es nur ums Überleben; im Nervensystem unterschwellig wird es als Beziehungsmuster weitergegeben, implizite Botschaften. Vielen Dank.

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Torsten, Padma, Gaia and Gopal: Trauma Healing and Freedom

This talk with Padma & Torsten, Gaia and Gopal is from May 2018, questions from Devasetu from Jetzt-TV / Here-Now-TV. 

As MP3 audio                                                Watch the video via YouTube

Gopal: Die Auswirkungen deines Berufes

Danke an Gopal für dieses Video von Feb. 2018.

Sharing Nonduality: Nicht wissend, fehlende Worte und Freude

Sharing Nonduality, Juni 2017, mit der Abschluss-Sharing-Runde, mit von links nach rechts im Video) Samuel Hassan, Marialma, Daniel Stötter, Kerstin Landwehr, Rama, Marcus, Ellen Kalwait- Borck, Gopal, Suprya, Nishta und Patrick. Musik: Duana www.facebook.com/duanadaslied u. Yashu Böhm: www.heil-verzeichnis.de/dideridoo .   Zum VideoZum Video...

Sharing Nonduality, Daniel Stötter: Scheitern in die Gewöhnlichkeit

Sharing Nonduality, Juni 2017, mit einem Spontan-Vortrag von Daniel Stötter und (von links nach rechts im Video) Rama, Marialma, HO, Kerstin Landwehr, Daniel Stötter, Samuel Hassan, Ellen Kalwait-Borck, Gopal, Nishta, Suprya und Marcus. Musik: Duana www.facebook.com/duanadaslied . Zum VideoZum Video...

Sharing Nonduality, Nishta: Nicht endende Liebe

Sharing Nonduality, Juni 2017, mit einem Spontan-Vortrag von Nishta und (von links nach rechts im Video) Rama, Daniel Stötter, Marialma, HO, Kerstin Landwehr, Nishta, Samuel Hassan, Ellen Kalwait-Borck, Gopal, Marcus und Supyya.

Musik: Duana www.facebook.com/duanadaslied . Zum VideoZum Video...

Sharing Nonduality, Ellen: Die erleuchtete Haltung, ja zu sagen zu dem, was ist, was ich fühle

Sharing Nonduality, Juni 2017, mit einem Spontan-Vortrag von Ellen Kalwait-Borck und (von links nach rechts im Video) Rama, Daniel Stötter, Marialma, HO, Kerstin Landwehr, Suprya, Samuel Hassan, Ellen Kalwait- Borck, Gopal, Marcus und NishtaMusik: Duana www.facebook.com/duanadaslied/ Yashu Böhm,Zur Webseite www.heil-verzeichnis.de/didgeridooZur Webseite. Zum VideoZum Video...

Gopal: Emotionale Räume: Reinszenierung oder Transformation

Gopal: Jedes Leidenssymptom ist unterdrückte Liebe

Sharing Nonduality, HO: Die Vibration des Lebens in dir selbst, in allen Geschöpfen

Sharing Nonduality, Juni 2017, Darshan mit HO und (von links nach rechts im Video) Rama, Daniel Stötter, Suprya, Kerstin Landwehr, Samuel Hassan, Marcus, Ellen Kalwait- Borck, Gopal, Nishta und MarialmaMusik: Yashu Böhm,Zur Webseite www.heil-verzeichnis.de/didgeridooZur Webseite. Zum VideoZum Video...

Gopal: Der Ich-Kern mit und ohne Entwicklungstrauma I

Gopal: Der Ich-Kern mit und ohne Entwicklungstrauma II

Sharing Nonduality, Gopal: Referat über Traumaheilung

Sharing Nonduality, Juni 2017, Referat von Gopal Norbert Klein mit (von links nach rechts im Video) Rama, Daniel Stötter, HO, Suprya, Kerstin Landwehr, Samuel Hassan, Marcus, Ellen Kalwait- Borck, Gopal, Marialma und Nishta.

 

Video ansehen

 

Es geht um die Vorgänge im Nervensystem, Informationen, das Nervensystem hört mit. Gopal erzählt über seine Geschichte, über die Suche, was mit ihm los ist, Psychotherapie, bei spirituellen Lehrern sitzen, niemand konnte helfen. Es kam der Begriff „Trauma“; hoher Erregungspegel, die Ebene des autonomen Nervensystems, was wir nicht bewusst steuern können, der Körper hat sein Eigenleben, diese Ebene zu treffen ist die ganze Traumaarbeit. Traumatherapie, im wesentlichen Körperarbeit. Die Vorgänge im Bauchraum gehören zum größten Teil in die Kindheit, Schutzreaktionen. Auch Erwachsene haben nach Schocktraumen rasende Systeme mit psychischen Konsequenzen, was rein biologisch ist. Wir sind Säugetiere und reagieren auch so, Kampf, Flucht, tot stellen; autonomes Nervensystem, Ohnmacht, abschalten, Folgesymptome. Die hohe Aktivierung über den Körper entladen, frei schütteln/ zittern. Entwicklungstrauma: die lebensbedrohliche Situationen über längere Zeit, während der Entwicklung erzeugt andere Gehirne; wir leben in unserer Kindheit. Diffuser, nicht greifbarer Leidenszustand, das Nervensystem ringt um das Überleben 24 h am Tag. Meditation, Spiritualität nicht unbedingt sinnvoll, es heilt so nicht, Heilung – in den Körper zurückkommen, mit dem Überlebensteil arbeiten. Cortex (Hirnstamm) wird abgeschaltet, runtergeschaltet bei Gefahr, es geht darum an dieser Stelle es wieder kohärent zu machen; Basis an Stabilität schaffen, Gefühl von Sicherheit. Gefahr: Selbstwirksamkeitsgefühl nicht vorhanden – spirituelle Texte lesen; Reinszenierungen aus den tiefen Schichten, sich in die Einsamkeit fallen lassen funktioniert so nicht. Hilfe, die Reinszenierung zu beenden, Lebendigkeit, es kommen anderer Gefühle. Traumatisierung, nicht verbunden sein, die tiefen Nervensystemschichten; wieder verbinden mit anderen Nervensystemen. Zu kleines Containment für Emotionen, nur eine Abspaltung; Sicherheit herstellen, Containment wächst durch eine sichere Bindung. Kollabieren in die Unterwerfung als letzte Möglichkeit, die Situation zu lösen, der älteste Schaltkreis im Nervensystem. Kein Zeitgefühl mehr bei traumatisierten Menschen, verwechseln mit Hier und Jetzt sein. Hinein sinken lassen in die Traumagefühle, geht für die meisten Menschen nicht, wichtig, dass der Cortex nicht offline geht, neue Informationen reinkommen / einsinken können. Es folgt eine Diskussion zum Thema und teilweise Erfahrungsberichte und weitere Informationen...#Mehr...# Aus der Erstarrung rauskommen, Körper bewegen, sich drücken. In Sicherheit kann die Heilung geschehen. Berührung, Blickkontakt, sicherer Bindung; vorsichtiges vorgehen, System nicht überfluten. Traumatisierung an den Hauptressourcen, Berührung; Hauptpersonen, die Angst auslösen; über anderer Kanäle vorgehen. Leichtfertigkeit im spirituellen Rahmen, Meditation, damit sein. Traumatisierungen werden nicht leicht gesehen; Unterschied/ Verwechslung meditativer Zustand und festgehaltener Zustand. Den Menschen da abholen, wo er ist, Trümmerarbeit in der Psyche; Deutschland komplett bindungstraumatisierte Gesellschaft, Kompensationsvorgänge in der Gesellschaft. In der Aktivierung etwas Neues/ Sicheres/ Kontakt geschehen kann, Ohnmacht, Echo im Nervensystem; nicht versuchen die Ohnmacht oder Erstarrung zu fühlen, handeln. Selbstwirksamkeit, Dosierung in der Verbindung, heilen, analog zum Nervensystem. Der Körper kontrahiert, weil er Gefahr erwartet, sich schützen will – Sicherheit herstellen. Traumatisierte spirituelle Menschen rausholen aus diesem immer wieder Rein-in-den-Schmerz; zu hören du kannst nichts tun kann gefährlich sein. Mit dem Nervensystem arbeiten, Sicherheit ist die ganze Arbeit. Es geht noch um Oshomeditionen, wo sich der Körper von alleine bewegt. Heilung kann nur geschehen, wenn der Cortex online bleibt, bewusst bleiben. TRE, Überlastungszittern wird ausgelöst.

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Sharing Nonduality, Suprya: Der Guru wird verschwinden, denn die Liebe ist frei

Sharing Nonduality, Juni 2017, Spontan-Vortrag von Suprya mit (von links nach rechts im Video) Rama, Daniel Stötter, HO, Suprya, Kerstin Landwehr, Samuel Hassan, Marcus, Ellen Kalwait- Borck, Gopal, Marialma und Nishta.   Zum VideoZum Video...

Gopal: Vom Leben zum Sein

Sharing Nonduality: Was immer frei und heil ist

Sharing Nonduality, Juni 2017, Spontan-Vortrag von Kerstin Landwehr mit (von links nach rechts im Video) Rama, Daniel Stötter, HO, Suprya, Kerstin Landwehr, Samuel Hassan, Marcus, Ellen Kalwait- Borck, Gopal, Marialma und NishtaZum VideoZum Video...

Sharing Nonduality: Nackte Purheit im Unbenennbaren

Sharing Nonduality-Treffen, Juni 2017, erste Session mit den LehrerInnen mit (von links nach rechts im Video) Rama, Daniel Stötter, HO, Suprya, Kerstin Landwehr, Samuel Hassan, Marcus, Ellen Kalwait-Borck, Gopal, Marialma und Nishta; mit einem Spontanvortrag von Samuel Hassan, Gesang: Ellen Kalwait- Borck. Zum VideoZum Video...

Sharing Nonduality: Vom Leben genommen ohne Entkommen

Dies ist die Begrüßung und Vorstellungsrunde beim Sharing Nonduality-Treffen in Juni 2017 in Brixen mit: Rama, Daniel Stötter, HO, Suprya, Kerstin Landwehr, Samuel Hassan, Marcus, Ellen Kalwait-Borck, Gopal, Marialma und Nishta.   Musikalische Begleitung von Yashu Böhmwww.heil-verzeichnis.de/didgeridoo   Zum VideoZum Video...

Gopal und Nishta: Herzensanliegen Satsang und Traumaheilung

Dieses Interview mit Gopal und Nishta fand einen Tag nach dem Sharing Nonduality-Treffen im Juni 2017 in Brixen, Südtirol statt, Fragen von Yashu, Suprya und Devasetu.

 

Video ansehen

 

Herzensanliegen Satsang und Traumaheilung zu verbinden; gesellschaftliche Auswirkung von Trauma; von einem Satsanglehrer zum nächsten in der Hoffnung auf Erlösung; viele Menschen, die zur Psychotherapie in die Praxis kommen sind traumatisiert; mit einer klassischen Diagnose ist den Patienten nicht geholfen; Körpervorgänge durch Adrenalin; viele Satsanglehrer schicken inzwischen Menschen zu Traumatherapeuten; woran man erkennt, ob jemand traumatisiert ist; „pushende“ Methoden sind eher ungeeignet; es reicht eine sanfte Vorgehensweise, um dem Nervensystem zu helfen; Nishtas Geschichte ihrer Heilung: das Leben hat mich geführt, auch zu Menschen, die sich mit Traumaheilung beschäftigt haben; göttliche Führung und große Gnade, alleine wäre das nicht möglich gewesen; großes Anliegen von Nishta, dass Betroffene die notwendigen Informationen bekommen; ist Trauma eine „Hilfe“ um bewusster zu werden?; es zwingt, etwas zu tun, was einen erlöst; es ist absolut grenzwertig und gefährlich so zu leben; was führt dazu, dass jemand bei Trauma destruktive Wege oder eher konstruktive Lösungsversuche anstrebt?; eine Herzensverbindung zwischen Patient und Therapeut ist hilfreich; erst bei ausreichender Stabilität im Nervensystem ist es möglich, alleine mit sich zu arbeiten; wie Gopal praktisch mit Menschen arbeitet; Nishtas Raum der Stille; Sicherheit durch das Feld der Satsanglehrer, wenn dann noch das Wissen über Trauma dazukommt, sind wir auf dem richtigen Weg; es macht keinen Sinn, in einem triggernden Setting etwas heilen zu wollen; Trennung zwischen der Botschaften des Nervensystems und der jetzigen Situation; wirksame Methoden zur Traumaheilung: zum Beispiel TRE, SE, NARM, SEI, EMDR; Veränderung von bedrohlichen Situationen durch Dialog; Bottom-Up-Hijacking; Anerkennung der eigenen Leistung, schwere Kindheitstraumata überlebt zu haben; wenn strukturelle Gewalt z.B. durch Gesetze Unterdrückung und Ausnutzung verursachen; Täter-Opfer-Spiel auf kollektiver Ebene; die Entwicklung einer neuen Gesellschaft.

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Gopal: Innerer und äußerer Frieden in Europa

Dieses Interview mit Gopal Norbert Klein ist von Mai 2017, Fragen von Devasetu.

 

Als MP3 Audio 

 

Themen: Was ist innerer Friede, Entsprechung von Umständen und Zuständen des autonomen Nervensystems, Übergang vom Kampf/Flucht-Modus zum Frieden, neurophysiologische Vorgänge, inneren Frieden erleben wir wenn der ventrale Vagus aktiviert ist, sozialer Kontakt fördert das und umgekehrt, direkter Kontakt und Kommunikation beruhigt das autonome Nervensystem, bei allen Konflikten fehlt Austausch, man kann von allen Leidenszuständen in die Kommunikation springen, auf der absoluten Ebene ist immer Frieden, diese Ebene nicht vermischen mit relativen Leidens- und Trennungszuständen, politische Situation in Europa, die breite Masse der Menschen steht nicht für Frieden ein, Bundestagswahlen, Einfluss nehmen über Wahlen, Friedensinseln die sich vernetzen, Umgang mit Eliten, Auswandern aus Europa oder Hierbleiben, Einfluss der Massenmedien, Wahrheit mit dem Herzzentrum spüren, Frieden und Entspannung als Resultat von intensivem Austausch, Meditation als Mittel zum Frieden, Distanz zu den inneren Vorgängen, Unterschied zwischen Sport und Traumaheilung, indirektes Ausagieren von Traumaladung durch Etablierung von destruktiven Machtstrukturen, der Übergang von Auseinandersetzung zur Kommunikation ist der Schlüssel zum Frieden.

Gopal: Trauma und glückliche Beziehungen

Gopal: TRE, Trauma und Spiritualität

Vortrag im Balance-Zentrum Dresden.

Gopal: Spiritual Escape from Trauma Sensations

Gopal: Geld, Sterntalerprinzip und Energielenkung

Gopals Erfahrungen mit dem Sterntalerprinzip, der Lenkung von Energie und Lösung vom Geldsystem. Was kann jeder einzelne sofort tun, um mit der Auflösung des Geld- / Zinssystems zu beginnen? Wie kommen wir vom Überlebenskampf zum eigenen Leben? - Gopal, Heiler und Traumatherapeut in Dresden. Video von März 2017.          Video ansehen                                 Als MP3 Audio  

Gopal: Trauma und Spiritualität – vom Verstehen zur Heilung

Dieses Interview mit Gopal Norbert Klein  ist von März 2017, Fragen von Devasetu.

Aufbau des Gehirns als Landkarte für das eigene Erleben: Empfindungen, Gefühle und Gedanken; In der Evolution wurden ältere Hirnregionen durch neuere und komplexere ergänzt; Bei Trauma erleben wir gleichzeitig Angst und das Wissen, dass keine Gefahr besteht; Erlebnisse bestehen aus Einzelkomponenten wie Sehen, Gedanken, Empfindungen, usw.; Bei traumatischen Erlebnissen keine Verarbeitung der Eindrücke über den Kortex; Höhere Hirnfunktionen sind stark heruntergedimmt; Amygdala entscheidet ob es sich um eine Gefahrensituation handelt; Bei traumatischen Erlebnissen werden alle Komponenten des Erlebnisses miteinander verknüpft und können durch Trigger wieder aktiviert werden; Neurologisch passiert bei einem Flashback oder bei Intrusionen im Körper sehr Ähnliches wie beim ursprünglichen Trauma; Das Wissen, dass aktuell keine Gefahr ist, ist während eines Flashbacks nicht verfügbar, da der Kortex weitgehend offline ist; Unsere Selbstwahrnehmung hängt von der Körperwahrnehmung ab; Daher muss man mit dem Körper arbeiten; Die spirituelle Anweisung sich auf das "Ich bin" zu konzentrieren im Traumakontext; Trauma bedeutet der Körper ist ununterbrochen in hoher Erregung, Entspannung ist nicht möglich; Bei Entwicklungstrauma kann man weder alleine noch in Kontakt sein; Wie erkennt man traumatisierte Menschen: Erregung oder Shut-Down; Wann ist Traumatherapie angesagt und wann nicht? Es geht bei Trauma immer um Gefahr oder Lebensgefahr; Verwechselung des Wegfallens von Identifikation mit Dissoziation; Bearbeitung meiner eigenen Flugangst; Heilung bedeutet dem Körper zu helfen zu realisieren, dass es jetzt sicher ist im Kontakt mit einem Menschen und in der Körperwahrnehmung; Wie funktioniert TRE? Genetisch eingebauter Mechanismus zur Entladung: Neurogenes Zittern; Funktioniert dies auch mit der Kundalini-Meditation von Osho? Die zwei Komponenten der Heilung: Regulation und neue Erfahrungen im Kontakt; Was ist die traumatische Zange? Wirkt Sport heilend, wenn man sich total anstrengt? Bedeutung der Verbalisierung; Sprachzentrum ist im Kortex und ist offline bei Trauma; Unterschiede von Karthasis und Entladung des autonomen Nervensystems; Ist die dynamische Meditation von Osho für traumatisierte Menschen geeignet? Gedankenkreisen als Folge von Ladung im Nervensystem; Kombination von TRE und Meditation; Umgang mit einem traumatisierten Partner: Dem Körper helfen sich zu beruhigen; Social Engagement System; Verbindung und Entspannung im Kontakt; Sind Tiere hilfreich bei der Heilung? Gesellschaftliche Ebene von Trauma, Gewalttätigkeit und Selbstzerstörung; Machtausübung aus Traumasicht; Rebellion geht vom Nervensystem aus; Familie als zentraler Wert einer Gesellschaft; Welche Rolle spielt der PSOAS-Muskel? Ab wann kann man mit sich alleine arbeiten? Die wichtigsten Stichworte zum theoretischen Hintergrund: Polyvagal-Theorie, Bindungstrauma.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Gopal: Traumaheilung – Einzelheiten und Ablauf

Dieses Interview mit Gopal Norbert Klein über Traumaheilung und Spiritualität ist von Februar 2017, Fragen von Devasetu.

 

 

Video ansehen

 

Veränderung in den Tiefen des Nervensystems; das autonome Nervensystem in einen Zustand von Sicherheit kommen lassen; wenn das Nervensystem sich um zu überleben in seiner Funktionsweise verändern muss; wenn tiefere Schichten des Nervensystems in der hohen Erregung des Überlebenskampfes festhängen; verschiedene Formen von Traumata; Entwicklungstraumata; Traumata, die von den primären Bezugspersonen ausgehen; Vernachlässigung wird vom aufwachsendem Kindern als lebensbedrohend erlebt; Ausgleich durch eine liebevolle und grundlegende Sicherheit bietende Bezugsperson; grundlegend andere Funktionsweise des Nervensystems bei traumatisierten Menschen; die Ressourcen eines gesunden Menschen; Gopals Weg zur Traumaheilung aufgrund eigener Betroffenheit; Erfahrungen in der Spiritualität; der Zustand des autonomen Nervensystems unabhängig von der Geschichte des Traumas; Erklärung anhand der Gehirnstrukturen; keine Arbeit mit Inhalten nötig, um die hohe Spannung in tiefen Gehirnregionen zu lösen, es geht nur um das Empfinden von Sicherheit; Übererregung oder Abschaltung; gemeinsame Forschungsarbeit mit dem Klienten, wie ins Empfinden von Sicherheit zu kommen möglich ist; von der Regulation von außen zur inneren Repräsentanz von dem Gefühl der Sicherheit; nähere Erläuterung der Funktionsweise der verschiedenen Gehirnteile, normal und bei einer Traumabildung – und bei der Heilung davon; Heilung im Rahmen absoluter Sicherheit; über mögliche Flashbacks und Überflutungen durch die Traumainhalte, unbedingt zu vermeiden bei der Traumaheilung; über Traumaheilung für sich alleine ohne Therapeuth; die Ressourcen liebevoller Kontakt und Körperkontakt; die Suche nach Traumheilung in der Spiritualität; die mögliche klare Aussage von spirituellen LehrerInnen zu Suchenden, dass Traumatherapie angesagt ist; wenn Ich-Stärkung nötig ist; die rechtliche Einordnung als Geistheilung; kostenlose Behandlung von Gopal nach dem Sternthalerprinzip, außerhalb der Geld-Handels-Bezahl-Ebene wie in der Vision von der Geschenkungsgesellschaft; Gopals Erfahrungen mit Geisterheilern, speziell mit „John of God“; das Anliegen von Gopal, dass die spirituelle Welt und die Traumheilung zusammenfinden; Gopals Heilungsangebote, auch Orientierungsgespräche. 

 

Als MP3 Audio                                               Video über YouTube ansehen

Gopal: Trauma und Spiritualität

Gopal: Trauma und Spiritualität II

Hier geht Gopal noch tiefer auf die neurophysiologischen Zusammenhänge ein, insbesondere auch hinsichtlich Meditation. Anhand der drei Hirnregionen möchte er eine innere Landkarte für das eigene Erleben vermitteln. Damit kann jeder für sich selbst feststellen, ob er Traumatherapie benötigt oder nicht. Am Schluss listet er die wichtigsten körperorientierten Traumatherapieverfahren auf.     Video ansehen

Gopal Norbert Klein:

Gopals persönliche Geschichte:

* Bürgerlicher Name: Norbert Klein

* Geboren in Wiesbaden, Jahrgang 1974

* Zivildienst: Rettungshelfer beim Rettungsdienst des DRK

* Studium Informatik (FH)

* 8 Jahre selbstständiger Unternehmensberater und Linux-Spezialist

* Hauptberuflich Heiler und Traumatherapeut seit 2016

* Einweihung KriyaYoga und spirituelle Gesetze des Lebens bei Hans, Philippinen

* Gastvorlesung zum Thema „Dalai Lama“ an der Goethe-Universität Frankfurt am Main

* Einweihung Dzogchen durch Chögyal Namkhai Norbu

* Einweihung Avalokiteshvara durch den 14. Dalai Lama Tenzin Gyatso

* Seminare Licht/Liebe I-II bei Puramaryam

* Tibetan Pulsing Intensive Training bei Adima

* Seminare HathaYoga-Lehrer und Neue Energie bei Horst, Lonau

* Einführung in die Lehre Bruno Grönings durch Frau Paul, Jena

* Fortbildung Authentic Healer - Energetic Breathing® bei Dhyan Manish

* Anleitung von Stille- und Osho-Meditationen (Dynamische, Kundalini, Nadabrahma)

* Durchführung von Seminaren und Vorträgen zum Thema „Trauma und Spiritualität“

* Physische Operation bei João de Deus, Abadiânia Brasilien

* Fortbildung TRE®-Provider bei NIBA e.V.

* Fortbildung „Stummer Missbrauch“ bei Kirke vom Scheidt

* Einweihung Medizin-Buddha durch den 17. Karmapa Orgyen Trinley Dorje

* Cosmic Society Telepathie-Training mit Alfred Steinecker

* Einweihung Shitro durch den 12. Zurmang Gharwang Rinpoche

* Online-Kurs „Wie wir werden, die wir sind“ von Dami Charf

* Online-Kurs „Mit Trauma leben“ von Dami Charf

* Online-Kurs „Wie Veränderung wirklich gelingt“ von Dami Charf

* 9. Fachtagung Traumanetz Seelische Gesundheit in Dresden, Workshops:

* Traumatherapie mit Kindern ab dem 3. Lebensjahr - entwicklungsangepasstes Vorgehen bei der

 Traumabearbeitung, Sabine Ahrens-Eipper (Halle)

* Die andere Seite des Mondes - Arbeit mit destruktiven Anteilen bei hochdissoziativen Patientinnen,

 Martina Rudolph (Dresden)

* Ausbildung zum Heilpraktiker für Psychotherapie, Institut Sven Krieger (noch nicht abgeschlossen)

* Schüler von Samarpan

* Tsa Lung Retreat bei Kati Yahoual, Bodhicharya-Zentrum Berlin

Mehr Info über Gopal Norbert Klein:

 

 

Letzte Aktualisierung: 27. Juni 2018

Spenden: