Jetzt-TV Gelebte Weisheit
Jetzt-TVgelebte Weisheit!
GermanEnglish
Suche / Filter

Christian Meyer. Kann man etwas tun?

Dieses Interview mit Christian Meyer ist von Juli 2019, Fragen von Devasetu.

 

Video ansehen                  Als MP3 Audio

 

Thema des Interviews: Kann man was tun? Ramana Maharshi, als er anfing zu lehren, war in derselben Situation wie Meister Eckhart und Johannes Tauler, sie waren konfrontiert mit spirituell Suchenden, die jede Menge Übungen hatten, Yogaübungen, den Namen Krishnas von morgens bis abends sprechen, Mantras singen, unzählige Übungen, mit denen Suchende beschäftigt waren; bei Meister Eckhart und Johannes Tauler war es dasselbe, sie haben gebetet, Fastenrituale….; beide haben gesagt: hört damit auf, jetzt muss man verstehen, was das für Übungen sind, es sind alles Übungen, die haben die Strukur, ich tue etwas, um etwas zu bewirken, z. B. ich spreche Gebete, um in einen bestimmten Zustand zu kommen; Yogahaltungen: Ich habe vorher ein Bild, einen Plan und sowohl Ramana als auch Meister Eckhart und dann noch Johannes Tauler expliziter haben gesagt: hört auf damit; die Übung hat die Struktur, ich tue etwas um etwas zu bewirken, nicht erst der Mensch; z.B. bei der Gehmeditation..., das Unbewusste übernommen, die Kontrolle; gegenüber den Übungen; hört auf damit; weil Aufwachen ist etwas, was durch vollständiges Loslassen geschieht, die Erfahrung, dass kein Handelnder da ist und ich kann nicht mit Übungen, die diese Struktur haben, wo der Handelnde existiert, kann ich mich nicht dem Zustand des Nicht-Handelns nähern; also haben Ramana und Meister Eckhart gesagt: tut nichts; Ramana hat im Übrigen auch gesagt: zu Anfang musst du dich zu 100 % bemühen, bis du zu einem Punkt kommst, wo du dich nicht mehr bemühen kannst, aber wo du dich auch nicht mehr nicht bemühen kannst, wo das jenseits ist von Bemühung, sondern eine innere Bewegung. Jetzt, wenn das Aufwachen geschieht, sobald ich in eine innere Haltung des vollständigen Loslassens komme, das bedeutet auch in einen Zustand des Geschehenlassens, in diesen vollständigen Zustand des Nicht-Tuns habe ich irgendwie zu gelangen, dann hat das Aufwachen, das mit mir getan wird, … ich bin das Erleidende dabei, das mir widerfährt und geschieht, dass das leichter geschehen kann, ich komm an diese Chance des Aufwachens dadurch, das ich in der Lage bin mich völlig zurückzunehmen, nichts mehr zu tun, nichts mehr in der Hand zu haben; Meister Eckhart hat es damals wundervoll definiert; ...wenn du also nichts hast, nichts weißt und nichts willst, dann wachst du auf, noch bevor meine Predigt zu Ende ist; das gleiche wie Ramana sagt, … zitiert die Upanishaden, wenn du so sehr aufwachen willst, wie jemand unter Wasser nach Sauerstoff verlangt, dann bekommst du im selben Augenblick die Freiheit; d.h. nichts anderes mehr tust, nichts wichtig ist, gar nichts, alles weglässt, das ist der Zustand, in dem Aufwachen geschieht und jetzt ist die Frage: Kann ich etwas tun, um in diesen Zustand des Geschehenlassens zu kommen? Die Frage ist nicht: Kann ich etwas tun, um aufzuwachen?, sondern die Frage ist: Kann ich etwas tun, um in diesen Zustand des Geschehenlassens zu kommen? So, und da gibt es Lehrer, die sagen: du kannst nichts tun, um aufzuwachen, wenn sie konsequent wären, dann würden sie einen Brief herumschicken mit dieser Nachricht und ihre Tätigkeit komplett einstellen, das wäre konsequent, sie sagen aber stattdessen, es ist gut, wenn du regelmäßig in meine Retreats und Seminare kommst, so und in diesen Retreats und Seminaren passiert etwas, der Lehrer redet, fragt den Einzelnen, zerstört die Ansichten, die der Einzelne hat und in der Psychologie nennt man diese Methode kognitive Umstrukturierung oder den sokratischen Dialog, das sind zwei gängige Methoden der Psychologie,...#Mehr...# die genutzt werden, um Veränderungen in den Menschen zu erzielen; eigentlich ist die Diskussion darüber, dass man nichts tun kann, beendet, weil auch bei denen auf eine klare Weise den Menschen genau gesagt wird, was sie zu tun haben und dann mit ihnen gearbeitet wird, um Veränderungen zu erzielen; das ist ja bei anderen Dingen auch so, natürlich kann der Organismus etwas tun um eine fremde Sprache zu lernen, aber da ist auch kein Ich, da könnte man auch sagen: du kannst nichts tun, um die Sprache zu lernen. Jetzt ist eigentlich die wirklich wichtige Frage: Kann man das wirkungsvoller und kraftvoller werden lassen? Im Grunde ist alles Tun ein Geschehen? Es ist nicht alles Tun ein Geschehen, es gibt viel Tun, das hat die Struktur: ich tue etwas, um etwas zu bewirken. Es gibt kein Ich, aber es gibt ein Subjekt; dass da niemand ist, der etwas tut, stimmt insofern als kein Ich da ist, das etwas tut, aber es gibt ein Organismus, der etwas tut; Ursache und Wirkung? Natürlich gibt es Ursachen und Wirkungen, wenn wir die CO2-Emission reduzieren, dann kann das bewirken, dass die Klimakatastrophe gemildert wird; natürlich kann man Ursache und Wirkung von beiden Seiten sehen; der Mensch ist in der Situation, dass er bestimmte Erfahrungen gemacht hat, die jetzt ein bestimmtes Verhalten bewirken; Ursache und Wirkung existieren in dieser Ebene der Dualität, die natürlich auch verschwindet; auf der praktischen Ebene gibt es Ursache und Wirkung. Resonanz beim Zusammensein mit dem Lehrer bewirkt die Veränderung in den Schülern, „...überspringt wie eine Flamme“?; das bezweifelt Christian Meyer, Poonjaji hat gesagt, der spirituelle Lehrer hat zwei Funktionen, die eine ist die Übertragung von Energie, das wäre die Resonanz und die Präsenz, die zweite Aufgabe besteht darin in der Erzeugung und Vermittlung von Einsichten und er hat auch gesagt, diese zweite Aufgabe, sieht er als die wichtigere an, wenn die erste die wichtigere wäre, käme er sich vor, wie ein Drogenhändler hat er wörtlich gesagt; Einsichten, die vermittelt werden, die können nicht wieder verschwinden; ganzheitliche Einsichten; Christian glaubt, dass es auch für die Lehrer stimmt, die sagen, ihr könnt nichts tun, ihr braucht nichts zu tun, da ist niemand, der was tun kann, das sind ja drei verschiedene Aussagen, die manchmal drunter und drüber gehen; Tony Parsons sagt explizit, er sagt nur, da ist niemand, der was tun kann, er sagt nicht, dass du nichts tun kannst; wir kommen jetzt auf den Punkt: die Übungen, die die Struktur haben, ich tue was, um etwas zu bewirken, können einen nicht in diese innere Haltung des Loslassens bringen, sogar therapeutische Arbeit, wo sehr viel geschieht, was von alleine ist, wird zuerst angeregt durch bestimmte Prozesse... Körperarbeit, Gestaltarbeit, es ist dann ein Geschehen, es ist trotzdem angelegt, als ein Prozess, der angeschoben wird, der dann von alleine abläuft und der was Bestimmtes bewirken soll und bewirkt und jetzt gibt es Übungen, die direkt das Geschehenlassen fördern, die nicht die Struktur haben, ich tue etwas, um etwas zu bewirken, ganz explizit ist eine Übung, die Christian aus dem Daoismus gelernt hat, eine 2500Jahre alte Übung, die Bewegungsübung, die so geschieht, dass ich mich hinstelle, das ist das einzige, was „getan wird“, aber sie wäre auch im Liegen und im Sitzen möglich, dann wartet man bis Zuckungen geschehen, man öffnet sich, dass der Körper von alleine..; Bewegungen, die wirklich von alleine geschehen, es gibt Menschen, die die Übung seit drei Jahren machen und sagen: jetzt merke ich, was es für ein Unterschied ist, wenn ich wirklich nichts tue; die Tonübung, wo man einen Ton geschehen lässt...; ich öffne mich schlicht und lasse es in mir ausbreiten; die Übung besteht im Zurücktreten; ich weiß nicht, wie der nächste Atemzug sein wird; ...manchmal muss man es aushalten, dass man es nicht tut; sich damit auseinandersetzt, ich tue etwas; ... Auseinandersetzung mit solchen Übungen des Geschehenlassens, die Tonübung hat einen klaren Unterschied zur früheren dynamischen Meditation von Osho; Töne nach draußen gebracht, … Bewegung gemacht wurden; Impulse ausgedrückt wurden, Impulse sind ein Tun, nicht das Gefühl; bei der Wut ist es ganz deutlich, wenn die Wut gefühlt wird und ich nichts tue, dann hab ich auch nicht den Impuls die Fäuste zu ballen oder zu sagen: hau ab, das ist der Impuls aus der Wut, es ist ein Tun; die Wut fühlt: ich bin wütend, weil du mir so nah auf der Pelle bist oder ich bin wütend, weil du mir den Raum nimmst und diese Wut kocht, das ist ein Geschehen ohne ein Tun, der Organismus wird dabei immer gelöster, in solcherlei Hinsicht kann ich auf physischer Ebene, auf emotionaler Ebene und auf geistiger Ebene etwas dafür tun, dass ich immer weniger tue, ich kann etwas dafür tun, das ich mich öffne und zurücktrete, zurücktrete in der Weise, dass ich es immer weniger in der Hand habe und dann entstehen Prozesse mit einem und dann ensteht – und das ist das Faszinierende –  ein inneres Fallen und inneres Sinken, durch Nichttun, durch dieses Geschehenlassen, durch die Haltung nicht mehr mein Wille geschehe soll irgendwas, durch die Haltung entsteht ein Prozess des Sinkens und Fallens und dieses Sinken und Fallen geht tiefer, über eine halbe Stunde und dann taucht auf, dass der Körper immer weniger atmet, offensichtlich weil er auch immer mehr loslässt, atmet er immer mehr aus und scheint gar nicht einzuatmen, worauf dann bei vielen Menschen eine Angst auftaucht zu ersticken, wenn man jetzt Luft holt, ist der Prozess vorbei, wenn man tatsächlich sagt, wenn ich jetzt sterben sollte durch Ersticken, lass ich das geschehen, geht das Fallen weiter, tiefer und weiter und landet schließlich in der Unendlichkeit, das gleichzeitig den Verstand komplett still sein lässt und die Erfahrung von Grenzenlosigkeit, Glückseligkeit mich erfassen lässt und ich die Erfahrung mache diese Grenzenlosigkeit zu sein, das ist alles der Prozess des Aufwachens, der 100- und 200- fach geschehen ist in Christians Seminaren, dokumentiert ist, wissenschaftlich erforscht usw., ein Prozess, der einsetzt mit einem, wenn man an der Grenze ist zum kompletten Geschehenlassen und sich Überlassen.. und noch weitere 1,5 Std. Interview mit Christian Meyer mit Fragen und Antworten wie: Was bringt den Prozess des Fallens zum Stoppen? Christian spricht aus seiner Erfahrung damit; der Mensch ist komplexer als eine Waschmaschine; ..., dass bei dem einen Mensch dieses Sinken und Auflösen und Erwachen passiert, aber bei dem anderen eben nicht; Hat Christian eine Ahnung, woran das liegt? …, was Frauen und Männer es leichter macht aufzuwachen; das neue 18 Monatstraining für Aufgewachte; Yoga Übungen zum Geschehenlassen? Austauschen, Worte finden für die inneren Erfahrungen, ein wichtigen Teil des spirituellen Prozesses; Christian ist so in der Zeitlosigkeit, dass er am Anfang des Satzes nicht weiß, wie er ausgeht; ist ein Retreat wie das Sommerretreat für Christian auch ein Retreat; ist da noch was tiefer zu gehen; Pausen einhalten; der Ablauf des Retreats; Welche Menschen finden zu Christian?… , dass Christians Arbeit mit dem Einzelnen im Retreat immer auch für die anderen ist; der Vorgang der Bewussstheitsübung und das Aufwachen; im Vertrauen, das alles richtig und stimmig passiert; sieben Schritte zum Aufwachen, bei Johannes Tauler, Meister Eckhart ... Schüler genau wieder gefunden; Entstehen eines Buches über Johannes Tauler; im Vergleich zu anderen Lehrern ist Christians Leben ein bisschen aktiver; Herausforderungen des Lebens in den letzten Jahren von Christian; vielen Dank auch an Devasetu für seine Arbeit!

Podiumsdiskussion: Heilung durch Selbsterforschung und Selbsterkenntnis

Podiumsdiskussion beim Zur WebseiteOne Spirit Festival, Juni 2019, mit Nabala, Kerstin, Christian MeyerMarcus Sattio und Steffen Lohrer, moderiert von Mira Stremayr und DevasetuZum VideoZum Video...

Christian Meyer: Wahrnehmen, was innen geschieht

Dies ist der erste Teil des Workshops mit Christian Meyer beim Zur WebseiteOne Spirit Festival im Juni 2019.

 

Video ansehen                  Als MP3 Audio

 

Still sein und nichts tun und du kannst wahrnehmen, was geschieht, wenn du nichts tust; dann kannst du die Frage stellen, was fühle ich jetzt, nicht die Körperempfindung, was du fühlst oder deine Stimmung und entdecken, was geschieht, wenn du die Frage stellst und innerlich auf Antwort wartest oder Antwort bekommst und dann kannst du entdecken, was geschieht, wenn du bei dem Gefühl bleibst, ohne etwas zu tun, ohne Gedanken oder anderes Tun; und es ist egal, wie deutlich das Gefühl ist oder die Stimmung oder vielleicht zuerst Ruhe oder Unruhe oder nichts, dann bei dem bleiben; dann kannst du jetzt, wenn du die Augen öffnest darauf achten, dass du auch mit geöffneten Augen in der Wahrnehmung der inneren Erfahrung bleibst, dass du innen und außen gleichzeitig wahrnimmst. Zuerst möchte uns Christian einladen zu erforschen, als was du jetzt hier bist und gibt uns ein paar Anregungen zum Nachdenken...; die Haltung des Theaterkritikers für die paar Stunden, die wir miteinander verbringen, aufzugeben; du kannst es besser beurteilen, wenn du dir die Möglichkeit gibst, das, was Christian sagt und tut, so innerlich wirken zu lassen, dass du selbst herausfindest, ob es zu Erfahrungen führt, die für dich wertvoll und neu sind; weil das ist, glaubt Christian, die eigentliche Aufgabe des spirituellen Lehrers, er soll uns nicht etwas erklären, was wir glauben können oder müssen und anschließend bezweifeln könnten, davon hätte niemand was, nein, er soll uns Vorschläge darüber machen, was wir innerlich tun können um neue Erfahrungen und Entdeckungen zu machen, es ist eine experimentelle Haltung; ich probiere es mal aus in einem Gefühl zu bleiben, ohne etwas damit zu tun; drei Minuten vielleicht, dann entdecke ich, ob ich bestimmte Erfahrungen mache; du machst neue Erfahrungen, das ist das Einzige, was zählt; die Aufgaben eines spirituellen Lehrers nach Papapii sind zweierlei: 1.Energie zu übermitteln, 2. Einsichten zu vermitteln; Einsichten z. B., wenn ich ganz konsequent im Gefühl bleibe, ohne etwas zu tun, dann bewirkt es die und die Veränderung, wenn du das als Erfahrung gemacht hast, ist es eine Einsicht, die nie wieder verschwindet und so sagte Poonjaji Energie zu übertragen ist die weniger wichtige, er sagte ganz wörtlich, wenn er das als die wichtigste Aufgabe ansehen würde, würde er sich vorkommen wie ein Drogenhändler..., aber Einsichten bleiben immer und machen wirkliche Veränderungen und darum geht es. Nur im Satsang zu sitzen, weil man sich im Satsang wohl und heilig fühlt, ist fade, auf die Dauer langweilig und schlimmer...; das Schlimme ist, dass Menschen, die auf der Suche nach Erleuchtung sind, eine Ahnung haben, dass Erleuchtung möglich ist...#Mehr...# und bei Lehrern sitzen, wo in zehn oder 20 Jahren gar nichts in dieser Richtung passiert und was macht es für eine Veränderung, es macht die Veränderung, dass man resigniert, wenn man weiter hingeht und sagt: Erleuchtung ist doch eigentlich gar nicht möglich...; diese Resignation ist der eigentliche Schaden, der entsteht, wenn so viele Satsangs sind, in denen kein Aufwachen geschieht. Fragen, Austausch dazu: warum kann ich so ein Aha nicht halten während meines alltäglichen Lebens?...es ist wie beim Autofahren, irgendwann nach der fünfzigsten Fahrstunde weißt du, wo der dritte Gang ist ganz im Schlaf; die Erfahrung "Ich bin" ist für einen Moment da, wenn du aufgewacht bist, dann bleibt sie, ...wir müssen definitiv davon ausgehen, dass die eine Seite in einem Aufwachen Unendlichkeit und alles wahrnehmen möchte, die Wahrheit entdecken möchte, die andere Seite möchte es verhindern und warum? Ist die Seite bösartig? Nein, es ist die Seite, die Angst vor dem Unbekannten hat und in vier Millionen Jahren unserer Geschichte war wahrscheinlich diese Seite die wichtigere; die Seite, die Sicherheit möchte, diese Seite müssen wir ernst nehmen. Aufwachen ist ein innerer Prozess; Aufwachen ist etwas, was dich innerlich verändert, deine Struktur. Das Dilemma mit Übungen besteht in Folgendem: Ramana hat das berühmte Wort gesagt, hört auf mit den Übungen und fragt euch stattdessen: Wer ist es, der da übt und was will er? Er hat damit die Übungen gemeint, die im indischen Raum zuhauf existieren...; wir können heute hergehen und zwei Arten von Übungen unterscheiden, die eine Übung besteht darin, dass ich etwas tue, um etwas zu bewirken, jetzt gibt es aber Übungen, die sind ganz anders, es sind Übungen des Geschehenlassens, z. B. die Tonübung, eine Übung des Geschehenlassens; man könnte sagen, wer zu Anfang die Übung nicht kann, für den ist sie wirklich besonders hilfreich; zu Anfang muss man es anschieben den Ton; Osho hat damals die dynamische Meditation erfunden, die das Ziel hatte die Gefühle loszuwerden, nach draußen zu bringen, das hat mit der Tonübung nichts zu tun, sondern der Ton soll sogar helfen, dass du tiefer in das Gefühl hineinkommst, wir wollen merkwürdigerweise Gefühle nicht loswerden, sondern vollständiger fühlen und tiefer reinkommen, so dass der Ton zwei Funktionen hat: Anspannung wegfließen und er hilft einen tiefer in das Gefühl reinzukommen und es folgt nun die Übung, beginnend im Stehen. Dann kann der Körper wieder seinen Stuhl, seinen Platz finden; ...wenn ich alles beiseite stelle, was die Stille behindert, ist das dann wirklich still, was passiert mit dem, was ich beiseite geschoben hab? Die Tür zu halten; ich gehe also nach innen und lasse das auftauchen, mit einer zusätzlich radikalen Haltung, nämlich nichts damit zu tun und noch weiteren Workshop mit Christian Meyer, vielen Dank. 

Christian Meyer: Einführung ins Enneagramm

Christian Meyer über die Bedeutung des Enneagramms auf dem Weg zum Aufwachen.
Enneagramm-Seminar (4 Tage) alljährlich im Mai in Berlin.
Infos: Zur Webseitewww.zeitundtraum.org/enneagramm

Christian Meyer: BITEP Methodenfortbildung 2018-2021

Christian Meyer bietet ab 2018 einen neuen Zyklus der BITEP Methoden-Fortbildung an. Inhalt und Aufbau dieser Fortbildung in psychotherapeutischen Methoden und spiritueller Begeitung sind die Themen dieses Vortrages. Infos: Zur Webseitewww.zeitundtraum.org/bitep

Christian Meyer: Die Wahrnehmungsdimension des Fühlens

Dieses Interview mit Christian Meyer ist von Januar 2018, Fragen von Devasetu.

 

Video ansehen

 

Substanzielle Charakter von Gefühlen, schwer zu kategorisieren. Gefühle etwas anderes als Körperempfindungen, Beispiel: Stephen Hawking fühlt alle Gefühle weiterhin; die Traurigkeit z. B. hat eigentlich keine Grenze. Gefühle unterschiedliche Energien, körperliche Begleitphänomen, Gefühle sind etwas anderes als die Energie und der Körper. Eine eigene Wahrnehmungsdimension des Fühlens, Gefühle einen Anlass, eine Bewegung im Verlauf; Emotion, Bewegungsimpuls. Dem Gefühl wirklich Raum geben, nicht nur die Körperempfindungen fühlen; Trauerarbeit, die Traurigkeit solange auszuhalten wie sie ankommt, ausfühlen, Gefahr, dass Energie im Körper verbleibt. Gefühle fühlen, spirituelles Herz, das Herz fühlt, weit, grenzenlos, nicht die „Pumpstation“; beängstigend wegen dieser Weite. Wenige Grundgefühle, viele zusammengesetzte Gefühle, Geschichte, viele Gefühle die eine Haltung beinhalten. Bedeutung von Katharsis anhand eines Fallbeispiels; spezifische z. B. Wut fühlen, ausdrücken, verstehen, lösen, heilen, zum Schmerz des Verletzt-Seins kommen, die alte Situation zum guten Abschluss bringen, unterstützend begleitet werden; erinnern und vervollständigen der Situation, das Unbewusste kennt keine Zeit. Gefühle vollständig fühlen, bis innerlich verebbt, ausklingen; die wichtigsten Gefühle Angst, Wut, Schmerz. Innere Haltung, Fallbeispiel ins Heim geschickt wurden zu sein „das hätten die nicht tun dürfen“, „dann wäre mein Leben jetzt viel besser“ – die Wut kommt nie zum Ende, die Trauer nicht gefühlt; den Schmerz zulassen, innere Auseinandersetzung mit Fragen wie z.B., wie komme ich dazu zu sagen, dass mir eine andere / bessere Kindheit zugestanden hätte? Auseinandersetzung mit den Eltern; durcharbeiten, akzeptieren, „es war so, wie es war,“ den Schmerz richtig fühlen, Wellen von Wut und Schmerz, inneres Ausgesöhnt-Sein, die Situation hört auf, eine innere Blockierung zu sein, Energie zu binden, Wut und Hass zu projizieren, Energie, die sich Ersatzventile sucht – Frieden finden. Das Kind in der abhängigen Position zu verstehen, dass das Kind nie Schuld hat, das Kind keine Verantwortung übernehmen darf für das Schlimme, was ihn widerfahren ist. Resonanz erforschen, erfragen, wenn er nicht zu der Haltung kommt, z. B. er hat es sich so ausgesucht. Gefahr mit der Einsicht, es hat alles einen Zusammenhang, mein Leben hat so gelebt werden sollen; sich Gefühle zu verbieten, Rationalisierung. Es gibt immer ein Gefühl, eine tiefere Erfahrung oder beides, es folgt eine „Übung“ wie man fühlt, was ist; möglich in jeder Situation, auch wenn man nichts erst fühlt, hineinsinken, Raum, Zeit geben. Die tieferen Erfahrungen, Leere, Frieden, Stille, keine Gefühle – wie der Ozean, wenn die Gefühle die Wellen sind. Die Betäubung des Körpers schmelzen; sich nichts herbeiholen, fühlen für die spirituelle Arbeit; fühlen, ohne etwas zu tun. Im Alltag fühlen, regelmäßig, innere Haltung während des Tuns in Kontakt mit den Gefühlen; die meisten Menschen kenne keine reinen Gefühle; Gefühl und eine innere Gegen- und Kontrollbewegung, quälend, wie ein Kaugummi. Sinn und Funktion von Gefühlen, schnelle Situationsdeutung, Anschieben von richtigen, schnellen Reaktionen. 90er Jahre Verbreitung der „emotionalen Intelligenz“, Gefühle im Arbeitsprozess mit einbeziehen, produktiver, inzwischen der Begriff: „emotionale Kompetenz“. Negative Auswirkung von Nicht-Fühlen von Gefühlen:...#Mehr...# ganz schlechter Tausch, es muss 80 Jahre unterdrückt werden, verbraucht 80 Jahre Energie, angespannt, verstärkt die Tendenz psychosomatischer Erkrankungen, Blockierung insgesamt höherer Stresslevel, Immunsystem geschwächt wird. Negative Auswirkungen des Unterdrückens von Gefühlen ist so überwältigend groß, die späteren Folgen sind um ein vielfaches höher. Wiederholungszwang, wo die ursprüngliche Situation ständig neu inszeniert wird, die Tendenz das, was damals erlebt wurde, dem endlich Raum zu geben. Eine Tragödie, wenn der Mensch den Schmerz mit dem Ziel glücklicher zu sein verdrängt; chronisches Leid, Kampf gegen den Schmerz, Unglück, Leid, selbst erschafft. Gegentendenzen gegen die Dominanz zum Denken, das Buch „emotionale Intelligenz“, Gefühle generell eine größere Akzeptanz haben; zwiespältiger, dass die letzten 30 Jahren der Mensch sich keine Zeit mehr nimmt, sich innerlich zu begegnen, getrieben sein, Internetdinge, Termine, posten, von den Aktivitäten beherrschen lassen, Hamsterrad ist nichts dagegen; das Kennzeichnende, das er sich nur noch in Räumen aufhält, in den er seine Initiative abgegeben hat. Initiative zurückgewinnen, der Mensch sich Räume schafft, wo er selbst bestimmt und unbegrenzte Zeit zur Verfügung hat. Spirituelle Übung, sich einen Tag durch die Stadt treiben zu lassen, ohne Plan und Termin, sich völlig dem Unbekannten überlassen, Begegnungen. Idealbilder, das Zentrum der Entfremdung, neurotische Verstrickung (Karen Horney), Ursprung frühkindliche Hilflosigkeit, allein sein, Angst zu entkommen; 9 Hauptstrategien, die Grundlage der Enneagrammarbeit; Idealbild sehr absolut, Minderwertigkeitsgefühle, Größenwahn sich abwechselt, entfremdet vom Fühlen, Wünsche, Bedürfnisse. Gesellschaftliche Normierung zunimmt, Imageorientierung, das Terrorregime der inneren Sollte deutlich zunimmt, führt zu einer wachsenden Entfremdung von sich selbst; verstehen und die Verzweiflung darüber fühlen, fühlend eine neue innere Haltung für sich findet. Gnade, Ausdruck der Tatsache, dass ich alle wichtigen Dinge nicht tun kann; das Leben uns ständig wachsen lässt, neue Erfahrungen machen lässt. Das Selbst ist eine Gnade, das Aufwachen, ein Geschenk, was niemand verdient hat. Wir sind es schon, das ist es schon, das Leben an sich ist bereits Gnade; manchmal auch eine Herausforderung und manchmal eine Zumutung, nicht alles nur Gnade. Das Aufhören zu warten stellt noch nicht das Aufwachen ein; erst wenn der Verstand ganz still ist, kann ein Frieden in der ganzen Tiefe, Glückseligkeit erfahren werden. Kann ich etwas tun? Kein Ich, das etwas tut kann, aber der Organismus; die Stimmigkeit bezieht auch die psychische Situation mit ein, Gesamtgeschehen. Es geschieht viel Leid wegen der Ichhaftigkeit und Habgier. Das Konzept der Stimmigkeit kann auch zu einer Beruhigung führen, die u. a. das Leid zu sehr verdeckt.

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Christian Meyer: Durch das Tor des Fühlens zu innerer Freiheit

Dieses Interview mit Christian Meyer über Gefühle fühlen und sein Buch Zur Webseite"Ein Kurs in wahrem Loslassen: Durch das Tor des Fühlens zu innerer Freiheit" ist von Nov. 2017, Fragen von Mira und Devasetu.

 

Video ansehen

 

Christians Arbeit ist in den letzten Jahren viel konzentrierter, intensiver geworden; es vergeht kein Seminar mehr, wo nicht einzelne Teilnehmer aufwachen. So eine Intensität und so eine Zahl von Aufwachen hätte Christian auch vor 10 Jahren nie für möglich gehalten. Aufwachen: wegfallen von Identifikation und die Erfahrung der anhaltenden Stille, stillen Verstandes; Frieden, Grenzenlosigkeit, immer wieder auch Glückseligkeit. Vollständige Ichlosigkeit, vollständige Identifikationslosigkeit; Stille, den Menschen immer wieder erfassend. Ein intensiver Prozess in den Jahren nach dem Aufwachen, integrieren in die verschiedenen Lebensbereiche, es auch tiefer wird, Prozess der Realisierung hört nie auf; Vertiefung. Typisch, dass nach dem Aufwachen Erinnerungen an das bisherige Leben auftauchen, bestimmte Themen, mit denen man früher zu tun hatte, noch einmal wieder ins Leben kommen; es scheint so zu sein, dass es dem Organismus darum geht, liegengebliebene Teile wieder einzusammeln, um auch auf dieser Ebene wieder ganz zu werden. Das Leben spielt da mit, eine Zeit von intensiven sich neu begegnen, man begegnet sich jetzt mit einer weiten und ich-losen Perspektive und entsprechenden Blick. Es ist eine Zeit von Gefährdung und Integration, in der Regel 2, 3 Jahre. Achtsam sein, bereit sein zu fühlen, was auftaucht, Wünsche und Ziele entdecken, die da auftauchen. Die Fragen im Sinn haben: Was fühle ich und was will ich gerade,  und das, was ich will, was soll es mir geben, wie werde ich mich fühlen, wenn der Wunsch nicht eintritt? Für das Aufwachen ist es wichtig diese Ich-Stärken, die psychische Funktionen systematisch aufzubauen und zu entwickeln. Durch das Aufwachen verstärken diese Ich-Funktionen sich nochmal, sie haben mit dem Ich nichts zu tun. Das Ich ist eine Wahrnehmung u. a. „Ich bin derjenige, der das kann und deswegen bin ich großartig“ oder „ich kann das nicht“- das ist etwas, was drüber ist und muss nicht aufgebaut werden! Die Angst vor dem Tod hindert mich richtig zu fühlen, hindert mich zu mir zu stehen und mich für mich einzusetzen; durch das Aufwachen verschwindet die Angst vor dem Tod, es fühlt sich so an, als ob der Tod schon hinter einem ist. Der Organismus hat das Bedürfnis sich auszudrücken, zu leben, Dinge zu gestalten und zu tun. Die Erfahrung des Erfülltseins und deswegen nichts mehr brauchen, das was geschieht und getan wird ist noch etwas zusätzlich. „Ein Kurs in wahrem Loslassen, durch das Tor des Fühlens zur inneren Freiheit.“ Inhalt Christians Arbeit sind drei Bereiche: Wirklich lebendig werden, authentisch sein, das dritte ist das Aufwachen. Das Buch ist sowohl für diejenigen die Aufwachen wollen, als auch für diejenigen die lebendig und authentisch werden wollen...#Mehr...# Es gibt inzwischen über 80 Bewusstheitsgruppen in über 60 Orten, wo ein Modell entsteht von gegenseitiger Unterstützung. Die Reihenfolge der 7 Schritte ist nicht zufällig, ein praxisnahes Buch, Übungen machen den größten Teil aus. Man braucht nichts zu tun um Aufzuwachen, man braucht nur das Nichttun zu erreichen. Übungen des Geschehenlassens, alle Übungen in dem Buch sind solcher Art und Übungen der Selbstentdeckung, z. B. einen Brief schreiben an sich als 6-Jährigen – keine Übungen um etwas einzuüben; völliges Loslassen. Um dem Leben Raum zu geben braucht es kein Ich, aber um Widerstand gegen das Leben zu machen braucht es ein Ich; diesen Jemand gibt es, der nur aus Gedanken besteht. „Ich will endlich innerlich wahrhaftig und lebendig werden“, wenn das der Wunsch ist, dann ist das gleichzeitig der Wunsch, dass diese ganzen Mechanismen und dieses Ich, was diese Mechanismen macht, zurücktritt. Dann bin ich bereit. dem Gefühl Raum zu geben und zu schauen, was daraus erwächst, ich will diese innerer Verkrampfung beenden, entdecken, was ich will, was die innere Wahrheit ist. Der Widerstand gegen das Leben tritt zurück und wird weniger, das Buch hilft. Durch Poonjaji übermittelt, die Aufgaben des spirituellen Lehrers sind zweierlei: Energie zu übermitteln (die Präsens) und Einsichten zu übermitteln. Die wichtige Aufgabe ist Einsichten zu übermitteln, die verschwinden nie (ein Gefühl aushalten zu können, ohne etwas zu tun). Die Präsens und Energie Christians sind Grundlage des Buches, aber die Übungen selber haben ihre eigene Wirksamkeit, Kraft und sind das Wichtigere. Gefühle auch benennen, alle Gefühle machen einen inneren Aufruhr, dann verbrennen sie und lösen sich auf in Leere, Stille; die Angst einladen. Durch verschieden Gefühle durchsteigen; mit einem Gefühl ein anderes vermeiden, benennen notwendig. Die Vertikale, ganz in der Gegenwart; horizontale Bewegung in der Zeit. Nicht fühlen um zu, ganz in das Gefühl hinein sinken; gelöster Körper, nachdem das Gefühl verbrannt ist. Mutter erlebt Mitleid bei einem kleinen Kind, es ist nötig. Die Mutter als Container, das Gefühl wird ganz aufgenommen, verarbeitet und zurückgegeben wird Liebe und Milch; dadurch lernt das Kind selber seine Gefühle zu verarbeiten, sie haben zu dürfen, Halt zu bekommen, Gefühle langsam ausklingen. Später braucht das Kind selber die Auseinandersetzung, das Gefühl der Mutter wird von Mitleid dann mehr zum Mitgefühl. Es folgt eine Übung zu den Gefühlen, anschließend eine Tonübung, die tiefer in das Gefühl bringt; Übung des Geschehenlassens, der Ton hilft tiefer in das Gefühl hinein zu sinken. Die Bewusstsheitsübung als eine Art Meditation begreifen, als Ritual; die bessere Möglichkeit der Meditation als sich in der Dissoziation/ Trennung vom Gefühl zu trainieren. Es zeigt sich einfach, dass die Menschen auf diesem Wege leicht zum Aufwachen finden, vollständige Hingabe. Gefühle, Aktivierung des Körpers, was der Mensch fühlt, ist vielmehr oft die Reaktion auf das Gefühl. Die Traurigkeit z.B. ist ganz weit, weil ich sie nicht mit dem Körper fühle, sondern mit dem Herzen, ganz weit, grenzenlos; etwas anderes als die Körperwahrnehmung. Tiefere Erfahrungen, etwas anderes wie Gefühle, die Stille, die Leere, der Frieden – Rücknahme der Körperaktivität, Glückseligkeit, Abnahme der Atemfrequenz, Herzfrequenz. Tiefere Erfahrungen bleiben, eine deutlich andere Wahrnehmungsdimension, das ist, was wir wirklich sind; sie ist körper-ferner als die Gefühle. Der Unterschied zwischen Gefühle ausagieren und fühlen, Unterschied zwischen Körper und Gefühle, das zu unterscheiden bringt eine größere innere Klarheit. Begriffserklärung „Seele“ folgt; u a. Meister Eckehard, 3 Teile der Seele. Krishnamurti hat ausführlich begründet, wie der Reinkarnationsgedanke zum spirituellen Hemmnis wird, weil es dem Bedürfnis des Ichs nach Kontinuität entspricht. Christian Meyer geht noch auf die einzelnen Kapitel seines Buches ein; das Enneagramm wird noch kurz angesprochen. Das letzte Kapitel die Auseinandersetzung mit der Leere und dem Tod, vielleicht die Herausforderung des Lebens ist; solange ich den Tod weglaufe, kann ich nicht wirklich leben. Auch dafür gibt es Übungen mich an das Phänomen des Todes heranzubringen. Das Buch kann helfen Klarheit über spirituelle Verwirrung zu finden, das Buch gibt die Methoden und wichtigen Zusammenhänge aus der Hand. Übungen alleine machen hat einen wichtigen Stellenwert, sich selbst zu begegnen; es gibt einen Onlinekurs zum Buch, mit Lifechat, mit E-Mail-Begleitung.

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Christian Meyer: Alles Sinnliche hinter sich und sich fallen lassen

Diesen Vortrag hielt Christian Meyer beim 20. Rainbow Spirit Festival im Mai 2013.

 

Video ansehen

 

Mit geöffnetem Mund atmen; „ES“ dich atmen lassen; alles spüren, aber nichts machen; das Strömen und Vibrieren von Energie; es kommt nicht darauf an, ob sich im Äußeren etwas ändert, dass, was man im Inneren, spürt ist entscheidend; den Körper als Ganzes spüren; sich zu fragen: „Wer ist das, was das wahrnimmt?“; wahrzunehmen, wie man sich als Wahrnehmender erfährt; sich bewusst sein, was man fühlt; die Gefühle sind das, was zunächst den Reichtum des Lebens ausmacht; Gefühle fühlen ohne Geschichten damit zu verbinden; wenn wir in der Lage sind nichts zu tun, sind wir in der Lage alles zuzulassen; da ist niemand, der etwas tun kann; das Ich ist ein Produkt der Phantasie; die fundamentale Angst vor dem „nichts Tun“; Bereitschaft zu sterben; sich dem, was auftaucht und hochkommt, vollständig aussetzen; die Angst, die Kontrolle zu verlieren, erzeugt Blockaden; die Grundüberzeugung, alles kontrollieren zu müssen, loslassen; das einzige, was man tun kann, ist das Tun zu beenden; ohne eine gelöste Bauchatmung ist es nicht möglich zu fühlen; alles von alleine geschehen lassen; sich immer weiter und tiefer fallen lassen; sich allen Gefühlen zuwenden, die gerade auftauchen; Wünsche und Ängste sind identisch; sich den Situationen bewusst werden, in denen man sich nur Erwartungen gemäß „verhält“; Übungen finden immer im Kontext der gerade vorherrschenden Energie statt; Erfahrungsbezogene Einsichten sind dauerhaft – Energieübertragung dagegen nur temporär; den „Flow“ zu erfahren ist nicht gleichbedeutend mit Aufwachen; über die Notwendigkeit lebendig zu werden; alles Sinnliche hinter sich lassen und sich in die Dunkelheit hineinfallen lassen; die Erfahrung nicht mehr Herr seiner Sinne zu sein.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Christian Meyer: Spiritualität und Therapie

Diesen Vortrag hielt Christian Meyer beim 20. Rainbow Spirit Festival im Mai 2013.

 

Video ansehen Video ansehen

 

Verbindung zwischen Psychotherapie und Zen Buddhismus; die Tyrannei der „Solls“; die “X-Erfahrung“, Abnahme des Nazismus; vom Wissen über… zum Werden zu…; Meditation und Therapie; der spirituelle Weg des Umgangs mit Gefühlen; die Verbrennung von Gefühlen; Erfahrungen jenseits der sinnlichen Wahrnehmung; der weite Raum hinter der Angst; Aufwachen durch den Abgrund hindurch; Aufwachen scheint in dieser Zeit leichter zu werden; Veränderungen nach dem Aufwachen; Unterschied zwischen praktischen und psychischen bzw. Ich-Gedanken; die Aktivierung des Körpers durch Gefühle; den erwachten Zustand als Normalität erleben; subtile Wünsche erkennen; sieben Schritte zum Erwachen; alles geschehen lassen und nichts tun.

 

Als MP3 Audio                                                Video ansehen Video über YouTube ansehen

 

Christian Meyer: Die Fähigkeit, geschehen zu lassen wieder entdecken

Diesen Vortrag mit Beantwortung von Fragen und Hinführen zur Stille hielt Christian Meyer beim 19. Rainbow Spirit Festival im Mai 2012.


Video ansehen Video ansehen

 

Aus Ramana Maharshis Leben, seine Todeserfahrung, das Verschwinden der Zukunft und der Vergangenheit, wenn nur noch der gegenwärtige Augenblick bleibt; ein Fallen in die Tiefe nach innen, in die Weite, zum grenzenlosen Raum werden; durch die Frage „Wer bin ich?“ zur Wurzel des Ich-Gedankens;

 

Ramanas Methode: „Sei still!“, Aufwachen in schnörkelloser Weise durch vollständiges Loslassen und Einlassen auf den jetzigen Moment; Meditationsübung mit Loslassen und fühlen des Körper und des jetzigen Gefühl – und sich da hinein fallen lassen; loslassen, fallenlassen – kein Hindernis bis zur Unendlichkeit außer den Gedanken; still sein, ohne irgendwelche Impulse zu berühren; auch mit geöffneten Augen in der inneren Erfahrung bleiben; Frage einer Besucherin zum Fallen; Angst beim inneren Fallen, die als Tür wahrgenommen wird; beim inneren Fallen jede visuelle Wahrnehmung hinter sich lassen, immer in der Erfahrung bleiben; viele „Methoden“ um dem inneren Fallen auszuweichen: ins Mentale, in Gedanken oder Bilder zurück zu gehen oder vorm Aussetzen des Atems zu erschrecken oder in die Körperempfindungen zu gehen und damit zur körperlichen Bewegung zu kommen; in innerer Hingabe sein, „nicht mein Wille, sondern dein Wille geschehe“, alles der Wahrheit überlassen, nichts tun; Ich-Gedanken, die dem Aufwachen entgegenstehen; Friede, Ruhe, Grenzenlosigkeit, das, was wir sind; Stille, tiefer als alle energetischen Phänomene; dem Fallen den nötigen Raum geben; durch Loslassen in ein vorhandenes Gefühl fallen und nichts dabei tun; sich ganz von einem Gefühl erfassen lassen; wenn Freude da ist, sich ganz in die Freude fallen lassen; keinem inneren Bild folgen, beim Gefühl bleiben; der Angst vorm Sterben, dem Abgrund begegnen; die Vorstellung in 15 Min. sterben zu müssen als Hilfsmittel um zu schauen, welche Gefühle hoch kommen; sich als Eltern eingestehen, dass wir nicht wissen, was für unsere Kinder am besten ist; nicht möglich, etwas über die Zukunft zu wissen; die Angst, da ist nichts und ich bin verschwunden, diese Angst einladen und ihr begegnen, sich ganz von ihr erfassen lassen; Schmerzen und die innere Reaktion, sie nicht haben zu wollen; Schmerzen, die da sind, als Teil unseres jetzigen Daseins akzeptieren; sich in die Schmerzen hinein entspannen; Schmerzen dürfen da sein – aber sie dürfen auch wegfließen; sich in die Angst vor dem Schmerz hinein entspannen; die Fähigkeit, geschehen zu lassen wieder entdecken; die Entdeckung, dass die Schmerzen kein Hindernis sind beim inneren tiefer Fallen; die Bereitschaft, jeden Schmerz, der auftaucht, zu fühlen aus Liebe zur Wahrheit; Missverständnisse in der Deutung von Aussagen von Jesus über den Schmerz und deren Richtigstellung; durch alle Gefühle lernen stiller zu sein; auch angesichts des größten innerlichen Sturms, der auftaucht, still sein; die wichtige Unterscheidung zwischen Körperempfindungen und Gefühlen; den Reichtum des Lebens in den unterschiedlichen Gefühlen sehen und diese Gefühle unterscheiden lernen; Freude nicht mit den Körperempfindungen der Freude verwechseln; das Aufwallen und dann wieder Ausklingen eines Gefühls bewusst wahrnehmen; das wirkungsvolle Hilfsmittel, das Gefühl einen Satz sagen zu lassen; auch die tieferen, existentiellen Gefühle fühlen; wenn man in der Lage ist, nichts zu tun, braucht man nichts zum Aufwachen tun; das Geschehenlassen üben; Übung, um den Körper zu fühlen, den Körper sich bewegen lassen, wie er sich bewegen will; in der Bewegungsübung die Erfahrung des Geschehenlassens erleben; Übungen, um die Fähigkeit des Geschehenlassens zu entwickeln.

 

Als MP3 Audio                                                Video ansehen Video über YouTube ansehen

 

Christian Meyer: Die grenzenlose Freiheit des Nicht-Reagieren-Müssens

Dieses Video, das bei einem Seminar im April 2011 in Wien entstanden ist, stelle uns Christian Meyer selber zur Veröffentlichung zur Verfügung. Vielen Dank dafür. Ebenfalls an Teresa Arrieta, die das Video produziert hat.

 

Video ansehen Video Teil 1 ansehen

 

Der Körper, die Aufmerksamkeit, der Atem; spüren, was im Körper geschieht; alles spüren und nichts damit machen, nichts verändern wollen; den Frieden entdecken – den Körper wahrnehmen; offen und neugierig; entdecken, was geschieht; diese Freiheit, nichts tun zu müssen, nichts brauchen, nichts wollen; das „Ich“ tritt zurück und macht dem Leben Platz; tiefer hinein sinken in dieses Gefühl, in diese Erfahrung und Stille; die grenzenlose Freiheit des Nicht-Reagieren-Müssens; immer tiefer fallend; mit geöffneten Augen in deiner inneren Erfahrung bleiben; Innenreise, Körper- und Gefühls-Bewusstseinsübung; geschehen lassen, fühlen, wahrnehmen; du verlierst nur das, was du sowieso nicht hast; Veränderung, zuerst beängstigend und dann befreiend; die Einstellung haben: „Lass mit mir geschehen“; inneres Gefühl und Gedanken; der Weg zum Aufwachen ist ganz einfach: anhalten und nichts tun, alles in dir geschehen lassen; was für eine Freiheit, was für eine Souveränität.

 

Als MP3 Audio                                                   Video über YouTube ansehen

 

Christian Meyer: Die Bereitschaft zu verschwinden

Dieser Vortrag (Satsang) hielt Christian Meyer beim 17. Rainbow Spirit Festival
im November 2010 in Berlin.

 

Video ansehen Video Teil 1 ansehen

 

Alles spüren, was im Körper wahrnehmbar ist; ohne etwas zu tun; Körperempfindungen und Gefühl, wer ist das, der das fühlt und wahrnimmt? Worin besteht die Erfahrung? Die Suche und die sehr unterschiedlichen spirituellen Wege; die grundlegende innere Veränderung; die Qualität der Liebe, die nichts braucht und nichts haben will; eine Welle des aufgewachten Seins; du selber kannst aufwachen; alles, was loszulassen ist, sind Gedanken; jedes Bild von dir fallen lassen; diesen Augenblick jetzt ganz erfahren; unendlich und vollständig leer, vollkommen friedlich; äußere Geräusche und wie man innerlich drauf reagiert; still sein damit; hinein finden in diesen Augenblick; der Abgrund; der Lärm existiert nicht wirklich.

 

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

 

Die Aufregung da sein lassen; hinein fallen in die Aufregung und in die Freude; nicht weg gehen, nichts tun, egal was geschieht; dich in die Enge, in die Leere hinein fallen lassen; die Angst da sein lassen; die Bereitschaft, zu verschwinden; du bist die Unendlichkeit überall, ohne Grenze, nie aufhörend, alles; Stille; Leere, Liebe und Bewusstsein; manchmal geht das Aufwachen sehr schnell; die Vertiefung des Aufwachens; alles annehmen, du hörst auf zu kämpfen; die Erfahrung von Angst, die sich zeigen will; die Angst einladen, der sicherste Weg, noch tiefer fallen zu können. 

 

Video ansehen Video Teil 3 ansehen

 

Bewegung und Ton von alleine geschehen lassen, die dich nach innen bringen; Körperempfindungen und das Gefühl in der Mitte der Zufriedenheit; in die Ruhe hinein sinken; vollkommen da sein; die Unterscheidung von Sinneseindrücken, Körperempfindungen, Gefühlen und tieferen Erfahrungen; sich den Gefühlen zuwenden, damit die Reise weiter geht; Körperempfindungen, die Tür zu den Gefühlen; das Gefühl, die Tür zur tieferen Wirklichkeit; die Angst, der letzte Torwächter vor der Freiheit; meditieren während der Arbeit, während des Kontaktes; dem inneren und dem äußeren Leben mit einer neuen Haltung begegnen; dem Gefühl Raum geben, im Gefühl bleiben; Bewusstseinsarbeit.

 

Als MP3 Audio                                                 Video über YouTube ansehen

 

Christian Meyer: Das lichte Dunkel und das dunkle Licht

Dieser Vortrag (Satsang) hielt Christian Meyer beim 17. Rainbow Spirit Festival
im November 2010 in Berlin.

 

Video ansehen Video Teil 1 ansehen

 

Wirkliches Verstehen nur durch eigene Erfahrung; vermehrtes Aufwachen seit Anfang der 90-iger Jahre – dadurch wird es leichter für alle; das Prinzip des Morphologischen Feldes; das Gut-Fühlen im Satsang; die Aufforderung auf radikale Weise anzuhalten und innerlich nichts tun, was Ängste an die Oberfläche bringen kann; die Frage, was man gerade fühlt oder welche tiefere Erfahrung gerade diesen Moment ausmacht; reinfallen in das, was gerade da ist; sich auf den inneren Raum einlassen; wenn die vermeintliche Grenze zwischen dem Innen und Außen verschwimmt; sich vollkommen fallen lassen; Ramana Maharshi: „Sei still!“; vom Fallen im Raum zum Raum selber werden – was nicht getan werden kann, sondern nur geschehen kann; wenn Aufwachen zur dauerhaften Seins-Erfahrung wird; der Sinn des Lebens ohne Ziel; die Selbstverständlichkeit des Seins; die große Freiheit durch die Zwecklosigkeit des Menschen; Liebe hat keinen Zweck; die Zweckorientiertheit als praktische Seite des Lebens; die Aufmerksamkeit bewusst auf das Fühlen richten; der Schmerz oder die Heiterkeit sein – das Gefühl verbrennt und die Stille kommt zum Vorschein.

 

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

 

Meditieren und trotzdem in einer Sackgasse geraten, wenn nicht wirklich gefühlt wird, was Angst macht; aufhören, etwas zu tun und sich den Dämonen aussetzen; den Atmen frei werden zu lassen und dadurch „ausfühlen“ können; die gute Nachricht, etwas tun zu können; sich mit der gesamten Vergangenheit aussöhnen; so vollständig anhalten, dass das Aufwachen wahrscheinlicher wird; eine innere Revolution, die dann Vertiefung erfährt; Meister Eckerhardt: Nichts mehr wollen, nichts mehr wissen, nichts mehr haben – und sofort aufwachen; in der Haltung vollkommen Nichts-Wissen nur im Augenblick sein und die Leere erfahren; ins unendlich leere Nichts hineinfallen; sich auf die „unheimliche“ Leere einlassen und die Angst da sein und leer sein lassen; das innere Loslassen; durch Abwenden von der Leere Gedanken anziehen; den inneren Verstrickungen nicht folgen gleich Anhalten; nach Poonjaji die beiden Aufgaben eines spirituellen Lehrers: energetisch das Aufwachen begünstigen und als Wichtigeres die Vermittlung von Einsicht basierend auf Erfahrung; die Bewusstseins-Übung des spirituellen Freundes; durch jede Wahrnehmung in diesem Augenblick tiefer fallen.

 

Video ansehen Video Teil 3 ansehen

 

Durch jede Wahrnehmung tiefer und tiefer fallen; drei Phasen von Fallenlassen: das Fallen durch körperliches Loslassen, das Fallen durch Zulassen der Tiefe von Gefühlen und das Fallen durch Zulassen des Fallens als „Du“ als innere Erfahrung, in typischer Weise ähnlich einer Nahtoderfahrung; das lichte Dunkel und das dunkle Licht; der grundlose Grund; Gefühle fühlen oder transformieren?; zurück treten und alles geschehen lassen – Gefühle verbrennen; die edlen Wahrheiten des Buddhas; die sieben Schritten zum Aufwachen, zusammen gestellt von Christian Meyer, ein inneres Herangehen und Geschehen-lassen ohne Ego; wenn die Stimme der Gefühle so leise geworden ist und den Gedanken so viel Raum eingeräumt wird; die Bereitschaft des Herzens, sich dem auszusetzen, was jetzt ist; das „Üben“ des Aufhörens; wenn Fallen als Lichterfahrung wahrgenommen wird; die Wahrnehmung der Körperempfindungen als Eingangstor zu tieferen Erfahrungen.

 

Als MP3 Audio                                              Video über YouTube ansehen

 

Christian Meyer: Der allgemeine Sog des Absoluten

Dieses Interview filmte Maren im Oktober 2010 in Berlin. Interviewerin war Sabina.

 

Video ansehen Video Teil 1 ansehen

 

Therapeutische und spirituelle Arbeit, die zum Erwachen führen; psychische Hindernisse, Blockierungen lösen; Atemarbeit; innere Gebote, Ängste lösen; Körperempfindungen, Gefühle und tiefere Erfahrungen unterscheiden, ihnen begegnen und lösen; Auflösung und die Angst vor dem Aufwachen; die Erfahrung der vollkommenen Stille; die Unterscheidung von praktischen Gedanken und psychischen Gedanken; welche therapeutische Arbeit auf dem spirituellen Weg nutzen? Nahtod- und Aufwachenserfahrung; die tiefere Erfahrung, die Weite und Grenzenlosigkeit.

 

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

 

Die Erfahrung des Einsseins; Einssein, etwas anderes als Verbundenheit; Ziele im praktischen Sinne; Erwachen kann in der Mitte der Gesellschaft ankommen; Erleuchtung und einseitig materialistisch-wissenschaftlich ausgerichtete Gesellschaft; kindliches und ernsthaftes Denken; sprechen, wenn das „Ich“ aus dem Weg tritt; der allgemeine Sog des Absoluten und der irdische Verstand; morphogenetische Bewusstseinsfelder; transzendenter und immanenter Sog, zwei verschiedene Ebenen; Flowprozesse, wenn das „Ich“ stiller wird.

 

Video ansehen Video Teil 3 ansehen

 

Schicksalsschläge, die geschehen, der Schmerz, die Empörung und die gefühlsmäßige Bewertung; Karma, der Gott mit dem Zeigefinger; die so viel heilsamere Haltung des Nicht-Wissens; tiefere Erfahrungen leben, nicht vom Kontrast; Impulse weiser Menschen; durch den inneren Abgrund hindurch finden; das Besondere der spirituellen Arbeit unterschiedlicher Lehrer; Einsichten, tiefe Energie und die Verbindung zur eigenen Erfahrung; Freude und Schmerz als Lehrer, nichts von beiden üben; nichts machen, sich überraschen lassen.

 

Als MP3 Audio                                               Video über YouTube ansehen

 

Christian Meyer: Die totale Hingabe an das, was ist

Herzlichen Dank an Christian, dass er sich im Mai in Berlin die Zeit für dieses Interview mit Joe Schraube genommen hat.

 

Video ansehen Video Teil 1 ansehen

Über das spirituelle Zentrum „Zeit und Raum“ in Berlin, die intensive Arbeit mit verschiedenen spirituellen Methoden des Wachstums, seinen persönlichen Werdegang bis hierher, der Suche nach einer Verbindung von Psychotherapie und Spiritualität, seinen langjährigen Lehrer Leland Johnson und das Glück und die Gnade, schließlich auf Eli Jaxon- Bear zu treffen. Nach der Erkenntnis, dass Aufwachen jetzt in diesem Leben möglich ist, schließlich das Ende seiner Suche; über den Sinn der Arbeit mit dem Enneagramm; Satsang bedeutet das Ende der Therapie; die von ihm entwickelten „Sieben Schritte zum Aufwachen“; über das Paradox, nichts tun zu können und trotzdem etwas tun zu können und das Aktive im Anhalten.

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

Über die ungeheure Macht des bewussten Anhaltens; die Sackgasse, in die sowohl Meditation als auch Therapie führt; die Wirksamkeit eines dritten Weges: alles, was auftaucht, ganz zu fühlen und nichts damit zu machen; über sein Buch „Weg der inneren Erfahrung“, die Bedeutung der inneren Haltung; die Frage nach der Zufälligkeit des Erwachens; nicht alle Erwachten sind gleich, die Persönlichkeit verschwindet nicht, sondern wird klarer; auch als Erwachter darauf achten, dass die Charakterfixierung nicht wieder „anspringt“; am Beispiel von Treya Wilber: die Bereitschaft, das Leben und auch den Tod voll und ganz zu akzeptieren; die totale Hingabe an das, was ist, führt zum wirklichen Loslassen und zum Aufwachen, kein jahrelanges Üben, sondern die Veränderung der inneren Haltung.

Christian Meyer: Gibt es unterschiedliche Wege zum Aufwachen?

Video ansehen Video Teil 1 ansehen

Im ersten Teil geht es zunächst um die unterschiedlichen Wege zum Aufwachen. Christian Meyer nennt zwei wesentliche Richtungen der modernen (transformativen) Spiritualität: Buddhismus und Advaita. Nach einer kurzen Erläuterung ihrer Wurzeln und Unterschiede kommt er auf die Essenz der Advaita-Lehre zu sprechen. Als nächstes arbeitet Christian aus der abendländischen Spiritualität und Mystik wiederum zwei bis drei wesentliche Richtungen heraus und erklärt diese kurz. Daraufhin zeigt er Ähnlichkeiten zwischen bestimmten Richtungen der christlichen und östlichen Spiritualität auf. Insbesondere geht er auf die Lehren von Meister Eckhart ein und zieht Parallelen zur Advaita-Lehre, welche beide im Kern, kurz gesagt, einen inneren Haltungswechsel zum Ziele haben. Er stellt darüber hinaus fest, dass alle diese Mystiker trotz unterschiedlicher Wege letztlich dasselbe fanden, woraus er den beruhigenden Schluss zieht, dass diese Erfahrung jedem Menschen möglich sei. Schließlich kommen in seinen Worten ein tiefer Respekt und eine Achtung vor den spirituellen Lehren zum Ausdruck, ohne deren Unterschiede zu leugnen.

 

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

Zu Beginn dieses Teils wirft Christian einen kritischen Blick auf bestimmte Aspekte einiger spiritueller Traditionen und zeigt auf, auf welche Weise die Annahme eines Ichs in diesen Konzepten verflochten ist, welche zum Aufwachen hinderlich sei. Anschließend erläutert er ein grundsätzliches Problem aller spirituellen Traditionen, nämlich die Verzerrung der originären Lehre im Zuge der Überlieferungen. Doch sagt er auch, dass selbst die falschen Methoden zum Ziele führen, sofern das Verlangen, die Wahrheit zu finden, stark genug ist. Im Folgenden geht Christian noch einmal genauer auf den bereits angesprochenen inneren Haltungswechsel ein, beschreibt dessen Prozess und die psychischen Begleiterscheinungen und führt hilfreiche innere Schritte und Wege an. Hiermit endet der Vortrag von Christian, der von nun an Fragen der Gäste beantwortet. Es taucht die Frage nach dem Motiv des Strebens nach Erwachen auf, welches, solang es egoistischer Natur ist, dem Erwachen hinderlich gegenübersteht, so Christian Meyer.

 

Video ansehen Video Teil 3 ansehen

Die weiteren Fragen der Gäste drehen sich im Folgenden um die Schwierigkeit, den Tod zu bejahen in Anbetracht von Verantwortung für das Leben anderer, sowie um die Handlungsfähigkeit erwachter Menschen in Beruf und Alltag, des Weiteren darum, was der göttliche Ausspruch bedeutet, der Mensch möge sich die Erde Untertan machen, und schließlich um das Motiv von Menschen, die sich für ein vermeintlich spirituelles oder religiöses Ziel in selbst und fremd zerstörerischer Weise aufopfern. Es folgt eine kurze Meditationsübung. 

 

Video ansehen Video Teil 4 ansehen

Christian beantwortet weiterhin Fragen. Es geht in der ersten Hälfte dieses Teils unter anderem um die Ernsthaftigkeit der Suche, um Hindernisse auf dem Weg und deren Bewusstwerdung, um Gefühle und das, was unter den Gefühlsschichten liegt. Ab der zweiten Hälfte verdeutlicht Christian die Wichtigkeit der Kontinuität spiritueller Praxis und erklärt, wie die Entfaltung der inneren Prozesse etwa durch verschiedene Formen von Süchten immer wieder unterbrochen wird, so dass eine tief greifende Entwicklung nicht stattfinden kann. Zum Schluss wird kurz auf den Unterschied zwischen zwei Formen der Liebe eingegangen: die mentale oder emotionale Liebe und jene, die nichts braucht und haben will.

 

Vortrag von Christian Meyer

Die vollkommene Konfrontation mit dem gegenwärtigen Augenblick

 

Dieser Filmbeitrag entstand aus dem Vortrag „Spiritualität in unserer Zeit“ vom 9.11.2007.

 

Video ansehen Video Teil 1 ansehen

Die Zeitlosigkeit von Spiritualität, vom Hordenbewusstsein zum Aufwachen, die Unveränderbarkeit der inneren Wahrheit, das Wesen von Glück, Spiritualität zum Entdecken einer tieferen Realität, die Kenntnis von verschiedenen spirituellen Traditionen, die Entwicklung innerhalb der Psychologie und Psychotherapie zur inneren Befreiung des Menschen, die kulturelle Präsenz der Suche nach Erleuchtung in den 90er Jahren, die Verbindung vieler heutiger spiritueller Lehrer zu Ramana Maharshi (1879-1950), Ramanas Geschichte, die vollkommene Konfrontation mit dem gegenwärtigen Augenblick, Ramanas Wirken und sein Schüler Sri Poonjaji (Papaji), das innere Loslassen und das Aufwachen – in diesem Leben, das Geschehen des Aufwachens und das innerlichere Anhalten, das innere Tun in Form von Gedanken, plötzlich: unmittelbare Gegenwärtigkeit und unmittelbares Gewahrsein

 

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

Das Verschwinden der Ichhaftigkeit, das Experiment den Körper und die Gefühle wahrzunehmen und einfach da sein zu lassen, die Entfremdung von der Erfahrung durch die Schulung des Beobachters, die Aufmerksamkeit auf die Erfahrung richten, Anhaften an Gefühlen und Identifikation; nicht anhaften: sich dem öffnen, was immer auftaucht; leidenschaftslos werden, über das Aufwachen-Wollen, sich für alle Erfahrungen öffnen, dem inneren Strom der Gefühle lauschen

 

Video ansehen Video Teil 3 ansehen

Die Hilfe für andere Menschen durch das eigene Erwachen, das Ende des Egoismus und Rudolf Steiner über Egoismus, Gefühle und Identifikation, die einzig wichtige Frage: „Wer bin ich?“, die Wahrnehmung von Gegenwärtigkeit unterhalb der Gedankenebene, das innere Im-Gefühl-Bleiben, Hilfen durch die Psychotherapie, leidenschaftslose engagierte Offenheit, aus Interesse an der Wahrheit alle Gefühle fühlen, der Unterschied zwischen ein Gefühl fühlen und daran anhaften, nicht durch mentale Prozesse Gefühle verbiegen, der Umgang mit Wut, der unendliche Urgrund unter den Gefühlen, Wut fühlen ohne die Gedanken zu beachten, Ramanas Ausspruch: „Halte an.“

 

Christian Meyer

Christian Meyer, geboren 1952, lebt mit seiner Frau Dr. Angelika Winklhofer und deren beiden Kindern in der Nähe von Berlin. Seine Suche endete 1998, als er seinem Lehrer Eli Jaxon-Bear – in der Tradition von Sri H.W.L. Poonjaji und Ramana Maharshi – begegnete. Er erkannte seine wahre Natur und unterstützt seitdem Menschen, die den Wunsch nach vollständiger Freiheit und Selbstverwirklichung haben.

 

1999 gründete er das spirituelle Zentrum „zeit-und-raum“ in Berlin. Seine Arbeit verkörpert die Verbindung von Spiritualität und Therapie. Die Grundlage dafür bildet seine 25-jährige psychotherapeutische Erfahrung. Er nutzt das Enneagramm, Gestalttherapie, Körpertherapie, NLP, Hypnose und Familienaufstellungen. Von 1980-1992 Lehrtätigkeit als Diplom-Psychologe und Diplom-Volkswirt an Universitäten in Hamburg und Berlin. Er erforscht die Erfahrung des Aufwachens in den verschiedenen spirituellen Wegen. Dabei beschäftigt er sich intensiv mit der Frage, was der Einzelne tun kann um aufzuwachen; auch wenn es kein Tun ist, sondern ein Anhalten, ein Stillwerden, ein Zurücktreten, ist es ein aktiver und bewusster Prozess.

 

Durch die Erforschung seiner eigenen Erfahrung, basierend auf dem, was er von Eli Jaxon-Bear gelernt hat, und durch die Erforschung verschiedener spiritueller Wege und der Einbeziehung der psychotherapeutischen Methoden entwickelte er „Sieben Schritte zum Aufwachen “, was die Grundlage seiner Arbeit darstellt. Gegenwärtig arbeitet er an einem Buch zu diesem Thema. Im Frühjahr 2009 wird im Kamphausen-Verlag von ihm ein weiteres Buch erscheinen: „Aufwachen - der Weg der inneren Erfahrung".

 

Neben seiner kontinuierlichen Arbeit in Berlin gibt Christian Meyer Seminare und Treffen in verschiedenen Städten in Deutschland, Polen, Österreich und den USA. Er gibt Weiterbildungen auch für Ärzte und psychologische Psychotherapeuten. Zusammen mit seiner Frau Dr. Angelika Winklhofer führt er regelmäßig Seminare zum Enneagramm und zum Familienstellen durch.

 

Mehr Info über Christian Meyer

Letzte Aktualisierung: 29. Juli 2019

Spenden:

Online Kurs

Neu

Bücher