Jetzt-TV Gelebte Weisheit
Jetzt-TVgelebte Weisheit!
GermanEnglish
Suche / Filter

Live-Sendungen und Aufzeichnungen

Adima: Immer im Moment sein - gibt es da jemanden, der das bewerkstelligen könnte?

Die Aufzeichnung des Live-Interviews mit Adima, Fragen von Sabine und Jeet von Jeet-TV und Devasetu und aus dem Chat, ist jetzt hier anklickbar.

 

  Video über YouTube ansehen

 

Adima: Einfach hier sein, ohne zu wissen, wie das geht

Dieses Interview führte Reinhold mit Adima im Januar 2012 via Internet.

 

Video ansehen Video Teil 1 ansehen

 

Gehirne und Computer sind absolut vergleichbar; Ängste und Programme des Mind; der denkende Geist und seine Bedürfnisse; das, worin der Mind erscheint; die grundlegende Unwissenheit, Ursache/Wirkung; Schmerz; wahrhaftig hier sein, ist immer ganz, immer hundertprozentig; entweder du bist hier jetzt oder du bist im Mind; in welchen Momenten du hier bist; Austausch darüber kann Inspiration sein; der natürliche Impuls zu teilen; „Ich“, eine Instanz wie eine funktionale Software; das „Ich“-Gefühl und die Geschichte; der Beobachter; wenn alle Aufmerksamkeit vollkommen hier sein darf; reines Gewahrsein spricht nicht, benennt nicht; das Dilemma von Sprechen; die Stützpfeiler vom Mind: Vorteil, Vergleich, Erwartung; Erinnerung, sobald der Mind etwas wiedererkennt.

 

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

 

Der Mindapparat zur Navigation im täglichen Leben; das Sein ist nicht seine Baustelle; die Weisheit zur Unterscheidung; die Möglichkeit der Öffnung, die keinem passiert; Austausch unbegrenzt und grundlos; der Raum hinter der Aussage; den Verstand beiseitelegen, einfach hier sein, ohne zu wissen, wie das geht; die Einfachheit ist noch näher als nah; Wahrnehmung ohne Benennung; keine Story, keine Bedeutung; „Ich und meine Problemstory“ wird überhaupt nicht gebraucht; Körper-Geist-Apparat und Konsum; es braucht eine gewisse Reife, um aus vielen verschiedenen Mitteilenden, die Wahrheit heraus hören zu können; Strukturen, Software, Programmierung wird immer da sein; Frieden mit dem, wie es ist; der Verstand und der Fokus.

 

Video ansehen Video Teil 3 ansehen

 

Sprechen ohne „Ich-und-meine-Geschichte-Mind“; Klangaustausch und zwischen die Worte hören; Osho und die Gegensätzlichkeit von Wahrheit; Wahrheit weiß von sich selbst kein „Wie“; man kann nichts erlangen, was man schon ist / was man schon hat; das Ende des Weges ist nicht die Wirkung einer Ursache; Werkzeuge, hilfreich auf dem Weg; Ehrlichkeit innerhalb der Story, mit einer ehrlichen Praxis beginnen; Methoden, Praktiken, Meditationstechniken, die tiefgründigen Einblick in den Mind verschaffen; im allerfeinsten Sinne war es nicht umsonst, es war günstig; „Mystic Rose“; Power im Ursache/Wirkung-Bereich, um den Raum zu entschleiern; Brabbeln und das Teilen in der Worthülsenform; erwachsen werden.

 

Video ansehen Video Teil 4 ansehen

 

In der Mitte von der Mitte; innehalten, das kann jeder ausprobieren; nah, einfach, wundervoll; die Gewohnheit, das nicht zu sehen; halte inne und sieh! Stopp! Unbekannt und Unwissenheit, wie ein Anfänger von Moment zu Moment leben; ich hoffe, du bist nirgendwo angekommen; Ziel ist Unsinn; ein Herzens-Entschluss als Richtung kann nützlich sein; das Offen-Sein ist genau das, was den Unterschied macht; wach, offen, hier; ehrlich jetzt hier sein, ähnlich wie kleine Kinder; kindliche Unschuld; was jetzt hier benötigt wird, steht jetzt hier zur Verfügung; der Fehler, den der Mind dabei macht; das Potential, wenn alle Aufmerksamkeit hier ist; offensichtlich braucht es keinen Kontrolleur, Beurteiler und Aussucher.

 

Als MP3 Audio                                            Video über YouTube ansehen

 

 

Adima: Das Hiersein ist immer hier

Dieser Satsang mit Adima ist von April 2009.

 

Video ansehen Video Teil 1 ansehen

Gerade jetzt und hier präsent sein; das Hiersein ist immer hier; keine Bedeutung; von der Hölle des Suchens und des Findens; vom Erfahrungsspiel auf dem Weg; nützliche Werkzeuge  anwenden und wieder vergessen; kein Ursache-Wirkung-Zusammenhang, das Ende war schon immer da; was diesen Traum beendet, ist hundertprozentig anhalten und hier sein; der Mind weiß nichts; Hier-Jetzt hundertprozentiger Anfänger sein; endlich der Buddha zu sein, der du bist, ist ungewohnt; in jedem Augenblick frisch und neu mit allem; über Benennung, Bedeutung und Geschichte; sich öffnen ohne zu wissen, wie das geht; nicht glauben, sondern ausprobieren; Unterstützung ist immer hier; entspannen mitten in allem, wie es ist.

 

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

Satsang-Worte und -Zustände als Begleitwerkzeuge auf dem Weg; Buddha-Natur passt in keine Schablone; vom Wunsch: „So sollte es immer sein“; alles, was kommt und geht, ist ohne Bedeutung und berührt nie das, was nicht stirbt; frei sein von Bindung an das, was kommen und gehen kann, ist das Erkennen von dem, was nicht stirbt; du bist schon Das; Erkennen in was immer du tust und lässt; keine Formel, kein Rezept, kein „Wie“; vom Wunsch, dass alles aufhört; Anstrengung, Enttäuschung und Leiden immer dann, wenn man etwas will, was nicht hier ist; „Full-Stop“ für diesen Moment; hör nicht, was der Mind dazu zu sagen hat; die Geschichte in Ruhe lassen; hundertprozentig „stopp“ funktioniert.

 

Video ansehen Video Teil 3 ansehen

Über Handlungen von Personen und über Geschehnisse, die einfach passieren, am Beispiel des aktuellen Weltgeschehens; die Dreieckspfeiler Gier, Unwissenheit und Hass, die die egoisch handelnde Identität einspeisen; verschiedene Vibrationen von Handlungen aus dem Ego oder direkt aus dem Sein; über Unvermeidlichkeit; man kann der Handlung nicht ansehen, woher sie kommt; vom Wahnsinn, in den der Mind führt; wir sind ungetrennt davon als Gewahrsein-Wesen; tief genug still halten; wir sind das, worin alles erscheint; in dem Feuer sein, das durch dich erscheint; es ist dabei, sich um sich selbst zu kümmern; nicht möglich zu sagen, ob etwas gut ist oder nicht; persönliche Berührtheit und ihre eigene Dynamik; Verantwortung ohne Verpflichtung; Respons-Ability –  die Fähigkeit zur Beantwortung des Augenblicks; nicht wissen; keine Sicherheit im Leben; Satsang unter der Brücke.

 

 

Adima: Die Leerheit in allem

Dieses Interview fand im April 2009 in der Nähe von Köln statt. Die Fragen stellen Lynn und Devasetu.

 

Video ansehen Video Teil 1 ansehen

Vom Anhaften an den Sucher oder Nicht-Sucher, Bewusstsein in der Entfaltung zu sich selbst; die Anhaftung, die darin besteht, nicht anzuhaften; das sich selbst vermittelnde  absolute Sein, vermittelbare Hinweise und nützliche Werkzeuge im relativen Bereich, Aufwachen aus dem Traum oder Alptraum, die relative Geschichte vom „Hängenbleiben“, vom Arrangieren der Möbel im Warteraum; vom Erkennen des Erwachens ohne Suche am Beispiel von Suzanne Segal, beschrieben in ihrem Buch: „Kollision mit der Unendlichkeit“; Erwachen ohne Zustand, ohne Erfahrung und ohne ein Wie; das nicht zu provozierende und nicht zu verhindernde Erkennen ohne Erkennenden, vom Erlösen des Getrenntseins, Hilfe durch die Unterschiedlichkeit von Erfahrungen, die Unerheblichkeit von Ausgerichtet-Sein im absoluten Sinne, Full-Stop

 

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

Entspannung und Freude durch Humor, im Lachen verschwinden, die Sehnsucht nach Einheit als Antriebskraft jeder Entfaltung, wenn der Mind durch Anhäufung von materiellen Gütern Glück und durch Wissen Weisheit und durch Beziehungsspiele Liebe ersetzen will, durch Meditation oder Whisky-Trinken zur Erleuchtung, die Bereitschaft hundertprozentig zu stoppen, von der Unmöglichkeit den Mind zu kontrollieren, der Mind als gutes Werkzeug; die Wahl, nicht die Geschichten des Minds anzurühren; die hilfreichen Funktionen des Ich-Mechanismus, das natürlich Interesse am Neuen, über die Begriffe „Mind“ und „Verstand“, Emotionen mit Namen versehen als Teil des Minds, die Verklebung zwischen „ich und meine Gefühle“

 

Video ansehen Video Teil 3 ansehen

Die Reinheit von Gefühlen und Gedanken, wenn sie nicht benannt und dadurch nicht zum Teil der Geschichte werden; Gefühle als Durchgangstür zum Hier, Dankbarkeit als erkennbares Empfindungsgeschenk, die Begrenztheit von Zuständen; die Gnade, die Chance zu haben, anzuhalten unabhängig von der jeweiligen Erfahrung und Situation; die Bedeutungslosigkeit von Umständen, „ungefilterte“ Gefühle ohne Bewertung und ohne Bezug auf eine Geschichte oder ihre Dauer; Urteil, Vergleich und Erwartung nicht anrühren; der automatische Reflex alles zu benennen, das Experiment: einen Gegenstand (oder ein inneres Phänomen) ansehen mit der Vorstellung seinen Namen nicht zu kennen, die Leerheit in allem; wenn Subjekt und Objekt in der Namenlosigkeit verschwinden ohne einen Jemanden, den es betrifft; wenn die Verpackung für die Einladung wechselt, keine Bedeutungs-Story und kein Richtug-oder-falsch-Stress

 

Satsang mit Adima

Die Erleuchtung von gestern? – Uninteressant!

 

Dieser Satsang fand im Juni 2008 statt, im kleinen Kreis, mit wenigen Menschen, aber mit hoher Intensität.

 

Video ansehen Video Teil 1 ansehen

„Passende“ und „unpassende“ Umstände, der konsumierende Verstand, Nichts – nicht das Gegenteil von Etwas, tiefer als alle Unterscheidbarkeiten, die Einladung hier zu sein und inne zu halten, nichts machen und nichts zulassen, komplettes Ent-lernen, der Segen nicht mehr sagen zu können: „Mein Leben“, der Terror der Interpretationen, die Werteskala von „gut“ nach „schlecht“, keine Benennung mehr für die inneren „Erkenntnis-Phänomene“, alles nach hier einladen, die Erleuchtung von gestern – uninteressant

 

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

Betrachten ohne benennen, leben in Einswertigkeit, kein Zuviel möglich, die installierte Norm in der Software unseres Biocomputers, sehen und keine Namen vergeben, die Seifeblase der vom Mind vergebenen Wertigkeit; hier – kein Ort, jetzt – keine Zeit; das Hier ohne Grenzen und Bedingungen, Einladungskarten nach hier, hier jetzt: kein Problem, der Faszination des Dramas nicht mehr erliegen

 

Video ansehen Video Teil 3 ansehen

Die Gegenwart entdecken; den Raum sein, in dem wir passieren; die coole Empfehlung:  nichts mit dem Überwältigenden machen, wenn der Verstand auf dem Platz von Funktionalität entspannt, der Verstand als ein Mechanismus für Steuerungsfunktionen wie in der Situation ein Gespräch zu führen, Dem treu sein – sonst wirst du gebissen laut Papaji, keine Formel und keine Messlatten für Erleuchtung, kein Richtig und kein Falsch mehr, keine Kontrolle und keine Auswahlmöglichkeit, kein „Sich-Einrichten“, die kölsche Satsang-Regel: „Et kütt wie et kütt“ („Es kommt wie es kommt“)

 

Video ansehen Video Teil 4 ansehen

Nicht anders sein müssen als man ist, unpersönliche Liebe überall; sein in dem, was einfach ist; die Trickkiste des Verstandes, das Erscheinen von Bewusstsein in Formen, der Mind als Hilfsmittel beim Sprechen und nicht als Erfinder des Gesagten; vom Ozean getragen, ohne dass wir schwimmen müssen; feiern ohne Vorstellung davon

 

Adima im Interview mit Maitri und Devasetu

Die Grenze des Verstehbaren

 

Video ansehen Video Teil 1 ansehen

Spontanes Erwachen beim Teetrinken als Ende der Geschichte, keine Wirkung eines bestimmten Weges und kein Zustand und keine Erfahrung, Erkennen und Vertiefen ohne Ende, Austrudeln des Verstandes, kein Erleuchtet und kein Unerleuchtet, Intensität der Wahrnehmung, Hellsehen und Hellfühlen als Talente aller Menschen, im anderen Menschen dem eigenem Selbst begegnen, Wahrheit als roter Faden in der Lebensgeschichte

 

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

Die Grenze des Verstehbaren, Worte als Vehikel, die Gnade des Leerwerdens, das Erkennen eines Erwachten, kein Kriterium für Erleuchtung, die gespürte Resonanzschwingung als Maßstab, Wünsche nach dem Erwachen, keine Wünsche als handelndes Subjekt, das Freisein im beschränkten Menschsein

 

Video ansehen Video Teil 3 ansehen

Leiden in der Welt ohne Bewertung und Besitzer aufgrund von Trennung als Entfaltung des einen Selbst auf dem Weg zu sich selbst, die Vorliebe des Minds für Erwartungen zu besonderen Jahreszahlen wie 2000 und 2012, das Deeksha-Phänomen, Energie-Darshan bei Osho, die Vorliebe des Minds für Tricks und Formeln, keine Ahnung betreffend des körperlichen Sterbens

 

Video ansehen Video Teil 4 ansehen

Das Wesen der Dinge, die Reflektion von Bewusstsein auch in technischen Geräten, Fühlen der Tiere ohne Benennung und Reflektion und ohne Geschichte darüber unbewusst in Stille, unbewusster Ich-Verlust in der Sexualität und in einem Schock, bewusstes Nach-hier-Fallen und Eins-Sein, Glück ohne Vergleichsskala

 

 

Das Interview kann bei Blissvideo liebevoll gestaltet und in DVD-Qualität bestellt werden (siehe rechte Spalte: Es geht um Erleuchtung)

 

Adima im Interview mit Devasetu

Video ansehen Video Teil 1 ansehen

Die Freude hier jetzt als Sehnsucht im Herzen, Worte als Hinweise und Vehikel, keine Lehre, Sprache als Werkzeug, das offene Geheimnis glücklich zu sein, zu einfach für den Verstand, innehalten hier

 

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

Meditation und Bewusstheit hier und jetzt, zustandssüchtig, alle Wege nach hier, Erwachen und Mitgefühl, vorab kein Wissen über oder Angst vorm Sterben, frei sein um jeden Preis, Stille inmitten von Horror, die „letzen Dinge“

 

Video ansehen Video Teil 3 ansehen

Im Wünschen hier sein, aus der Klarheit von hier handeln, das Wesentliche passiert von alleine, im Aktiven und Passiven das Leben geschehen lassen, innehalte in Wachheit, durch „Versagen“ zum Hiersein, Identifikation, der Körper als „Haustier“

 

Satsang mit Adima

Video ansehen Video Teil 1 ansehen

Satsang-Worte und -Zustände, hier und jetzt in Unmittelbarkeit als Eingangspunkt, der Wahrheit treu sein, kein Getrenntsein, Erwachungsträume, Spiel des Verstandes mit dem Nichts, Unbeständigkeit der Zustände, Gewahrsein ohne Besitzer und Kommentar, Akzeptanz, Pläne

 

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

Improvisation, Gewahrsein im Aufwachen und unabhängig von Zu- und Umständen, Bewahren von Erwachen, der Wahrheit treu sein

 

Video ansehen Video Teil 3 ansehen

Entfaltung des Bewusstseins auf dem Weg zu sich selbst, nichts zu bekommen im Satsang, die Imitationen des Verstandes, keine Fragen und keine Antworten

 

Video ansehen Video Teil 4 ansehen

Entfaltung des Bewusstseins auf dem Weg zu sich selbst, nichts zu bekommen im Satsang, die Imitationen des Verstandes, keine Fragen und keine Antworten

 

Video ansehen Video Teil 5 ansehen

Keine Tricks und keine Methoden zum Erwachen, Techniken innerhalb der Zustandswahrnehmung, im Finden kein Finder, Ich bin als Methode oder Nicht-Methode, das reine Sein im Fokus, Resthoffnung auf andauernde Schönheit, was kommt und geht ist Verpackung, zu vergleichen trennt

 

Video ansehen Video Teil 6 ansehen

Zustandssüchtig, nicht besonders und nicht nicht besonders, Gefühle ohne Gefühlsbesitzer

 

Adima

Adima MB Strathus wuchs in Bensberg (Bergisch Gladbach) bei Köln auf. Seit März 2016 lebt sie in Somerset, England.

Nach ihrem Studium (Bühnentanz, Tanzpädagogik, Choreographie, Theaterwissenschaft / Kunstgeschichte) arbeitete sie als Choreografin und unterrichtete an einer Berufsfachschule für Tanz. Ihre Suche nach Selbst-Verwirklichung und Wahrheit begann in der Kindheit und führte sie durch religiöse, philosophische und therapeutische Konzepte, zu Musik, Kunst und Tanz. Für ihre spirituelle Suche gab sie Beruf und Karriere auf, bereiste Indien und lebte in der Kommune des Mystikers Osho.

Adimas innere Suche endete Anfang des Jahres 2000 im Erkennen dessen, wer sie wirklich ist. Entfaltung und Lernen geht weiter – sagt sie.


Seit 2003 beantwortet sie die Fragen der Menschen, die zu ihr in Zur WebseiteSatsang kommen. Adima arbeitet auch online, siehe Zur WebseiteEinzelgespräche per Skype.

Für alle, die mit einer besonderen Methode der Körper-/Energiearbeit direkt und tief  in die Suche nach sich selbst eintauchen möchten, arbeitet Adima mit Zur WebseitePULSE-IN!



Mit verblüffender Einfachheit und Deutlichkeit unterstützt sie Menschen darin, sich selbst wirklich zu verstehen, im Alltag Gott und die Welt zu verschmelzen. Ihr Mitgefühl öffnet die Möglichkeit, einengende Vorstellungen und Selbstbilder loszulassen. Adima schenkt ihre Weisheit aus mit Tiefgründigkeit und viel Humor. In ihrer Gegenwart findest du Dich in der beglückenden Frische des jetzigen Moments wieder, in der kein Platz ist für Leiden, sondern Raum ist, dich dem Unbekannten zu öffnen.  

In Deutsch von ihr erschienen ist das Buch:

"Unschuldiges Leben – Vom Ende einer Suche".

Mehr Info über Adima

 

 

Letzte Aktualisierung: 13.02.2017

Spenden:

Buch

DVD