Jetzt-TV Gelebte Weisheit
Jetzt-TVgelebte Weisheit!
GermanEnglish
Suche / Filter

Rania: Ich bin okay, egal was ist, das ist schon tiefe Heilung

Dieser Satsang mit Ranai fand bei den Nicht-Dualität-Tagen im Sept. 2019 im Seminarhof Schleglberg in Oberösterreich statt.

 

Video ansehen                  Als MP3 Audio

 

Video auf telegram ansehen: t.me/freemea/47

Rania beginnt mit einer geführten Meditation mit Hintergrundklängen; deinen Körper mit jedem Ausatmen etwas tiefer sinkt; nichts festzuhalten, nichts zu kontrollieren, nichts wegzustoßen; erkennen können, was Bewusstsein, was wacher Geist ist; und eine Geschichte von einem Professor und einem Zen-Mönch, was bedeutet es einen erleuchteten Geist zu haben, was bedeutet es, das Wissen vom Leben und Sterben zu verinnerlichen? Der Zen-Mönch schenkte Tee ein bis die Tasse überlief und überlief; so ist es mit deinem Geist, komme wieder, wenn du deinen Geist entleert hast; eine Einladung, dass du nichts greifst, beim Ausatmen die Energie fließen lässt; wir können uns begegnen, ohne dass sich etwas zwischen uns stellt; dieser leere Geist, auf den der Zen-Mönch hingewiesen hat, ein Schlüssel, dass wir uns keine Vorstellung machen; wir haben uns die Tage schon sehr in Gewahrsein geübt, wir wirklich so ganz in den Moment kommen können, uns erlauben können mit dem zu sein, was im Moment da ist, dass eine wahrhaftige Begegnung stattfinden kann; wirklich in Präsenz mit uns sind, von da aus nach außen schauen und man könnte sagen, das Gleiche ist auch Bewusstsein in uns drinnen, in einem ruhigen stabilen Sein sein, verweilen können und von da aus alles wahrnehmen, was uns im gegenwärtigen Moment erscheint, ohne dass wir darüber urteilen, bewerten, analysieren oder Vorstellungen haben. Es folgt eine Meditation mit Rania, dass wir unser Energiesystem harmonisieren; viele unterschiedliche Energien durch uns fließen, unser Energiesystem, unser Nervensystem reagiert auf all die Informationen, die wir bekommen haben, die wir aufnehmen, die wir auch weitergeben, die durch uns durch wirken; es wird eine schöne Meditation, wir uns mit einem Körper-Gewahrsein verbinden können, uns in eine geistige Ruhe bringt und mehr in den Körper. Mit dem Körper-Gewahrsein können wir viel unmittelbarer wahrnehmen, was wirklich gerade da ist; diese Meditation ist einfach, sodass alle mitmachen können, mit einem Mantra....#Mehr...# Wir alle gemeinsam einfach so sein können, jeder für sich in einem energetischen Raum und doch alle zusammen; es wird sich dazu ausgetauscht, mitgeteilt; Fragen und Antworten von Rania; Fragen zu tiefer verstehen möchten, erforschen, wissen; wenn wir von Bewusstsein sprechen, dann findet das zwar auf einer tieferen Ebene statt als durch den Verstand, aber gleichzeitig kann der Verstand natürlich auch ein Tor sein, kann natürlich auch befriedigt werden, indem er zusätzlich Informationen bekommt; Meditationen sind unterschiedliche Werkzeuge, womit wir lernen, uns besser wahrnehmen zu können und auch Stille und Kraft zu tanken; es gibt kein richtig, kein falsch, man muss nirgendwohin, es gibt nichts zu erreichen; immer das, was gerade da ist, ist das, was da ist, wenn du Wut spürst, Trauer, einen Druck, es ist gut es einfach wahrzunehmen und zu erlauben und willkommen zu heißen; entscheidend ist es, dass es so ist, wie es gerade ist; was im Moment gerade da ist und das ist immer okay; an diesem Wochenende verstärkt das Thema Heilung und Rania findet das Wichtigste, wenn wir selber uns erforschen, dass wir gütig mit uns werden; in dem Okay gibt es eine weitere Tür dann, erst einmal okay, egal was ist, man kann es auch ausdehnen: Ich bin okay, egal was ist, das ist schon tiefe Heilung; Gewahrsein ist eine Reise in die Unendlichkeit; das Wichtigste, dass man erst einmal sich selbst wahrnehmen kann; sich verlieren in der Energien von außen, das macht ja keinen Sinn, das ist ja auch das, was wir kennen und was einfach geheilt werden möchte; tausendmal gesehen und dann geschieht wirkliches Sehen, vielen Dank für Satsang.

Rania: Uns aus dem Herzensraum begegnen

Dieser Satsang mit Ranai fand bei den Nicht-Dualität-Tagen im Sept. 2019 im Seminarhof Schleglberg in Oberösterreich statt.

 

Video ansehen                  Als MP3 Audio

 

Auf Telegram ansehen: https://t.me/freemea/17 

Rania lädt, ein die nächsten Minuten einfach zu nutzen in Kontakt mit dir zu kommen, mit deinem Hiersein und Rania spricht dazu anleitende, lösende Worte, Meditation mit Hintergrundklängen und anschließender Stille nachspüren, wir wieder ein leeres Gefäß werden und dann wieder in Inhalte hineingehen können und etwas Neues in uns entdecken. Es gilt für alles, da wo unsere Aufmerksamkeit ist, da fließt auch die Energie hin, das heißt, wenn dein Herz sich traurig anfühlt oder leer oder unruhig, dann ist diese kleine Meditation ganz wunderbar, um die Energie wieder zu harmonisieren und dein Herz wieder mit Liebe zu füllen, mit Klarheit, mit Stille; vor allem wenn Unruhe da ist, ist es gut, das Ausatmen zu verlängern, ...tiefer tauchen in uns hinein, und wenn wir uns begegnen wollen, dann ist es gut, ein bisschen mehr einzuatmen, die Energie wieder aufsteigen zu lassen; es ist schön, wenn wir uns den Raum nehmen, aus diesem Herzensraum heraus uns begegnen, das können wir auch miteinander machen…, und wir uns trauen auch in der Begegnung zu atmen, spürt Rania richtig Freude aufsteigt aus diesem stillen Herzen, aus dieser Kraft und auch die Verbindung ins Fließen; es ist der Platz, wo es wirklich nach Hause kommt, und bevor Rania uns noch etwas über das Herz erzählen, ein paar Geheimnisse mit uns teilen möchte, folgt eine „Gewahrseinsrunde“, wahrnehmen, was jetzt in diesem Moment da ist, und zwar so unmittelbar wie möglich und dass du es einfach beschreibst, was du fühlst, was jetzt in diesem Moment empfunden wird, was du bemerken kannst, in deinem Herzen, aber auch vielleicht was sonst im Körper stattfindet, und Gewahrsam bedeutet, dass wir so ganz im Moment sind…; bemerken, wie in diesem Gewahrsein die Energie sich noch intensiver zeigt, das Bewusstsein noch größer wird, einfach durch das Bemerken, die Aufmerksamkeit und auch das Benennen und das Teilen hat auch noch mal Kraft, die Energie im Fluss ist, es auch sehr heilsam ist…; manchmal befinden wir uns energetisch in einer Schieflage, nicht nur körperlich, sondern dass z. B. das Geben und das Nehmen nicht im Gleichgewicht ist, aber körperlich können wir das sehr schnell beheben…, und Rania leitet eine darin noch vertiefte Zentrierung an…; gleichzeitig die Erdenergie wieder durch die Füße bis zu deinem Hara, bis zu deinem Unterbauch, Bauchzentrum hinaufgleitet, du dich getragen und sicher fühlst und gleichzeitig bist du angebunden an die kosmische Lebenskraft, die durch diese goldene Locke, durch den Kopf einströmt…,...#Mehr...# und so finden wir wirklich Stabilität, sind gut geerdet und können uns gleichzeitig ausdehnen; es ist gut an beiden Energiequellen angebunden zu sein. Energiearbeit ist so unterstützend für unsere Heilung, auch das Zusammenfließen von Energie, so für unsere Ganzheit, wir uns wieder vollkommen fühlen; wir uns manchmal nicht wohlfühlen oder getrennt fühlen oder auch leiden, weil letztendlich Energie in uns blockiert ist, sich natürlich Informationen von Erfahrungen darin befinden, wo Glaubenssätze drin stecken, Konzepte und vor allen Dingen unsere Verhaltensmuster, wie wir mit dieser blockierten Energie umgehen; wenn etwas blockiert ist, dann haben wir meistens so die Tendenz, dass wir da wegschauen oder versuchen uns abzulenken, wir daraus einfach unsere ganze Weltsicht entwickeln; aber die Heilung für unseren Körper und auch die Transformation im Bewusstsein ist letztendlich alles eine energetische Angelegenheit...; energetisch schauen, wie fühlt es sich denn an diese Konditionierung…, und noch weiteren Satang mit Rania, vielen Dank.

Rania: Die tiefste Sehnsucht von uns allen, einfach sein zu können, wie wir sind

Dieser Satsang mit Ranai fand bei den Nicht-Dualität-Tagen im Sept. 2019 im Seminarhof Schleglberg in Oberösterreich statt.

 

Video ansehen                  Als MP3 Audio

 

.Satsang mit Rania bei den Nicht-Dualität-Tagen, Heilung u. Selbsterforschung, Sept. 2019.
Rania beginnt mit einer geführten Meditation, ganz bewusst hier ankommen und unser Nervensystem regulieren, entladen, zur Ruhe kommen lassen...; eine Reise durch unsere Energiesysteme im Körper, die chinesische Medizin Meridiane nennt, die Energieleitbahnen, die die Organe und Nervenzellen versorgen, wir im Laufe der Meditation in Harmonie und Ausgleich bringen. Wir immer wieder auch zu uns selbst kommen, und diesen stillen Raum in uns entdecken, dass wir uns wirklich begegnen und verbinden können, keine Vorstellungen im Weg sind, Stille trifft Stille, Sein trifft Sein und Herz trifft Herz; als Nächstes möchte Rania eine Gewahrseins Übungen mit uns machen, Gewahrsein, das Hauptwort im Satang, und Rania spricht ein paar Worte zur Übung; spüren, benennen, was innen ist; alles okay so, so oder so, ganz klar; ...es ist oft so eine Ambivalenz in uns, dass wir einerseits immer sehr viel von uns zurückhalten und unterdrücken, wir auch Angst haben uns zu zeigen und das ist gleichzeitig sehr, sehr heilsam ist, wenn wir uns das mal erlauben, wir uns hier Räume kreieren, wo wirklich alles erlaubt ist; nicht vergleichen, sondern dieses So-sein ist einfach gerade genauso wie es ist und das ist so der erste Schritt, wenn wir uns wirklich selbst damit annehmen können und sogar zeigen können, etwas in uns anfängt sich zu beruhigen; wir holen das nach, was wir eigentlich alle gebraucht hätten, nämlich dass wir absolut in Ordnung sind, und zwar egal, wie wir gerade sind. Das Wochenende ist ja konkret auch das Thema Heilung und Selbsterforschung, und Gewahrsein ist natürlich das wichtigste, dass wir überhaupt erst mal wieder uns selber zumuten, dass das alles da sein darf, wie oft legen wir da was drauf, lenken uns ab, tun so als ob, passen uns an, was machen wir noch alles, um nicht das zu fühlen, was gerade wirklich ist, jede Menge Blödsinn. Sehr leicht passiert es auch, dass wir es intellektualisieren, dass wir über etwas, das von uns weg ist, sprechen; anstatt von uns, das kennen wir alle, dieses Geschwätz, wo uns nachher die Ohren klingeln und bemerken, eigentlich hat es uns nirgendwo hingeführt, wenn wir uns so aufrichtig wahrhaftig zeigen können, erst mal wahrnehmen und dann zeigen können, dann kann wirkliche Verbindung entstehen, wertfrei, wohlwollende Verbindung; wir uns wirklich so begegnen, wie wir gerade sind, darin auch die Angst nach und nach wegfallen kann, dass wir nicht in Ordnung sind, oder dass wir anders sein müssten, oder falsch sind;..#Mehr...# dass wir was tun müssen, damit...; Rania ist sich ziemlich sicher, dass die tiefste Sehnsucht von uns allen ist, dass wir einfach sein können, gerade deswegen gesehen und geliebt und gemocht werden, nicht für das, was wir dann irgendwann tun. Dieses So-sein braucht natürlich unser Gewahrsein, dass wir wieder üben, überhaupt die Aufmerksamkeit zu uns zu bringen für das, was wirklich ist und natürlich, das machen wir normalerweise nicht, weil da oft Schmerz liegt oder Angst oder Zweifel oder was auch immer, wenn wir uns das erlauben entsteht Heilung. Bei uns selbst wirklich tiefes Ankommen, und von da aus kann Begegnung dann auch wirklich stattfinden, kann Lebendigkeit ausgedrückt werden, Freude oder manchmal auch die Stille nur geteilt werden, was gerade ist, und wenn wir da nichts drauflegen, entspannt sich unser Nervensystem. Im Nervensystem ist einfach jede Information gespeichert, die mal überfordernd war für uns, stressig, die Angst, Unruhe und es braucht schon dieses Entladen und wieder wirklich in den Fluss kommen, damit wir dann auch mit Stabilität und wieder mit mehr Urvertrauen in uns selbst und in der Welt sein können; wenn man es ganz genau nimmt ist es auch die Voraussetzung überhaupt für den spirituellen Weg; viele Menschen suchen außerhalb von sich selbst, da irgendwo ist Erleuchtung oder irgendwo ist Gott; früher oder später bemerken wir, dass es in uns drin reift, das Bewusstsein, die Weisheit, die Liebe kommt von nirgendwo angeflattert und noch weiteren Satsang mit Rania, vielen Dank.

Rania: Bewusstsein - Gewahrsein - innere Freiheit - Ausweg aus der Endlosschleife "Corona"

Hier ist ein kurzer Vortrag, den ich heute im Livestream gehalten habe. Statt ängstlich im Aussen zu schauen, sich von leeren Regalen oder Verschwörungstheorien verrückt machen zu lassen, gibt es eine Möglichkeit, innerlich frei zu sein und das Nervensystem zur Ruhe zu bringen. Wir üben uns darin, den Felt sense - den uns inne wohnenden Spürsinn wieder zu entdecken. Es ist eine Übung aus der Traumaheilung, dem Focussing und Somatix experience und die Aufmerksamkeit in den gegenwärtigen Moment und die Körperempfindungen zu bringen ist das, was mit etwas Übung wirklich frei macht!

Rania: Dhamma Satsang - Teil 1

Rania zu Gast im Buddha e.V. Düsseldorf https://buddha-ev.de .  Genieße die ersten 28 Minuten, in dem Du entweder an dem Darshan und der stillen Übertragung teil nimmst (funktioniert auch online) oder in dem Du sanft atmest und auf Dein 3. Auge oder Dein Herzchakra meditierst. Anschließend beantwortet Rania Fragen der buddhistisch Praktizierenden.

Rania: Dhamma Satsang - Teil 2

Rania zu Gast im Buddha e.V. Düsseldorf https://buddha-ev.de .  Im zweiten Teil beginnen wir mit einer Übung um unsere Herzensenergie zu teilen. Anschließend beantwortet Rania Fragen der buddhistisch Praktizierenden.

Rania: Innere Sicherheit, Zentrierung und Urvertrauen

Warum Heilung so wichtig ist für unser spirituelles Erwachen.

Rania: Die tiefe, innere, göttliche Anbindung in uns allen

Dieser Satsang mit Ranai fand bei den Nicht-Dualität-Tagen im Sept. 2019 im Seminarhof Schleglberg in Oberösterreich statt.

 

Video ansehen                  Als MP3 Audio

 

Es folgt eine geführte Meditation, das Nervensystem zu beruhigen, den Körper zu unterstützen, zur Ruhe kommen; aus dieser inneren Zentrierung heraus können wir uns auch wahrhaftig begegnen, wenn jeder so bei sich zu Hause ist, seinen inneren Tempel bewohnt, ist die Verbindung zum außen wahrhaftig; … schaust, ob es dir möglich ist, die Aufmerksamkeit bei dir zu haben und gleichzeitig, dass wir uns begegnen, „Hallo“ sagen, mit den Augen; Schönheit kann man erst bemerken, wenn man wirklich da ist, oder?; wirkliche Berührtheit, schön, dass ihr alle da seit; vielleicht bemerkt ihr auch, dass es gar nicht so einfach ist, dabei ist das Sosein, gerade so, das Natürlichste und Rania lädt uns ein, dass wir uns wirklich in dieses Sosein entspannen; Satsang ist das Ende des so Tuns als ob und darin liegt eigentlich schon eine große Entspannung, niemand muss etwas darstellen, niemand muss besser werden, niemand muss überhaupt irgendetwas werden; wenn wir uns, wie es an diesem Wochenende ja Thema ist, mit Heilung beschäftigen, ist doch die größte Sehnsucht, dass wir wirklich in Ordnung sind, so wie wir sind, und auch so sein können, wie wir sind, wir uns nicht abmühen müssen, anstrengen müssen, wir uns nicht anpassen müssen, wir nicht kämpfen müssen, dass wir wirklich zutiefst in uns selbst zu Hause sein können, und darin das Leben feiern; … falls wir Ranias Herzensarbeit noch nicht kennen, möchte sie uns wirklich einladen, unser ABS, unser Antiblockiersystem anzuwenden, es ist Atem, Bewegung und Stimme, wenn wir so sitzen und zunächst mal schauen, was geschehen soll, dann lädt Rania uns zu dem A ein: atmen; wir verlieren uns sehr schnell oder kontrollieren uns wieder, machen uns steif, wenn wir nicht atmen, so dieses tiefe Atmen, das bringt uns schon mal hier hin, in den Körper, ein bisschen aus der geistigen Unruhe; es ist erst mal die Voraussetzung, dass wir wirklich miteinander schwingen können; so viel Energie haben wir im Leben so zurückgehalten; Rania glaubt, jeder von uns ist so ein Dampfkochtopf, versucht so den Deckel unten zu halten oder die Energie schießt so über, dabei ist es so ganz natürlich, so im Fluss zu sein, lebendig und gleichzeitig still, mit einer tiefen Freude über das Sosein und trotzdem ist alles willkommen, jeder Gedanken, jedes Gefühl, Müdigkeit, Aufforderung, Nichtwissen; ...vielleicht möchtet ihr etwas erforschen oder vertiefen, sprechen oder einfach mit Rania Herzenskontakt machen, sich einfach freuen, ohne Grund; eine Besucherin ist zum ersten Mal im Satsang; …schön, wenn man das erste Mal im Satsang sitzt, dass es nicht gleich ein Konzept wird; Satsang, ein Wort aus Indien, d.h. die Gemeinschaft, die in Wahrheit sitzt, bezieht sich darauf, das wir mit einem erwachten Menschen zusammensitzen und gemeinsam die Wahrheit erforschen können, was ist Wahrheit, was ist Wirklichkeit, was ist Freiheit und hier in diesen Tagen ganz besonders, was ist Heilung, was brauchen wir für Heilung, um uns ganz zu fühlen, uns ganz auch auszudrücken in der Welt; ja und gleichzeitig gibt es in vielen Menschen ja auch die Sehnsucht nach einer göttlichen, höheren Anbindung; Rania möchte es frei lassen, was es jetzt bedeutet, wir auch kein Konzept draus machen, weil in Wahrheit sein heißt nicht, dass wir einer Religion folgen oder einer Tradition, sondern dass wir aus unseren Konditionierungen in einen freien Geist, ein liebendes Herz und in ein befreites psychisches, körperliches System finden, und darin ist einfach der volle Ausdruck im Leben möglich; nicht verschwinden von der Erde, nicht dass wir das Menschsein loswerden, sondern voll und ganz Mensch zu sein, und Rania kann sagen, so aus ihrem Erwachensprozess,...#Mehr...# dass es eine tiefe innere göttliche Anbindung in uns allen gibt, dass bedeutet so, dass in uns etwas wirklich Unsterbliches, Unkaputtbares ist, etwas, was immer absolut heil ist, was unberührt ist, von dem ganzen Theater, was in der Welt so stattfindet, und Ranias Einladung ist natürlich, dass wir das und gerade auch in der Meditation, immer wieder auch über verschiedene Meditationen, aber auch über Worte und Stille gemeinsam entdecken; …und noch weiteren Satsang mit Rania, u.a. mit Fragen und Themen wie: Es ist der Wunsch nach Verbindung mit Menschen da, aber der Rucksack verhindert es noch; Kontakt zu uns selber herstellen, geht am einfachsten, wenn wir wirklich den Körper zur Hilfe nehmen; ganz bewusst das Hiersein spüren; sich übt darin zu bemerken, was ist hier gerade im Körper; Körperscan, nicht bewerten, bemerken; die Befreiung liegt darin, wenn wir lernen, innerlich zu einem wirklich wahrhaftigen Beobachter zu werden, der zulassen kann, was da ist, weil die Energie sich darin verändert; es beruhigt sich etwas, unsere inneren, kleinen verlassenen Kinder beruhigen sich, wenn die Zuwendung da ist; Kontakt im Außen auch wichtig; sich wirklich wohlwollende Felder aufzubauen, wo Menschen an Begegnung interessiert sind; eher kleine Dosis geht, auch das ist total natürlich, wir können nicht in einer Dauerüberflutung sein, wir nehmen ja auch alles mögliche auf; auch die Erlaubnis brauchen wir manchmal, weil wir auch das nicht gelernt haben; Wahrheit leben heißt, dass wir alle lernen, dass wir eigenständig sind und Grenzen setzen dürfen, dass ein Ja, genauso okay ist wie ein Nein; wichtig ist wahrhaftig bleiben, was ist gerade da, was ist gerade beim gegenüber; wir bemerken, wie kostbar die Eingangsmeditation ist, wir wirklich üben, bei uns zu sein, dann ist schon vieles viel friedlicher, ruhiger und klarer und es ist leichter, dass wir in Begegnung kommen; es folgt Atem und Bewegung, Begegnungen im Raum, offen sein für neue Erfahrungen; sich näher kommen; mit Unsicherheit sein, das ist okay.

Rania: Heilung - für unser spirituelles Erwachen

Inhalt:
verdichtete, blockierte, gebundene Lebensenergie / Glaubensätze und Konzepte / Bewusstseinsreife / Angst, Unruhe, Panikattacken #Mehr...#(Bedrohung, rohe Gewalt, Überlebensängste), Geburtstrauma, Mutterbindung, Urvertrauen / transgenerationale Traumatisierungen / "Kaum eine Zeit in der Geschichte ohne Krieg" / Wut und Hass, Erfahrung von Ohnmacht, Verletzung der Würde / Jesus Tempelreinigung / im Hass nicht steckenbleiben, Läuterungsprozess, Gleichmut, Unberührtheit / Erwachen, Dahinter-Schauen, nicht mehr hassen können - höchstes Bewusstsein ist frei von Hass / Vergebung / "niemand kann anders als er kann" / eigene Verantwortung für Heilung und Befreiung / Trauer und Depression (Sinnlosigkeit, Betäubung, Verlust, Tod) / bewusstes Fühlen / energetisches Antiblockiersystem "A.B.S.": Atem, Bewegung, Stimme / Anbindung an die Quelle der Kraft, unseres Seins / Glauben ist gut, aber noch in der Dualität / Heil-Cocktail: Gewahrsein, Energiearbeit, Liebe / Herzöffnung, Heilraum, universelle Heilenergie / "Licht sehen und Licht sein", Integration, Reife, klare Realisierung / Einsicht kein Zufall, unser Bewusstsein entscheidet, freie Wahl, wir sind der Schöpfer unseres Geistes (Weisheit steuert oder die Unbewusstheit) / Disziplin, individuelle Praxis, alleine und in Gemeinschaft (Sangha) / "In der Welt, aber nicht von der Welt." (Joh. 17, 14)
Musik: Jost Pogrzeba - Rain in Tibet

Rania: Heilung - für Mensch und Welt

Inhalt:
Meditation, darin ab 5:15 Min TIBETISCHES GEBET (allen fühlenden Wesen gewidmet):
Wie wunderbar wäre es, wären alle Wesen frei von Leid und den Ursachen von Schmerz.
Mögen sie für immer frei davon sein. #Mehr...#
Wie wunderbar wäre es, wären alle Wesen Glückseligkeit und die Ursachen von Glück.
Mögen sie immer in diesem Zustand sein.
Mögen wir fähig werden, sie in diesen Zustand zu führen,
und Kraft und Eingebung erhalten, dieses zu tun...

Weitere Inhalte ab 9:10 Min:
Diagnose des Unheils, getrennt von göttlicher Kraftquelle, Streben nach Macht und Gier / Heil-sein, Ganz-sein ist möglich / Rückverbindung zur innersten Essenz, gleichzeitig das größte in Allem / Erwachtes Bewusstsein: absolute Gewissheit des Geborgen- und Getragenseins, „Ich bin“, Glückseligkeit ohne Grund, bedingungslos, ohne Veränderung, ohne Zweifel; "darauf" das Menschsein / Erwachen für möglich halten, Resonanz / verschiedene Aspekte von Bewusstsein nicht abspalten, „darin“ im Menschsein, nicht außerhalb / der einzige Weg: inwendig; mit klarem, zentrierten Geist 
tiefer hinein / nicht obwohl, sondern weil da nichts mehr ist / entspannter Körper, ruhiger Geist; Meditieren (im weitesten Sinne), Stille, Gegenwärtigkeit, innerer heiliger Raum / Störung der Lebensenergie, Körperheilung, Schulmedizin symptonbezogen / völlige Körperheilung nicht notwendig / Psyche, Gefühle, Stimmungen, Unterbewusstsein in Frieden bringen / mental, Glaubenssätze / Reinheit der Heilenergien / Gegenwärtigkeit üben, Raum, alles darf auftauchen, erkennen: zwanghaft oder heilsam, den Saboteur annehmen, sich sicher fühlen, kleine verwundete Kinder / Säulen der Gesundheit, Sinn, das Schöne sehen / Ego, gesundes Menschsein (Selbstbewusstsein), darüber hinausgehen, sich lassen / Heiler mit absichtsloser Präsenz aus universeller Lebensenergie heraus, Selbstheilungskräfte stärkend / Pharmaindustrie / Sünde und Versuchungen, z.B. sich auf Kosten anderer bereichern, Bewusstwerden, was führt wo hin? / erwachte Menschen sind Verkörperung des reinen Bewusstseins / Hier-Jetzt-sein im Alltag üben, Kraft der Gegenwärtigkeit / Gedankenstille / nur Zuhören heilt nicht vollständig, Selbstverantwortung, gemeinsam das Bewusstsein erforschen / Satsang und Therapi.

Rania: Der innere Hunger nach Liebe

Rania: Traumaenergien, Entwicklungstrauma und Selbstregulation

Rania: Spirituelle Öffnungen

Rania: Der tantrische Weg zur Verwirklichung des (ozeanischen) Einheitsbewusstseins

Rania: Heilung der Sexualkraft und Befreiung der Lebensenergie

Rania: Sexuelle Energie und Spiritualität

Rania: Ozeanisches Bewusstsein - Interview und Satsang

Rania: Meditation am Vulkan Fogo

Rania: Satsang am Meer

Rania: Liebe schwingt einfach, ohne Grund

Dieser Satsang mit Rania fand bei den Nicht-Dualität-Tagen im September 2017 in Oberösterreich statt.

 

Video ansehen

 

Einfach diesen inneren Raum zu lauschen, was ist es, was du jetzt in dir bemerkst; hineinspürst, nicht mit dem Kopf, nichts urteilen, schau aus dieser tieferen Seinsebene heraus; du kannst einmal feinstofflich wahrnehmen, den Körper, den Herzschlag; auch Gedanken, Gefühle, ganz unmittelbar; hinein atmen in diesen inneren Raum; ganz in der Gegenwärtigkeit bleiben, Atem ist immer hier; du brauchst nichts verändern. Über Hingabe, Herz öffnen und sich dem Leben hingeben; sich selber lassen zu können. Was jede Meditation bezweckt, das wir in diesen inneren Raum präsent bleiben, nicht abschweifen; versuchen klar wahrzunehmen, was da ist; Hingabe letztlich in sich hinein zu sterben; die Erdung findet in der Präsens statt, in der wir uns selber nicht mehr verlieren; zunächst zutiefst menschlich. Ramana Maharshi hat einfach gesagt, sei still und wisse, dass du Gott / göttliches Bewusstsein bist. Das tiefste Geheimnis offenbart sich durch den Körper, in unserem Herzen; wenn wir in jede Energie hinein sinken können, sie willkommen heißen. Papaji zitiert: Nichts ist jemals geschehen; der Traum, aus dem wir aufwachen können. Der Perspektivwechsel zur Erkenntnis geschieht durch das Loslassen; das Wissen alleine ist es nicht. Der Bhakti-Weg auch Ranias Zugang, des Herzens; fällt ab, was zu viel ist; die Wurzeln sind ganz tief in uns, in jeden; es gibt nur das Eine, da können wir alle wieder hin zurücksinken, es braucht ein bisschen Mut; jeder Schritt zurück bringt uns Energie, Kraft, Liebe. Verdunkeln, sich immer wieder erinnern, was ist jetzt wirklich hier; der Atem, der Körper ist ganz hier; Tun ist anstrengend, sein ist einfach; in der Illusion draußen zu suchen ist anstrengend, zurückzusinken zum Null-Punkt ist einfach, so einfach, dass es uns nicht einfällt. Ein Missverständnis, das wir immer still sitzen müssen; Rania ist sich sicher, dass wir uns ins göttliche Bewusstsein tanzen, atmen, lieben können; nicht so streng mit sich sein; Liebe schwingt einfach, ohne Grund. Was ist, wenn es alles für einen Moment abfallen kann, nichts zu tun, nichts zu wissen. Wegdriften aus dem Hiersein; mit dem nächsten Atemzug die Aufmerksamkeit in das System bringen, immer wieder fokussieren auf die tiefere Seinsebene. Ramana hat es sehr klar gesagt, erst wenn die Vorstellung dahinfällt und der Geist ins Herz sinkt, weißt du, was Wirklichkeit ist. Es ist nichts Strenges, aber es braucht diesen Fokus; frei sein; Energie, die immer wieder frisch spielt, mit Wurzeln zur Seinsquelle. Frieden liegt darin, wenn alles abfällt, nicht besonders, nicht wichtig, nicht erleuchtet sein; sich selbst als kosmischen Tanz erleben; Wurzeln zur Seinsquelle; nichts zu suchen, reinzuentspannen, die Stille alles durchdringt. Nullpunkt, Stillpunkt, der Punkt in uns, wo alles aufhört, mit dem tiefsten Ausatmen sinkt etwas in diese absolute Stille; den Fokus auf diese Stille lenken, zwischen ausatmen und einatmen; kann alles abfallen, die Energie ist immer, da wo die Aufmerksamkeit ist; das, was immer da ist, ein Liebesstrom, Bewusstseinsstrom. Zum Schluss bleibt nur ein- und ausatmen, kommen und gehen; freudiges Liebesspiel, anstrengungslos. Wie im Außen mithalten können, da finden wir uns nicht. Es ist möglich völlig anstrengungslos in dieser Welt zu leben, sobald wir aufhören etwas produzieren, sein zu wollen, die Idee etwas zu brauchen, etwas fehlt; wenn das alles wegfällt. Das anstrengende Getriebensein zu unterscheiden von dem, was aus der Schöpfungskraft entstehen möchte;...#Mehr...# Energie möchte ja auch fließen, die Liebe, die aus der Quelle strömt, einen Ausdruck findet der überfließt; immer nur aus dem Moment heraus, unterscheiden lernen; das Zweckgebundene nicht vollständig glücklich macht. Eine spirituelle Übung, das Tun ohne Früchte ernten zu wollen, Gottesdienst, Karma Yoga, selbstloses Dienen; im Alltag. Wir begegnen uns von Moment zu Moment; weltliche Ziele, wo das Tun schon zweckgebunden ist. Alle Genies haben ihre Inspirationen aus der Stille, nicht aus dem Verstand, aus diesem nicht produzieren wollen, unser natürlichstes Sein. Satsanglehrer, leeren das; reden eigentlich immer nur über Nichts, den Nullpunkt; wo Aufhören und Anfangen in die Ewigkeit übergehen, Unsterbliche. Erst vielleicht Nachnähren von Bedürfnissen; unterscheiden zu lernen; menschliche Bedürfnisse, wichtig, dass sie erfüllt sind und darauf aufbauen, sich dem Größeren hinzugeben; im Bewusstsein gibt es sowohl als auch, menschliche Bedürfnisse zu vermeiden ergibt keinen Sinn; gnädig sein mit sich selbst, dann sind wir mal bedürftig, verpeilt, brauchen mal einen Arm. Wir lernen durch Erfahrung und merken, wo es hinführt; bei heilig die Idee, das nichts mehr sein darf, heilig, heil; „Ja, so ist das gerade, ich weiß nicht“, entsteht innerlich Raum. Was wir in uns ablehnen, lehnen wir auch im Außen ab; die Kämpfe in der Beziehung, in der Welt, „so ist es gerade“, für alle Beteiligten eine Wohltat. Letztendlich kann Hingabe in jedem Moment geschehen. Die Einladung sich in den Satsang rein zu entspannen, das Wesentliche wirkt zwischen den Zeilen, nichts, was wir lernen können, etwas, das in uns in Resonanz geht und anfängt zu schwingen, wie ein Samen, der in uns gesetzt wird; es geht nicht darum etwas mitzunehmen. Hilfreich klare Spiegel zu haben, für das, was schon da ist. Ramana Maharshi zitiert: „Was geschehen will wird geschehen, egal wie sehr du auch versuchst es zu verhindern, was nicht geschehen soll, wird nicht geschehen, egal wie sehr du dich auch bemühst, das beste also ist, sei still“. Jedes Werkzeug auf dem Weg dient dem, das wir überhaupt still bleiben können. Das beste ist, sei still und dann zieht es uns immer mehr dahin, wo unser göttlicher Platz ist im Leben, Mensch sein.

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Rania: Einladung zu erforschen, was ist

Dieser Satsang und Darshan mit Rania fand bei den Nicht-Dualität-Tagen im September 2017 in Oberösterreich statt.           Als MP3 Audio 

Rania: Wir sind der Schöpfer unserer Welt

Interview mit Rania Lucia über Herausforderungen auf dem spirituellen Pfad. Themen: reiner Geist, Wahlmöglichkeit im Geist, Alltag als Lehrer, Schöpfungsbewusstsein, Unpersönlichkeit, Visualisierungen, Auslöschen, Zweifel, Zuversicht, Selbstzweifel, Egokontrolle, Liebesstrom, bedingungslose Glückseligkeit, Selbstliebe, Hingabe, mühelose Leichtigkeit, unsterbliches Sein. Interviewer: Thomas - Duisburg, November 2017, Musik: Onemind - Diese Welt. Die MP3-Audiodatei zum Interview ist hier abrufbar: Zur WebseiteAudiodatei

Rania: Fragen von Suchenden - Teil 1

Ein Interview mit Rania Lucia zu vielen spirituellen Themen wie Erwachen, Erleuchtung, Gottverwirklichung, verschiedene Traditionen, der Weglose Weg, Energie und Bewusstsein, Tantra, Sexualität, Kundalini-Energie, Energie und Bewusstsein, Darshan (göttliche Schau, Übertragung des Erleuchtungsgeistes), Bardo Thödol (der Sterbeprozess) u.v.m. Zur WebseiteAudiodatei Teil 1, Zur WebseiteAudiodatei Teil 2.

Rania: Fragen von Suchenden - Teil 2

Rania: Verwirkliche das Christusbewusstsein in Dir

Vom Osterretreat 2017 mit Rania in Duisburg.

Rania: Liebe strömt ohne Sender und Empfänger

Interview mit Rania am Vorabend der Nicht-Dualität-Tagen im Schleglbergseminarhof in Oberösterreich im Sept. 2017, Fragen von Devasetu.

 

Video ansehen

 

Für Rania gibt es seit über drei Jahren nichts Fixes, sie ist in vier Ländern unterwegs und folgt den Einladungen der festen Gruppen, einen Kreis von Schülern, der sich mittlerweile gebildet hat. Sie ist in der Zeit gereift, die Meisterschaft auch anzunehmen. Dadurch ist etwas in Fluss gekommen, dass die Menschen sich tiefer einlassen; die Priorität auf Erwachen setzen, die Sehnsucht spüren, Verwirklichung zu erfahren; mittlerweile über 50 Menschen, es geht um einen tiefen Ablöseprozess. Die Orte entscheidet Rania nicht mehr, alles passiert. Ablöseprozess, der Wegfall von Identifikation, die Konditionierungen im Verstand, die psychischen, emotionalen, energetischen Muster; sich energetisch wieder auszudehnen, offener und wieder weiter zu werden, sowohl im Bewusstsein, als auch im Körper, Geist und Energiesystem, um das Größere entdecken zu können. Entdecken, was uns zwanghaft steuert; sobald es im Bewusstsein ist, verliert es die Macht über uns. Es ist hilfreich zu sehen, wie man tickt; Bewusstsein in den Körper und in die eigenen Strukturen bringen, dadurch die Möglichkeit, dem nicht mehr ausgeliefert zu sein. Es kann passieren, dass wir uns nicht mehr identifizieren, in dem Gegenwärtig-Sein bleiben können, komplett Ablösung passiert. Innehalten, nicht mehr anfangen, uns zu betäuben oder abzulenken oder zu kontrollieren. Wir gehen den Weg des Gewahrseins, auch in den Körper zu kommen, auch in die Gefühle zu kommen, weg vom Kopf. Dieses direkte Wahrnehmen hilft die Geschichte abzukoppeln. In dem Atmen, in dem wirklich spüren, was stattfindet, auch zu erlauben, was immer auch da drunter liegt, Energie, Gefühle, darin still bleiben können. Darin bemerken wir, wie es sich verändert, darin auflöst, abfällt, dass es letztendlich die Macht über uns verliert, wir in der stillen Präsens sein können. Im Moment bleiben können und alles willkommen heißen können, egal was da ist. Die Gruppen sind alle ausgerichtet und es zentriert sich das Feld, es gibt Meditationen, Gespräche, Teilen, Körpermeditation, Atemmediation oder auch einfach wildes Tanzen, Rebirthing – alles, was hilfreich ist, aber nicht um irgendwo hinzukommen, sondern um besser gegenwärtig bleiben zu können; auch Meditationen nach Osho oder Sufi-Meditationen. Ein absichtsloses Ziel, das tatsächlich dieser Bewusstseinswechsel geschieht, wir aus den verengten Programmen des konditionierten Verstandes energetisch in unser spirituelles Herz fallen...#Mehr...# Das eine, was passieren kann, ist das klarere Sehen und es kann einen radikalen Shift geben, dass es ein energetisches Loslassen vom Verstand gibt, über Hingabe oder über den Kontrollverlust. Hier löst sich Trennung auf; viele haben geschrieben davon, das Wissen alleine nichts nützen würde, wenn wir die Liebe nicht hätten. Im Herzens erwachen findet das Fallen in die Einheit statt, dass die ganze Trennung sich auflöst, innen und außen kein Unterschied ist, sich in dieser Öffnung das Mysterium offenbart. Dafür gibt es kein Programm, keine Schritte. Es sind unterschiedliche Qualitäten, die das Ganze vollkommener machen. Die zwei Hauptpunkte von Menschen sind Minderwert und die Angst ausgelöscht zu sein und die Angst sich einzulassen. Wie stark Identifikation ist können wir auf dem spirituellen Weg sehen, letztendlich können wir uns nur aus der Stille auf die Schliche kommen. Obwohl wir die Gedanken und Gefühle nicht sind, sie dennoch nicht vermeiden. Wenn wir versuchen, sie loszuwerden, dann binden wir uns daran. Was ist dahinter, was ist das, was zu allen Zeiten gleich ist? Alles, was vergänglich ist, ist ein Teil unserer Persönlichkeit, unserer Strukturen. Alle Gefühle erlauben, die Gedanken können da sein; über das Atmen ganz im Moment bleiben, aus dem Bewerten, Analysieren, Verstehen-Wollen herausgehen; aus der Stille heraus kommen tiefere Erkenntnisse. Richtig und falsch führt uns nirgendwo hin, dass, was ist, ist immer okay. Je mehr wir im Moment, sind desto weniger müssen wir Gefühle ausagieren. Was ist hilfreich, nicht auf den Gedankenzug aufzuspringen? Bewusstsein, gegenwärtig sein, im Jetzt sein, was ist das, was wirklich hier ist? Wir sind alle miteinander auf der Reise ins Bewusstsein, es ist schön und intensiv, die Rolle des spirituellen Reisebegleiters ist für Rania klar, aber es spielt wirklich nur eine Rolle. Viele Menschen wollen gar nicht frei sein und diejenigen, die sich entscheiden, gehen auch durch den dunklen Prozesse durch. Ein ehemaliger Traumalehrer von Rania hat einmal gesagt, dass die Themen wie Geburt, Sexualität, Trauma und Tod die Tore zum Erwachen sind, weil es die Übergänge sind. Wenn wir die Einschnitte durchdrungen haben und bemerken, dies sind alles nur Übergänge in der relativen Welt, von der menschlichen Perspektive aus und dass da etwas ist, indem diese ganzen Übergänge auftauchen, unser unsterbliches Sein, Gottesfunken oder wie wir es nennen wollen, dann sind wir vollkommen befreit, Mukti. Jetzt ist das Tor zur Unendlichkeit. Wenn wir ganz im Moment sind, dann gibt es keine Zeitschienen, der Geist kann sich Unendlichkeit überhaupt nicht vorstellen. Innerliche gibt es Zeit und Raum nicht, es gibt ein grenzenloses Sein. Gibt es eigentlich keine Beziehungen? Indem alles sein und gleichzeitig nichts persönlich sein kann, kann man sich natürlich schon auf etwas beziehen und das gehört zum Menschsein dazu, ohne das es sich so fixiert. Begegnung ganz im Moment findet statt, aus der Wahrheit heraus. Individuell können wir auch in der Wahrheit sein, aber es muss keine Maske sein. In der Essenz gibt es nur das Eine. Das Individuelle ist der bunte Garten hier auf der Erde. Ein Anliegen, dass man einfach im Fluss ist mit allem, wie das geschieht, ist individuell, Mitgefühl spielt eine Rolle, sehr natürlich. Die Liebe strömt einfach ohne Sender und Empfänger, aus der Quelle ins Leben. Das Leben ist ein Geben und Nehmen, so wie Energie auch nicht festgehalten werden kann; der natürliche Impuls ist fließen. Ein Geschehen, noch nicht einmal ein Geben und Nehmen, noch nicht einmal nötig, das in Begriffe zu fassen. Ist auch schön zu sehen, dass man nichts drauflegen muss. Manchmal entstehen Ideen und Konzepte bezüglich der Jahresgruppen und werden dann wieder über Bord geworfen. Den Weg der Hingabe zu gehen ist in Ranias Gruppen, dass wir alle gemeinsam diesen Gottesdienst, dieses Feld gestalten und wir üben uns in Meditation, aus dem Herzen heraus, so hat es auch etwas Stilles, Heiliges. Es braucht alles, damit es so ist, wie es ist, ein gemeinsames Wirken, was totale Freude macht, mit klarer gemeinsamer Ausrichtung.

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Rania: In der Losgelöstheit unserer wahren Wesensnatur

Dieser Satsang mit Rania ist von Sommer 2015.

 

Video ohne Lieder ansehen                                                   

 

Als MP3 Audio mit den Liedern 

 

Satsang, in Wahrheit zusammen sein, ohne Anstrengung; die mysteriöste aller Fragen: Wer bin ich?; Anstrengen steht dem Erkennen im Weg; das, was wir sind – völlig natürlich; die Rückkehr zu unserer wahren Wesensnatur; nichts suchen, was nicht hier ist; die einzige Wirklichkeit: jetzt, hier; die Wichtigkeit von Gegenwärtigkeit; die Natur des Verstandes, in der Polarität zu wandern; Möglichkeiten, unmittelbar in die Präsenz zu kommen; den Atem nutzen, um ins Hier-Sein zu kommen; wenn wir in Meditation merken, wie stark unser Kopfkino läuft; erforschen, ob es stimmt, dass wir „nicht okay sind“; die Einladung, uns zu erlauben, dass der Körper sich wohl fühlt und frei atmen darf; unsere Strategien erkennen, Mangel, Schmerz, Einsamkeit usw. nicht zu fühlen; präsent bleiben, mit allem, was auftaucht; die Übung im Alltag zu versuchen, mit allem, was wir tun, bewusst zu bleiben; der Atem, der immer im Hier und Jetzt ist, als Hilfsmittel; das, was ist, ist nicht ernst; in der Losgelöstheit unserer wahren Wesensnatur, fließen in jedem Moment – einfach, was ist, ohne Einmischung der Geschichten; tiefe Freude und tiefer Frieden aus uns selbst heraus; Herausforderungen bleiben – Probleme nicht, aber auch daraus kein Konzept machen; die Essenz in unserem Herzen, das, wonach wir uns so sehnen; Liebe, alles das, was ist; das Missverständnis, dass wir irgendwelche Übungen praktizieren müssten, um uns zu erkennen; Erwartungen führen zwangsläufig zu Enttäuschungen; die Aufmerksam auf den Atem lenken und damit im Hier und Jetzt bleiben; nicht nach den auftauchenden Gedanken und Gefühlen greifen; das stille Beobachten von allem, was auftaucht und wieder geht.

Rania: Die Stille ist die Sprache Gottes

Dieser Satsang und Darshan mit Rania fand bei den Nicht-Dualität-Tagen im September 2016 in Oberösterreich statt.

 

Video ansehen

 

Wie kann man über Nicht-Dualität sprechen?; den Darshan humorvoll annehmen; Nicht-Dualität energetisch erfahren; in der Stille bewusst werden, dass wir das Göttliche sind; Verengung entsteht durch Konzentration auf Teile der Wahrnehmung, wodurch das Ganze nicht entdeckt werden kann; durch die Stille sich auf den Moment, was gerade da ist, fokussieren, z.B. auf den Atem, dadurch in der Gegenwärtigkeit sein; nicht nach etwas suchen, was nicht da ist; Grenzen existieren nur in unserem Verstand und durch die Perspektive, wie wir die Welt wahrnehmen; den nicht-dualen, transzendenten Raum erfahren; einfach offen und empfänglich sein; „be still“ – die ganze Lehre; das alte indische Ritual des Darshans; die Energie nutzen, um aus den Begrenzungen herauszukommen; mit Worten lässt sich nur hinweisen auf das, was keine Sprache hat; das reine, göttliche Bewusstsein vor jedem Gedanken; die Stille, die Sprache Gottes; auf die Schwingung, nicht auf die Worte hören; wenn der Geist ins Herz fällt – keine Dualität; aus dem Moment heraus, aus dem Herzen heraus fließen, nicht auf die Kontrollversuche des Verstandes hören; wer bin ich, wenn ich einfach hier bin? – Es kann nur erfahren werden; innerlich ins Strömen kommen; in der Nicht-Dualität darf alles da sein, ungetrennt; in die Präsenz kommen, in der die Worte nur auftauchen; sich bewusst gegenseitig in die Augen schauen – das Selbst, das sich selbst sieht; die Einladung, sich auf einer tieferen Ebene zu fokussieren; die Sehnsucht, dass alles in Ordnung ist; wenn alle Anstrengung wegfällt, ist genau dieser Raum da.

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Rania: Achtsam sein für das, was in diesem Moment gerade hier ist

Dieser Satsang mit Rania fand bei den Nicht-Dualität-Tagen im September 2016 in Oberösterreich statt.

Video ansehen                                  Lied des Satsangs als MP3 Audio anhören

 

Themen: Bewusstsein, Achtsamkeit, ins Gewahrsein kommen, in der Natur des Geistes verweilen, Leben in der göttlichen Ordnung ist das einzige Heilmittel, der einzige Halt gegen Angst, Schicksalsschläge, Terror und der Verwirrung in der Welt, Auflösung der Trennung, erwachen, Was ist Nondualität?, "Nichts ist jemals geschehen".

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Rania: Es gibt keine Hoffnung, wir können einfach nur sein

Dieser Satsang mit Rania ist vom Int. Satsang Festival 2015.

 

Video ansehen

 

Bewusst den Atem beobachten, die Aufmerksamkeit darauf lenken; Kiefer locker lassen; tiefer in uns selber hineinsinken; durch das Beobachten des Atems hier sein; nichts ergreifen, was auftaucht; die tiefe Stille zwischen den Atemzügen; das Anti-Blockier-System im Menschen: Atmen – Bewegung – Stimme; den Körper, die Gefühlsebene und das Unterbewusstsein in unser Frei-Sein mit einbeziehen; Lebendigkeit durch bewusstes, intensives Atmen; Kontrolle über unsere Gefühle und unseren Körper aufgeben; uns in unserer Ganzheit wahrnehmen; sich im Hier-und-Jetzt-Sein darauf ausrichten, dass alles willkommen ist; der direkte Zugang zu unserer Buddha-Natur – unserer Herz; „die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst“; es gibt keine Hoffnung, wir können einfach nur sein; Energie und Bewusstsein; nicht nötig, irgendetwas zu verändern; die anscheinenden „Leichen im Keller“; unmittelbare Erkenntnis ist Freiheit; mit dem Atmen experimentieren; bemerken, was aus dem Unterbewussten aufsteigt – und Möglichkeiten, damit umzugehen; mit der Aufmerksamkeit beim Atmen bleiben, egal, was auftaucht – ein Anker, um Hier und Jetzt zu bleiben und damit die Möglichkeit zu sehen, dass das, was auftaucht, nicht real ist; in der Stille die Wellen der Gedanken nur beobachten; was wir sind, bleibt immer völlig unberührt; im Herzen erkennen, was Wirklichkeit ist; mittendrin sein und nichts mehr bekämpfen; die Stille ist nicht im Kopf zu finden; im Herzen gibt es nur Einfachheit und kein Getrenntsein; das Mysterium der Grenzenlosigkeit.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Rania: Mit den Augen der Liebe sehen

Dieser Satsang mit Rania fand bei den Nicht-Dualität-Tagen im September 2016 in Oberösterreich statt.

 

Video ansehen

 

In Wahrheit leben; sei still – die Lehre aller großer Weisen; Energie, die sowieso immer in Bewegung ist; wir erschaffen uns künstlich Leiden und Begrenzung; diese Glückseligkeit ist die Losgelöstheit von Identifikation; wenn ein Gefühl auftaucht, ein Gedanke – wir müssen da nicht hin springen; der göttliche Ruf wieder in die Einheit zurückzufinden; göttliche Heimat; Jesus hat ganz klar gesagt – das Königreich ist inwendig in uns; göttliche Liebe und göttliches Bewusstsein sind die zwei Aspekte, die wir in allen anderen Traditionen auch finden; das klare Sehen, wie die Dinge wirklich sind; wenn die Shakti-Energie, die Kundalini-Energie erwacht, dann reinigt sie die Psyche; das tiefe Ausatmen hilft uns beim Loslassen, sonst steigt die Energie immer wieder in den Kopf; mit den Augen der Liebe schauen; Trennung ist immer der Verstand, der zwei macht; bewusst sein heißt präsent sein; sich begegnen aus dem stillen Fluss der Liebe heraus; gut, wenn wir aufhören dagegen zu halten; das Unechte sterben lassen; es braucht den Mut, der Sehnsucht zu folgen und nicht der Angst; Grundängste – die Angst zu sterben, die Angst loszulassen und die Angst zu leben, sich einzulassen; Widerstand ist das, was uns nie freimacht; Menschen, die zwanzig Jahre lang in Indien oder jetzt in Spanien Erleuchtung suchen; was uns hilft sind Begegnungen, Zusammenkünfte wie diese hier; es tut gut so unendlich zu sein, so weit – und trotzdem ganz da; Mystikabende mit Rania; es ist immer das Eine; Johannes von Kreuz; das Licht Gottes offenbart sich; Marguerite Porete (13. Jhd.); der schönste Satz, den die Mystiker sagen: Willst du Gott finden, musst du dich lassen; die Angst, dass man nur einen Menschen lieben darf, ist Leiden; man muss nicht Liebe geben oder bekommen, sondern man ist Liebe pur; durchflutet von kosmischer Energie.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Rania Lucia: Göttliches Bewusstsein

Diese Begegnung mit Rania Lucia (Satsang) fand im März 2016 statt. Herzlichen Dank an Rainer Hartmann fürs Filmen​.           Video ansehen

Rania: Die Aufmerksamkeit tief ins Sein sinken lassen

Dieser Satsang mit Rania fand bei den Nicht-Dualität-Tagen im September 2015 in Oberösterreich statt. Die Musik im Video ist von Christian Buehner: „In Satsang“, „The lovers within - a dance ritual“ und „Diese Welt“, mehr Info: www.audiovision-studios.com.

 

Video ansehen

 

Geführte Meditation zur Ausrichtung; Bewegung und Tanzen zur Musik; beim Ausatmen die Lebensenergie, das Pulsieren des Seins spüren; bewusstes Ein- und Ausatmen, alles kommt und geht; nicht einverstanden sein mit dem, was gerade ist, ist das Einzige, was uns daran hindert, unsere wahre Wesensnatur zu erkennen; das menschliche Leben ist ein kollektives Spiel, welches Trennung spielt; zur Quelle, in die Ganzheit zurückkommen; die Aufmerksamkeit vom Verstehen wollen, tief ins Sein sinken lassen; da wo unsere Aufmerksamkeit ist, da ist auch die Energie; die Aufmerksamkeit ins spirituelle Herz sinken lassen; in der Tiefe offenbart sich unsere Wesensnatur,als das Einzige, was wirklich ist; ohne Worte einfach wissen; sich am Atem orientierend immer wieder in die Tiefe kommen; Gedanken, Empfindungen und Gefühle, die auftauchen, einfach sein lassen, ohne sie aufzugreifen; aus der Losgelöstheit im Nichts taucht alles auf; Gegenwärtigkeit bedeutet auch, tief im Körper zu sein; Bewusstsein ist nicht im oder außerhalb des Körpers, sondern Bewusstsein ist ungetrennt; wir sind als Energiewesen in Resonanz mit dem, was im Leben auftaucht; wenn wir still werden, gibt es nur das eine, ungeteilte Sein; Bewusstsein findet in jeder Zelle statt; wenn du klar und still bist, kann dich nichts von dem Selbst trennen; die Stille ist immer unberührt; Musik zum Abschluss. 

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Rania: An nichts festhalten, alles ist, wie es ist

Dieser Satsang mit Rania fand bei den Nicht-Dualität-Tagen im September 2015 in Oberösterreich statt. Die Musik im Video ist von Christian Buehner: „In Satsang“, „OM Shanti“ und „Alles ist“, mehr Info: www.audiovision-studios.com.

 

Video ansehen

 

Geführte Meditation zur Einführung; in unserem Verstand ist immer ein Entweder oder ein Oder; der Platz in uns, wo es keine zwei oder viele gibt; die Vielheit ist in unserem Verstand und das Eine ist in unserem spirituellen Herzen; wenn wir die Welt durch unseren Verstand sehen, ist sie gefärbt durch unsere eigene Geschichte, Prägungen und Konditionierungen; im Einheitsbewusstsein durch die Vielfalt gehen; die innere Bereitschaft zu sterben; über die dunkle Nacht der Seele; die Rückkehr zu dem, aus dem alles  auftaucht; das, was wir suchen, ist immer hier; nichts wissen, haben oder weg haben wollen, alles so sein lassen, wie es ist; der energetische Fall ins spirituelle Herz; unser Verstand kann aus allem ein Konzept machen; sein, ohne sich einzumischen; nicht auf den Finger, der zum Mond deutet, schauen, sondern auf den Mond selbst; wir können Zwänge und Gedanken nicht kontrollieren, aber wir können uns auf das ausrichten, was gegenwärtig ist; die Vorstellung stellt sich vor die Wahrheit; der Kern unseres Daseins, die unzerstörbare Essenz von allem; alles, was kommt und geht, ist nicht DAS; da, wo alles in sich zurückfällt, gibt es keine Unterschiede mehr; totales Nichtwissen, an nichts festhalten; Abschlusslied: „Alles ist wie es ist“ von Christian Buehner.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Rania: Mystik-Satsang

Begegnung mit Rania Lucia zum Thema "Mystik und Gottesverwirklichung", gefilmt von André Dupke im Dezember 2015 in Hamburg                            Video ansehen

Rania: Wir sind nicht die Welle, wir sind der Ozean

Dieser Satsang mit Rania fand bei den Nicht-Dualität-Tagen im September 2015 in Oberösterreich statt.

 

Video ansehen

 

 

Eingangsmeditation; unsere wahre Wesensnatur jenseits der Trugbilder unseres Geistes erkennen; Gedanken können nicht kontrolliert werden; wir alle haben einen begrenzten Focus und leben in unserer eigenen Welt, entstanden aus unseren Erfahrungen, Prägungen, Zwängen und Trieben; unsere Prägungen lassen uns immer nur ein kleines Stück der Wirklichkeit erkennen; die Frage nach der wahren Wesensnatur des Geistes lässt sich im Verstand nicht beantworten; zwischen der Wirklichkeit und dem Trugbild unterscheiden lernen; über Gegenwärtigkeit und Präsenz, wenn wir gegenwärtig sind, verändert sich unsere Wahrnehmung; unser konzeptioneller Verstand ist nicht gegenwärtig, er ist immer in der Vergangenheit oder Zukunft; wir folgen als Mensch oft der Gewohnheit, uns abzulenken und die Aufmerksamkeit von uns abzuwenden; Gegenwärtig sein hat einen anderen Geschmack, als in den Trugbildern unseres Geistes zu sein; der Atem kann uns ein Anker sein, der uns hilft im Hier und Jetzt zu sein; die Realität zeigt sich nur in dem Moment, in dem wir uns befinden; die Gegenwärtigkeit ist die Quelle allen Seins, aus der die ganzen Phänomene auftauchen; in der Tiefe unseres Seins ist die Gegenwärtigkeit in uns allen gleichermaßen vorhanden; der Platz aus dem heraus alles auftaucht ist gleichzeitig der Platz, in den alles wieder zurückfällt; wir sind nicht die Welle, wir sind der Ozean; unsere ganze Welt entsteht in unserem Geist; was mit unserem System in Resonanz steht, das hängt von unserer Weltsicht ab; wir alle spielen in unserem eigenen Theaterstück die Rollen, mit denen wir uns identifiziert haben; die Soheit, die wahre Wesensnatur des Geistes erkennt, dass alle Dinge leer sind; nichts anders haben wollen als das, was gerade hier ist; die Trugbilder in unserem Geist umfassen alles, was kommt und geht, alles was vergänglich ist; das erkennen, was verlässlich ist; der tiefe Friede fängt da an, wo die Unterscheidung aufhört; Gedanken sind weder richtig noch falsch, Gedanken sind einfach Energie ohne eine spezielle Bedeutung; wir spiegeln uns in der Welt immer unsere unerlösten Muster, reagieren also auf Energien, die unseren Prägungen entsprechen; wir fühlen uns aber auch zu bestimmten Energien hingezogen, wenn wir neue Aspekte in uns entdecken möchten; trinken, solange man durstig ist, dann aber auch erkennen, dass man selbst die Quelle ist; die Liebe ist genauso unveränderlich und unerschütterlich wie die Stille; was kommt, das kommt und was geht das geht und in uns gibt es etwas, das ist unveränderlich und nur da ist der bedingungslose Frieden.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Rania: Wir selbst sind der Ozean des Bewusstseins

Dieser Satsang mit Rania fand beim Int. Satsang Festival Baden-Baden im August 2015 statt.

 

Video ansehen

 

Die Einladung, tiefer ins Herz zu atmen; wenn du die Wesenheit des Einzigen in deinem Herzen erkannt hast, dann weist du, was Wirklichkeit ist; in unserem Verstand sitzt gelerntes Wissen und in unserem Herzen sitzt die Ewigkeit; in dieser Quelle, dieser Wesensnatur gibt es nichts, was fehlt, was wir erreichen müssen; die Vorstellungen in unserem Verstand verdecken das, was gerade hier ist; das einzige, was wir tun können ist, uns auf die Präsenz auszurichten; die meisten Menschen leben in einem Gefühl von Mangel; wir können den Verstand nicht ändern, wir können aber erkennen, dass es etwas gibt, in dem der Verstand auftaucht; wir können nicht wissen, wir können nur sein; über Wissen und Weisheit; Sat Chit Ananda – Sein, Bewusstsein, Glückseligkeit; einfach sein, hier und gleichzeitig in der Ewigkeit; jemand sein wollen und die Idee von Trennung ist anstrengend, das in uns Wohnende ist das Natürlichste; wir sind der Ozean des Bewusstseins; das spirituelle Herz ist zutiefst lebendig und gleichzeitig still; suche nichts, was jetzt nicht hier ist; Aufwachen heißt ja nicht, dass wir etwas gefunden haben, das ist die letzte große Enttäuschung für das Ego; über die Frage, was bleibt, wenn wir aufhören zu träumen?; es gilt nicht, etwas richtig zu machen und es kann auch nichts falsch gemacht werden; alles, was auftaucht so unmittelbar wie möglich wahrnehmen, ohne zu analysieren; der Atem kann uns dabei helfen, uns nicht in die Traumwelten und die Abwesenheit zu flüchten; gewahr sein, bewusst sein, wirklich präsent sein; die äußere Welt ist nur ein Spiegel unserer inneren Welt; sobald der Geist still ist, ist die äußerer Welt auch still; das Ich-bin in uns entdecken, das immer in Frieden ist; Kontrolle, Recht und Macht haben zu wollen, entsteht aus der Idee der Getrenntheit; Weltfriede offenbart sich dann, wenn du erkennst, dass es keine Welt gibt, außer der Welt in deinem Geist; Sein kennt keine Polaritäten und keine Qualität; Dinge, die in uns auftauchen, die wir ablehnen, sind ein Teil von uns; Glaubenssätze und Ideen verlieren ihre Macht, wenn wir in der Präsenz erkennen, dass darunter immer dieser Friede und die Stille ist; bedingungslos sein, mit dem, was auch immer in uns auftaucht; ganzheitliches Aufwachen, bis in die Körperzellen; lebendig sein heißt, in den Körper hinein zu atmen; das stille Gewahrsein ist in sich vollkommen genug; bedingungslose Glückseligkeit, die nicht kommt und nicht geht.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Rania Lucia: Satsang im Oktober 2015 in Hamburg

Danke an Manik, der diesen Satsang filmte.  

 

 

 

Video ansehen

Rania: In achtsamer Präsenz mit sich selbst sein

Dieser Satsang mit Rania fand bei den Nicht-Dualität-Tagen im September 2014 in Oberösterreich statt.

 

Video ansehen

 

Beginn mit einem Darshan; Berührung im Augenblick; die stille Präsenz des göttlichen Stroms; Begegnung von Herz zu Herz; die Verschmelzung von Energie und Bewusstsein;  keine begrenzenden Strukturen; es gibt nichts zu tun, außer in die achtsame Präsenz mit uns selbst zu gehen; alles, was wir in der Welt erleben, ist ein Spiel unseres eigenen Geistes; das Leben aus einer großen, umfassenden Perspektive wahrnehmen;

letztlich brauchen wir das Ich nicht loszuwerden; wenn wir nicht im Verstand hängen bleiben, sondern tiefer bis ins Herz sinken, da ist Gott zu finden; das Nichts ist gleichzeitig alles; sehen, dass es niemanden gibt, der einem etwas geben oder wegnehmen kann; sich selbst willkommen heißen, mit allem, was da ist; wenn wir aufhören, unsere eigenen Gefühle abzulehnen, zu unterdrücken und zu bekämpfen, dann findet Befreiung statt und die Trennung löst sich auf; die Gewissheit, dass es reicht, in der göttlichen Präsenz zu sein; wenn der Verstand in den Hintergrund tritt und es keine Bedeutung mehr hat, ob Gedanken da sind oder nicht; da, wo wir die Aufmerksamkeit hinrichten, da ist auch die Energie; jeder hat seine eigene Art der Erforschung und des Ausdrucks; die Essenz offenbart sich im Nicht-Tun, im Innehalten, im Nicht-Wissen und im Nicht-Verstehen-Wollen; die Stille, die Liebe und die Bewusstheit ist niemals im Außen zu finden; so wie sich im Nicht-Tun der Raum offenbart, so offenbart sich im Nicht-Wissen die Bewusstheit; die Fragen nach dem „Warum“ dienen nur dem Verstand; im göttlichen Strom verbrennt das „Karma“ von ganz allein.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Rania: Unterscheidung von Wahrhaftigen und Illusion

Dieses Interview führte Devasetu mit Rania im August 2015.

 

Video ansehen

 

Über die Beziehung zwischen Lehrer und  Schüler; Menschen schaffen sich durch ihre Konditionierungen eine Identität, die ihrer eigenen subjektiven Weltsicht entspricht und inszenieren dem entsprechend immer wieder für sich die gleichen Themen; nur der Mensch, der Leid empfindet, macht sich auf die spirituelle Suche; die Funktion eines spirituellen Lehrers ist es, den Menschen aus Dunkelheit, Leid und Illusion herauszuführen; über zwanghafte unerlöste Aspekte in Lehrerschülerbeziehungen; der Lehrer ist auch im kollektiven Feld eingebunden und an Prozessen beteiligt; verstrickte Abhängigkeiten können auch in spirituellen Gemeinschaften entstehen; über Fremdbestimmung und Abhängigkeit des Schülers von dem Lehrer; Hilfestellung Rainas bei in Abhängigkeit geratenen Schülern; an Manipulation und Machtmissbrauch sind immer beide Seiten beteiligt; das Unterscheidungsvermögen für das, was wahrhaftig ist und dem, was immer noch Teil der Illusion ist; die Erlösung findet statt, wenn keine Versuchung mehr greift; ein erwachtes und klares Bewusstsein ist raus aus dem Spiel; unterscheiden zwischen einem Lehrer und einem Meister; Erwachen geschieht nur durch bewusstes Erkennen.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Rania: In die unmittelbare Wahrnehmung des Spürens kommen

Dieser Satsang mit Rania fand im Juni 2015 in Südtirol statt. Das Flüstern im Hintergrund ist die Übersetzung ins Italienische. Danke an Chris Aigner und Gerlinde für die Musik und Lieder.

 

Video Satsang ansehen

 

Video der Lieder des Satsangs von Chris Aigner und Gerlinde ansehen

 

Mit Musik entspannen und Abstand zum Alltag bekommen; uns an unsere eigene Wesensnatur erinnern; Begegnung aus dem Herzensraum heraus, Spannungen loslassen; den Atmen natürlich fließen lassen, ausatmen; mit der Bewusstheit im Augenblick ankommen; Atemmeditation; durch die Atemübungen im Satsang hier und jetzt ankommen; keine Wahl, dass wir die Gedanken loswerden; in die Lebendigkeit des einfachen Sein kommen; die Idee vergessen, dass es um irgendetwas geht; der Verstand kennt nur kompliziert; aus dem Sein heraus sprechen; wenn sich bei einer Begegnung in Wahrhaftigkeit der Körper entspannt; sich in Mitgefühl und Präsenz begegnen; herausfinden, wofür wir innerlich „brennen“; heimkommen im spirituellen Herzen; üben, wirklich hier zu bleiben; den Geschmack von Wahrheit schmecken; das Ende der Täuschung im Satsang; immer genau schauen, was in uns das Gefühl von Trennung auslöst; über das Gefühl des Mangels; absolute Liebe jenseits von Fülle und Mangel; immer für jeden von uns genug; in die unmittelbare Wahrnehmung des Spürens kommen; über die Versuche das Loch des Mangels zu stopfen; mit dem auftauchendem Gefühl präsent bleiben; die Aufmerksamkeit vom Kopf ins Gewahrsein bringen; aufwachen, aufhören zu Träumen, mit dem sein, was ist; ohne Identifizierung kommt und geht alles; durch Präsentsein Bewusstsein erfahren; unser Körper als Instrument hier zu sein; uns darin erinnern, dass wir selber Liebe sind; die Stille, das eine Bewusstsein, aus dem alles auftaucht; was wir sind ist immer da; über Tagträume; Entspannung durch Akzeptanz; über das, was beobachtet – die wahre Essenz; die Freiheit, sich nicht zu identifizieren; der Beobachter, eine Kraft, ein Schauen, ohne dass da jemand wäre; jenseits des Verstandes in die Präsenz kommen; das entdecken, was hier ist, was frei ist, aus dem alles auftaucht.

 

Als MP3 Audio


Die Lieder des Satsang von Chris Aigner und Gerlinde als MP3 Audio                   

 

Video über YouTube ansehen

Rania Lucia Blau: Satsang in Dresden, August 2015

Satsang mit Rania in Dresden. Danke an Manik fürs Fimen und auf YouTube stellen.

 

Video über YouTube ansehen

Rania: Köstliche Stille und Glückseligkeit ohne Identifikation

Dieses Interview führte Devasetu mit Rania im Juni 2015 in Südtirol.

 

Video ansehen

 

Ranias Leben ohne festen Wohnsitz von Moment zu Moment; Gestaltung des Satsangs aus dem Moment heraus mit Bewegung oder geführter Meditation; Ausrichtung auf die gedankenlose Stille; erforschen was es bedeutet, nicht mein Körper, meine Gedanken oder meine Gefühle zu sein; wenn wir innehalten und nicht mehr vor etwas weglaufen oder etwas haben wollen, dann erst wird uns bewusst, was innerhalb von uns stattfindet; was wir wirklich sind ist freies Bewusstsein ohne unsere Erfahrungen, körperlichen Empfindungen, Gefühle und Gedanken; wenn wir den Platz in uns finden, wo es still ist, dann entdecken wir gleichzeitig, worin Gedanken und Gefühle auftauchen; zuerst den Körper wieder in Fluss bringen, dann ist es leichter, auch den Geist zur Ruhe zu bringen; über Anziehung und Ablehnung; alles entsteht aus einem Impuls, mal ist Offenheit und mal ist Ablehnung da, da gibt es kein Besser oder Schlechter; „Der Kopf, der denkt, das Herz, das fühlt und der Bauch, der ist“ (Osho); immer wieder die Rückverbindung zu uns selbst finden; köstliche Stille und Glückseligkeit ohne Identifikation; alle Dinge, die auftauchen, kommen und gehen; wenn wir uns nur mit dem Nichts oder nur mit der Welt identifizieren, dann ist das jeweils nur die halbe Wahrheit; die Phänomene findet im Absoluten statt, das Eine geht nicht ohne das Andere; das Selbst ist unveränderlich, jenseits von Wahrnehmung; die Lücke, der leere Raum zwischen dem Einatmen und Ausatmen; die Offenbarung aus dem Nichts heraus; über verschiedene spirituelle Traditionen: Das Eine ist in allen erkannt worden; wenn die Worte aus der tiefen Wirklichkeit kommen, spielt es keine Rolle, aus welcher Tradition sie entstammen; es gibt nur eine Quelle, einen Urgrund; wenn der Verstand „arbeitslos“ wird; über die Einzelsessions von Rania, auch über Skype; es gibt zwar Herausforderungen, aber keine Probleme.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Nondualität-Austausch-Tage 2014: Nichts ist klar, nur das Nichts ist klar

Dies ist das Video der dritten Session am zweiten Tag der Nondualität-Austausch-Tage 2014 in Brixen mit dem Spontan-Vortrag von Maria Anna Groß zum den Thema: „Nondualer Mensch“. Mit den LehrerInnen: Daniel Stötter, HO, Maria Anna Groß, mARTina Gallmetzer, Rania, Romen Banerjee, Saajid, Sarla, Sven, Thomas Karrow und Venu. 2015 wird dieses LehrerInnen-Treffen unter dem Namen "Sharing Nonduality" wieder in Brixen stattfinden, vom 6.-7. Juni 2015.                           Zum Video...

Nondualität-Austausch-Tage 2014: Die zeitlose und grenzenlose Schönheit der Entfaltung

Dies ist die zweite Session am zweiten Tag der Nondualität-Austausch-Tage 2014 in Brixen mit dem Spontan-Vortrag von mARTina Gallmetzer zu den Themen: „Karma und Erlösung; Kreation geschieht von Moment zu Moment; gibt es eine Co-Kreation?“. Mit den LehrerInnen: Daniel Stötter, HO, Maria Anna Groß, mARTina Gallmetzer, Rania, Romen Banerjee, Saajid, Sarla, Sven, Thomas Karrow und Venu.              Zum Video...

Rania Lucia Blau: Satsang in Leipzig bei Jeet-TV im März 2015

Die Aufzeichnung des Live-Satsangs mit Rania bei Jeet-TV vom 18.3.2015 ist jetzt hier anklickbar.

 

Video über YouTube ansehen

Nondualität-Austausch-Tage 2014: Das unaussprechliche, reine Gewahrsein, auf das nur verwiesen werden kann

Dies ist das Video der ersten Session am zweiten Tag der Nondualität-Austausch-Tage 2014 in Brixen mit dem Spontan-Vortrag von Romen Banerjee: „Zur Natur der Erscheinungen“ mit Daniel Stötter, HO, Maria Anna Groß, mARTina Gallmetzer, Rania, Romen Banerjee, Saajid, Sarla, Sven, Thomas Karrow und Venu. 2015 wird dieses LehrerInnen-Treffen unter dem Namen "Sharing Nonduality" wieder in Brixen stattfinden, vom 6.-7. Juni 2015.     Zum Video...

Nondualität-Austausch-Tage 2014: Das Nichts, welches ein scheinbares Etwas inszeniert

Dies ist die 3. Session der Nondualität-Austausch-Tage 2014 in Brixen mit dem Spontan-Vortrag von HO: „Ego-Ich-Selbst-Nichtselbst… - die Entwirrung der Begriffe“ mit Daniel Stötter, Maria Anna Groß, mARTina Gallmetzer, Rania, Romen Banerjee, Saajid, Sarla, Sven, Thomas Karrow und Venu. 2015 wird dieses LehrerInnen-Treffen unter dem Namen "Sharing Nondualitywieder in Brixen stattfinden, vom 6.-7. Juni 2015.                                        Zum Video...

Nondualität-Austausch-Tage 2014: Würdigung der Ganzheit dieses Momentes

Dies ist das Video der zweiten Session am ersten Tag der Nondualität-Austausch-Tage 2014 in Brixen mit Daniel Stötter, HO, Maria Anna Groß, mARTina Gallmetzer, Rania, Romen Banerjee, Saajid, Sarla, Sven, Thomas Karrow und Venu.

2015 wird dieses LehrerInnen-Treffen unter dem Namen "Sharing Nonduality" wieder in Brixen stattfinden, vom 6.-7. Juni 2015.              Zum Video...

Rania: Im Geschehen-Lassen sterben unsere Ideen und Vorstellungen

Dieser Satsang mit Rania fand beim Int. Satsang Festival in Karlsruhe im September 2014 statt.

 

Video ansehen

 

Zu Beginn eine geführte Meditation; es gibt nichts Neues zu berichten – ich bin; die simple Einfachheit des Lebens; die Freiheit finden wir nicht wenn wir im Geist suchen, sondern nur dann, wenn wir in dem größeren Raum forschen, wo der Geist auftaucht; wenn sich unser Bewusstsein über den Verstand hinaus ausdehnt; den Atem zur Unterstützung der Erforschung des inneren Raumes zulassen; tief atmen um aufrecht bleiben und Sicherheit erfahren; über das Spiel des Geistes für jemanden oder für niemanden; jemand oder niemand sein zu wollen erzeugt inneren Stress; keine Unterschiede, nur noch Sein; Nondualität ist der Raum, in dem es still ist; Formen und unterschiedliche Körper erscheinen, aber aus der Wahrnehmung aus dem stillen Raum heraus gibt es keine Unterschiede; sich bedingungslos willkommen fühlen; das einfache Sein offenbart sich im Nicht-Wissen; Klarheit über das, was wir wirklich wollen; ganz frei sein und alle Konstrukte und Vorstellungen fallen lassen; mit allem, was auftaucht, sein; die wahre Freiheit liegt darin, weder etwas weghaben zu wollen, noch etwas haben zu wollen; was im Geschehen lassen stirbt sind unsere Ideen und Vorstellungen; Kampf und Leidenschaft hält uns gefangen im Getrieben sein; über den Umgang mit Begierden, sich nicht verurteilen; die Erfüllung der Begierden können uns nicht dauerhaft befreien; den größeren Raum, in dem die Begierde auftaucht, in der Stille erforschen; nichts mehr zu wissen und keine Ahnung haben; keine Idee mehr haben, wie etwas zu sein hat; im Nicht-Tun nur beobachten und Vorstellungen und Konzepte fallen lassen; wissen, „Ich-Bin“ genügt, alle Konzepte sterben lassen; reine Liebe und Mitgefühl; sich in allen Facetten ausprobieren; egal was wir spielen und was wir erleben, in diesem Moment ist immer alles okay; über die dunkle Nacht der Seele; nichts mehr wissen und nicht mehr festalten wollen an dem, was uns scheinbar Sicherheit gibt.

 

Als MP3 Audio                                                 Video über YouTube ansehen

Rania: Im Raum des reinen Bewusstseins gibt es keine Unterschiede

Dieser Satsang mit Rania fand bei den Nicht-Dualität-Tagen im September 2014 in Oberösterreich statt.

 

Video ansehen

 

Der Herzensgruß Namaste; im Raum der Stille und Liebe sich in göttlicher Präsenz begegnen; geführte Meditation; nach der Meditation so weit auftauchen, dass die Aufmerksamkeit in den Raum kommt, aber ohne dabei die stille Präsenz zu verlassen; mit einem erweiterten Bewusstsein wahrnehmen, was geschieht; alle Körperempfindungen und Gefühle zulassen, ohne uns damit zu identifizieren; im stillen Raum in uns bleibt immer alles unberührt; mit dem sein können, was gerade ist; aufhören zu kämpfen; nichts mehr haben müssen; immer in der Gegenwärtigkeit sein; wenn da keine Widerstände sind, tun wir immer gerade das, was getan werden muss; wenn unser Tun der Wahrhaftigkeit entspringt, ist es nicht anstrengend; wenn die Idee wegfällt, dass da jemand ist, der entscheiden kann; wir wissen nicht einmal was wir in der nächsten Minute machen – und wollen manchmal das ganze Leben kontrollieren; wir können uns entweder auf die Vielfalt und Zerstreuung oder auf die Überwindung der Trennung ausrichten; wir können alles in Stille beobachten, du bist das, was beobachtet; im unendlichen Raum des reinen Bewusstseins gibt es keine Unterschiede; den göttlichen Funken in jeder individuellen Form sehen; jede Angst ist im Ursprung die Angst, nicht mehr zu sein; das Einzige, was überhaupt sterben kann, ist unsere Egostruktur; achtsam mit unseren Worten und Verhaltensweisen sein; den anderen zu sehen und zu spüren; durch das Geschehenlassen öffnet sich ein weiter Raum; der Motivation, etwas bewirken zu wollen, liegt eine versteckte Angst zugrunde; wir können alle strahlen und keiner nimmt dem anderen sein Licht weg; die Freiheit erkennen, dass es nur den jetzigen Moment gibt; unmittelbar erfahren, was im jetzigen Moment geschieht; einzig real ist der stille Raum, der weder kommt noch geht und immer bleibt.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

 

Rania: Die Angst vor dem Sterben verlieren

Dieses Interview mit Rania entstand beim Forum Erleuchtung Berlin Kongress 2014 im August, Fragen von Devasetu.

 

Video ansehen

 

Veränderungen in Ranias Leben seit dem letzten Interview vor einem Jahr – die Aufgabe des festen Wohnsitzes; über die Frage nach Ängsten und Unsicherheit nach der Aufgabe des Wohnsitzes; innere Freiheit durch Loslassen des Besitzes; kein Konzept, keine Idee oder Plan, was geschieht und dennoch keine Ängste; Obdachlosigkeit ist nicht gleich bedeutend mit Heimatlosigkeit; in dem unendlichen stillen Raum, der wir sind, taucht alles auf; der stille Raum ist da, schon bevor Worte auftauchen, die ihn beschreiben könnten; der stille Raum kann in der Präsenz erspürt werden; nichts mehr begreifen wollen; die Aufmerksamkeit vom Verstand abwenden in die tieferen Empfindungen hinein und auch da nicht stehen bleiben; wenn wir nichts unterdrücken, bekämpfen oder analysieren wollen, wird der Raum der Stille automatisch größer;  über die Vielfalt an Erfahrungen und Erkenntnissen; es kann erkannt werden, dass es einen Raum gibt, in dem sich alle Unterschiede auflösen; der tiefe stille Raum, in dem alles als Erscheinung im Geist erkannt wird; das reine Bewusstsein kennt keine Konkurrenz mehr; der direkteste Weg  zu erwachen oder den Erleuchtungsgeist zu erfahren ist in der Erkenntnis, dass alles in unserem Geist erscheint; es gibt die Möglichkeit in der unmittelbaren Wahrnehmung zu bleiben; über das bedingungslose Glück; über die klassische Meister und Schüler Konstellation; der Raum, in dem weder ein Jemand, noch ein Niemand ist, kennt auch keinen Schüler oder Meister; das „dramatische“ Sprudeln aus der Quelle; Rückblick auf den Kongress Forum Erleuchtung 2014; das Feld, in dem alles erscheint wie Diskussionen, Aggressionen, Widerstände, Stille, Liebe, Herzensbegegnungen, Stille, Glück;  über das Projekt von Rania und Thomas Karow zu den Themen „Erwachen und Sterben“; über Ranias Nahtoderfahrung im Jahre 2008; das Erleben des Geistes außerhalb des Körpers; wenn wir sterben geht der Geist durch die psychischen Prozesse und man erlebt die Anhaftungen und Verwirrungen des Geistes, mit denen man im Leben behaftet war noch einmal; über das Retreat von Rania und Thomas Karow – „Die Energien des Lebens und des Sterbens, das Tor zur Wirklichkeit“; die Angst vor dem Sterben verlieren.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

 

Rania Lucia Blau: Satsang in Leipzig bei Jeet-TV

Die Aufzeichnung des Live-Satsangs mit Rania bei Jeet-TV vom 28.8.2014 ist jetzt hier anklickbar.

 

  Video über YouTube ansehen

 

Nondualität-Austausch-Tage 2014: Das unfassbare Wunder gerade jetzt und hier zusammen zu sein

Dies ist das Video der ersten Session am ersten Tag der Nondualität-Austausch-Tage 2014 in Brixen mit der Vorstellung der zwölf teilnehmenden LehrerInnen, mit Rania.                           Zum Video...

Rania: Die Totalität des Seins ist allumfassend

Dieser Satsang mit Rania fand beim Int. Satsang Festival Wien im Mai 2014 statt.

 

Video ansehen

 

Geführte Meditation; den Satsang mit dem Herzen aufnehmen; die Essenz unseres Lebens ist mit dem Verstand nicht zu erfassen; Worte können nur auf die Essenz hinweisen; im nondualen Bewusstsein ist alles willkommen, die Totalität des Seins bezieht alles mit ein; alles, was auftaucht, ist einfach nur Energie; wenn alles sein darf wie es ist, sind wir in dem Frieden, nach dem wir uns so sehnen; Ich-Bin ist die Beschreibung unserer Natur; Ego- und Persönlichkeitsstrukturen und Prägungen sind in der Totalität enthalten; die Egostruktur ist ein Schutzmechanismus, der uns mal zum Überleben gedient hat, als dies noch erforderlich war; wenn das Muster von Angst und von Flucht einfach angeschaut wird, verliert es seine Substanz; wenn wir mit dem Herzen schauen, gibt es keine Trennung; der unendlich große Herzraum; Strukturen der Angst, die mit unseren Geschichten einhergehen, begrenzen unsere Wahrnehmung; wenn wir in unserer Essenz verwurzelt sind  - da ist die Weite erfahrbar; das einzige, was Bestand hat, ist der Raum, in dem alles auftaucht und der wir sind; der Moment des heilen Gewahrseins ganz ohne Verstand; Wahrnehmung über den Verstand hinaus; mit der Stille können wir jederzeit in Kontakt kommen, denn die Stille ist immer da; immer voll und ganz in dem sein, was wir gerade tun bzw. was gerade ist; beim Erforschen unserer Essenz kann Musik sehr hilfreich sein; - Musik -; die Offenbarung der stillen Glückseligkeit.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

 

Rania: Transformation und Bewusstheit

Die Aufzeichnung des Live-Interviews mit Rania, Fragen von Sabine und Jeet von Jeet-TV und Devasetu und aus dem Chat, ist jetzt hier anklickbar.

 

  Video über YouTube ansehen

 

Forum Erleuchtung: Das grundlose und unausgesprochene Okay zu allem, was ist

Dies ist der Austausch der Lehrer und Besucher nach dem Vortrag von Johann Kuczny am zweiten Tag beim Forum Erleuchtung Berlin Kongress im August 2013 in Berlin. Das Video enthält ein sehr berührendes Sharing von Rania, indem sie die Geschichte ihrers Erwachens teilt.

Video ansehen

 

Der Aspekt der Heilung; mit Liebe teilen; Grundsatzdiskussion über das Ziel der Veranstaltung; wie es ist, wenn nach der Erleuchtung der Verstand nicht zurückkommt; das Erleben einer Nahtoterfahrung; die Öffnung des Herzchakras während einer Gotteserfahrung; der Rückfall in alte Konzepte und das Durchschreiten der dunklen Nacht der Seele; die Bereitschaft zu sterben; Schülerschaft nach der Erleuchtung; nichts tun, nichts wollen und nicht mehr eingreifen müssen; teilen und gemeinsam erkennen; Muster hören; die  Geschichte des Dobis (Wäscher) und Löwens; permanent aus dem reinen Bewusstsein leben; sich von den Elementen lösen; eine Traumatisierung ist nicht die Voraussetzung dafür, dass man den Weg des Erwachens geht; das vollständige Verschwinden aller Konditionierungen; kein empfinden mehr von Trennung; nach dem Sterben des Egos gibt es kein Sterben mehr; das Leben zeigt uns, wo wir stehen; sich ernsthaft hinterfragen; die Möglichkeit, dem Konzept von Erleuchtung zu verfallen; nach der Erleuchtung gibt es so viel zu entdecken, wenn man nicht in alte Konzepte zurückfällt; von dem Versuch die Glückseligkeit nach dem Höhenflug des Erleuchtungserlebnisses in das tägliche Leben zu übertragen; die Dinge, die man tut und erlebt, absichtsvoll wählen können; das Wegfallen der zwingenden Fremdbestimmung; das Ego ist jeder geglaubte Gedanke; das grundlose und unausgesprochene Okay zu allem, was ist; anstrengungsloses Verweilen in der Nondualität.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Rania: Glücksmomente im Rückzug und in der Stille

Dieses Interview führte Devasetu mit Rania im August 2013.

 

Video ansehen Video ansehen

 

Im Satsang sich in der Stille über die Augen begegnen; Achtsamkeitsmeditation; ins Hier und Jetzt kommen; Nachlese Forum Erleuchtung 2013; Herzöffnung; der Prozess des Aufwachens; Auflösen des Schmerzes; Transformation passiert, wenn wir nicht mehr vor dem Schmerz weglaufen; nichts mehr brauchen müssen, die Abwesenheit von Mangel; innere Prozesse im Satsang; aus den Geschichten herauskommen, die den Blick auf die Wahrheit versperren; Wunsch und Kampf verursachen Trennung; die Quelle liegt in jedem Menschen; der direkte Hinweis auf die Wirklichkeit; Glücksmomente im Rückzug und in der Stille; Umgang mit Wut – nichts persönlich nehmen – Projektion zurücknehmen; Meditation ist der natürliche Zustand; Bewegungsmeditation; sich erkennen in dem, was immer schon da ist; die Achtsamkeit im Moment; es gibt kein Rezept; erkennen, dass wir nicht die Handelnden sind; Aufmerksamkeit auf den Atem lenken; nichts mehr wollen müssen – das Leben passiert; Wahrheit ist das Erkennen, ein freies Wesen zu sein; Die Wahrheit ist simpel; frei sein, sich nicht rechtfertigen müssen; Gedanken können wir nicht loswerden, nur die Identifikation damit kann sich auflösen; Auflösen von Verspannungen und Blockaden; Selbstregulation; in der Freiheit und in Wahrheit leben; sich selbst nicht zu viel Bedeutung geben; Gnade geschieht; Dankbarkeit aus dem Herzen.

 

Als MP3 Audio                                                Video ansehenVideo über YouTube ansehen

 

Rania

Mehr Info über Rania:

 

www.satsang-mit-rania.de 

 

www.praxis-akasha.de 

Letzte Aktualisierung: 11. Juli 2020

Spenden: