Jetzt-TV Gelebte Weisheit
Jetzt-TVgelebte Weisheit!
GermanEnglish
Suche / Filter

Suprya: Begegnung mit dem / der Geliebten

Satsang mit Suprya, August 2018.

 

Video ansehen

 

Willkommen auch die, die sich das gerade anschauen, es ist immer jetzt; wir nehmen uns etwas Zeit, um nachzuspüren. Die Kamera, das innere Auge oder das Auge Gottes, es ist im Grunde kein Unterschied; das, was sieht ist immer hier, es sieht und hört und ist absolut still; das Auge Gottes ist hier jetzt, war nie woanders, also fühlt euch frei. Immer schön zunächst mal Kontakt mit sich aufzunehmen; Atmung, Herzschlag; wie bin ich hier, wie sitze ich hier; manchmal ist es so, dass wir „rausgehen“ bevor wir angekommen sind, dann findet keine Begegnung statt; von hier aus schauen, Bewegungen, die in der Stille passieren; nur da, wo stiller Raum ist, kann auch Bewegung wahrgenommen werden, du bist dieser stille Raum. Manchmal ist dieser stille Raum überdeckt; dann geht es einfach darum diese „Störung“ auch anzuschauen; das Schauen selber ist immer still; manchmal muss man erst aufräumen; dann gilt es einfach mal hinzuschauen, direkt in Kontakt zu sein mit dem, was gerade hier ist. Suprya findet es immer wunderschön, wenn es diesen Moment gibt, wo wirkliche Begegnung stattfindet, kein Ausweichen geschieht; manchmal mit Angst verbunden; es ist dann vielleicht wie eine allererste Begegnung mit dem Geliebten; wenn man einmal die Erfahrung gemacht hat, wie das ist, direkt im Kontakt zu sein, total schön; wenn es irgendwann keinen Alltag mehr gibt, es ins ganze Leben fließt. Das direkte Sehen, der direkte Kontakt, wie schön ist das; bei Suprya manchmal geschieht ein Ausweichen, sich verstecken, Rückzug, aber das ist total okay; aber sie weiß, wie schön das ist, aufregend, präsent, wach und belebend. Das Schöne, das es so eine unheimliche Vielfalt gibt, die du nutzen kannst, um in Kontakt zu kommen, mit dir, der Welt, für jeden was dabei sein; ein Mensch, Musik, Natur oder ein Duft; in der Begegnung ist kein Gedanke, Emotion, Gefühl, da ist einfach nur diese Weite; lässt sich nichts drüber sagen; es lässt sich nicht konservieren, du hast auch keine Erinnerung daran; im Grunde genommen spricht Suprya über etwas, was sie nicht weiß, es lässt sich nicht vermitteln, deswegen lädt sie ein selber zu schauen, jeden Moment; Vermittlung kann passieren; plötzlich ergreift es dich, wir versuchen im Nachhinein Erklärung zu finden, es war dieses oder jenes, aber eigentlich lässt es sich nicht zuordnen; diese Vermittlung geschieht unmittelbar, direkt; welches Wort nehme ich dafür; was ist es, wie sieht es aus? Vielleicht stellt sich ein Frieden ein; der Verstand versucht es zu ergründen; vielleicht strahlt es auch aus und du weißt etwas, was du nicht weißt; eine Gewissheit, die der Verstand nicht ergreifen kann. Manchmal sagt Suprya: dieser Moment so, mehr lässt sich nicht sagen; dieser Moment; es ist immer genau jetzt, genau hier; nichts überwinden, um da hinzukommen; entschleiern, aber es war auch nie ein Schleier da, ich wr nur beschäftigt, wenn es abreißt, dann... – ist es offensichtlich. Ein Satsangbesucher erzählt von sich, im menschlichen Kontakt „überflutet“ wird, in der Natur sehr friedvoll; im menschlichen Kontakt Freude, aber auch das Traumatische, immer zweierlei da; Nervensystem wo stehengeblieben, eingefrorene Gefühle; nicht so autonom und frei in der Begegnung, ein Teil der aufpasst. Es wurde wahrgenommen, ausgesprochen und dadurch hat es nicht mehr so eine Kraft oder Macht; die Wahl, ob du es so annimmst, das Gefühl oder vielleicht sogar ein Stück zurückgehst aus dem Kontakt, bis du wieder mit dir Kontakt hast; Widerstand, Schutz vor Gefahren, Leben gerettet; wie wäre es, diesen Widerstand einfach anzunehmen? Du machst einfach das Licht des Bewusstseins an und mehr ist nicht notwendig zu tun, du schaust dir einfach alles an;...#Mehr...# lerne es kennen, steig da ein, Gefühl; bleib in der Gegenwart damit; damit liebevoll sein, es achten; in Supryas Yogakurs: tausche Erwartungen gegen Wertschätzung; das kannst du auf alles übertragen; du kannst nur mit dem umgehen, was jetzt unmittelbar hier ist; immer wieder, wenn es dich in die Sehnsucht nach-trägt, komm zurück. Sehnsucht kann ein Tor sein; nicht die Sehnsucht nach etwas; „Hau den Drachen die Köpfe ab.“ Einfach das Gefühl der tiefen, tiefen Sehnsucht, es wahrzunehmen und spüren. Der Besucher sagt, es ist schon Wut da, dass es unterdrückt werden musste; auch da mal schauen, was für eine Energie ist Wut, Power, Wut ist gut; manchmal ist es vielleicht erst mal wichtig, in die Projektion zu gehen, aber es auch wieder zurückzuholen, hier; eigentlich kann jedes Gefühl, Wahrnehmung dienlich sein, hier wieder herzukommen; wenn du ganz hier bist, ist auch kein Außen mehr; ein Hiersein mit allem. Unter der Wut wie Trauer und Schmerz; kein Bedürfnis damit etwas zu machen, fühlt sich frei an. Eine Besucherin kennt es auch, wir alle irgendwo traumatisiert sind; das zu erkennen entbindet auch, sich selbst Schuld zu geben; das gleiche Sein; diese Splitter von einer großen Erfahrung. Diese Ohnmacht und Hilflosigkeit, die du wahrnimmst, nicht nur eine persönliche Hilflosigkeit und Ohnmacht ist, sondern es ist das Kollektive; deine Arbeit, es aufzuarbeiten, ist dem Kollektiv auch wieder dienlich, dem Erwachen dienlich; es strahlt aus, keiner kann alleine die Erleuchtung erlangen; es ist nichts Persönliches; das, worum es geht, ist global, kollektiv; wenn du Frieden in der Welt möchtest, fang bei dir an; Trauma individuell spürbar, aber das Ganze ist etwas Globales, Kollektives; zu schauen, was stört meinen Frieden, was liegt da obendrauf, genau hinzuschauen; deine Arbeit ist auch „Weltarbeit“. Beim Familienstellen sehen, Mutter und Vater, sie konnte ja auch nicht anders, dann geht es weiter und weiter und weiter; wo fängt es an? Niemand, der irgendetwas gemacht hat. Der Besucher fühlt sich hier in einem geschützten Raum, draußen im Alltag fehlt der Halt; Suprya: ist dieser geschützte Raum, ist es eine Vorstellung, dass er weg ist, wenn du gehst; wahrscheinlich, aber du kannst es nicht genau wissen, kann es nicht sein, dass wir manchmal Vorstellungen haben, die dann auch wirklich so sind, weil wir sie uns vorgestellt haben? Es ist Theorie, du kannst es nur wirklich jetzt in diesem Moment, da wo du gerade bist schauen; jederzeit danach schauen, ob der geschützte Raum noch da ist; nimm vom Raum mit soviel du kannst; er ist da. Wenn wir uns draußen auch nackig zeigen, ermutigt es ja auch andere; so schön, wenn du einfach das sein kannst, was gerade da ist; so wie du gerade bist; das, was jetzt hier ist, ein Gefühl von Schüchternheit oder sich nicht trauen, es einfach da sein zu lassen, auch wenn ich mich damit verstecken möchte, auch das anzunehmen, in Ordnung; wie schön ist es auch, wenn wir diese Gefühle nicht übergehen, es ist ja doch im Raum; wir können nichts wegschieben, nicht wirklich. Eigentlich sind es nur die Gedanken, die es schwierig machen; Bewertungen oder die Erinnerungen an all die Situationen und schon ist man wieder drinnen in der Geschichte; wenn es dir bewusst ist, kannst du wieder aussteigen, es geht nach Supryas Erfahrung immer schneller; so ein Aufspringen auf den Zug, dann fährt man ein Stück mit und dann springst du halt wieder ab. Eckhart Tolle: Probleme sind nur Gedankenformen; immer wieder gut zu gucken, ist es irgendwo in meinen Zellen; wenn du da mit deiner Aufmerksamkeit hingehst, ohne die Gedanken, dann sind es einfach nur körperliche Empfindungen; ist etwas nicht in Ordnung mit körperlichen Empfindungen? Manchmal haben wir auch einfach Freude, uns mit Problemen zu beschäftigen, das gibt es auch. Du kannst deinen Verstand auch klug nutzen, in dem du einfach fragst, ist es wirklich wahr, stimmt es, was ich denke; gezielt hinterfragen, auch das Gefühl dazu wahrzunehmen. Wie leicht ist es zu schauen, was ist jetzt gerade hier, wenn ich keine Beispiele finden muss. Wie geht es dir gerade jetzt; wie ist es, wenn jetzt alles gehen darf, was so an Gedanken da ist? Entspannend einfach nur da sein; relaxend, nicht verstehen zu müssen; vielleicht ist es ungewohnt, keine Erwartungen da sind. Was ist, wenn es wirklich nichts zu tun gibt? Vielleicht fangen wir dann wieder an zu spielen? Es könnte hilfreich sein, wenn es dich quält, mein Verstand sollte aber jetzt arbeiten, okay, schau doch einfach dem Verstand zu; du bist der, der zuschaut. In dem Moment, wo man sich des Beobachtens gewahr wird, da läuft gar nichts mehr. Manche Menschen, die es nicht gewohnt sind, denen ist langweilig und sie schlafen ein; nichts verkehrt dran; doch zu entdecken, wie wach das Ganze ist; einfach interessant; ganz einfach, eigentlich gar nichts Besonderes. Es kann sich alles weiterdrehen, aber wenn man genau hinguckt, dreht sich eigentlich gar nichts, oder? Dieses „Schwungrad“ haben wir alle, keinen Augenblick Pause zu machen; vielleicht können wir wirklich den Verstand sehen als Hamsterkäfig; der arbeitende Verstand ist nützlich; der Fantasierende und Denkende, zu gucken, ob ich den gerade brauche. Es wird manchmal verwechselt, das Nichttun; Wu Wei, das nicht handelnde Handeln; aber es heißt nicht nichts Tun, es heißt nicht tun; ein Handeln, was ich nicht tue; es sich tut. Immer mehr aus dem System geht, ich muss was tun, erreichen; schon komisch manchmal, einfach nur da sein; wie schön, wenn kein Gedanke da ist, es füllen zu müssen, es ist bereits die Fülle. Auch das ist wieder ein kollektives Thema; dieses Hamsterrad, gewohnheitsmäßig in einem drin; wenn das mal anhält: da kann doch etwas nicht in Ordnung sein, aber es wirklich mal zulassen; trotzdem können Tätigkeiten passieren. Wenn die Worte zu Ende sind, alles gesprochen worden ist, Probleme gelöst oder als unwichtig erkannt wurden; diese Form des Zusammenseins, was sich gerade entwickelt in Suprya für die nächste Zeit, möchte mehr tanzen, singen, manchmal auch schön einfach so da zu sein, sich wahrzunehmen, ohne zu sprechen oder sich zu halten, berühren, ohne Worte in Kontakt zu sein, vielleicht entsteht auch etwas aus Impulsen heraus; wer weiß? Danke für Satsang.

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Sharing Nonduality, Romeo: Menschsein im Alltag

Sharing Nonduality, Anfang Okt. 2017  im Schleglbergseminarhof, Spontan-Vortrag mit Romeo, mit von links nach rechts im Video: Ellen Kalwait-Borck, Sebastian Neumüller, Rama, Josef Schönberger, Suprya, Romeo, Samuel Hassan, HO und Grace.. Musik: Musik: Margarete Folie, www.herzensweg-gehen.at  Zum VideoZum Video...

Sharing Nonduality, Josef und Sebastian: Einfach da sein in Friedfertigkeit

Sharing Nonduality, Ende Sept., Anfang Okt. 2017  im Schleglbergseminarhof, mit dem Spontan-Vortrag von Nishta mit von links nach rechts im Video Ellen Kalwait-BorckSebastian Neumüller, Zum VideoJosef SchönbergerNishta, HO, Suprya, Marialma, Romeo, Rama, Samuel Hassan und Grace. Musik: Margarete Foliewww.herzensweg-gehen.at  Zum VideoZum Video...

Sharing Nonduality, Nishta: Freude ist Gott

Sharing Nonduality, Ende Sept., Anfang Okt. 2017  im Schleglbergseminarhof, mit dem Spontan-Vortrag von Nishta mit von links nach rechts im Video Ellen Kalwait-BorckSebastian Neumüller, Zum VideoJosef SchönbergerNishta, HO, Suprya, Marialma, Romeo, Rama, Samuel Hassan und Grace. Musik: Margarete Foliewww.herzensweg-gehen.at  Zum VideoZum Video...

Sharing Nonduality, Samuel: Der unbegrenzte Raum, unfassbar und unbeschreiblich

Sharing Nonduality, Ende Sept., Anfang Okt. 2017  im Schleglbergseminarhof, mit dem Spontan-Vortrag von Samuel Hassan, mit von links nach rechts im Video Ellen Kalwait-BorckSebastian Neumüller, Zum VideoJosef SchönbergerNishta, HO, Suprya, Marialma, Romeo, Rama, Samuel Hassan und Grace. Musik: Margarete Foliewww.herzensweg-gehen.at   Zum VideoZum Video...

Sharing Nonduality, Suprya: Pulsieren in dem einen Einzigartigen

Sharing Nonduality, Ende Sept., Anfang Okt. 2017  im Schleglbergseminarhof, mit dem Spontan-Vortrag von Suprya, mit von links nach rechts im Video Zum VideoJosef SchönbergerSebastian Neumüller, Samuel Hassan, HO, Suprya, Marialma, Romeo, Rama, Nishta und Grace. Musik: Margarete Foliewww.herzensweg-gehen.at . Zusätzlich ein kurzes Video der Begrüßungsrunde.   Zum VideoZu den Videos...

Sharing Nonduality: Nicht wissend, fehlende Worte und Freude

Sharing Nonduality, Juni 2017, mit der Abschluss-Sharing-Runde, mit von links nach rechts im Video) Samuel Hassan, Marialma, Daniel Stötter, Kerstin Landwehr, Rama, Marcus, Ellen Kalwait- Borck, Gopal, Suprya, Nishta und Patrick. Musik: Duana www.facebook.com/duanadaslied u. Yashu Böhm: www.heil-verzeichnis.de/dideridoo .   Zum VideoZum Video...

Sharing Nonduality, Daniel Stötter: Scheitern in die Gewöhnlichkeit

Sharing Nonduality, Juni 2017, mit einem Spontan-Vortrag von Daniel Stötter und (von links nach rechts im Video) Rama, Marialma, HO, Kerstin Landwehr, Daniel Stötter, Samuel Hassan, Ellen Kalwait-Borck, Gopal, Nishta, Suprya und Marcus. Musik: Duana www.facebook.com/duanadaslied . Zum VideoZum Video...

Sharing Nonduality, Nishta: Nicht endende Liebe

Sharing Nonduality, Juni 2017, mit einem Spontan-Vortrag von Nishta und (von links nach rechts im Video) Rama, Daniel Stötter, Marialma, HO, Kerstin Landwehr, Nishta, Samuel Hassan, Ellen Kalwait-Borck, Gopal, Marcus und Suprya.

Musik: Duana www.facebook.com/duanadaslied . Zum VideoZum Video...

Sharing Nonduality, Ellen: Die erleuchtete Haltung, ja zu sagen zu dem, was ist, was ich fühle

Sharing Nonduality, Juni 2017, mit einem Spontan-Vortrag von Ellen Kalwait-Borck und (von links nach rechts im Video) Rama, Daniel Stötter, Marialma, HO, Kerstin Landwehr, Suprya, Samuel Hassan, Gopal, Marcus und NishtaMusik: Duana www.facebook.com/duanadaslied/ Yashu Böhm,Zur Webseite www.heil-verzeichnis.de/didgeridooZur Webseite. Zum VideoZum Video...

Sharing Nonduality, HO: Die Vibration des Lebens in dir selbst, in allen Geschöpfen

Sharing Nonduality, Juni 2017, Darshan mit HO und (von links nach rechts im Video) Rama, Daniel Stötter, Suprya, Kerstin Landwehr, Samuel Hassan, Marcus, Ellen Kalwait- Borck, Gopal, Nishta und MarialmaMusik: Yashu Böhm,Zur Webseite www.heil-verzeichnis.de/didgeridooZur Webseite. Zum VideoZum Video...

Sharing Nonduality, Gopal: Referat über Traumaheilung

Sharing Nonduality, Juni 2017, Referat von Gopal Norbert Klein mit (von links nach rechts im Video) Rama, Daniel Stötter, HO, Suprya, Kerstin Landwehr, Samuel Hassan, Marcus, Ellen Kalwait- Borck, Gopal, Marialma und Nishta.   Zum VideoZum Video...

Sharing Nonduality, Suprya: Der Guru wird verschwinden, denn die Liebe ist frei

Sharing Nonduality, Juni 2017, Spontan-Vortrag von Suprya mit (von links nach rechts im Video) Rama, Daniel Stötter, HO, Suprya, Kerstin Landwehr, Samuel Hassan, Marcus, Ellen Kalwait- Borck, Gopal, Marialma und Nishta.   Zum VideoZum Video...

Sharing Nonduality: Was immer frei und heil ist

Sharing Nonduality, Juni 2017, Spontan-Vortrag von Kerstin Landwehr mit (von links nach rechts im Video) Rama, Daniel Stötter, HO, Suprya, Kerstin Landwehr, Samuel Hassan, Marcus, Ellen Kalwait- Borck, Gopal, Marialma und NishtaZum VideoZum Video...

Sharing Nonduality: Nackte Purheit im Unbenennbaren

Sharing Nonduality-Treffen, Juni 2017, erste Session mit den LehrerInnen mit (von links nach rechts im Video) Rama, Daniel Stötter, HO, Suprya, Kerstin Landwehr, Samuel Hassan, Marcus, Ellen Kalwait-Borck, Gopal, Marialma und Nishta; mit einem Spontanvortrag von Samuel Hassan, Gesang: Ellen Kalwait- Borck. Zum VideoZum Video...

Sharing Nonduality: Vom Leben genommen ohne Entkommen

Dies ist die Begrüßung und Vorstellungsrunde beim Sharing Nonduality-Treffen in Juni 2017 in Brixen mit: Rama, Daniel Stötter, HO, Suprya, Kerstin Landwehr, Samuel Hassan, Marcus, Ellen Kalwait-Borck, Gopal, Marialma und Nishta.   Musikalische Begleitung von Yashu Böhmwww.heil-verzeichnis.de/didgeridoo   Zum VideoZum Video...

Sharing Nonduality: Es darf total so sein, wie es

Dies ist die Abschlussrund bei Sharing Nonduality im Juni 2016 in Brixen AnssiHODaniel Stötter, Kerstin Landwehr, Martina Gallmetzer, Narada, Nishta, Rama, Romeo Kovcin, Sathya Jens und Suprya mit Musik von der Gruppe Duana.   Sharing Nonduality 2017: 17.-18. Juni, wieder in Brixen und vom 30. Sept. - 1. Okt. 2017 im Seminarhof Schleglberg.    Zum VideoZum Video...

 

Suprya: Mit dem Herzen sein – fließend und Früchte tragend

Dieses Interview mit Suprya ist von Mai 2017, Fragen von Devasetu.

 

Video ansehen

 

Was verstehst du unter innerem Frieden? Es gibt keine Trennung zwischen innerem und äußerem Frieden. Alles was passiert, wird hier erlebt. Es wird immer Frieden und Unfrieden geben. Das gehört einfach zum Spiel. Der Innere Frieden ist immer da, unendlich. Wenn wir alles in unseren Bauch nehmen, als Urmutter sozusagen, fließt hier nur Liebe zu allem. Es kann geheilt werden. Wenn wir zurückkehren zu unserer Innerlichkeit, uns den Themen stellen, die da sind, dem Lockruf folgen, schauen, innehalten, aushalten, was sich zeigt, ist das der Weg, um inneren Frieden zu entdecken. Bei mir hat durch das innere Aufgeben, ich kann nicht mehr, etwas anderes die Führung übernommen, nenne es Gott, Einheit oder sonst wie, ich führe nicht mehr, ich werde geführt. Uns zu unserem natürlichen Ursprung durchzuarbeiten, ist eine Lebensaufgabe, ein Reinigungsphase. Die Unzufriedenheit, die innere Starre ist ein Motor, um nach innen zu fühlen, wahrzunehmen, ein Spüren, wie mein Körper gerade ist. Das Leben bietet viele Möglichkeiten, um die Probleme zu triggern. Auch dem Bauchgefühl vertrauen, ist wichtig. Zur inneren Führung wirst du hin getragen, du kannst es nicht tun. Es ist eine Art Akzeptanz mit dem, was ist. Manchmal springe ich voll auf diese Gedankenströme auf. Wenn es bemerkt wird, kann sofort zur Stille zurückgekehrt werden. Die politische Situation mit Europa und Russland macht Devasetu angst, und er findet es wichtig, seine Stimme bei Wahlen abzugeben. Für Ihn sind die Linken die einzige Partei, welche offen keine Kriegspropaganda betreibt, und sich gegen jegliche Kriege ausspricht. Krieg und Terror sind Ausdruck von Verblendung, Hass und Verleugnung seiner selbst. Wenn das Herz dabei ist, ist es Früchte tragend und fließend. Es wird immer Krieg und Frieden geben. Hier ist Shiva am Werk. Vernichtung und Erneuerung. Oft sind es die ganz kleinen Schritte, die etwas auslösen, was viel viel größer ist.

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Sharing Nonduality, Anssi: In der Stille und Hingabe das Leben schmecken

Dies ist die sechste Session bei Sharing Nonduality im Juni 2016 in Brixen mit einem Spontan-Vortrag von Anssi und mit den weiteren LeherInnen HODaniel Stötter, Kerstin Landwehr, Martina Gallmetzer, Narada, Nishta, Rama, Romeo Kovcin, Sathya Jens und Suprya mit Musik von der Gruppe Duana.   Sharing Nonduality 2017: 17.-18. Juni, wieder in Brixen und vom 30. Sept. - 1. Okt. 2017 im Seminarhof Schleglberg.   Zum VideoZum Video...

Sharing Nonduality, Narada: Was ist mit jetzt?

Dies ist die fünfte Session bei Sharing Nonduality im Juni 2016 in Brixen mit einem Spontan-Vortrag von Narada und den weiteren LeherInnen AnssiHODaniel Stötter, Kerstin Landwehr, Martina Gallmetzer, Nishta, Rama, Romeo Kovcin, Sathya Jens und Suprya mit Musik von Margarete Folie und von der Gruppe Duana.   Sharing Nonduality 2017: 17.-18. Juni, wieder in Brixen und vom 30. Sept. - 1. Okt. 2017 im Seminarhof Schleglberg.  Zum VideoZum Video...

Sharing Nonduality 2016, mARTina Gallmetzer: Hingabe an den Moment

Dies ist die vierte Session bei Sharing Nonduality im Juni 2016 in Brixen mit einen Spontan-Vortrag von Martina Gallmetzer und den weiteren LeherInnen AnssiHO, Daniel Stötter, Kerstin Landwehr, Narada, Nishta, Rama, Romeo Kovcin, Sathya Jens und Suprya mit Musik und Gesang von der Gruppe Duana.   Sharing Nonduality 2017: 17.-18. Juni, wieder in Brixen und vom 30. Sept. - 1. Okt. 2017 im Seminarhof Schleglberg.  Zum VideoZum Video...

Suprya: Die Revolution des Herzens

Dieses Interview mit Suprya führte Devasetu im Dezember 2016 übers Internet.

 

Video ansehen

 

Ausdruck aus innerem Berührtsein heraus; Supryas Medium eher Schreiben als Sprechen; Umbruch in der Welt und soviel, wovon wir berührt werden; alles muss zu uns zurückkehren und die Lösung ist bei uns im Innern; alles möchte transformiert werden; über Projektionen; die Botschaft der Kinder, die leiden ist Liebe; wenn sich Wut in Schmerz umdreht und darin Liebe erkannt wird; spüren, was ein Impuls oder die empfundene Fassungslosigkeit mit mir macht, bevor ich in den Aktionismus gehe; der schmale Grad, immer wieder zurückzukommen und zu fühlen; die wahre Kraft ist leise, unberührbar und wirkt, ohne das „ich“ dabei bin; das Bedürfnis verstehen zu wollen; verschiedene Phasen der Liebe; die Stille in der Liebe, die Unendlichkeit der Liebe; im Satsang und Einzelsession den Körper mit einbeziehen, einfach nur Halten, auch nur Stille ist möglich; wenn Dinge, die „im Raum stehen“, ausgesprochen werden müssen, evtl. auch in Schärfe – aber alles mit Liebe verbunden; die individuelle Wahl, zu welchem spirituellen LehrerIn / MeisterIn zu gehen; Supryas Offenheit für die Menschen, die zu ihr kommen, die Offenheit für ihr Inneres; Akzeptanz, das Annehmen dessen, wie es gerade ist; wie geht es mir, bevor ich etwas ändern möchte?; wenn Mangel wahrgenommen wird, den Schmerz dahinter fühlen; Gefühle sind Aspekte der Liebe; ohne Benennung fühlen; erkennen, dass alles Liebe ist; Supryas Arbeit mit Behinderten; aufmerksam sein in dem, was gerade ist, das ist Meditation; Gleichwertigkeit im Kreis der Satsangteilnehmer, Suprya eingeschlossen; durch den Lehrer „hindurch gehen“, wenn der Lehrer „sein Ding als Tor“ erfühlt hat; Dankbarkeit und Wertschätzung für Samarpan; im Erwachen alleine sein; keine Instanz, die uns sagen kann, wie wir leben sollten; Verantwortung, auf das antworten, was gerade ist; natürliche Verantwortung.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Sharing Nonduality 2016, Kerstin Landwehr: Die Liebe und das Unbenennbare, größer als alles andere

Dies ist die dritte Session am ersten Tag bei Sharing Nonduality im Juni 2016 in Brixen mit einen Spontan-Vortrag von Kerstin Landwehr und den LeherInnen AnssiHO, Daniel Stötter, mARTina Gallmetzer, Narada, Nishta, Rama, Romeo Kovcin, Sathya Jens und Suprya mit Musik und Gesang von Margarete Folie.   Sharing Nonduality 2017: 17.-18. Juni, wieder in Brixen und vom 30. Sept. - 1. Okt. 2017 im Seminarhof Schleglberg.  Zum VideoZum Video...

Sharing Nonduality 2016, Daniel Stötter: Der Körper ist die Ganzheit

Dies ist die zweite Session am ersten Tag bei Sharing Nonduality im Juni 2016 in Brixen mit einen Spontan-Vortrag von Daniel Stötter und den LeherInnen AnssiHOKerstin Landwehr, mARTina Gallmetzer, Narada, Nishta, Rama, Romeo Kovcin, Sathya Jens und Suprya mit Musik und Gesang von Margarete Folie. Wegen der Hitze lief ein Ventilator im Raum, wodurch die Tonqualität leicht vermindert ist.  Zum VideoSharing Nonduality 2017: 17.-18. Juni, wieder in Brixen und vom 30. Sept. - 1. Okt. 2017 im Seminarhof Schleglberg. Zum VideoZum Video...

 

Sharing Nonduality, HO: Das Selbst allein ist

Dies ist die zweite Session am ersten Tag bei Sharing Nonduality im Juni 2016 in Brixen mit einen Spontan-Vortrag von HO und den LeherInnen AnssiDaniel StötterKerstin Landwehr, mARTina Gallmetzer, Narada, Nishta, Rama, Romeo Kovcin, Sathya Jens und Suprya mit Musik und Gesang von Margarete Folie. Wegen der Hitze lief ein Ventilator im Raum, wodurch die Tonqualität leicht vermindert ist.  Zum VideoSharing Nonduality 2017: 17.-18. Juni, wieder in Brixen.  Zum VideoZum Video...

Suprya: Die Schönheit des Scheiterns – es gibt keine Erfüllung im Außen

Dieser Satsang mit Suprya ist von August 2016.

 

Video ansehen

 

Der Schmerz des Sich-selbst-Verlassens; die Idee, es sollte anders sein; um in Kontakt gehen zu können, musst du zuhause sein; die Schönheit des Scheiterns, es gibt keine Erfüllung im Außen; die Klarheit ist nicht im Kopf zu finden; die Angst, sich wieder nach außen zu strecken; du verpasst absolut nichts, wenn du jetzt hier bist; du kannst jederzeit wieder zurück kommen zum Hier und Jetzt.

 

Als MP3 Audio                                               

 

Video über YouTube ansehen

Sharing Nonduality: Liebe für die Vielfalt im Einem

Dies ist die Vorstellungsrunde am ersten Tag bei Sharing Nonduality im Juni 2016 in Brixen mit den LeherInnen AnssiDaniel Stötter, HO, Kerstin Landwehr, mARTina Gallmetzer, Narada, Nishta, Rama, Romeo Kovcin, Sathya Jens und Suprya mit Musik und Gesang von Margarete Folie. Zum VideoSharing Nonduality 2017: 17.-18. Juni, wieder in Brixen.  Zum VideoZum Video...

Suprya: Das, was du bereits bist, kann nicht erreicht werden

Dieser Satsang mit Suprya fand beim Int. Satsang Festival Baden-Baden im August 2015 statt.

Video ansehen

 

Eigentlich ist alles bereits gesagt und dennoch spricht es immer wieder; es gibt kein Erreichen, kein Ende und kein Ankommen; Sehen ist nicht nur auf die Augen begrenzt oder auf das, was wir wahrnehmen, in der scheinbar äußeren Welt; Sehen ist viel tiefer und weiter;

es gibt etwas in dir, das ist immer wach, selbst im Schlaf; es gibt etwas, ohne Anfang und ohne Ende, was nicht weggehen kann, nicht ausgelöscht werden kann und du erscheinst darin, bist aber dennoch nicht die Erscheinung; das Auge sieht sich selber nicht; es ist hoffnungslos, das erreichen zu wollen, was du schon bist; du bist jetzt genau hier; das Bewusstsein, über das Gewahr-werden der Erscheinungen, dieses Bewusstsein hat jeder Mensch; das, was du bist, ist sich der Erscheinung gewahr und das Bewusstsein ist frei von allen Erscheinungen, es kann nicht berührt werden; sich hinsetzten, den Blick öffnen und schauen; was ist das, was immer jetzt wach ist?; die Stille ist immer hier und unbewegt, weit und grenzenlos, dazu hat der Verstand keinen Zugang; du bist das ungeteilte, unberührte Bewusstsein, welches von der Welt nie berührt war, in dem die Welt aber erscheint; alles geschieht aus sich selbst heraus, es gibt niemanden, der etwas verändern, kontrollieren oder machen kann; das Sein, das du bist, ist absolut unschuldig, rein und klar; das wirkliche Hören und Verstehen braucht keinen Inhalt; diese Einfachheit macht so betroffen und ist berührend; sich auf die Stille einlassen und sich ergreifen lassen; Wachsamkeit, Aufnahmebereitschaft und Aufmerksamkeit, die auf nichts gerichtet ist, darin hat alles Platz und unendlich viel Raum; über den Umgang mit Schmerz, den Schmerz da sein lassen und damit anwesend und präsent zu sein; ehrlich mit sich selbst zu sein, da gibt es keine Geschichten, sondern immer nur den jetzigen Moment.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Suprya: Du bist absolute, unberührbare Stille

Dieser Satsang mit Suprya fand beim One Spirit Festival im Mai 2015 in Freudenstadt statt.

 

Video ansehen

 

Lesung über die Sehnsucht; der Mensch ist aus dem Paradies vertrieben worden und die Frucht der Erkenntnis hat ihn zweigeteilt; die tiefste Sehnsucht des Menschen ist die nach Frieden und Einheit; du kannst nicht vernichtet werden, weil es dich nie gegeben hat; du kannst nicht verletzt werden, weil das, was du in Wahrheit bist, unberührbar ist; das Leben lebt sich durch dich, alles ist gleich geliebt, das bedeutet zuhause zu sein; jeder Weg ist ein Irrweg; das Paradies liegt jenseits des Denkens, Sehnsucht könnte dein Fahrzeug sein; untersuchen, wer ist es, der wahrnimmt?; du bist absolute, unberührbare Stille und Bewegung erscheint in dem, was du bist; das, was du bist, kann sich nur durch die Reflektion der Welt erfahren; wir wollen immer mit dem Verstand das filtern, was wir aufnehmen, aber das ist nicht nötig, die Welt einfach in sich hineinfallen lassen; selbstvergessene Präsenz; du bist in jedem Moment als die Stille anwesend; es besteht keine Notwendigkeit, dich oder irgendetwas zu verändern, so wie es ist, ist es perfekt; alles, was ist, ist ein Hinweis auf deine wahre Natur; wenn die alten Schuhe nicht mehr passen, dann werfe sie weg; der Umgang mit Traurigkeit; in der Traurigkeit sein ist auch zugleich Schönheit; Lesung: „Der Himmel ist in dir“; Lesung: „Ich bin“; wenn es keine Konflikte mehr zwischen innen und außen gibt; das Ungeteilte ist immer; Abschlussmeditation.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Suprya: Wenn die Stille nicht mehr ignoriert werden kann

Dieses Interview führte Devasetu mit Suprya während des One Spirit Festival im Mai 2015 in Freudenstadt.

 

Video ansehen

 

Über Veränderungen in Supryas Leben; das, was still ist, kennt keine Veränderung oder Entwicklung; es gibt keinen Sinn, nur der Verstand möchte den Dingen einen Sinn verleihen; alles entwickelt sich aus dem Moment heraus, ganz ohne Sinn; über den Umgang mit Gefühlen der Ablehnung anderen Menschen gegenüber; Ablehnung kann geschehen, Projektionen können auch zurückgenommen werden; sich der Ursache der Ablehnung in sich stellen; sich dem Schmerz stellen; die Befreiung der Gefühle kann den Prozess der Reinigung bewirken; individueller und kollektiver Schmerz; bei sich selbst bleiben; Sprache als Medium; über das Schreiben; das Schreiben als eine Form des Loslassens und der Meditation; über Surpyas jetzige Tätigkeit mit geistig behinderten Menschen in einer Tageseinrichtung; einen friedlichen Raum der Geborgenheit und des Angenommenseins schaffen; für den Anderen da sein; die Akzeptanz und Annahme schafft einen Raum für jeden Einzelnen; die Herausforderung im Satsang mit vielen Menschen im Raum, vorne im Mittelpunkt zu stehen; gehe dahin, wohin Dein Herz dich treibt; die Stille, das Grundlegende, ist nicht nur im Satsang, sondern immer da; wenn die Sille nicht mehr ignoriert werden kann; schon eine kleine Geste, die Berührung im Moment, kann zu einer Öffnung führen; erste Eindrücke Supryas beim ersten Besuch in Indien; über das Angebot von Suprya, sanfte Körperarbeit und achtsame Massage in Einzelsessions; Einzelsatsangs mit Suprya; über Supryas Beziehung zu ihren erwachsenen Kindern; Herzverbundenheit, jenseits der Geschichte; freier Umgang miteinander, ohne Erwartungen; den Menschen da abholen, wo er steht, die Wahrheit kann nicht  eigetrichtert werden; sich dem einzelnen Menschen widmen, Antworten auf ähnliche Fragen zweier Menschen können bei jedem ganz anders ausfallen.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Multi-Satsang: Das, was bleibt und frei ist

Dieser Multi-Satsang mit Nishkàma, Nabala, Gaia, Suprya und Premdas fand beim One Spirit Festival im Mai 2015 in Freudenstadt statt.   Zum Video...

 

Forum Erleuchtung: Ich bin so unendlich gestrandet

Dies ist das Video des ersten Teils der zweiten Session am zweiten Tag beim Forum Erleuchtung Berlin Kongress im August 2014 in Berlin mit der Lesung von Suprya aus ihrem Buch "Ich bin so unendlich gestrandet".

 

 

 

Video ansehen

 

Lesung von Suprya aus ihrem Buch, den Worten mit den inneren Ohren lauschen, ohne auf unbedingt den Sinn zu verstehen; Ziele sind Gedankenspiele und Zukunft hat es nie gegeben; das göttliche Kind; der Regenbogen; die Pilgerschaft oder die Schönheit des Scheiterns; Sirenengesänge; Inannas Tod; die inneren Dämonen; am Rand dessen, was zu ertragen ist; die Bereitschaft jetzt zu sterben; unerträgliche Wachheit; sterben, um zu leben; Begegnung mit freien Sinnen und offenem Herzen; Dankbarkeit; ich bin; Feier; Freude und Leid, den Schmerz und das Glück miteinander teilen; Unendlichkeit, alles was es gibt; …bleibt noch zu sagen; Anregungen zur Gestaltung der zweiten Hälfte des Kongresses; Konzepte loslassen; der Frieden ist für dich immer verfügbar; Sprachlosigkeit; über die Angst, abgelehnt zu werden; zu schauen, was wir vor uns und anderen verstecken; Dank an die Wachheit des Publikums.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

Suprya: Die Welt von innen heraus wahrnehmen

Dieser Satsang mit Suprya fand beim Int. Satsang Festival in Stuttgart im November 2014 statt.

 

Video ansehen

 

 

Ehrlich und Wahrhaftig sein im Satsang; wahre Begegnung ist immer gegenwärtig; Ankommen ohne zu wissen, was geschieht; in der Gegenwärtigkeit platznehmen und sich überraschen lassen, im Feuer stehen und brennen; sich fallen lassen; alles wahrnehmen, was auftaucht, an dem Ort, der nicht berührt werden kann; wenn innere Zerrissenheit, sich haltlos fühlen auftaucht; sich auf die Haltlosigkeit einlassen und weiter fallen; in der Haltlosigkeit verweilen; das Licht der Wahrnehmung auf alles scheinen lassen; im stillen Gewahrsein spielen die Inhalte keine große Rolle mehr; die Angst vor der Gegenwärtigkeit; hier sein und wahrnehmen, dass Sprechen, Hören, Denken usw. einfach nur geschieht; sich nicht mehr von dem „Gedankenkarussell“ mitreißen lassen; die höchstmögliche Annäherung zum Hier und Jetzt geschieht über die Wahrnehmung der Bewegungen im Körper; von innen heraus leben; man muss in sich zuhause sein, um die Welt wahrnehmen zu können; das freie Fließen, die immer gegenwärtige Bewegung kann nur in der Unbewegtheit wahrgenommen werden; sich selbst genügen und genießen; wir sind uns selbst die höchste Instanz; das, was wir sind, hat keine Grenze und muss auch keine Grenzen überwinden; sich selbst ausprobieren; über den Umgang mit der Angst.

 

Als MP3 Audio                                                  

 

Video über YouTube ansehen

Suprya: Fließende Liebe in der Entspannung und auch in der Anspannung

Dieser Satsang mit Suprya fand beim Int. Satsang Festival in Karlsruhe im September 2014 statt.

 

Video ansehen

 

In diesem Bewusstseinsfeld sein; kein Plan, kein Konzept, keine Idee, jedes Mal aufregend und frisch; die Einladung in diesem Feuer zu stehen; die unmittelbare und direkte Begegnung in diesem Feuer; Erwachen bedeutet zu erkennen, dass der Verstand seine Grenzen hat; über die Schönheit des Scheiterns und die Hingabe; alles, was existiert, ist ein Hinweis auf das EINE; Ausatmen und sich überlassen; alles ist einfach so, wie es ist; die Bereitschaft im Zentrum des Feuers alles verbrennen zu lassen; die Bereitschaft, in jedem Moment des Lebens, sich zum Narren zu machen; totale Narrenfreiheit; Satsang, die Einladung alle Masken fallen zu lassen; das, was du bist, ist unverletzlich; absolute Freiheit; nicht wissen, was kommt, bedeutet Freiheit; fließende Liebe in der Entspannung und auch in der Anspannung; die Gnade sich in das Feuer begeben zu dürfen; die Aufmerksamkeit, die den Raum durchdringt; wenn die Anstrengung dazu dient, in die Anstrengungslosigkeit zu kommen, alles, was uns begegnet, ist eine Chance; es gibt keine Hierarche, kein Gott, keine Eltern, oder was auch immer, der oder die dir sagen kann, was in diesem Moment richtig ist; das Leben entfaltet sich in jedem Moment neu; Gott selbst entdeckt sich erst durch die Form; wenn die Vergangenheit und die Zukunft verschwindet, dann bleibt das, was keinen Namen hat und was weder verschwinden noch auftauchen kann; nicht wissen, ob man jemand oder niemand ist; die Bereitschaft sich selbst zu stellen; das Verstehen, von dem, was gerade geschieht; prozesshaftes Erwachen; Satoris geben Einblicke, aber es ist nicht DAS; die Erkenntnis, dass wir zwar lernen, aber dadurch nirgendwo hin kommen können; nicht mehr wegschauen können, jegliches Wegschieben ist schmerzhaft; Angst macht sich im Körper bemerkbar durch ein Gefühl von Enge und das ist schmerzhaft; den Schmerz zulassen, nicht gegen ihn kämpfen; der Schmerz, in seiner Vollständigkeit wahrgenommen, hat auch eine Schönheit; der Verstand kann ja gerne weiter laufen, aber wie müssen nicht mit ihm sein.

Als MP3 Audio                                                  Video über YouTube ansehen

 

Open Multi Satsang: Alles, was auftaucht, ist immer perfekt

An diesem Open Multi Satsang beim One Spirit Festival im Mai 2014 in Karlsruhe nahmen Teil: Amana Irene Kreus, Kristina, Suprya, Patrick Aigner und Rama.


Video ansehen

 

Über das Lehrer – Schülerverhältnis; die Rolle des Lehrers ist nur ein Aspekt; Lehrer und Schüler zugleich sein; jeder kann Lehrer sein; über die Auswahl seines eigenen Lehrers; über die Vorstellung wie Erwachen sich anfühlen soll; die Wahrheit jenseits aller Geschichten; im Hier und Jetzt erübrigen sich alle Fragen; dem Verstand keine Beachtung mehr geben; authentisch da sein; man braucht nicht abwägen, wer der richtige Lehrer ist, wenn der richtige Lehrer kommt, wird man ihn erkennen; unser Verstand ist wie ein Pendel, das immer zwischen den Polaritäten schwingt; alles, was im Hier und Jetzt auftaucht ist immer perfekt, da gibt es kein Richtig oder Falsch; das Leben selbst ist der Lehrer, 24 Stunden am Tag; sich ganz auf das, was ist, einlassen, ohne eine Vorstellung, was daraus entstehen könnte; Begegnung von Schüler zu Lehrer auf Augenhöhe; sein wie eine Blüte, die ihren Duft verströmt; alles kommt aus der Stille und geht auch wieder in die Stille zurück; wenn noch der Wunsch da ist Lehrer zu sein, dann ist der Mensch noch nicht bereit zu lehren; der Wunsch einfach nur zu sein, egal wo und egal was ist; sich von allem, was uns begegnet, berühren lassen; je mehr wir uns berühren lassen, desto berührbarer werden wir; wenn das Berührt-Sein das ganze Leben ausfüllt, dann spielt Erwachen keine Rolle mehr; auch Unberührtheit hat ihren Platz; die Wahrnehmung und Akzeptanz , dessen was ist; Autorenlesung von Patrick Aigner.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

 

Open Multi Satsang: Wie eine Marionette dem Leben dienstbar sein

An diesem Open Multi Satsang beim One Spirit Festival im Mai 2014 in Karlsruhe nahmen Teil: Ma Nishcala, Nabala, Nabhya, Uwe, Rama, Kristina, Suprya, Patrick Aigner.


Video ansehen

 

Vorstellung der Runde; über das Erleben des eigenen Ichs; da ist niemand, der erwacht sein könnte, erwachen kann nur das Bewusstsein zu sich selbst; wenn alle Strukturen verschwinden; sich voller Vertrauen tief ins Leben fallen lassen; es gibt nicht „mein“ oder „dein“ Leben; eine Marionette sein, die dem Leben dienstbar ist; beim Erwachen wird das gesehen, was schon immer ist; wenn die „Ich-Idee“ kollabiert; Erwachen kann man nicht machen, man kann sich auch nicht dafür anstrengen, um es zu bekommen; lebendig sein mit dem, was ist; von Moment zu Moment schauen, was sich durch dich ausdrücken will; über die Frage, ob wir durch gezielte Gedankenausrichtung bestimmte Dinge in unser Leben „ziehen“ können; wenn die Bestellung beim Universum nicht funktioniert; es gibt nur eine Antwort auf alles und das ist ein tiefes „Ja“;  wenn wir alles bekommen könnten, was wir wollen, dann wäre das nach einer Zeit ziemlich langweilig; wenn wir auf ein Ziel ausgerichtet sind, dann verpassen wir das, was gerade hier ist; das Ego wird mit jedem erfüllten Wunsch größer; Wünsche entstehen nur, wenn Mangel erlebt wird; überprüfen, ob mir wirklich etwas fehlt; die „wenn – dann“-Egoprojektion; das, was jetzt hier ist bzw. nicht hier ist, ist das höchste Glück; zu entdecken, was in uns sich nicht erfüllt anfühlt; die Erfüllung, die nicht mehr erfüllt sein muss; in Wahrheit gibt es kein Ego, daher kann man es auch nicht auflösen; es geht nicht darum etwas zu verstehen, sondern darum, einfach nur zu sein; ohne Wünsche und ohne Ziele sind wir immer mit dem, was gerade ist; die Freude, die unabhängig von Umständen ist; wenn auf tiefer Ebene Zustimmung ist, ist da eine große Zugewandtheit zu dem da, was geschieht; wenn Krankheit oder Schmerz auftritt, auf eine liebevolle Art und Weise damit sein; wenn es dem Körper nicht gut geht, ihm das geben, was er gerade braucht; Schmerz ist nicht gleichbedeutend mit Leid; das Eintauchen in den schmerzlosen Schmerz; über den Umgang mit schwierigen Erfahrungen und Schicksalsschlägen; das, was wir sind, bleibt immer unberührt; das Leben ist permanente Veränderung; der Moment birgt immer die Kraft, die es braucht, um mit ihm umzugehen.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

 

Suprya liest aus ihrem Buch: "Ich bin so unendlich gestrandet" - spirituelle Texte und Gedichte

Suprya Gina Mantzke liest aus ihrem Buch: "Ich bin so unendlich gestrandet: Ein spirituelles Lesebuch mit Texten und Gedichten".

 

Suprya Gina Mantzke berichtet in ihrem Buch über ihren spirituellen Weg. Es ist ihr Lebensweg, aufgeschrieben in Gedichten und kurzen Texten, die zum Verweilen und Innehalten einladen. Sie hat versucht die Essenzen und das, worauf es ankommt, herauszuschälen und zu verdichten und in eine Form zu bringen. Immer wieder ist es das Unaussprechliche und das Ringen mit Worten, das zur Herausforderung und Motivation gleichzeitig wurde und das doch unser Leben ausmacht. Manchmal war sie am Ende der Worte angekommen, dann war einfach Stille da bis neue Impulse kamen.

Und es ist immer wieder die Liebe die Demut und Dankbarkeit lehrt, die sich erfährt durch uns und uns zu ihrem Gefährt macht.

Alles was ist, jedes Ding, jede Erfahrung, jedes Gefühl, ist aus demselben Stoff gemacht. Verwoben von der Liebe. Hinausgeworfen an den Strand der Unendlichkeiten.

 

Video über YouTube ansehen

 

Zum Buch bei Amazon

Suprya: Äußerlich still werden, damit uns die innere Stille findet

Danke an Nabala, die dieses Interview mit Suprya für Jetzt-TV im März 2014 führte.

 

Video ansehen

 

Die Frage danach, wer ich bin, kann der Verstand nicht beantworten, er weiß es nicht; aus einer tieferen Ebene betrachtet bin ich das, was sich hier ausdrückt, das, was alle Formen annimmt und was nicht benannt werden kann; es gibt kein Hindernis, die wahre Natur leben zu können, weil sie es selber ist, die lebt; es gibt kein Zweifel; Zweifel und Glaube kommen beide aus der unberührbaren Quelle; wenn die Bereitschaft zu erkennen auftaucht, kann jeder und alles zum Meister werden; es gibt keine letztendliche Wahrheit, die Wahrheit ist endlos; über Ehrlichkeit; die Bereitschaft sich alles anschauen zu wollen – Selbstverleugnung tut weh; es geht immer nur darum, was jetzt hier ist; die Bedeutung des Satsangs; der Satsang als Schutzraum; wenn sich der Satsang-Raum auf das ganze Leben erstreckt; einfach aufhören dem Verstand Glauben zu schenken; wenn wir aufhören verhindern zu wollen, „Es“ zu sehen, lösen sich alle Paradoxien auf; äußerlich still werden, damit uns die innere Stille findet; bemerken, wenn die Gedanken uns von der Stille wegtragen; Entspannung bedeutet körperlich entspannt zu sein und wach im Geist; vor sich selber wegzulaufen und sich abzulenken passiert, dagegen kann man nichts tun, die Erkenntnis dessen kann man nicht machen, sie kann nur geschehen; wenn Weglaufen genau so willkommen ist wie Stehen-bleiben – sich nicht verurteilen; sich selber in diesem Spiel bemerken; wir können uns nur körperlich verändern, aber nicht altern – das, was wir sind, ist alterslos; das strahlende Bewusstsein, das durch alle Körper, egal wessen Alters, hindurch strahlt; zwischen Erwachten und nicht Erwachten gibt es keinen grundlegenden Unterschied; eine Person kann nicht erwachen oder erleuchtet werden; der Verstand kann nur erkennen, nicht erwachen; jeder Gedanke erzeugt einen Gegengedanken, beides ist wahr – wir müssen uns keine Meinung bilden; sich Meinungen zu bilden ist anstrengend; Umgang mit Leid; wenn Schmerz nicht vermieden, sondern gefühlt werden darf, dann löst er sich unwillkürlich auf; Aktivismus, der benutzt wird, um das Leid zu bekämpfen; sich vom Leid berühren lassen; wenn die Ideen wegfallen, ist alles pur und direkt; sehen, dass wir in Wahrheit nie weg waren; die Bereitschaft, ausnahmslos alles kennenzulernen, was in diesem Moment da ist, ohne Vorstellung von einem Ziel; es gibt keinen Maßstab und keine Hierarchie, für niemanden; die Natur als Lehrmeister; über die illusionäre Idee von einer harmonischen  Partnerschaft und erfüllten Sexualität.

 

Als MP3 Audio                                                Video über YouTube ansehen

 

Suprya: In der Ahnungslosigkeit stehen

Dieses Interview führte Sabina mit Suprya im März 2013.

 

Video ansehen Video ansehen

 

Die Bedeutung des Namens Suprya, gleich große Liebe; die Vorstellung vom freien Willen; keine Wahl haben, wie man wählt; sich von der Offenheit führen lassen; das Bestreben des Verstandes, die „richtige“ Wahl zu treffen; alles entsteht in jedem Moment neu, wie der Weg beim Gehen; die Vorstellung, dass etwas „schief laufen“ würde; die ganz Bandbreite des Lebens in den Gefühlen; das unaussprechbare Bewusstsein; die Polarität zwischen „schönen“ und „unschönen“ Gefühlen; einfach alles so nehmen, wie es auftaucht; Gefühle erscheinen im Urgrund, wie alles; innehalten und erkennen, Gewissheit geschieht, Sein ist, Ich-Bin – unauflösbar; alles aus der gleichen Substanz; Stille und Frieden im dem Sehen von dem, was erscheint; die Angst davor, im Brennen zu stehen; die Geschichte von dem Mönch, der Gott sucht und findet – und wegrennt, um weiter suchen zu können; immer schon gefunden sein; es geht um nichts, das Leben lebt sich einfach nur; in Ordnung, sich Ziele zu setzen; das Ziel von Suchenden, das „Nichts“ zu finden; keine Chance, ES zu benennen, weder durch das Wort Nichts, Liebe, Gott oder Fülle…; das Leben einfach geschehen lassen, mit Zielen, spontan – ES ist nicht zu berühren, aber alles wird gesehen; die Frage, wo ist der Seher oder wo beginnt ein Gedanke; die Inhalte leben, aber sie sind nicht wichtig; das Spiel des Sich-Verlierens und immer wieder neu Findens; auch okay, wenn der Verstand versucht, sich einzumischen; stille Momente des Innehaltens, der Dankbarkeit und des Nicht-Wissens – nicht festzuhalten und ohne Bedeutung; der Moment, wenn der Verstand anhält und kein Gedanke mehr festgehalten wird und das Nicht-Wissen okay ist; in der Ahnungslosigkeit stehen; die Möglichkeit, mit dem Verstand Freundschaft zu schließen, es ist okay, wie er funktioniert; die Suche nach einem Sinn und nach Deutungen für ganz einfaches Geschehen – die Beschäftigung, sich zu fragen, warum etwas passiert; alles wird in Stille gesehen, wie der Versuch, die Fragen des Interviews zu beantworten und die Hilflosigkeit dabei zu spüren; die Angst vor der Vorstellung vom Tod liebevoll annehmen; der Spaß des Bewusstseins, Verstecken und Dunkelheit zu spielen; das Spiel des Lebens mit allen Arten von Energien; wenn man das eigene Meckern furchtbar findet; Gott meckert durch uns – warum es nicht einfach sein lassen, wie es ist?; die Rolle der Meckertante und die Rolle der mit ihrer Rolle Unzufriedenen spielen.

 

Als MP3 Audio                                                Video ansehen Video über YouTube ansehen

 

Suprya: Du bist das Sehen – du bist

Dieser Satsang mit Suprya ist von November 2010.

 

Video ansehen Video Teil 1 ansehen

 

Bauchatmung, die nach Hause führen kann; Sein kann nicht verstanden werden; jeder Gedanke ist ein Irrweg; die Unmöglichkeit, nicht zu sein; „ich bin“ ist zuhause; du kannst nichts ohne dich machen; keine Anstrengung notwendig; Glaubenssätze im Zusammenhang mit Erwacht-Sein; sich im Leiden wieder finden; lasse die Wellen spielen, du bist der Ozean; der Wunsch, Kontrolle zu sein; du kannst nicht verloren gehen; Umgang mit Schmerzen / Migräne; sich nicht anstrengen müssen; einfach da sein; das annehmen, was gerade ist.

 

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

 

Authentisch sein, keine Notwendigkeit, offen zu sein; der Preis für das Geliebt-werden-Wollen; was tut mir gerade gut? Gutes tun, wenn es dir gut geht; es allen recht machen wollen; mache es dir recht; sich annehmen in allen Aspekten; schreckliche Nüchternheit nach Ende einer „Liebe“; Sehnsucht und Illusion am Laufen halten; wie fühlt sich Sehnsucht an? Leere anschauen; was ist Leere? Wie wäre es, wenn das Leben sinnlos wäre? Gedanken an den Geliebten decken andere Probleme zu; was ist Liebe? Dich um dich kümmern; jetzt sind die Anderen nicht da; es gibt keine Anderen; was ist wichtig? Die Leere aushalten und schauen, was kommt.

 

Video ansehen Video Teil 3 ansehen

 

Liebevoll mit dem fehlenden Mut sein; nichts damit machen müssen; schauen, wo du gerade bist; das ist immer richtig; die Vorstellung von der tiefen Freude des Seins; bei dir sein, annehmen, was gerade ist – ohne zu bewerten; von geplatzten Vorstellungen zu dir zurückkommen; du bist nicht deine Vorstellungen; Kontrolle funktioniert nicht; wir alle sind unberechenbar; sein eigenes Original sein; nach dem ehrlichsten Punkt in dir schauen; wie bist du, wenn du absolut ehrlich bist – jetzt gerade? Angst zulassen; dahin gehen, wo es unsicher und gefährlich werden könnte; einfach damit da sein; die Tendenz, damit etwas machen zu wollen; das Sehen von Turbulenzen; das Sehen ist immer still; du bist das Sehen.

 

Als MP3 Audio                                                      Video über YouTube ansehen

 

 

Suprya: Gott stellt unsere Füße auf weiten Raum

Dieser Satsang mit Suprya ist von November 2010.

 

Video ansehen Video Teil 1 ansehen

 

Mit dem da sein, was gerade ist; alles, was gesprochen wird, ist nur Gedanke; egal, was du tust, es bringt dich nicht näher ran und es führt dich nicht weiter weg; mach das, was dir gefällt, das ist spirituell; es gibt etwas, das kann nicht angezweifelt werden: du bist; Gefühle, Ereignisse geschehen; du siehst die Dinge, die geschehen und dieses Schauen ist etwas Unbewegtes; da ist niemand, der entscheidet und nichts, das weiß, wie dein Leben geht; einfach Handlungen, die geschehen; Gott stellt unsere Füße auf weiten Raum; Ausatmen und Erleichterung in letzter Konsequenz; ein Bild, als wenn es wahr wäre; niemand muss verbessert oder verändert werden; wir sind nicht getrennt; es ist immer Anfang.

 

Video ansehen Video Teil 2 ansehen

 

Hinweise, die dich an deine Wirklichkeit führen; was wir gelernt haben: Liebe durch Leistung, durch Anstrengung; was ist es, was du willst? Alles, was im Außen geschieht, geschieht in dir und ist dir dienlich; dein momentaner Zustand wird gespiegelt; das einzige, was funktioniert, ist in der Akzeptanz zu sein, von dem, was ist; sei das, was da ist und erkenne, es ist der Verstand, der bewertet; erkenne, dass dies die Natur des Verstandes ist; aufgeben, etwas sein zu wollen; die Wahl haben, im Programm zu sein oder es zu sehen, im Programm zu sein; die Leichtigkeit in diesem Moment – probiere es selber aus; bereit sein hinzuschauen; bemerken und aussteigen; schaue, von dem aus, was unbewegt ist; Gedanken, Emotionen und Gedankenketten; sich dem körperlichen Gefühl stellen; Gedanken durchbrechen, Gedanken entfernen.

 

Video ansehen Video Teil 3 ansehen

 

Emotionaler Schmerz und die Aufmerksamkeit auf den Atem lenken; auf Spurensuche im Körper sein; Vorstellung und Gefühl; die Worte „sich stellen“; das „Schauen“; die Worte sind immer daneben; es gibt niemanden, der Wahrheit sprechen kann; es ist hoffnungslos, glaubt nichts; das Hoffnungslose ist wunderschön, es entbindet; steig einfach ein in dein Papierschiff, segele hinaus und geh unter – was kann schon passieren? Es ist so schön, keine Ahnung zu haben; Schnecken und über die Straße laufen; es ist okay, den Verstand zu benutzen; Nach- und Vorausbearbeitung bedarf es nicht; du kannst nicht das ganze Leben kontrollieren; achtsam sein, nicht blind, sondern bewusst.

 

Video ansehen Video Teil 4 ansehen

 

Wer entscheidet, wie du heute handelst? Handlungen anschauen und sehen; du schaust dir selber in deinem eigenen Leben zu; Gott, der auch nicht mehr weiß; über nichts reden, du hörst dir selber zu; du schaffst es einfach nicht, nicht zu sein; es kann nicht gewusst werden; die Geschichte von den drei Mönchen und allen Blättern im Baum; weinen und es genießen; es war einfach der Moment.

 

Als MP3 Audio                                                  Video über YouTube ansehen

 

 

Interview mit Suprya

Die Schönheit des Scheiterns

 

Suprya ist den Jetzt-TV-Usern schon lange bekannt durch die Rubrik "Antworten aus der Weisheit des Seins". Auf dem Rainbow-Spirit-Festival 2008 in Baden-Baden stellte sie sich für ein ausführliches Interview zur Verfügung. Die Fragen stellten Devasetu und Jasmina.

 

Video ansehen

 

Suprya's Namen von Samarpan, das Ende der Vorstellungen von einem Guru, Eintauchen in Freundlichkeit, Höhenflug in Samarpans Präsenz, Absturz aus der Glückseligkeit, die Schönheit des Scheiterns, plötzlich im reinen Sein, Annäherung an das Nicht-Wissen, von Meditation zum Satsang mit Samarpans Segen, Stille in der Begegnung mit sich selbst, den Gedanken die Aufmerksamkeit entziehen, stilles Wahrnehmen, Scheu und Scham vor der ungewohnten Stille, im Anhalten alles wahrnehmen, Krisen als Chancen um anzuhalten, stille Glückseligkeit

 

Entstehen der Antworten aus der Weisheit des Seins auf Fragen von Jetzt-TV-Usern, Essenzen mit Sprache herausschälen, über das Lesen von spirituellen Büchern, Tun ohne Warum, die Offenbarung des eigenen Selbst in Resonanz mit weisen Menschen, Lernen in den eigenen Satsangs, die Erfahrung des Ewiglichen als Ankommen, im Satsang in der Stille jeden Moment neu, die Bereitschaft sich zu stellen und sich selber zu begegnen, dem Leben Moment für Moment folgen, nur Interesse am unmittelbaren Erleben

 

Suprya's neues Buch: Gedichte, die die Suche beschreiben; Gedichte als Verdichtung des Erlebten auch und gerade in Krisenzeiten, Anhalten und Stille im Supermarkt, die Normalität der Verstrickung, Rasen mit den Gottheiten, die Stille in jedem Menschen unabhängig von deren Wahrnehmung, sich treiben lassen und Konzerte und Tanzen beim Rainbow-Spirit-Festival in Baden-Baden, Stille unabhängig von Satsang, Dasein für die Kindern und sie ihre „Umwege“ gehen lassen, Alleinsein und Höhlenzeiten, Satsang im eigenem Heim im kleinen Kreis, Hilfe beim Aufräumen für Platz für Stille durch die Antworten aus der Weisheit des Seins

Suprya hat Fragen der Jetzt-TV-User beantwortet

Nach ca. sechs Jahren ehrenamtlicher Beantwortung von Fragen bietet  Suprya diese Möglichkeit jetzt nicht mehr an.

 

Wir sind dabei, andere spirituelle Lehrer/innen zu fragen, ob sie die Beantwortung von Fragen übernehmen wollen. 

 

Die bisher gestellten Fragen und Antworten von Suprya...  

Suprya

Suprya Mantzke, geboren 1955 in Norddeutschland, gibt seit 2001 Satsang. Sie lebt in der Nähe von Stuttgart. Hat drei erwachsene Kinder und zwei Enkelkinder.  Ihre Ausbildung in Humanistischer Psychotherapie und Weiterbildung spiritueller Therapierichtungen wie Hakomi, Gestalt- und Tanztherapie, sanfter Körperarbeit, Meditation, ermöglichen eine umfassende Unterstützung im individuellen Prozess.

 

Satsang unterm Dach bietet sie bei sich zuhause an, in Gruppen und auch in Einzelterminen. Auch per Mail, Skype oder Telefon kann man mit ihr in Kontakt treten. Gelegentlich findet Satsang auch im Zusammenhang mit einer Lesung an anderen Orten statt. Ihre Schüler beschreiben die Treffen mit ihr als still, intim und lebendig.

 

 

Was mich bewegt Satsang zu geben:

Ich stelle den Tee auf den Tisch,

zünde die Kerzen an,

richte die Kissen

und öffne die Türen.

Komm herein,

lasse dich nieder,

ruhe dich aus

schließe die Augen

und fühle dein Herz.

Sprich von deinen Kämpfen,

und von deinen Entdeckungen.

Teile deine Freude,

deine Traurigkeiten,

Ich bin so gerne hier mit dir

wenn du entdeckst

dass du das Leben selber bist,

das Eine, aus dem alles erscheint,

und dass du unsagbar und unbeschreiblich bist.

Und wenn dann plötzlich Stille ist

kein Gedanke sich dazwischen schiebt,

wenn Kämpfe enden,

Worte abbrechen.

Und selbst Hoffnung und Liebe entschwunden sind

und nur noch Hier sein übrig bleibt…

Weiter unendlicher Raum…

Aus dem du plötzlich wiedergeboren wirst

Und wir uns begegnen

Von Selbst zu Selbst

wissend um das Eine.

Und grundlose Freude den Raum durchtränkt

und Schönheit und Dankbarkeit

uns umschließen…

 

Dann bin ich so gerne dabei

dafür öffne ich meine Tür.

 

Suprya arbeitet außerdem im Förderbereich einer Behinderteneinrichtung und sie ist Autorin des Buches "Ich bin so unendlich gestrandet". Ein Lesebuch mit spirituellen Texten und Gedichten, in dem auch die Essenzen ihres Lebensweges beschrieben sind.

Mehr Info über Suprya

 

Termine im Veranstaltungskalender

Letzte Aktualisierung: 15. Sept 2018

Spenden:

Buch von Suprya